Warum sind Casinos so konzipiert wie man sie kennt?

Sie gehen in ein Casino und sind verloren in einem Labyrinth aus Spielautomaten, Blackjack Tischen, überschwänglichen Craps Spielern und dürftig bekleideten Cocktail Kellnerinnen. Sind Sie verwirrt oder ängstlich? Oder sind Sie aufgeregt und bereit, Ihr Portemonnaie zu zücken?

Die Konzeption von Casinos ist ein wesentliches Themeninteresse geworden, und viele klassische Casino Theorien werden genaustens überprüft. Als Ergebnis wechselt das Casino Design ständig - mit dem Ziel, zum vermehrten Spielen zu verleiten und allen mehr Spaß zu bringen.

Viele Spieler, ein Casino

Ein Casino kann nicht für eine einzige Person gebaut werden. Es muss die Erwartungen von tausenden Tagesbesuchern erfüllen, von verwirrten Anfängern, die noch nie einen Groschen in einen Spielautomaten gesteckt haben bis zu Geld strotzenden „Walen”, die stundenlang an Tischen mit hohen Einsätzen spielen.

Aus diesem Grunde segmentieren die Designer neuer Casinos alle möglichen Ziel-Kunden und versuchen, ein Design zu erstellen, das für alle funktioniert.

Ein Casino kann zum Beispiel drei Hauptkunden ermitteln: Highrollers, die Geldautomaten und andere Ablenkungen vemeiden, Gelegenheitsspieler, die zufällig vorbeikommen und vor allem den Komfort des Spielautomaten suchen, und die Hotelgäste, die Häufig auf ihrem Weg zum Zimmer im Casino vorbeischauen.

Das Casino muss für alle diese Spieler „funktionieren”, damit sie ihre Geschäfte nicht anderswo durchführen.

Traffic Patterns

Alle möglichen Variablen werden berücksichtigt, z.B. was oberhalb der Spielautomaten sichtbar ist, wo sich Leute versammeln, Umgebungsgeräusche und sogar Düfte im Casino. Die kleinen Details sind wichtig.

WomenStudien zeigen z.B. dass Frauen sich beim Spielen wohler fühlen, wo weniger Leute sind. Ein Theorie besagt, sie fühlten sich nervös, wenn sie sich beobachtet glauben.

Die Designer arbeiten alle Wege aus, die Kunden auf der Etage nehmen könnten - wie die Highrollers zum Pokerraum oder die Hotelgäste zu den Fahrstühlen gehen.

Der Plan wird daraufhin optimiert, um den Anreiz für die Kunden zu maximieren. Die Hotelgäste könnten eine große Spielvielfalt antreffen, die das Casino zu bieten hat, während die Gelegenheitsspieler sofort auf die glitzerndsten Spielautomaten stoßen, ohne lange suchen zu müssen. Dies führt zur zweiten Hauptetappe des Layout-Prozesses: Welches Etagen-Konzept verleitet Kunden, nach innen weit weg von den Ausgängen zu gehen.

Vom Labyrinth zum Spielplatz

In den 90er und frühen 2000er Jahren, als Las Vegas seine ersten Geburtswehen durchlebte und riesige Spielpaläste am „The Strip” eröffnet wurden, haben Casino Designer weitgehend die Theorie des Labyrinth Layouts angenommen.

Die Idee war, dass das Casino den Spieler schnell in ein Labyrinth saugt und das Verlassen erschwert. Das Labyrinthkonzept wurde allgemein angenommen und drang in die Mythologie der Popkultur von Vegas ein. Deshalb sind keine Uhren an der Wand und keine Fenster in den Casinos. Es wird oft gesagt dies verwirre das Zeitgefühl der Spieler.

KasinoelementeAber das Labyrinth Layout konnte am Besten auf der Etage gesehen werden, wo die Spielautomaten nicht mehr aufgereiht waren wie noch in den 60er Jahren, sondern in willkürlichen krummen Linien. War ein Spieler erst einmal drinnen, braucht er mehrere Minuten zum Verlassen - und steckte hoffentlich ein paar Münzen in eine der Maschinen. Die übergreifende Idee des Labyrinths ist es, die Ausgänge durch spärliche Ausschilderung zu verstecken, und dass der Spieler von jeder Stelle aus eine Vielfalt an Spielautomaten oder Tischen sieht.

 

Mit Heranrücken des Jahres 2010 unterging das Casino Design seiner ersten großen Änderung in zehn Jahren, dank der Eröffnung höherwertiger Einrichtungen wie Bellagio und Wynn. Die niedrig hängenden Decken von gestern reichten nun himmelhoch (oft tatsächlich mit aufgemaltem Himmel) und das Labyrinth ließ kleineren Gruppen von Spielautomaten und mehr Freiraum Platz. Ein hereinkommender Spieler sah keine Spielautomaten mehr. Er sah Skulpturen und Sonnenlicht und breite Alleen, die zu den Spieltischen führten.

Dieses Konzept wurde als „Spielplatz” (Playground) bekannt, mit der Idee, das Casino von einem Platz der Verwirrung und Befürchtung in einen hochwertigen Palast zu verwandeln, wo Spieler sich wohl und begeistert fühlen konnten, überall von Überfluss umgeben. Die Casinos wandelten sich in einladende Wellness-Einrichtungen - Orte, an denen man bereitwilling Geld ausgibt, selbst wenn die Gewinnchancen nicht vorteilhaft waren.

Plans

Das Spielplatz-Design war unglaublich erfolgreich, die Spieler zum Spielen zu verleiten, und Designer haben bei der Gelegenheit beeindruckende psychologische Lehren gezogen. Entspannte Spieler sind glücklicher, wenn sie gewinnen, und verständnisvoller beim Verlieren - beides überzeugt sie, noch weiterzuwetten.

Spielautomaten Layouts

Der kritischste Aspekt jedes modernen Casinodesigns sind die Spielautomaten. In den 70er Jahren brachten Spielautomaten etwa 40% der Casinoumsätze ein. Heute sind es bis zu 71%, und Spieler, die mit iPhone-Spielen aufgewachsen sind, bevorzugen weiterhin ganz wesentlich Spielautomaten, danack Video Poker und Blackjack, gegenüber klassischen Tischspielen - trotz geringer Gewinnchancen. In den meisten Casinos gibt es über zehnmal mehr Spielautomaten als Spieltische.

Slots Revenue

Der Erfolg Spielautomaten wurde wesentlich durch das Aufkommen der Touchscreens angetrieben, die es Designern erlaubt haben, ein breite Palette an themenbezogenen Spielautomaten zu erstellen, die häufig der Popkultur folgen. Heutige Casinos benötigen nicht mehr 300 identische Maschinen. Jetzt kann es vier oder acht Einheiten aus einer Auswahl von dutzenden verschiedener Maschinentypen haben. Dies gibt den Konsumenten wesentlich mehr Abwechslung und mehr Anreiz, dazubleiben und verschiedene Spiele auszuprobieren. Die Psychologie ist ganz einfach: Wenn das „Glücksrad” kein Geld einbringt, dann vielleicht „Money Madness”.

Comparison

Vielfalt seinerseits veranlasst Designer, die Automatenspiele in kleineren Gruppen aufzustellen. Das Ergebnis ist ein Weggehen von langen Reihen zu kleineren Gruppen von Automatenspielen, die im Kreis oder in kleinen Reihen aufgestellt werden können. Dieses Design zeigt Spielern von überall eine größere Vielfalt an Spielen, und gibt ihnen mehr Auswahl und Möglichkeiten zum Ausgeben. Das Gruppieren macht das Spielen außerdem sozialer und imitiert Tischspiele.

Menschengruppen - vor allem jüngere Spieler in Gruppen - können sich im Kreis scharen und zusammenspielen, Kameradschaft erzeugen und und das Erlebnis freudiger machen.

Spieltisch Layout

Designer haben weniger Flexibilität bei der Einrichtung von Spieltischen, die üblicherweise in der Mitte des Casinos platziert sind, wo sie zentral verwaltet und gesichert werden können. Diese Spiel interessiren den Gelegenheitsspieler nicht, und regelmäßige Spieler werden sowieso hiervon angezogen, sodass die Platzierung unkritisch ist.

Busy Table

Spieltische zu gruppieren hat aber auch anderer Vorteile. Tischspiele sind häufig ausufernd und laut, vor allem wenn einer eine Glückssträhne hat, was Energie erzeugt und eine Party-artige Stimmung erzeugt. Ist diese Energie im Zentrum, kann sie nach außen weichen und neue Spieler anziehen.

Außerdem ist die Spielerfahrung selbst ansteckend. Je mehr Personen am Tisch sind, desto mer Leute wollen an diesem Tisch spielen. Leere Tische ziehen keine Kunden an, aber beinahe volle schon.

Wenn Sie das nächste Mal in ein Casino gehen, verhalten Sie einen Moment und überlegen Sie, warum es auf diese Weise konzipiert ist. Und setzen Sie einen Chip für uns auf rot!

Power

Maximieren Sie Ihre Automatengewinne

Gibt es einen „besten” Platz zum Automatenspielen? Obgleich zahlreiche moderne Legenden versichern, dass Automaten an der Fronttür oder ganz im Innern die besten seien, sind die lockersten Automaten in Wirklichkeit wahrscheinlich zufällig über das Casino verteilt. Leider ist es unmöglich zu wissen, und so sind Sie normalerweise am Besten dort installiert, wo sie sich wohl fühlen und die Kellnerin Sie leicht findet.

RandomSpielautomaten haben schlechtere Gewinnchancen als die meisten Tischspiele, aber ihr Vorteil sind geringere Einsätze und riesige Gewinnausschüttungen wie man sie an den Tischen nicht kennt. Lassen Sie sich jedoch nicht von diesen enormen Jackpot-Zahlen moderner Automaten blenden. Je höher der Jackpot, desto seltener wird er ausgezahlt. Lassen Sie nicht die Kleingewinn-Automaten links liegen, denn sie haben bessere Gewinnchancen.

 

Bekannterweise öffnet der Einsatz mehrer Münzen pro Drehung die Option höherer Gewinne, aber das kann blitzschnell Ihr Portemonnaie plündern. Ein 1-Cent-Automat, der den Einsatz von tausend Münzen gleichzeitig erlaubt, ist das gleiche wie ein teurer 10$-Automat Suchen Sie stattdessen nach Automaten, die eine variable Anzahl von Münzen annimmt, sie aber nicht benachteiligt, wenn Sie nur eine spielen. (D.h. wenn Sie immer noch einen proportionalen Anteil des Jackpots mit einer Ein-Münzen-Wette gewinnen können). Auf diese Weise können Sie Ihre Wetten anpassen, wie Sie es an einem Spieltisch tun würden.

Related Content
Warum würde ich lieber im Live Casino spielen?

Warum würde ich lieber im Live Casino spielen?

So ändern Online Glücksspiele die Casino Industrie von Großbritannien

So ändern Online Glücksspiele die Casino Industrie von Großbritannien

15 Dinge, die nur ein Online Gamer verstehen kann

15 Dinge, die nur ein Online Gamer verstehen kann

Kinderleichte Tipps für mehr Spaß im Casino

Kinderleichte Tipps für mehr Spaß im Casino

Die 8 Gewohnheiten von guten Casino Spielern

Die 8 Gewohnheiten von guten Casino Spielern

10 Dinge, die Sie über Ultimate Texas Hold’Em wissen müssen

10 Dinge, die Sie über Ultimate Texas Hold’Em wissen müssen

Fakt oder Fiktion: Casino- und Glücksspielfilme aus Hollywood

Fakt oder Fiktion: Casino- und Glücksspielfilme aus Hollywood

Edward Thorp - Der Mann, der das Casino schlug

Edward Thorp - Der Mann, der das Casino schlug

Grand Theft Auto Glücksspiel? Die Zunkunft des Online Gamings

Grand Theft Auto Glücksspiel? Die Zunkunft des Online Gamings

Wie stehen die Chancen?

Wie stehen die Chancen?