Glücksspiel und Casinos sind eine Hauptstütze der Filmindustrie, seit es sie gibt. Das Drama und die Spannung, die beim Glücksspiel auftreten, machen sich gut auf der Filmleinwand und Filmemacher nutzen dieses Szenario gern, obwohl es sich letztendlich nicht immer für die Studios oder die Zuschauer lohnt.

Die Kosten von Casino Filmen

Hier finden Sie eine Liste von 6 Casino/Glücksspielbasierten Filmen, die sowohl finanziell als auch in der Darstellung der Glücksspielgemeinde mittelmäßig bewertet wurden. Von absurden Poker-Kraftproben zu hoch riskanten Raubüberfällen, es gibt eine Menge interessante Glücksspielmomente in Filmen. Wer hat es richtig gemacht und wer lag falsch? Sehen wir es uns einmal genauer an.

Casino Royale

 

Die Kosten von Casino Royale

Veröffentlicht: 14. November 2006  
Produktionskosten: €140 Millionen
Kinoerträge: €561 Millionen
Rotten Tomatoes Bewertung: 95%
IMDB Bewertung: 8/10

Das erste Auftreten von Daniel Craig als der bekannte britische Spion wird auch als seine beste Darstellung von Bond betrachtet, in einer Serie von bereits 4 Filmen. Casino Royale brachte eine Interpretation des Bond-Genres mit weniger Konzentration auf technische Spielereien und übertriebene Bösewichte und mehr auf draufgängerische Action und Spionage. Ein großer Teil des Films zeigt ein risikoreiches Pokerspiel im Casino Royale, wo Bond und der Hauptbösewicht Le Chiffre sich an Verstand und Karten messen, mit zehnfachen Millionen Dollar auf dem Spiel. 

Das Gute: Bond erklärt der sexy MI6-Buchhalterin Vesper Lynd sehr gut die Wichtigkeit der Erkennung von verräterischen Zeichen und dass man gegen die Person spielt, nicht gegen die Karten. Die Action am Tisch ist glatt gedreht und Craig zeigt Bond sehr gut als glaubhaft starken Kartenspieler, der wenig Gefühle zeigt. 

Das Schlechte: Leider geht vieles davon wieder verloren, als in den beiden wichtigen Kartenduellen Bond und Le Chiffre beide unglaublich gute Karten haben, mit denen jeder alles einsetzen würde und somit Bluffing und jegliche Strategie eliminiert werden. Der Bösewicht hat auch ein so offensichtliches verräterisches Zeichen, dass er es mit der Hand abdecken muss und die Rolle von verräterischen Zeichen beim Poker überdramatisiert. 

Wussten Sie: Der berühmte Regisseur Quentin Tarantino wollte bei Casino Royale Regie führen und behauptete, hinter den Kulissen mit der Familie von Ian Fleming (dem Schöpfer von James Bond) zusammenzuarbeiten, um einen Film zu drehen, der sehr anders geworden wäre, als das letztendliche Resultat. Sein Casiono Royale hätte den frühere Bond-Darsteller Pierce Brosnan gehabt, wäre in schwarzweiß gedreht worden und hätte in den 1950ern gespielt. Angelina Jolie war die erste Wahl des Produzenten für die weibliche Hauptrolle, aber sie wollte lieber einen weiblichen Bond spielen, als nur ein Augenschmaus zu sein. 

Urteil: Toller Film, aber wegen der stereotypischen Hollywood-Monster-Pokerkarten kann man die Pokerszenen nicht ernst nehmen.

Rounders


Die Kosten von Rounders

Veröffentlicht: 11. September 1998 
Produktionskosten: €11.2 Millionen
Kinoerträge: €21.5 Millionen
Rotten Tomatoes Bewertung: 65%
IMDB Bewertung: 7.4/10

Rounders ist ein Poker-Kultklassiker, in dem es um die Poker World Series geht und um Spieler wie Doyle Brunson und Johnny Chan, lang bevor diese durch den Pokerboom so berühmt wurden. Er erzählt die Geschichte des Klein-Pokerspielers Mike (dargestellt von Matt Damon). Rounders versucht nicht, den Charakter in einen riesigen Helden zu verwandeln, der Großartiges erreicht, sondern konzentriert sich auf die Entwicklung des Charakters als er versucht, seinen Freund von Schulden zu befreien und genug Geld einzubringen, damit er selber bei der WSOP starten kann. 

Das Gute: Rounders wurde von der professionellen Pokerspielerin Vanessa Rousso als der beste Pokerfilm aller Zeiten bezeichnet und hat ihr Leben, und das anderer Kartenhaie, wie Dutch Boyd, Gavin Griffin und Hevad Khan, stark beeinflusst. Die meisten Pokerszenen sind nicht übertrieben (niemand bekommt einen Royal Flash) und die besondere Pokersprache wird subtil verwendet, denn damals kannte das Publikum diese noch nicht. Rounders zeigt auch die verschiedenen Arten von Spielen, in denen sich ein Kleinspieler befinden würde, wie kleine Kartenräume, Retsaurants, Privathäuser und exclusive Clubs. 

Das Schlechte: Leider hat Rounders einige Pokerfehler und kann somit nicht als großartig bezeichnet werden. Wie in Casino Royale hat der Bösewicht in Rounders, ein russischer Kartenraumbesitzer mit dem Namen KGB (gespielt von John Malkovich), ein lächerliches verräterisches Anzeichen. KGBs verräterische Anzeichen liegt in der Weise, wie er seine Kekse handhabt, wenn er eine wichtige Pokerentscheidung trifft. Das wäre für jeden fähigen Pokerspieler im echten Leben sofort offensichtlich. Das entwertet das eigentliche Poker-Können der Charaktere. Weiterhin gibt as am Anfang des Films eine Szene, in der Mike die Karten von allen Spielern eines privaten Bargeldspieles korrekt errät, um sie zu beeindrucken. Es gibt Können und dann gibt es Telepathie und diese Fähigkeit geht zu weit in den Bereich von Superkräften. 

Wussten Sie: Rounders Star Matt Damon kaufte sich 1998 in die Hauptveranstaltung der WSOP ein und schied am 4. Spieltag aus, als seine Taschenkönige auf die Taschenasse der Pokerlegende Doyle Brunson trafen. Doyle Brusons Pokerbuch, “Super System”, wird in der Eröffnungsszene am Anfang von Rounders gezeigt.  

Urteil: Nach wie vor mein persönlicher Lieblingspokerfilm aller Zeiten, aber er verliert etwas durch das häufige Aufzeigen der nahezu übernatürlichen Kartenfähigkeiten von Mike in bestimmten Situationen im Gegensatz zu seiner Beinflussbarkeit und Normalität in anderen Situationen. 

Casino


Die Kosten von Casino

Veröffentlicht: 22. November 1995
Produktions Kosten: €37 - €45 Millionen
Kinoerträge: €108 Millionen
Rotten Tomatoes Bewertung: 80%
IMDB Bewertung: 8.2/10

Casino wurde lange als der Goldstandard der Casinofilme betrachtet, er zeigt jedoch nicht sehr viel Spielaktion sondern zeichnet ein sehr lebendiges Bild von dem, was hinter den Kulissen einer Spielhölle in der Mafiaära vor sich geht. Regie führte Martin Scorsese und Robert De Niro spielte den Casino Boss Sam “Ace” Rothstein. Der Film zeigt eine Menge Gewalt, wenn man aber darüber hinwegsehen kann, gibt es eine Menge interessante Einsichten in das Casinogeschäft.. 

Das Gute: Casino bemüht sich sehr, dem Zuschauer zu zeigen, was es heißt, ein gigantisches Multi-Millionen-Dollar Unternehmen zu führen und zeigt alles, Sportwetten, Slot-Maschinen, Wettbeteiligungen, Gewinnchancen, Unterhaltung und mehr. Er behandelt auch eine Menge kontroverse Glücksspielthemen, wie Betrug und die unglaublichen Strafen, die damals angewendet wurden, wenn man versuchte, die Regeln zu brechen.

Das Schlechte: Zum Glück bleibt der Film bei der Darstellung von Glücksspiel glaubwürdig und ist möglicherweise der realistischste Glücksspielfilm aller Zeiten. Alles, von dem Abschöpfen von Gewinnen bis zur Brutalität, mit der Menschen vom Gesicht der Erde verschwanden, um der Strafverfolgung zu entgehen, wurde von Historikern als korrekt bestätigt und in der Tat ging es damals so zu. Wir ziehen jedoch einen Punkt ab für den Spitznamen „Ace“ des Hauptcharakters. 

Wussten Sie: Das Casino im Film, Das Tangiers, ist fiktionell und wurde speziell für den Film kreiert. Viele der Filmelemente kommen von der wirklichen Geschichte des Stardust Casinos, eines der berühmtesten frühen Casinos in Las Vegas. Die Innenaufnahmen wurden im Riviera Casino zwischen 1 Uhr und 4 Uhr morgens gedreht, damit echte Spieler nicht unterbrochen wurden. Ein echter Mafia-Auftragsmörder, der seine Strafe abgesessen hatte, stand dem Regisseur als Berater bei und gab Informationen darüber, wie professionelle Auftragsmorde wirklich durchgeführt wurden. 

Urteil: Volle Punktzahl für Casino. Ein Mafia-Klassiker, der das Casino-Geschäft unglaublich gut darstellt, die unglaublichen Aufregungen und die Gefahren.

Ocean’s 11


Die Kosten von Ocean's 11

Veröffentlicht: 7. Dezember 2011
Produktionskostent: €79 Millionen
Kinoerträge:: €421 Millionen
Rotten Tomatoes Bewertung: 82%
IMDB Bewertung: 7.8/10

Die Neuverfilmung eines Films, in dem ursprünglich das Rat Pack mitspielte (Sinatra, Martin, Davis, usw). Ocean’s 11 hat die Stars von heute, einschließlich George Clooney, Brad Pitt, Matt Damon, Julia Roberts, Don Cheadle und Andy Garcia. Als Film über einen extrem übertriebenen Raubüberfall nimmt sich Ocean’s 11 niemals selbst ganz ernst und macht es somit einfacher, die absurden Szenarios zu verdauen, in denen sich das Team auffindet, als sie versuchen, den Tresorraum des Bellagio Hotels am Abend eines erstklassigen Boxkampfes auszurauben. 

Das Gute: Der Cool-Faktor ist unglaublich hoch und alles an Ocean’s 11 macht Spaß. Die Innenaufnahmen im Bellagio zeigen realistisch, wie ein Casiono operiert (einschließlich des ernsten Verhaltens von Terry Benedict, dem Casino Boss, dargestellt von Andy Garcia). Die Alltagsszenen eines der größten Casinos der Welt wirken nicht deplatziert. 

Das Schlechte: Wie erwartet, kann man jeden Realismus in Bezug auf den Raubüberfall getrost aus dem Fenster werfen. Die Casino Security in Las Vegas ist legendär und so einen Job durchzuführen, bedarf so vieler Variablen, dass Glück zu einem unbegreiflichen Faktor wird. Zu viele „Im Moment“ Szenen mussten für die Charaktere funktionieren, einschließlich der Situationen, für die man unmöglich planen kann und wenn nur eine Situation schief geht, ist der ganze Plan ruiniert.. 

Wussten Sie: Viele der Hauptrollen wurden ursprünglich anderen Schauspielern angeboten. Bruce Willis wurde ursprünglich als Danny Ocean besetzt (dargestellt von George Clooney). Die Rolle von Linus, dargestellt von Matt Damon, wurde für Mark Wahlberg geschrieben. Die Charaktere der Brüder Virgil and Turk sollten von den echten Brüdern Luke und Owen Wilson gespielt werden, bis diese das Projekt abbrachen, um Die Royal Tenenbaums zu drehen. Sandra Bullock ist im Gespräch für eine Fortsetzung von Ocean’s 11 mit einer rein weiblichen Besetzung. 

Urteil: Ocean’s 11 macht Riesenspaß, man muss jedoch sehr weit gehen, um zu glauben, dass eines der großen Las Vegas Casinos so einem monumentalen Verbrechen zum Opfer fallen könnte. Spaß, aber so unglaublich, dass er nur von seinen eigenen Fortsetzungen übertroffen wird. 

21

Casino-Film 21

21 movie costs

Veröffentlicht: 28. März 2008
Produktionskosten: €33 Millionen
Kinoerträge: €146 Millionen
Rotten Tomatoes Bewertung: 36%
IMDB Bewertung: 6.8/10

Basiert auf dem Buch “21”, das die wirkliche Geschichte von Jeff Ma und seinen kartenzählenden MIT-Kollegen erzählt. 21 hat dieselben Vorteile, wie alle Filme, die von wirklichen Geschehnissen inspiriert sind. Der Film hält sich größtenteils nahe an der Wahrheit des Buches, jedoch nach Hollywoodstandard ausgeschmückt. Es geht um eine Gruppe von mathematikbegabten Collegestudenten, die in verschiedenen Casinos Karten zählen, um beim Blackjack abzuräumen. 

Das Gute: 21 erklärt die Idee vom Kartenzählen erstaunlich gut und verstärkt die althergebrachte Blackjack-Technik der „perfekten Strategie“, bei der man in jeder Situation genau wissen muss, was man tun muss (noch eine Karte, aushalten, aufteilen, Kontra geben, usw.) und somit den Hausvorteil für das Casino minimiert. Der Film zeigt auch, dass, wenn die perfekte Strategie mit starker Kartenzählfahigkeit verbunden ist, Spieler die Chancen zu ihren Gunsten leicht verbessern können. Das ist der einzige Möglichkeit, in einem traditionellen Casino einen Vorteil gegenüber dem Haus zu haben. 

Das Schlechte: Trotz der lebensechten Darstellung des Kartenzählens und der Spielbemühungen erhielt der Film schlechte Kritiken, weil er sich zu sehr auf das Drama zwischen den Charakteren konzentrierte und nicht auf das eigentliche Blackjack spielen. Blackjack brauchte seine eigene Version von „Rounders“, aber 21 konnte dem Bedarf trotz vieler Hoffnungen nicht gerecht werden. 

Wussten Sie: Der Film erhielt schlechte Kritiken, als die meisten Rollen mit weißen Schauspielern besetzt wurden, obwohl fast alle Mitglieder des originalen MIT-Blackjack-Teams asiatischer Herkunft waren. Zusätzlich verweigerten viele Casinos die Zusammenarbeit beim Dreh des Films, da sie befürchteten, dass der Film einem breiten Publikum zeigen würde, wie man Karten zählt und eine neue Generation von Kartenzählern inspirieren würde. 

Urteil: Karten zählen beim Blackjack ist bei weitem nicht so populär wie Poker, daher erhält 21 extra Punkte für den Versuch, neue Bahnen zu brechen. Da er sich jedoch wenig auf das eigentliche Blackjack-Spielen konzentriert kann er nicht zu den großartigen Glücksspielfilmen gezählt werden.

Maverick


Die Kosten von Maverick

Veröffentlicht: 20. Mai 1994
Produktionskosten: €70 Millionen
Kinoerträge: €171 Millionen
Rotten Tomatoes Bewertung: 67%
IMDB Bewertung: 7/10

Die Neuverfilmung der gleichnamigen TV-Serie mit Mel Gibson in der Hauptrolle folgt einem kartenspielenden Betrüger, der versucht, Geld zu bekommen, um in ein hochriskantes Pokerspiel hineinzukommen. Maverick hat einige sehr interessante und unterhaltsame Kartenspielszenen und bringt auch den originalen TV-Maverick, James Garner, in der Rolle des Vaters von Gibsons Charakter wieder zurück. 

Das Gute: Das Beste an Maverick ist, dass er aus der Glücksspielperspektive das wahrscheinliche Leben eines reisendes Falschspielers im 19. Jahrhundert aufzeigt, einschließlich der Nutzung von Gerissenheit, Betrug, einer schnelle Auffassungsgabe und einer gelegentlichen Kanone. Gibsons Darstellung als charmanter Kartenspieler ist amüsant und zeigt eine liebenswerte Darstellung des Maverick-Charakters und stellt Glücksspiel positiv dar, anstatt der oft gezeigten Zwielichtigkeit.

Das Schlechte: Maverick ist leider auch der schlimmste Reinfall aller Zeiten, wenn es um absurde Poker-Duelle geht. In der letzten Hand eines hochriskanten Spiels haben die drei verbleibenden Charaktere (in der Reihenfolge von der schlechtesten zur besten Hand) einen Vierling, einen Straight Flush und einen Royal Flush. Zugegeben, das war Draw Poker und nicht Hold’em (es waren also eine Gemeinschaftskarten im Spiel), aber es wäre besser gewesen, wenn die letzte Szene dramatischer gestaltet worden wäre (wie beim Cincinnati Kid), anstatt so albern mit solch unglaublichen Händen.. 

Wussten Sie: Der € 23.000 Einkauf für das letzte Tournier des Films im 19. Jahrhundert wären heutzutage €561.000 wert.

Letztendlich hat wohl kein Film perfekt festgehalten, wie es ist, ein Weltklasse-Pokerspieler oder ein Casinomitarbeiter zu sein. Hoffentlich sehen wir in der Zukunft populäre Dokumentationen, die den Mut haben, das Thema anzugehen. Bis dahin lassen wir uns die Hollywoodfilme als das gefallen, was sie sind, dramatische Versionen des echten Lebens. 

Related Content
Warum würde ich lieber im Live Casino spielen?

Warum würde ich lieber im Live Casino spielen?

So ändern Online Glücksspiele die Casino Industrie von Großbritannien

So ändern Online Glücksspiele die Casino Industrie von Großbritannien

15 Dinge, die nur ein Online Gamer verstehen kann

15 Dinge, die nur ein Online Gamer verstehen kann

Kinderleichte Tipps für mehr Spaß im Casino

Kinderleichte Tipps für mehr Spaß im Casino

Die 8 Gewohnheiten von guten Casino Spielern

Die 8 Gewohnheiten von guten Casino Spielern

10 Dinge, die Sie über Ultimate Texas Hold’Em wissen müssen

10 Dinge, die Sie über Ultimate Texas Hold’Em wissen müssen

Edward Thorp - Der Mann, der das Casino schlug

Edward Thorp - Der Mann, der das Casino schlug

Grand Theft Auto Glücksspiel? Die Zunkunft des Online Gamings

Grand Theft Auto Glücksspiel? Die Zunkunft des Online Gamings

Die Geheimnisse hinter dem Casino Design

Die Geheimnisse hinter dem Casino Design

Wie stehen die Chancen?

Wie stehen die Chancen?