Blackjack gehört zweifelsohne zu den beliebtesten Casino Spielen. Es ist nicht nur sehr leicht zu erlernen, sondern gehört mit der richtigen Blackjack Strategie zu den Spielen mit dem geringsten Hausvorteil. In diesem Artikel werden Sie alles über die Blackjack Auszahlungen erfahren und dazu noch andere hilfreiche Tipps und Tricks bekommen.

Worauf warten wir also noch? Legen wir am besten direkt los!

Blackjack – Die Basics

Bevor wir uns auf die verschiedenen Blackjack Auszahlungen stürzen, ist es wichtig kurz auf die grundlegenden Dinge einzugehen.

Ein Blackjack-Spiel beginnt damit, dass alle Spieler ihre Einsätze platzieren. Um einen Einsatz zu platzieren, legen Sie Ihre Wettchips in den vor Ihnen liegenden Einsatzbereich. Wenn Sie zu lange zögern, kann es passieren, dass der Dealer ohne Sie anfängt und Sie die Runde nicht mitspielen können. Normalerweise wird Sie der Dealer aber darauf hinweisen, dass Sie bitte einen Einsatz tätigen sollen. Dies geschieht meistens durch das Zeigen auf Ihren Einsatzbereich.

Alle Casino-Blackjack-Tische haben minimale und maximale Einsätze, die deutlich mit einem Zeichen auf dem Blackjack-Tisch gekennzeichnet sein sollten. Sie können nicht weniger als das Minimum oder mehr als das Maximum setzen.

Sobald alle Blackjack-Spieler ihre Einsätze platziert haben, teilt der Dealer die Karten von einem Shoe aus. Der Shoe ist ein Kartenschlitten, in dem alle Karten zum Austeilen bereitgehalten werden. Jeder Blackjack-Spieler erhält zwei Karten. Dabei ist es wichtig, dass Sie Ihre ausgeteilten Karten NICHT berühren. Das ist ein großes Tabu. Ein Blackjack-Spieler, der seine Karten berührt, könnte als potenzieller Betrüger angesehen werden.

Einige Spieler machen möglicherweise mehrere Einsätze und spielen mehrere Hände in einer Runde. Dies ist absolut legitim.

Die Karten wurden ausgeteilt und Sie haben zwei Karten vor sich. Der Dealer hat ebenfalls zwei Karten vor sich, wobei die eine verdeckt und die andere offen ist. Es gibt auch Blackjack-Varianten, bei denen beide Karten des Dealers aufgedeckt sind. Dies wäre zum Beispiel bei der Variante Double Exposure der Fall. Die verdeckte Karte wird als Hole Card bezeichnet, die offene Karte als Up-Card.

Nun kommen wir zum interessanten Teil des Spiels, dem Spielziel.

Nachdem die Karten ausgeteilt wurden, können Sie überlegen, wie Sie Ihr Ziel am besten erreichen. Blackjack ist auch als 21 (einundzwanzig) bekannt. Das Ziel des Spiels ist es, dass Ihre Karten so nahe wie möglich an 21 liegen, ohne über 21 zu gehen. Wenn Sie mehr als 21 haben, bedeutet dies, dass Sie direkt verloren haben (auch als Bust bekannt). Ihr Einsatz wird vom Dealer eingesammelt. Bevor der Dealer seine verdeckte Karte aufdeckt sind alle anderen Spieler zuvor an der Reihe. Sie können also verlieren, indem Sie sich überkaufen, bevor der Dealer überhaupt gespielt hat. Sie werden sich aber niemals mit Ihren ersten beiden Karten überkaufen. Dies kann nur passieren, wenn Sie weitere Karte nehmen.

Die verschiedenen Blackjack Auszahlungen

Nachdem wir die Basics besprochen haben, widmen wir uns nun den diverseren Auszahlungen beim Blackjack. Es gibt mehrere Möglichkeiten beim Blackjack zu gewinnen, die höchste Auszahlung gibt es natürlich für das Erreichen einer Summe von 21 (Blackjack), aber auch wenn Sie kein Blackjack haben, können Sie gewinnen.

Auszahlungen ohne Blackjack

Ihr ultimatives Ziel ist es, eine höhere Handsumme als der Dealer zu haben, ohne über 21 zu gehen. Wenn der Dealer mit einer Summe von 17 stehen bleibt und Sie 18 haben, gewinnen Sie. Wenn Sie beide 17 haben, wird die Hand als Unentschieden gewertet (Sie bekommen Ihren Einsatz zurück), es sei denn, Sie spielen eine Blackjack-Variante, bei der der Dealer bei einem Unentschieden gewinnt. Wir gehen jedoch davon aus, dass Sie ein Standard-Blackjack-Spiel spielen.

Dealer = 17, Sie = 18, Sie gewinnen.
Dealer = 17, Sie = 17, unentschieden (auch als Push bekannt).
Dealer = 17, Sie = 16, Sie verlieren.

Wenn Sie 5€ setzen und gewinnen, zahlt Ihnen der Dealer 5€. Sie haben also den Betrag Ihres Einsatzes gewonnen, der 5€ betrug. Der Dealer platziert einen 5-Euro-Chip neben Ihren Einsatz. Die Auszahlung beträgt also 1 zu 1 (auch als Even-Money-Einsatz bekannt).

Wenn Sie 5€ setzen und verlieren, nimmt der Dealer Ihren 5€ Chip.

Wenn es zu einem Unentschieden kommt, passiert nichts. Ihr 5€-Einsatz bleibt im Einsatzbereich. Sie können ihn dort als Einsatz lassen, weitere Chips hinzufügen oder den Einsatz entfernen.

Auszahlungen für Blackjack

Wie sieht es nun bei Blackjack aus? Erstens müssen Sie entgegen dem Namen des Spiels KEINEN "Schwarzen Buben" haben, um Blackjack zu machen. Ein Blackjack ist definiert als eine Summe aus zwei Karten, die genau 21 ergibt.

Wenn Sie eine Karte mit einer 10er Wertigkeit (10, Bube, Dame oder König) und ein Ass erhalten, ergeben diese beiden Karten zusammen eine Summe von 21. Zwei Karten mit einer Summe von 21 sind ein Blackjack. Diese Hand wird auch als „Natural 21“ bezeichnet. Ein Natural 21 kann nur bei Ihren ersten beiden Karten auftreten.

Mit zwei Karten eine Summe von 21 zu erreichen ist dementsprechend besser als mit drei Karten. Wenn der Dealer also 10-5-6 = 21 hat und Sie 10-A = 21 haben, GEWINNEN SIE. Dies ist die einzige Ausnahme, bei der es nicht zu einem Push kommt, obwohl Spieler und Dealer die gleiche Summe haben.

Wenn Sie Blackjack haben, erhalten Sie eine höhere Auszahlung als bei jeder anderen Hand. Die meisten Blackjack-Tische haben eine Blackjack-Auszahlung von 3:2 oder 3 zu 2. Dies bedeutet, dass Sie bei einem Einsatz von 5€ 7,50€ anstelle von 5€ gewinnen. Die Mathematik dahinter wäre: 3 geteilt durch 2 = 1,5-mal Ihrem Einsatz von 5€ = 7,50€. Oder anders ausgedrückt: Sie erhalten eine Auszahlung von 3€ für jeden 2€-Einsatz.

Es gibt auch Ausnahmen zu dieser Blackjack Auszahlung. Casinos haben viele Variationen von Blackjack entwickelt, und die meisten dieser Variationen sind darauf ausgelegt, mehr Geld in die Kassen des Casinos zu spülen. Beispielsweise haben einige Blackjack-Tische eine Blackjack-Auszahlung von 6 zu 5. Wenn Sie 10€ setzen würden, würden Sie 12€ anstelle der normalen 3: 2-Auszahlung von 15€ gewinnen.

Um Ihnen diesen Punkt noch einmal zu verdeutlichen, haben wir nachfolgend eine Tabelle für Sie erstellt. Spielen Sie immer an Tischen mit einer Auszahlung von 3 zu 2 und vermeiden Sie Spiele mit einer Auszahlung von 6 zu 5.

Einsatz Gewinn Auszahlung 3 zu 2 Gewinn Auszahlung 6 zu 5 Unterschied
5 7,50 6 1
 10  15  12 3
15  22,50 18 4,50
 20 30 24 6
 25 37,5  30 7,50
30  45  36 9

Wann ein Blackjack kein Blackjack ist

Einige Blackjacks sind niedriger als andere Blackjacks. Wenn Sie nach dem Splitten eines Paares Blackjack erhalten, wird dies NICHT als Natural 21 angesehen. Folglich ist diese Hand niedriger eingestuft als ein normales Blackjack.

Wenn Sie beispielsweise eine Hand wie A-A erhalten, können Sie die Asse teilen, um zwei Hände zu spielen. Jedes Ass wird zur ersten Karte der neuen Hand und Sie setzen einen neuen Einsatz auf das zweite Ass. Der Einsatz entspricht dabei Ihrem ursprünglichen Einsatz. Jetzt haben Sie zwei Einsätze und zwei Hände. Wenn Sie nun als zweite Karte für Ihre jeweilige Hand eine Karte mit 10er Wertigkeit bekommen, haben Sie Blackjack. Da Sie sich jedoch gesplittet haben, ist diese Art von Blackjack niedriger angesiedelt.

Sehr oft beträgt die Auszahlung bei einem gesplitteten Blackjack 1 zu 1 statt 3 zu 2. Bei einem Einsatz von 5€ gewinnen Sie also 5€ anstelle von 7,50€.

Daher ist es sehr wichtig, die Blackjack Regeln an einem bestimmten Blackjack-Tisch zu kennen. Selbst im selben Casino variieren die Regeln an den einzelnen Blackjack-Tischen voneinander.

Auszahlung bei einer Blackjack-Versicherung (Insurance)

Bei den meisten Blackjack-Spielen können Sie eine Versicherung abschließen, wenn der Dealer ein Ass als Up-Card hat. Dies geschieht, nachdem die Karten ausgeteilt wurden, aber bevor jemand eine weitere Karte nimmt. Es handelt sich hierbei um eine Nebenwette. Sie setzen darauf, dass der Dealer ein Blackjack hat. Damit setzen Sie darauf, dass die verdeckte Karte eine 10, J, Q oder K ist. Sie machen einen zusätzlichen Einsatz von bis zu der Hälfte Ihres ursprünglichen Einsatzes. Sobald alle Spieler eine Versicherungswette platziert haben (oder abgelehnt haben - Sie müssen diese zusätzliche Wette NICHT abschließen), dreht der Dealer die verdeckte Karte um. Wenn der Dealer Blackjack hat, gewinnen alle Versicherungswetten und Sie erhalten eine Auszahlung von 2 zu 1. Eine Versicherungswette von 5€ würde Ihnen also 10€ einbringen (2 geteilt durch 1 = 2-mal Ihr Einsatz von 5 €= 10€).

Die Logik hinter diesem Einsatz soll es Ihnen ermöglichen, einen Verlust zu vermeiden, anstatt gegen ein Blackjack des Dealers zu verlieren. Die Annahme ist, dass ein Dealer, der ein Ass hat, Blackjack hat und Sie damit schlägt. Sie kaufen sich für genau diesen Fall also eine Versicherung. Ihr anfänglicher Einsatz beträgt 10€ und Sie machen eine Versicherungswette in Höhe von 5€ (traditionell ist es die Hälfte Ihres ursprünglichen Einsatzes). Sie gewinnen die Versicherungswette, also gewinnen Sie 10€. Sie verlieren jedoch Ihren regulären Einsatz von 10€. Endergebnis = Sie sind break even (weder Gewinn noch Verlust). Beachten Sie, dass die Versicherungswette nur selten funktioniert. Häufig hat der Dealer kein Blackjack und Sie verlieren neben Ihrem ursprünglichen Einsatz auch noch die Versicherungswette.

Diese Nebenwette wirkt sich NICHT auf Ihren regulären Einsatz aus. Es ist ein vollkommen separater Einsatz. Sie können einen Einsatz gewinnen und den anderen verlieren, oder Sie können beide Einsätze verlieren. Es ist nicht möglich, beide Einsätze zu gewinnen, es sei denn, Sie spielen eine exotische Blackjack-Variante, bei der der Spieler bei einem Blackjack-Unentschieden gewinnt.

Wenn der Dealer Blackjack hat, verlieren alle Spieler, die kein Blackjack haben. Jeder Spieler mit Blackjack erhält seinen Einsatz zurück.

Wenn der Dealer kein Blackjack hat, verlieren die Versicherungswetten. Spieler die Blackjack haben gewinnen natürlich. Danach geht das Spiel wie gewohnt mit der nächsten Runde weiter.

Zusammenfassung

Obwohl es einige Dinge beim Blackjack zu beachten gilt, ist das Spiel an sich relativ einfach zu verstehen. Es ist wichtig, dass Sie sich, bevor Sie an einen Tisch gehen, mit den Regeln vertraut machen, um so bösen Überraschungen aus dem Weg zu gehen. Schauen Sie immer welche Auszahlung es für Blackjack gibt, vermeiden Sie Tische mit einer Rate von 6 zu 5.

Related Content
Blackjack Versicherung - Alles was Sie wissen müssen

Blackjack Versicherung - Alles was Sie wissen müssen

Sollten Sie die "Even Money" Option beim Blackjack annehmen?

Sollten Sie die "Even Money" Option beim Blackjack annehmen?

An welchem Blackjack Tisch sollte ich spielen und welchen Platz sollte ich einnehmen?

An welchem Blackjack Tisch sollte ich spielen und welchen Platz sollte ich einnehmen?

Kartenzählen beim Blackjack - Deuces Wild mit 6 Decks

Kartenzählen beim Blackjack - Deuces Wild mit 6 Decks

Sollte man die Strategie des Blackjack Dealers nachahmen?

Sollte man die Strategie des Blackjack Dealers nachahmen?

Blackjack: Lohnt es sich für weniger zu verdoppeln?

Blackjack: Lohnt es sich für weniger zu verdoppeln?

Knifflige Blackjack Hände richtig spielen

Knifflige Blackjack Hände richtig spielen

Testen Sie ihr Blackjack Wissen

Testen Sie ihr Blackjack Wissen

Sollten Sie eine oder zwei Hände beim Blackjack spielen?

Eine oder zwei Hände beim Blackjack?

7 häufige Fehler beim Blackjack Kartenzählen

7 häufige Fehler beim Blackjack Kartenzählen