BLACKJACK STRATEGIETABELLEN

 BLACKJACK STRATEGIETABELLEN


Chapter 3

Aufgabe dieses Kapitels ist es, die gesamte Grundstrategie für alle möglichen Blackjack Spiele, die Sie antreffen können, in zwei Formaten zu präsentieren:
eine Sammlung von Spielregeln in einer Schwarz-Weiß-Tabelle und eine Zusammenfassung der Strategie in einem farbkodierten Matrix-Diagramm.
 

Sie werden eine genaue Grundstrategie für jede Regelkombination für die folgenden Spiele finden:

SINGLE-DECK BLACKJACK-SPIEL

Es gibt je vier Strategietabellen und Diagramme für Single-Deck-Spiele.
Folgende Abkürzungen werden in den Blackjack-Strategietabellen verwendet. Sie müssen sich die Abkürzungen nicht merken, denn sie werden Ihnen vertraut sein, wenn Sie sich mit den Strategietabellen beschäftigen. (Hinweis: Die Abkürzungen erscheinen außerdem unter jeder Blackjack-Strategietabelle.)

blackjack abbreviations
separator

VERWENDEN DER STRATEGIETABELLEN

Für jede Regelkombination wird die Grundstrategie auf zwei verschiedene Arten dargestellt. Die erste ist eine schwarzweiße Tabelle und die zweite ein farbkodiertes Diagramm. Im gesamten Dokument werde ich sie als Tabelle und Diagramm bezeichnen.

Hinweis: Die Blackjack-Strategietabellen listen den Gesamtwert einer Zwei-Karten-Hand eines Spielers auf bzw. einer möglichen Multi-Karten-Hand, die entstanden ist, nachdem zu einer vorhandenen anderen Hand ein- oder mehrmals Karten nachgezogen wurden. (Mit anderen Worten, spielen Sie die Multi-Karten-Hand, als ob es eine ursprüngliche Zwei-Karten-Hand wäre.)

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie erhalten eine 9-3 gegen die offene 2 des Dealers in einem Sechs-Deck-Spiel mit Soft 17 und DAS. Die Strategiediagramme und -tabellen besagen „Hit“ (Ziehen). Sie ziehen eine 3 und haben jetzt 15 gegen die 2 des Dealers. Wenn Sie die Strategie für 15 gegen eine 2 nachsehen (in Tabelle oder Diagramm), dann heißt es „Halten gegen die 2 des Dealers“. Also sollten Sie keine weitere Karte nehmen.  

Bei Soft Hands, da Sie bei mehr als zwei Karten nicht verdoppeln können, wird jede Summe, die mit zwei Karten ein Verdoppeln bedeutet hätte, jetzt zu einer Entscheidung zwischen Ziehen oder Halten. 

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie erhalten A-3 gegen die offene 4 des Dealers. Sie nehmen eine Karte (gemäß Blackjack-Strategietabelle) und ziehen eine 4. Sie haben jetzt A-3-4, die Sie als A-7 betrachten sollten. Wäre dies ein A-7 aus zwei Karten, würden Sie jetzt gegen eine 4 verdoppeln. Da das A-7 tatsächlich jedoch aus drei Karten besteht, können Sie nicht verdoppeln; Sie nehmen keine weitere Karte.   

Hier ist eine weitere Situation, die mit Paaren eintreten könnte, wenn die Casinoregeln entweder kein erneutes Aufteilen oder nur ein Split auf bis maximal vier Hände gestatten.  Nehmen wir zum Beispiel an, Sie erhalten ein 6er-Paar gegen die offene 6 des Dealers, und die Regeln erlauben kein erneutes Aufteilen. Sie teilen die 6-6 und für eine 6 ziehen Sie eine weitere 6. Da Sie nicht erneut teilen dürfen, müssen Sie wieder die Summe der Hand (12) gegen die offene 6 des Dealers setzen und zwischen Halten und Ziehen wählen (wobei die Blackjack-Strategietabellen in diesem Fall Stand/Halten sagen). Nehmen wir dagegen an, die Casinoregeln erlauben ein erneutes Aufteilen und Sie ziehen zwei weitere Sechsen. Dann haben Sie vier Hände, die jeweils eine 6 besitzen. Für eine oder mehrere Sechsen ziehen Sie noch eine 6 (was in einem Multi-Deck-Spiel vorkommen kann). Da Sie nicht noch einmal teilen können, müssen Sie diese Hand als eine 12 gegen die 6 des Dealers betrachten, um die Spielweise zu bestimmen.

Sie sollten zudem beachten, dass die Strategie in den folgenden Tabellen und Diagrammen (auch bekannt als Blackjack-Strategietabelle) nicht die Zusammensetzung der Karten in der Hand berücksichtigt. Zum Beispiel geben die Strategiediagramme und -Tabellen an, dass Sie bei einer harten 16 gegen die 10 des Dealers eine Karte ziehen sollen (unter der Annahme, dass ein Aufgeben nicht möglich ist), egal ob Ihre 16 aus 10-6 oder 8-4-4 besteht. (In Kapitel 5 werde ich mehr über die Composition Dependent Strategie sagen.) 

 

separator

BLACKJACK STRATEGIETABELLEN

Die farbcodierten Strategiediagramme enthalten die selben Informationen wie die Schwarz-Weiß-Tabellen, nur dass sie die Strategie in Form einer farbcodierten Strategiediagramm-Matrix darstellen. (Grund hierfür ist, dass manche Spieler die Grundstrategie mit Hilfe einer Blackjack Strategietabelle leichter erlernen.) Die offene Karte des Dealers (2 bis Ass) erscheint im oberen Bereich der Tabelle, die Hand des Spielers in der ersten Spalte (der Reihenfolge nach sortiert nach Hard Hands, Soft Hands und Paaren). Nehmen wir zum Beispiel an, Sie erhalten eine 12 gegen die offene 2 des Dealers. Gehen Sie die erste Spalte herunter bis zur 12 und oben in der ersten Zeile bis zur 2 (offene Karte des Dealers). Am Schnittpunkt der 12 und der 2 befindet sich der Buchstabe „H“, welcher bedeutet, dass die richtige Strategie ein Hit, also Ziehen, wäre.

Nehmen wir eine andere Hand. Angenommen, Sie spielen ein Single-Deck-Spiel, H17, NDAS und Sie erhalten A-7 gegen eine offene 6 des Dealers. Um die richtige Strategie zu finden, gehen Sie in der ersten Spalte zu A-7 und dann die Zeile entlang, bis sie sich mit der mit 6 bezeichneten Spalte kreuzt (also der offenen Karte des Spielers). Am Treffpunkt werden Sie die Buchstaben Ds bemerken. Die Abkürzung „Ds“ bedeutet Double Down (Verdoppeln), wenn es nach den Regeln erlaubt ist, ansonsten Stand (Halten).

(Hinweis: Eine Liste der Abkürzungen finden Sie unter jedem Strategiediagramm bzw. jeder Strategietabelle.)




 

EIN LETZTER TIPP:

Beachten Sie, dass die Diagramme farbcodiert sind. Die Hintergrundfarben für jede Entscheidung sind:

blackjack colors


 

Strategy tables and charts

Single Deck Blackjack, Soft 17, DAS-Tabelle

Single deck S17 DAS

Single Deck Blackjack, Soft 17, DAS-Diagramm

single deck s17 das chart
separator

Single Deck Blackjack, Soft 17, NDAS-Tabelle

single deck s17 ndas table

Single Deck Blackjack, Soft 17, NDAS-Diagramm

Single Deck S17, NDAS Chart
separator

Single Deck Blackjack, Hard 17, DAS-Tabelle

Single Deck H17, DAS Table

Single Deck Blackjack, Hard 17, DAS-Diagramm

Single Deck H17, DAS Chart
separator

Single Deck Blackjack, Hard 17, NDAS-Tabelle

Single Deck H17, NDAS Table

Single Deck Blackjack, Hard 17, NDAS-Diagramm

Single Deck H17, NDAS Chart
separator

INSIDER-TIPPS FÜR SINGLE-DECK-SPIELE

1 In den meisten Single-Deck-Spielen teilen die Dealer die Karten mit dem Bild nach unten an die Spieler aus und ein Ablagestapel wird nicht verwendet (obwohl ein paar Casinos sie schon einmal verwendet haben). Es kommt selten vor, dass in einem Casino in einem Single-Deck-Spiel die Karten offen ausgeteilt werden. Sie sollten die korrekte -Etikette für das Halten der Karten kennen und wissen, wie Sie dem Dealer Ihre Spielentscheidung signalisieren, wenn Sie ein Single-Deck-Spiel spielen. (siehe Kapitel 1.3.).

2 Die Grundstrategie für das Teilen von Paaren ist bei den Regeln mit NDAS oder DAS leicht verschieden. Wenn Sie sich die Pair-Splitting-Strategie in den Strategietabellen ansehen, werden Sie bemerken, dass Sie bei den Regeln mit DAS häufiger teilen werden als bei denen mit NDAS. Das liegt daran, dass Sie aggressiver teilen wollen, wenn Sie nach dem Split die Möglichkeit haben zu verdoppeln. Beispiel: Mit NDAS teilen Sie 3-3 gegen eine offene 4, 5 oder 6 des Dealers mit, aber mit DAS wird das Teilen von Paaren auch durchgeführt, wenn der Dealer außerdem eine offene 2 oder 3 hat.

3 In vielen Single-Deck-Spielen in realen Casinos wird für den Gewinn eines Blackjack nur 6 zu 5 ausgezahlt, und nicht 3 zu 2. Wenn das Casino für einen Blackjack nur 6 zu 5 auszahlt, steigt der Hausvorteil um 1,4 % (Autsch!). In Kapitel 5 gehe ich genauer auf die heimtückischen 6-5-Spiele ein. Für den Augenblick müssen Sie sich nur merken, niemals ein Blackjack-Spiel zu spielen, das bei einem Blackjack 6 zu 5 auszahlt.

4 Der Hausvorteil gegen einen Grundstrategie-Spieler in einem 3-zu-2-Single-Deck-Spiel ergibt sich aus der Kombination der Spielregeln. Die folgende Tabelle fasst die Beziehung von typischen Regeln in einem 3-2 Single-Deck-Spiel und dem entsprechenden Hausvorteil gegenüber einem Grundstrategie-Spieler zusammen. Sie müssen schon sehr suchen, um ein Multi-Deck-Spiel mit Hausvorteilen zu finden, die so niedrig sind wie beim 3-zu-2-Single-Deck-Spiel mit H17 und RSA (0,16 %) oder einfach H17 (0,19 %).

(Hinweis: Die Hausvorteile stammen aus dem angesehenen Buch Blackjack Attack: Playing the Pros’ Way von Donald Schlesinger (zu deutsch: Blackjack-Angriff: Spielen wie die Profis). Die Hausvorteile wurden für eine Grundstrategie berechnet, die lediglich die Summe aller Karten in Ihrer Hand berücksichtigt (so wie die Grundstrategie in den Tabellen und Diagrammen in diesem Kapitel), ohne die individuellen Karten zu berücksichtigen, die diese Summe ausmachen. Diese Grundstrategie ist bekannt als Total-Dependent-Grundstrategie (gesamtabhängige Grundstrategie). (Ich werde in Kapitel 6 mehr dazu sagen.)

Playing rules & house edge

5 Sie können in den monatlich erscheinenden Current Blackjack News herausfinden, welche real existierenden Casinos in den USA gute 3-zu-2-Single-Deck-Blackjack-Spiele (z. B. mit dem geringsten Hausvorteil) anbieten. Dieser abonnierbare Newsletter wird den Abonnenten jeden Monat per E-Mail zugesandt und listet die Regeln und Hausvorteile für Blackjack-Spiele der Casinos in den gesamten USA und Kanada auf.

6Heutzutage ist es selten, dass ein Casino ein Single-Deck-Spiel mit S17 und DAS anbietet, denn ein Grundstrategie-Spieler würde einen winzigen Vorteil haben. Die meisten Single-Deck-Spiele sind H17 (oder H17 ohne Verdoppeln auf Soft Hands). Aufgeben ist in einem Single-Deck-Spiel nur selten möglich (aber ich habe es der Vollständigkeit halber in die Strategiediagramme und -tabellen aufgenommen).

7 Sie können immer herausfinden, ob ein lokales Casino 3-zu-2-Single-Deck-Spiele anbietet, indem Sie die Hauptrufnummer des Casinos anrufen, um eine Vermittlung zum Blackjack-Pit bitten und die dort antwortende Person (normalerweise der Floor Supervisor) fragen, ob sie ein Single-Deck-Spiel anbieten und wie die Regeln und Auszahlungen für einen Blackjack sind. In den meisten Fällen erhalten Sie dort die Informationen.separator

DOUBLE-DECK BLACKJACK SPIEL

Dieselben Abkürzungen, die in den Blackjack Strategietabellen für
Single-Deck-Spiele verwendet werden, werden auch für Double-Deck-Spiele verwendet.


Hinweis: Die Abkürzungen erscheinen außerdem unter jeder Tabelle und jedem Strategiediagramm.

Looking at blackjack charts

VERWENDUNG DER BLACKJACK STRATEGIEDIAGRAMME UND -TABELLEN

Im Folgenden sind einige Beispiel-Hände für ein Double-Deck-Spiel.

Angenommen, Sie spielen ein S17, DAS Spiel, Sie erhalten A-7 und der Dealer zeigt eine 9-Upcard. Wenn Sie die Double-Deck, S17, DAS Tabelle zurate ziehen, finden Sie für A-7 die folgende Regel:

* Verdoppeln bei 3 bis 6

** Halten bei 2, 7, 8; Ziehen bei 9, 10, A

Da die offene Karte des Dealers eine 9 ist, ist die richtige Grundstrategie, eine Karte zu ziehen (Hit).

Wenn Sie das Diagramm Double Deck, Soft 17, DAS befragen, werden Sie sehen, dass am Treffpunkt von A-7 und der offenen 9 des Dealers der Buchstabe „H“ steht, was Hit (Ziehen) bedeutet.

Nehmen wir eine weitere Hand. Sie erhalten 4-4, die offene Karte des Dealers ist eine 5. Die Regeln sind Hard 17, DAS. Was soll man nun gemäß der Strategietabelle oder dem Diagramm spielen?

Die Antwort heißt Teilen.

separator

BLACKJACK STRATEGIEDIAGRAMME UND -TABELLEN

separator

DOUBLE DECK BLACKJACK, SOFT 17, DAS

BLACKJACK-STRATEGIETABELLE
DOUBLE DECK, S17, DAS - STRATEGY TABLE

DOUBLE DECK BLACKJACK, SOFT 17, DAS

BLACKJACK-STRATEGIEDIAGRAMM
DOUBLE DECK, S17, DAS - STRATEGY CHART
separator

DOUBLE DECK BLACKJACK, SOFT 17, NDAS

BLACKJACK-STRATEGIETABELLE
DOUBLE DECK, S17, NDAS - STRATEGY TABLE

DOUBLE DECK BLACKJACK, SOFT 17, NDAS

BLACKJACK-STRATEGIEDIAGRAMM
DOUBLE DECK, S17, NDAS - STRATEGY CHART
separator

DOUBLE DECK BLACKJACK, HARD 17, DAS

BLACKJACK-STRATEGIETABELLE
DOUBLE DECK, H17, DAS - STRATEGY TABLE

DOUBLE DECK BLACKJACK, HARD 17, DAS

BLACKJACK-STRATEGIEDIAGRAMM
DOUBLE DECK, H17, DAS - STRATEGY CHART
separator

DOUBLE DECK BLACKJACK, HARD 17, NDAS

BLACKJACK-STRATEGIETABELLE
DOUBLE DECK, H17, NDAS - STRATEGY TABLE

DOUBLE DECK BLACKJACK, HARD 17, NDAS

BLACKJACK-STRATEGIEDIAGRAMM
DOUBLE DECK, H17, NDAS - STRATEGY CHART
separator

INSIDER-TIPPS FÜR DOUBLE-DECK-SPIELE

1

In den meisten Double-Deck-Spielen teilen die Dealer die Karten mit dem Bild nach unten aus; einige Casinos verwenden auch einen Kartenschlitten, aber das ist selten. Sie sollten die richtige Blackjack-Etikette hinsichtlich des Haltens der Karten und der Signalisierung Ihrer Spielentscheidungen kennen, wenn Sie ein Double-Deck-Spiel spielen.


2

In einigen Double-Deck-Spielen in realen Casinos wird für den Gewinn eines Blackjack nur 6 zu 5 ausgezahlt, nicht 3 zu 2. Wenn das Casino für einen Blackjack nur 6 zu 5 auszahlt, steigt der Hausvorteil um 1,4 % (Autsch!). In Kapitel 6,2 gehe ich genauer auf die heimtückischen 6-5-Spiele ein. Für den Augenblick müssen Sie sich nur merken, niemals ein Blackjack-Spiel zu spielen, das bei einem Blackjack 6 zu 5 auszahlt.


33. Blackjack House Rules House Edge Double Deck

Der Hausvorteil gegenüber einem Grundstrategie-Spieler bei einem 3-2 Double-Deck-Spiel ist eine Mischung aus Spielregeln.
Die folgende Tabelle fasst die Beziehung von typischen Regeln in einem 3-2 Double-Deck-Spiel und dem entsprechenden Hausvorteil gegenüber einem Grundstrategie-Spieler zusammen. Beachten Sie, dass die besten Double-Deck-Spiele S17 und DAS (mit oder ohne RSA) anbieten.
Der Hausvorteil liegt bei nur 0,14 % - 0,19 %, was ziemlich gut ist. Wenn Ihr lokales Casino nur ein H17 Double-Deck-Spiel anbietet, vergewissern Sie sich, dass DAS erlaubt ist, und noch besser, RSA und/oder LS.

Hinweis: Die Hausvorteile stammen aus dem viel beachteten Buch Blackjack Attack: Playing the Pros’ Way von Donald Schlesinger (zu deutsch: Blackjack-Angriff: Spielen wie die Profis). Die Vorteile wurden für eine Grundstrategie berechnet, die nur die Summe aller Karten in der Hand berücksichtigt, wie die Grundstrategie in den Tabellen und Diagrammen in diesem Kapitel, ohne Berücksichtigung der einzelnen Karten, die diese Summe ergeben. Diese Grundstrategie ist bekannt als Total-Dependent-Grundstrategie. (Ich werde in Kapitel 5 mehr dazu sagen.)


4

Sie können in den monatlich erscheinenden Current Blackjack News herausfinden, welche realen Casinos in den USA gute 3-zu-2-Double-Deck-Blackjack-Spiele (d. h. mit dem niedrigsten Hausvorteil) anbieten. Dieser abonnierbare Newsletter wird den Abonnenten jeden Monat per E-Mail zugesandt und listet die Regeln und Hausvorteile für Blackjack-Spiele der Casinos in den gesamten USA und Kanada auf.


5

Sie können immer herausfinden, ob ein lokales Casino 3-zu-2-Double-Deck-Spiele anbietet, indem Sie die Hauptrufnummer des Casinos anrufen, um eine Vermittlung zum Blackjack-Pit bitten und die dort antwortende Person (normalerweise der Floor Supervisor) fragen, ob Sie ein Double-Deck-Spiel anbieten und wie die Regeln und Gewinne für Blackjack sind. In den meisten Fällen erhalten Sie dort die Informationen.

separator

BLACKJACK SPIEL MIT VIER ODER MEHR DECKS

Die gleichen Abkürzungen, die in den Tabellen und Diagrammen für Single- und Double-Deck-Spiele verwendet werden, werden auch für Four-or-More-Deck-Spiele verwendet. Hinweis: Die Abkürzungen erscheinen außerdem unter jeder Blackjack-Strategietabelle.

 

HOW TO USE THE STRATEGY TABLES AND CHARTS

VERWENDUNG DER BLACKJACK-STRATEGIEDIAGRAMME UND -TABELLEN

Angenommen, Sie spielen ein S17, DAS Spiel, Sie erhalten 10-6 und der Dealer zeigt eine 10-Upcard. Wenn Sie die Four-or-More-Decks, S17, DAS Tabelle zurate ziehen, finden Sie für Hard 16 die folgende Regel:

* Aufgeben bei 9, 10, A***; Halten bei 2 bis 6;

Ziehen bei 7 und 8

Da die offene Karte des Dealers eine 10 ist, ist Aufgeben die richtige Grundstrategie. Wenn die Casinoregeln kein Surrender (Aufgeben) gestatten, dann sollten Sie eine Karte nehmen. Die *** am unteren Ende der Tabelle erklären, was zu tun ist, wenn Aufgeben nicht angeboten wird.  

Wenn Sie das Diagramm Four-or-More Decks, Soft 17, DAS befragen, werden Sie sehen, dass am Treffpunkt von 16 und der offenen 10 des Dealers „Suh“ steht. Dies bedeutet Aufgeben (Surrender), wenn möglich, und sonst Hit (Ziehen).

Nehmen wir eine weitere Hand. Sie erhalten 7-7, die offene Karte des Dealers ist eine 7. Die Regeln sind Hard 17, DAS. Wie soll laut Strategiediagramm oder Blackjack Strategietabelle gespielt werden?  

Die Antwort heißt Teilen.
separator

BLACKJACK STRATEGIEDIAGRAMME UND -TABELLEN

separator

 

FOUR-OR-MORE DECKS, S17, DAS  STRATEGY TABLE

 

FOUR-OR-MORE DECKS, S17, DAS  STRATEGY CHART
separator

 

FOUR-OR-MORE DECKS, S17, NDAS  STRATEGY TABLE

 

FOUR-OR-MORE DECKS, S17, NDAS  STRATEGY CHART
separator

 

FOUR-OR-MORE DECKS, H17, DAS  STRATEGY TABLE

 

FOUR-OR-MORE DECKS, H17, DAS  STRATEGY CHART
separator

FOUR-OR-MORE DECKS, H17, NDAS  STRATEGY TABLE

FOUR-OR-MORE DECKS, H17, NDAS  STRATEGY CHART

separator

INSIDER-TIPPS FÜR FOUR-OR-MORE DECKS

1
Die Karten werden mit dem Bild nach oben aus einem Kartenschlitten ausgegeben. Sie sollten die richtige Spieletikette und die Art der Signalisierung Ihrer Spielentscheidungen an den Dealer kennen, wenn die Karten mit dem Bild nach oben ausgegeben werden.

2
Die meisten Spiele mit Kartenschlitten in realen Casinos verwenden sechs Kartendecks. Die zweithäufigste Variante ist ein Acht-Deck-Spiel; das Vier-Deck-Spiel, früher sehr beliebt, kommt heute eher selten vor.

3
Bei einigen Vier-oder-mehr-Deck-Spielen in real existierenden Casinos wird für den Gewinn eines Blackjack nur 6 zu 5 ausgezahlt, und nicht 3 zu 2. Wenn das Casino für einen Blackjack nur 6 zu 5 auszahlt, steigt der Hausvorteil um 1,4 % (Autsch!). In Kapitel 6 gehe ich genauer auf die heimtückischen 6-5 Spiele ein. Für den Augenblick müssen Sie sich nur merken, niemals ein Blackjack-Spiel zu spielen, das bei einem Blackjack 6 zu 5 auszahlt.

4
Der Hausvorteil gegen einen Grundstrategie-Spieler in einem 3-zu-2 Vier-, Sechs- oder Acht-Deck-Spiel ergibt sich aus der Kombination der Spielregeln. Die folgende Tabelle fasst die Beziehung von typischen Regeln und dem entsprechenden Hausvorteil gegenüber einem Grundstrategie-Spieler zusammen.


Grundsätzlich gilt, dass das beste Sechs-Deck-Spiel die Regeln S17, DAS, RSA und LS besitzt (Hausvorteil 0,26 %). Bietet das Casino S17, DAS und entweder RSA oder LS (jedoch nicht beide) an, dann ist der Hausvorteil immer noch ansehnlich (0,34 % bzw. 0,33 %). Der Hausvorteil steigt, wenn die Regeln H17 enthalten. Wenn Sie in einem Sechs-Deck-Spiel mit H17 spielen müssen, achten Sie darauf, dass die Regeln wenigstens DAS, LS und RSA (0,46 %) oder H17, DAS mit entweder LS (0,53 %) oder RSA (0,55 %) gestatten. Bei Acht-Deck-Spielen sollten Sie mindestens S17, DAS und LS haben (0,36 %). Wenn das Spiel H17 ist, möchten Sie mindestens DAS und RSA (0,58 %).

Hinweis: Die Hausvorteile stammen aus dem viel beachteten Buch Blackjack Attack: Playing the Pros’ Way von Donald Schlesinger (zu deutsch: Blackjack-Angriff: Spielen wie die Profis). Die Hausvorteile wurden für eine Grundstrategie berechnet, die lediglich die Summe aller Karten in Ihrer Hand berücksichtigt – so wie die Grundstrategietabellen und -diagramme (auch „Blackjack-Strategiekarte“ genannt) in diesem Kapitel – ohne die individuellen Karten zu berücksichtigen, die diese Summe ausmachen. Diese Grundstrategie ist bekannt als Total-Dependent-Grundstrategie. Ich werde in Kapitel 5 mehr dazu sagen.
 

Deck-Game-Playing-Rule

5

In den monatlich erscheinenden Current Blackjack News erfahren Sie, welche realen Casinos in den USA gute 3-2 Vier-, Sechs- und Acht-Deck-Blackjack-Spiele (z. B. mit dem niedrigsten Hausvorteil) anbieten. Dieser abonnierbare Newsletter wird den Abonnenten jeden Monat per E-Mail zugesandt und listet die Regeln und Hausvorteile für Blackjack-Spiele der Casinos in den gesamten USA und Kanada auf.

separator

KEY TAKEAWAYS:

  • Spielen Sie niemals in einem Single-Deck Blackjack-Spiel, das für einen Blackjack 6 zu 5 (oder, noch schlimmer, Even Money) zahlt.
  • Die Grundstrategie für Single-Deck-Spiele ist regelabhängig, was bedeutet, dass es leichte Unterschiede gibt, wenn die Regeln mit S17 oder H17 mit DAS oder NDAS sind.
  • Sie können einen sehr niedrigen Hausvorteil erreichen, aber nur, wenn Sie die grundlegende Spielstrategie lernen.
  • Ein Single-Deck-Spiel mit H17 und RSA oder nur H17 hat den niedrigsten Hausvorteil von allen Blackjack-Spielen (0,13 % bzw. 0,19 %).
  • Es gibt einige gute Double-Deck-Blackjack-Spiele mit einem sehr niedrigen Hausvorteil gegen einen Grundstrategie-Spieler (bis nur 0,14 %).
  • Die Grundstrategie für Double-Deck-Spiele ist regelabhängig, was bedeutet, dass es leichte Unterschiede gibt, wenn die Regeln mit S17 oder H17 mit DAS oder NDAS sind.
  • Sie müssen die Grundstrategie des Double-Deck-Spiels lernen, wenn Sie die niedrigsten Hausvorteile erzielen möchten.
  • Prägen Sie sich immer die Spielregeln ein, bevor Sie sich an den Tisch setzen und spielen, besonders, wenn ein Blackjack 3 zu 2 zahlt.
  • Ihr Ziel ist ein Multi-Deck-Spiel mit einer vorteilhaften Kombination der Regeln, so dass der Hausvorteil unter 0,5 % liegt. Je niedriger, desto besser.
  • Bei Blackjack-Spielen mit Kartenschlitten wird am häufigsten ein Sechs-Deck-Spiel verwendet. Der Hausvorteil ist regelabhängig, wobei S17, DAS, LS und RSA mit einem Hausvorteil von nur 0,26 %) am günstigsten sind.
  • Das Acht-Deck-Blackjack-Spiel hat einen leichten Vorteil gegenüber einem Sechs-Deck-Spiel mit den selben Regeln. Die besten Acht-Deck-Spiele haben S17, DS und LS (0,36 %).
  • Ein Vier-Deck-Spiel ist selten. Die besten Regeln sind S17 und DAS (0,35 % Hausvorteil).
  • Sie müssen die grundlegende Spielstrategie für ein Multi-Deck-Spiel lernen, wenn Sie die niedrigsten Hausvorteile erzielen möchten.
  • Prägen Sie sich immer die Spielregeln ein, bevor Sie sich an den Tisch setzen und spielen, besonders, wenn ein Blackjack 3 zu 2 zahlt.

separator

TEST YOURSELF

Versuchen Sie, die folgenden Fragen anhand der Informationen in Kapitel 3 zu beantworten.

  1. Die in den Diagrammen und Tabellen präsentierte Grundstrategie berücksichtigen die Zusammensetzung der Karten in der Hand des Spielers. Richtig oder falsch?
  2. Der Hausvorteil gegen einen Spieler ist lediglich eine Funktion der Anzahl der im Spiel verwendeten Kartendecks. Richtig oder falsch?
  3. Für einen bestimmten Regelsatz ist der Hausvorteil gegen einen Grundstrategie-Spieler immer gleich, egal ob es ein Single-, Double- oder Multi-Deck-Spiel ist. Richtig oder falsch?
  4. Welche gemeine Regel sollten Sie beim Blackjack-Spiel um jeden Preis vermeiden?
  5. Sie spielen in einem Sechs-Deck-Spiel mit S17, DAS, LS und RSA. Wie sollten Sie diese Hände gegen die angegebene offene Karte des Dealers spielen?  
    1. A-7 gegen 9
    2. 4-4 gegen 5
    3. 10-6 gegen 9
    4. 7-7 gegen 7
    5. 6-3 gegen 2
    6. 8-8 gegen A
  6. Sie spielen in einem Double-Deck-Spiel mit H17, DAS und RSA. Wie sollten Sie diese Hände spielen?  
    1. A-8 gegen 6
    2. A-3 gegen 4
    3. 4-4 gegen 4
    4. 5-5 gegen 10
    5. 8-3 gegen A
    6. 12 gegen 3
  7. Sie spielen in einem Single-Deck-Spiel mit H17 und NDAS. Wie sollten Sie diese Hände spielen?
    1. 5-3 gegen 5
    2. 2-2 gegen 2
    3. A-6 gegen 2
    4. 11 gegen A
    5. 16 gegen 7
    6. A-7 gegen 8 

Answers

  1. Falsch. Die Strategie in den Tabellen und Diagrammen berücksichtigt nur die Summe der beiden Karten in der Hand des Spielers; sie berücksichtigt nicht mehrere Karten in der Hand oder die Zusammensetzung der Handkarten. (Näheres hierzu finden Sie in Kapitel 4.)
  2. Falsch. Die Mischung der Spielregeln wirkt sich auch auf den Hausvorteil aus.
  3. Falsch. Wenn alles andere gleich bleibt, steigt der Hausvorteil mit der Anzahl der Decks.
  4. Die Blackjack-Hand eines Spielers ohne Unentschieden (untied) wird 6 zu 5 ausgezahlt (oder noch schlimmer als Even Money).
  5. a. Hit
    b. Split
    c. Aufgeben
    d. Split
    e. Hit
    f. Split
  6. a. Verdoppeln
    b. Verdoppeln
    c. Hit
    d. Hit
    e. Verdoppeln
    f. Hit
  7. a. Verdoppeln
    b. Hit
    c. Verdoppeln
    d. Verdoppeln
    e. Hit
    f. Stand
Written by

separator

Von
Henry Tamburin Ph.D