Nebenwetten beim Blackjack sind wie die Kugel beim Roulette, ohne geht nicht. Wie Sie bereits in vorherigen Artikeln auf unserem Blog lesen konnten, gibt es unzählige Blackjack Nebenwetten. In diesem Artikel geht es um die wohl kontroverseste ihrer Art: die Versicherung.

Während einige sie für die schlechteste Nebenwette beim Blackjack halten, halten die meisten Versicherungen für eine gute Sache, wenn das Glück nicht auf ihrer Seite ist.

Dies gilt natürlich nur, wenn es sich um Blackjack handelt. In diesem Fall handelt es sich um eine der umstrittensten Wetten der Glücksspielwelt.

Wenn Sie Blackjack noch nicht kennen, erfahren Sie in dem folgenden Artikel alles, was Sie über den Abschluss einer Versicherung wissen müssen (und warum Sie in guten Händen sind, wenn Sie diese Nebenwette vermeiden).

Wie die Blackjack Versicherung funktioniert

Eine Versicherung abzuschließen bedeutet einfach, darauf zu wetten, dass der Dealer ein Blackjack hat.

Beim Blackjack wird eine Nebenwette namens Versicherung (auch Insurance genannt) verfügbar, wenn der Dealer ein Ass als Up Card (die offene Karte des Dealers) hat und bevor er seine zweite Hole Card (verdeckte Karte des Dealers) zeigt.

In der Regel kündigt ein Dealer in einem Live Casino die Option den Spielern am Tisch an, während online eine Schaltfläche oder ein Popup angezeigt wird.

Diese Nebenwette wird unabhängig vom Haupteinsatz gespielt und hat eine Auszahlung von 2 zu 1. Wenn der Dealer eine 10 und damit ein Blackjack erhält, gewinnt der Spieler 2€ für jeden 1€, der auf die Versicherungswette gesetzt wird.

Wenn Sie die Versicherungswette gewinnen und gleichzeitig die Haupthand verlieren, gewinnt der Spieler dennoch mit einer Auszahlung von 1 zu 1 (auch als „Even Money“ bekannt).

Wenn der Dealer keinen Blackjack hat, geht die Versicherungswette verloren und das Spiel wird normal fortgesetzt.

Um eine Versicherung abzuschließen, müssen Sie in der Regel mindestens die Hälfte Ihres ursprünglichen Einsatzes setzen (Sie müssen also 10€ auf die Versicherungswette setzen, wenn Ihr ursprünglicher Einsatz 20€ betrug).

Wenn der Spieler Blackjack hat, kann er ebenfalls die Versicherungswette annehmen. In diesem Fall ist die Hand sofort vorbei und der Spieler erhält einen Betrag, der seinem Einsatz entspricht.

Lohnt sich die Versicherungswette?

Während einige Spieler auf die Versicherungswette schwören, tut dies die Mathematik nicht.

Versicherungswetten in allen Formen haben einen negativen Erwartungswert (EV = expected value). Mit anderen Worten, wenn Sie sie wiederholt machen, können Sie davon ausgehen, dass Sie langfristig Geld verlieren.

Schauen wir uns zum Vergleich an, wie sich der EV der Versicherungswette beim Blackjack im Vergleich zu anderen beliebten Glücksspielwetten verhält:

(In der zweiten Spalte können Sie lesen, wie viel Sie durchschnittlich für jeden von Ihnen gesetzten Euro gewinnen oder verlieren werden.)

Wie Sie sehen, ist das Wetten auf eine Zufallszahl beim Roulette eine bessere Option als das Abschließen einer Blackjack-Versicherung.

Auch wenn es besser ist, eine Auszahlung von 1 zu 1 zu nehmen als auf die reguläre Versicherungswette zu setzen, bietet es Ihnen langfristig bessere Gewinnchancen, wenn Sie nicht einmal die Auszahlung nehmen.

Diese negativen Zahlen sehen vielleicht nicht groß aus, aber denken Sie daran, dass sie nur den EV bei einem Einsatz von 1€ darstellen. Wenn Sie längere Zeit und mit viel größeren Einsätzen spielen, addieren sich diese Dezimal- und Prozentpunkte.

Um diesen Punkt weiter auszuführen, schauen Sie, was passiert, wenn Sie 20€ pro Hand setzen und über einen bestimmten Zeitraum 100x die Auszahlung von 1 zu 1 nehmen und 100x die Auszahlung ablehnen.

Wenn Sie jedes Mal die Auszahlung nehmen würden, würden Sie mit diesen 100 Händen 2000 Euro verdienen. Wenn Sie jedoch die Auszahlung ablehnen und stattdessen normal weiterspielen, würden Sie denselben Betrag gewinnen, wenn Sie nur 66 dieser 100 Hände gewinnen würden.

Angesichts der Tatsache, dass ein Dealer, der ein Ass als Up Card hat, nur eine 31%ige Chance (in einem Sechs-Deck-Spiel) hat, dass er eine weitere 10 hat, sollte es offensichtlich sein, dass es am meisten Sinn macht, nicht einmal die Auszahlung von 1 zu 1 (und insbesondere Versicherungen) zu nehmen, um auf lange Sicht profitabel zu spielen.

Der einzige Zeitpunkt an dem sich eine Versicherungswette lohnen kann

Eine Ausnahme von der Regel niemals Versicherungswetten abzuschließen oder eine Auszahlung von 1 zu 1 zu nehmen, sind Kartenzähler und andere Vorteilsspieler.

Wenn Sie gut darin sind, die Decks zu zählen, kann die Versicherungswette leicht zu Ihrem Vorteil genutzt werden. Dies ist der Fall, wenn Sie wissen, dass noch ein Überschuss von Karten mit 10er Wertigkeit in den verbliebenden Decks übrig ist.

Ohne sich zu sehr mit dem Kartenzählen zu beschäftigen oder viel rechnen zu müssen, können Sie grob in Ihrem Kopf berechnen, ob der Kauf einer Versicherung in einer bestimmten Situation ein kluger Schachzug ist oder nicht.

Wenn zum Beispiel zwei Spielerhände ausgeteilt werden und keine von ihnen eine Zehn hat, bedeutet dies, dass 16 der verbleibenden 47 Karten Zehner sind. Dies ergibt eine Chance von mehr als 1 zu 3 für den Dealer, Blackjack zu haben, was bedeutet, dass eine Versicherung in diesem Fall eine gute Wette ist.

Trotzdem können sich Vorteilsspieler nicht nur auf eine Versicherung verlassen, da der Dealer nur einmal in etwa 13 Händen ein Ass als Up Card hat und die Einsatzgröße auf die Hälfte des ursprünglichen Einsatzes begrenzt ist.

Surrender-Option beim Blackjack

In einigen Blackjack Varianten gibt es zu dem noch die Einsatzoption "Surrender". Obwohl es verschiedene Variationen der Regel gibt, bedeutet dies normalerweise, dass Spieler ihre Hand abgeben und nur die Hälfte ihres ursprünglichen Einsatzes verlieren können, während der Dealer schaut ob er Blackjack hat.

In der Blackjack-Grundstrategie gibt es nur wenige Fälle, in denen es optimal ist diesen Einsatz zu spielen (und wann dies speziell von der Anzahl der Decks abhängt, mit denen gespielt wird).

Da es besser ist, nur eine Chance von 1 zu 4 zu haben, die Hand zu gewinnen, als sich zu ergeben und die Hälfte zu verlieren, ist es normalerweise am besten, surrender nur mit den wirklich schlechtesten Händen zu spielen.

Für das, was es wert ist, ist die Versicherung in keiner Form der Blackjack Grundstrategie enthalten, ein weiterer Beweis dafür, dass sie von Ihnen gemieden werden sollte, wenn Sie auf lange Sicht beim Blackjack Erfolg haben wollen.

Zusammenfassung

Beim Blackjack geht es darum in allen Situationen die bestmögliche Entscheidung zu treffen. Die Versicherungswette gegen ein Blackjack des Dealers gehört definitiv nicht dazu. Wenn Ihnen diese Wette angeboten wird, lehnen Sie diese dankend ab und konzentrieren sich auf Ihr Spiel. Lediglich für Kartenzähler und Vorteilsspieler stellt die Versicherungswette in gewissen Situationen eine profitable Möglichkeit dar.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem nächsten Casino Besuch!

Related Content
Sollten Sie die "Even Money" Option beim Blackjack annehmen?

Sollten Sie die "Even Money" Option beim Blackjack annehmen?

An welchem Blackjack Tisch sollte ich spielen und welchen Platz sollte ich einnehmen?

An welchem Blackjack Tisch sollte ich spielen und welchen Platz sollte ich einnehmen?

Kartenzählen beim Blackjack - Deuces Wild mit 6 Decks

Kartenzählen beim Blackjack - Deuces Wild mit 6 Decks

Blackjack Auszahlungen - Alles was Sie wissen müssen

Blackjack Auszahlungen - Alles was Sie wissen müssen

Sollte man die Strategie des Blackjack Dealers nachahmen?

Sollte man die Strategie des Blackjack Dealers nachahmen?

Blackjack: Lohnt es sich für weniger zu verdoppeln?

Blackjack: Lohnt es sich für weniger zu verdoppeln?

Knifflige Blackjack Hände richtig spielen

Knifflige Blackjack Hände richtig spielen

Testen Sie ihr Blackjack Wissen

Testen Sie ihr Blackjack Wissen

Sollten Sie eine oder zwei Hände beim Blackjack spielen?

Eine oder zwei Hände beim Blackjack?

7 häufige Fehler beim Blackjack Kartenzählen

7 häufige Fehler beim Blackjack Kartenzählen