Spielautomaten sind so konzipiert, dass sie zufällige Ergebnisse liefern, oder zumindest Ergebnisse, die so zufällig wie möglich von Menschen konzipiert werden können. Spielautomaten haben außerdem eine festgelegte Auszahlungsquote (in Deutschland meist bei 94% – 96%), um dem Haus einen Vorteil zu geben. Spieler haben manchmal Schwierigkeiten, diese beiden Aussagen in Einklang zu bringen. Wie kann ein Spielautomat zufällig sein, wenn er eine vorprogrammierte Auszahlungsquote hat?

Weitere Fragen ergeben sich hierbei natürlich. Bedeutet eine vorprogrammierte Auszahlungsquote nicht, dass Slots weniger auszahlen, um große Gewinne oder Jackpots auszugleichen? Wie sonst können Slots ihren vorprogrammierten Prozentsatz erreichen?

Und was ist mit den Bonusrunden? Können diese wirklich komplett zufällig sein, wenn sie Teil der vorprogrammierten Auszahlungsquote sein müssen? Müssen Ihre Ergebnisse nicht im Voraus festgelegt werden, damit sie in die Berechnung der Auszahlungsquote einbezogen werden können?

Die kurze Antwort lautet, dass Slots trotz vorprogrammierte Auszahlungsquote zufällig sein können. Auch nach großen Gewinnen muss es keine “kalte Phase” geben, damit der Automat auf die festgelegte Auszahlungsquote kommt. Bonusereignisse, wie Freispiele oder Jackpots sind natürlich Teil der Berechnung, aber diese schließt nicht deren Zufälligkeit aus.

Schauen wir uns nun im Folgenden jedes einzelne dieser Probleme an.

Slots sind zufällig und haben eine vorprogrammierte Auszahlungsquote

Das Ergebnis jeder Drehung an einem Spielautomaten ist komplett zufällig, doch über einen Zeitraum von Hunderttausenden oder Millionen von Drehungen nähert sich der Slot der vorprogrammierten Auszahlungsquote an.

In dieser Hinsicht ähneln Slots fast jedem anderen Casino Spiel. Alle sorgen dafür, dass das Haus einen Vorteil hat, indem sie weniger als die tatsächliche Gewinnchance auszahlen.

Craps zum Beispiel ist insofern zufällig, da jede Würfel-Summe bei jedem Wurf kommen kann, aber der Hausvorteil sorgt hierbei für die vorher bestimmte Auszahlungsquote. Ähnlich verhält sich dies beim Roulette. Auch hier kann bei jeder Drehung, jede Zahl kommen, aber langfristig gesehen werden die Ergebnisse sich der vorher bestimmten Auszahlungsquote angleichen.

Nehmen Sie die One-Roll-Bet auf die 12 in Craps. Es gibt 36 mögliche Kombinationen bei zwei sechsstelligen Würfeln, aber nur einer von ihnen ergibt insgesamt 12 – Zwei Sechser auf beiden Würfeln.

Ein Craps Spieler würfelt durchschnittlich einmal pro 36 Würfen eine 12, damit liegt die wahre Gewinnchance bei 35 zu 1. Wenn Sie auf die 12 setzen und gewinnen, erhalten Sie aber nur eine Auszahlung von 30 zu 1.

Wenn Sie 1€ pro Wurf setzen, riskieren Sie bei durchschnittlich 36 Würfeln 36€. Bei dem einen Gewinn können Sie Ihren 1-Euro -Einsatz behalten und 30-Euro-Gewinn erzielen. Das würde Ihnen insgesamt 31 Euro Ihrer ursprünglichen 36 Euro einbringen, und das Haus hätte einen Gewinn von fünf Euro gemacht.

Dieser Gewinn von fünf Euro oder 13,89% Ihrer Einsätze ist der Hausvorteil. Sie können das auch umdrehen, 13,89 von 100 subtrahieren und so erhalten Sie eine Auszahlungsquote von 86,11%.

Auf diese Weise erhalten Sie auch die Auszahlungsquote für Spielautomaten. Slots können viel mehr Zufallszahlen pro Walze haben als die sechs pro Würfel, und die Gesamtkombinationen können in die Zehntausende oder Hundertausende oder sogar Millionen gehen, aber das Prinzip ist dasselbe.

Die Gewinnchancen bei den jeweiligen Spielen führen dazu, dass die Kombinationen auf den Walzen über einen sehr langen Zeitraum sich an die vorher festgelegte Auszahlungsquote anpassen. Das Haus zahlt die Gewinnkombinationen aber trotzdem geringer aus, als die tatsächlichen Gewinnchancen sind. Dies ist dann dementsprechend der Hausvorteil.

Jedes Ergebnis kann jederzeit angezeigt werden. Das ist komplett zufällig. Das Haus kann sich dennoch darauf verlassen, dass es einen Vorteil hat, da die Auszahlungsquote nicht bei 100% liegt, sondern ein Stück darunter.

Slots

Muss es nicht eine sogenannte „kalte Phase“ geben, damit die vorbestimmte Auszahlungsquote erreicht wird?

Das Haus verfällt nicht in Panik, wenn ein Spieler an einem Tisch oder Automaten heiß läuft. Es ist bekannt, dass die Vielzahl der folgenden Ergebnisse die Gesamtergebnisse in Richtung des erwarteten Hausvorteils bringen wird.

Nehmen wir nun an, Sie spielen an einem Automaten, mit einer Auszahlungsquote von 96%, mit einem Euro pro Spin. Es gibt einige Slots, die etwas mehr auszahlen und dann gibt es welche, die weniger auszahlen. Wir bleiben bei 96% in unserem Beispiel.

Stellen Sie sich als nächstes vor, Sie gewinnen einen Jackpot von 5.000€ bei Ihrer ersten Drehung.

Wirft das nicht die Prozentsätze aus dem Ruder? Muss der Slot nicht eine Weile kalt bleiben, bis er wieder die erwarteten 96 Prozent erreicht hat?

Nein, das ist nicht nötig. Sie können als Gewinner den Automaten verlassen – wenn Sie schlau sind, werden Sie dies auch tun. Und das ist auch vollkommen in Ordnung für das Haus. Casinos brauchen Gewinner, die ihren Familien und Freunden davon erzählen, damit diese auch spielen möchten.

Es gibt immer einen anderen Spieler nach Ihnen und danach wieder einen anderen und so weiter.

Alles, was benötigt wird, ist, dass der Automat zu seinen normalen Raten zahlt und schon verschwindet Ihr Jackpot in der statistischen Bedeutungslosigkeit.

Stellen Sie sich vor, auf Ihren 5.000€-Gewinn folgen eine Million Spins, bei denen das Spiel seine normalen 96 Prozent auszahlt. Bei diesen Drehs gibt es andere Jackpots - sie gehören zur normalen Gewinnchance des Spiels.

Es wird kalte und heiße Phase geben. Keine wird zu einem vorhersehbaren Zeitpunkt kommen. Die Ergebnisse werden komplett zufällig sein.

Bei diesen Millionen Spins für insgesamt eine Millionen Euro bedeutet die 96-prozentige Rückzahlungsquote, dass die Spieler 960.000€ erhalten.

Addieren Sie Ihre Drehung auf die Gesamteinsätze, so erhalten Sie einen Betrag von 1.000.001€ und die Gesamtrendite für die Spieler liegt damit bei 965.000€. Die Auszahlungsquote beträgt somit 96,5%.

Normale Ergebnisse nach dem Jackpot haben die Auszahlungsquote um ein halbes Prozent erhöht, ohne das eine „kalte Phase“ nötig war.

Sie können in einer kurzen Sitzung groß gewinnen. Sie können auch in einer kurzen Sitzung viel verlieren. Das Haus hat aber den Vorteil auf seiner Seite und weiß, dass große Gewinne oder ungewöhnliche Serien mit zufälligen Ergebnissen statistisch bedeutungslos werden, umso mehr Drehungen gemacht werden.

Wie werden Bonusereignisse berücksichtigt?

Bei Action Games machen Ihre Entscheidungen einen Unterschied. Wenn verschiedene Symbole verschiedene Preise verbergen und Sie ein Symbol berühren oder daraufklicken, erhalten Sie den Preis, den es versteckt hat.

Wenn Sie ein anderes Symbol ausgewählt haben, erhalten Sie einen anderen Preis. Wenn am Ende der Runde alle potenziellen Preise aufgedeckt werden, sehen Sie, welche Preise möglich gewesen wären. In lizenzierten Ländern müssen die angezeigten Preise tatsächlich verfügbar sein.

Ihr Gewinn bei einem solchen Bonus-Event ist also nicht vorbestimmt. Es liegt am Glück der Berührung oder des Klicks und dies kann bei jeder Auswahl entweder groß oder klein sein.

Viele Spieler stellen sich natürlich jetzt die Frage, wie eine wirklich zufällige Maschine damit umgehen kann. Muss ein Preis nicht vorbestimmt sein, damit ein Programmierer ihn in eine Auszahlungsquote einberechnen kann?

Die Antwort ist nein, der Preis muss nicht vorbestimmt sein. Der Programmierer kann ein durchschnittliches Ergebnis verwenden, da die Ergebnisse auf lange Sicht in Richtung des Durchschnitts gehen.

Stellen Sie sich eine Bonusrunde vor, in der Sie zwischen den Symbolen A, B, C, D oder E wählen können. Die verfügbaren Preise betragen 10, 20, 30, 50 und 100 Credits. Die Guthabenbeträge werden nach dem Zufallsprinzip hinter den Symbolen verteilt, sodass der Hauptgewinn dieses Mal hinter D und A und das nächste Mal E und C oder dann wieder unter einem anderen Symbol liegen kann.

Sie erhalten den Preis, der sich hinter dem von Ihnen ausgewählten Symbol befindet, und es gibt keine Möglichkeit, die Höhe des Betrags zu bestimmen.

Die durchschnittliche Auszahlung wird jedoch (10 + 20 + 30 + 50 + 100) durch die fünf möglichen Auswahlen geteilt. Das sind 210/5 oder 44 pro Auswahl.

Der Programmierer kann 44 Credits als durchschnittliches Ergebnis eines Bonusereignisses verwenden und dies in die Auszahlungsquote einbauen.

Ihre Auswahl ist wichtig, der Preis ist variabel und es muss keinen vorgegebenen Preis geben.

Und genau wie in den anderen programmierten und dennoch zufälligen Dilemmata, die Spieler in den Slots finden, werden zufällige Ergebnisse das Spiel in Richtung der erwarteten Auszahlungsquote treiben.

Über den Autor
Von

Seit fast 25 Jahren ist John Grochowski einer der produktivsten Gaming-Autoren in den Vereinigten Staaten. Er wurde von GamblingSites auf dem 9. Platz unter den Top 11 der Glücksspielexperten auf Gambling Sites gelistet und sein „Video Poker Answer Book” belegt den 8. Platz der besten Glücksspielbücher aller Zeiten.

Related Content
Guide zu progressiven Jackpots – Welche Slots sind die besten?

Guide zu progressiven Jackpots – Welche Slots sind die besten?

Die besten 6 Slot Songs

Die besten 6 Slot Songs

Das Spielautomaten Gesetz in Deutschland 2020

Das Spielautomaten Gesetz in Deutschland 2020

Spielerbelohnungen: Slots vs. Video Poker

Spielerbelohnungen: Slots vs. Video Poker

7 Penny Slot Tipps für maximalen Erfolg

7 Penny Slot Tipps für maximalen Erfolg

Book of Ra Slot - Endlich im 888 Casino

Book of Ra Slot - Endlich im 888 Casino

Warum Slots die besten Casino Spiele sind

Warum Slots die besten Casino Spiele sind

7 Wichtige Spielautomaten Geldverwaltung Tipps

7 Wichtige Spielautomaten Geldverwaltung Tipps

Spielautomaten Manipulieren - Ist das möglich?

Spielautomaten Manipulieren - Ist das möglich?

5 tolle Book of Ra Alternativen bei 888 Casino

5 tolle Book of Ra Alternativen bei 888 Casino