Menschen lieben es, um Geld zu spielen. Wir setzen unser Geld auf sich drehende Walzen an Spielautomaten, Kartenspiele wie Black Jack, rollende Würfel aus Elfenbein, Pferde, Hunde, Sportwettkämpfe, Münzwürfe – und nutzen dabei sogar die jeweiligen digitalen Versionen.

Warum aber sind Menschen in einem Zeitalter, in dem das legale Glücksspiel in vielen Ländern alltäglich und Onlinewetten – legal oder illegal – nur einen oder zwei Klicks entfernt sind, weiterhin Stammkunden in gefährlichen Untergrund-Casinos, platzieren in Wettbüros in der Nachbarschaft Sportwetten oder setzen sich zu einem Kartenspiel, bei dem das „Haus“ von dem Mann mit dem großen Bündel von 20-Dollar-Noten in seiner Tasche repräsentiert wird.

Illegales Glücksspiel beschwört Bilder von raffinierten Untergrund-Casinos herauf, die im Nu hinter Klappwänden verschwinden, wenn die Cops auftauchen, eine Vorstellung, die durch zahllose alte Filme geprägt wurde.

Manche Unternehmungen versuchen, dem Hollywood-Stereotyp gerecht zu werden, wie etwa der High-Stakes-Pokerring für Prominente, den die US Bundesbehörden im April 2013 auffliegen ließen. Er wurde in einigen der vornehmsten Hotels von New York City ausgerichtet und zählte A-Prominenz wie den Yankee-Star Alex Rodriquez und Filmstars wie Ben Affleck und Leonardo DiCaprio zu seinen Gästen.

Aber die Realität ist normalerweise viel profaner: ein paar Spielautomaten oder elektronische Geldspielgeräte im Hinterzimmer einer verrauchten Bar, eine Reihe von „Lotto“-Maschinen in einem Internetcafé oder ein Pokerspiel an Klapptischen in einem Lagerhaus oder Büro, und nur wenige der Vorteile, die zugelassene Glücksspielbetreiber ihren Stammkunden bieten.

Die zwielichtige Atmosphäre in einem texanischen Untergrund-Casino, über das die New York Times letztes Jahr berichtete, ist typisch: Die Stammkunden nippen an Softdrinks und stopfen Kartoffelchips in sich hinein, während sie rhythmisch 75 Spielautomaten in einem früheren Reifengeschäft füttern.

Warum also bleiben Spieler derartigen Geschäften, die keinerlei Schnickschnack bieten, weiterhin treu?

Eine Analyse der jüngsten Schläge gegen das illegale Glücksspiel in den USA und andernorts legt den Schluss nahe, dass Bequemlichkeit, Sortiment und Gespräche mit Gleichgesinnten eine große Rolle spielen.
 
Ethnische Bande spielen häufig eine Rolle, wenn Spieler von einem Ort angezogen werden, an dem sie traditionelle Spiele spielen können. Aus diesem Grund besuchten chinesische Einwanderer in Scharen drei Spielhöllen in der Chinatown von Boston, bis sie im März 2013 aufflogen, und vietnamesische Wetter sorgten dafür, dass in 11 Cafes in der San Francisco Bay Area Videospielautomaten brummten.

Casino – Rev. Richard McGowan

Rev. Richard McGowan, ein Professor für Finanzwissenschaft am Boston College und Experte für Glücksspiel, meint jedoch, dass der wichtigste Grund zumindest in den USA im Wandel der öffentlichen Einstellung gegenüber dem Wetten bestand, der in den letzten Jahrzehnten zu verzeichnen war, während die Regierung fortlaufend Spiele legalisierte und besteuerte, die früher illegal waren.

„Die meisten Menschen haben am Glücksspiel nichts mehr zu beanstanden“, sagte McGowan, Autor von drei Büchern über das Wetten, darunter „The Gambling Debate“ aus dem Jahr 2007.

Diese Ansicht wird von Rick Rhodes geteilt, der einen Großteil seiner 30-jährigen Polizeilaufbahn bei der Sittenpolizei verbrachte und dabei auch zahlreiche Undercover-Einsätze absolvierte. Er sagt, dass die Spieler, auf die er in den 1970er und 1980er Jahren beim Ausheben von Lotto-Gaunereien und Spielhöllen in Hinterzimmern zu treffen pflegte, von einem anderen Schlag waren als diejenigen, die heute illegal wetten.

„Es waren Leute von der Straße, Falschspieler und Zuhälter“, sagte Rhodes, der das Buch „Gun, Badge & Cuffs“ über seine Erlebnisse bei der Polizei von Cincinnati, Ohio, schrieb. „... Diejenigen, die berufstätig waren, gingen normalerweise ohne Wissen ihrer Familie dorthin.“

Ein veränderter Geschmack und die eingeschränkte legale Nutzbarkeit bestimmter Glücksspiele können ebenfalls erklären, warum Menschen das Risiko illegaler Wetten eingehen.

„Wenn Sie z. B. das Lotto – das Kultspiel der älteren Generation – betrachten, liegt das mittlere Alter der Spieler zurzeit bei 56 Jahren“, sagte McGowan. „Die Generation der Millennials spielt gerne um Geld, mag allerdings Spiele, mit denen man sich auseinandersetzen muss.“

Aus diesem Grund sind Sportwetten – zurzeit nur in vier US-Bundesstaaten legal: Delaware, Oregon, Montana und Nevada – ganz besonders gefragt.

„Wenn Sie sich Länder ansehen, in denen Sportwetten und Internet-Glücksspiel erlaubt sind, fallen 70 Prozent des Umsatzes auf Sportwetten, speziell unter jungen Männern“, sagte McGowan. „Das erklärt auch, warum Fantasy Sports (im Rahmen des US-Bundesrechts entwickelt, demzufolge andere Arten von Sportwetten untersagt sind) so erfolgreich ist.“

Aber wer bietet die illegalen Spiele an und riskiert damit Gefängnis, hohe Geldstrafen und möglicherweise den Verlust einer Geschäftsmöglichkeit?

Um diese Frage beantworten zu können, müssen Sie sich den möglichen Ertrag vergegenwärtigen, den ein illegales Glücksspielgeschäft abwirft.

Die Nationale Auswirkungsstudie zum Glücksspiel von 1999 beispielsweise schätzt, dass illegale Sportwetten zu diesem Zeitpunkt allein in den USA ein 150-Milliarden-Dollar-Geschäft waren.

Eine Studie von 2014, die vom International Centre for Sports Security (ICSS) unter Beteiligung der Sorbonne-Universität durchgeführt wurde, taxiert den internationalen Markt für Sportwetten auf 280 bis 680 Milliarden Dollar jährlich.

Casino – Verdienen Sie Geld

Die Website Havoscope.com, die Schwarzmarktaktivitäten auf der ganzen Welt verfolgt, hat ebenfalls auf Grundlage neuer Berichte eine beeindruckende Liste von Schätzungen des Umsatzes zusammengestellt, der mit illegalen Wetten weltweit generiert wird.

Mit dieser Art von Geld auf dem Tisch kann selbst ein kleines Stück des Kuchens extrem lukrativ sein. Und das kann Spekulanten jeder Couleur davon überzeugen, große Risiken einzugehen.

Ein Bericht von 2015 über erfolgreiche Schläge der Behörden gegen illegale Glücksspielgeschäfte in den USA im vorangegangenen Jahr zog das Fazit, dass viele von organisierten Verbrechersyndikaten betrieben wurden – Gruppen, die „unsere Bürger systematisch ausnehmen und deren Geschäfte als Syndikat so beständig und so umfangreich sind, dass sie eine nationale Angelegenheit darstellen“.

Fälle nach US Bundesrecht haben naturgemäß Wettgeschäfte zum Gegenstand, die Staatsgrenzen überschreiten – entweder physisch oder durch Verwendung von Kommunikationstechnik wie Telefonleitungen oder dem Internet, um Wettinformationen zu übertragen – und häufig Geldwäsche notwendig macht, mit der die Herkunft der Gelder verschleiert werden soll. Diese größeren Geschäfte sind ebenso komplex wie lukrativ, sodass es einleuchtet, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit organisierte Verbrechergruppen anziehen.

Unsere unwissenschaftliche Prüfung von mehr als 100 Schlägen gegen das illegale Glücksspiel in den USA und andernorts zwischen Januar 2013 und März 2016 ergab zahlreiche große Fälle, bei denen mutmaßlich organisierte Kriminalität involviert war. Viele dieser Unternehmungen hielten mit der technologischen Umwälzung schritt und nutzten Glücksspiel-Websites zur Geldwäsche, verbunden mit altmodischen Spielhallen und „Muskeln“ für den Fall, dass Spieler mit der Rückzahlung in Verzug geraten.

Die Razzia im April 2013 durch Bundesagenten bei 34 Personen und 23 Unternehmen, die mit dem illegalen „Legendz Sports“-Offshore-Wettgeschäft in Verbindung standen, öffnet ein Fenster in diese Welt. Nach Aussage der Strafverfolger nutzten Betreiber ein Netz von Agenten in den USA, um bei illegalen Wetten mehr als eine Milliarde Dollar einzunehmen. Dieses Geld wurde dann an ein Internet-Sportwettbüro mit Sitz in Panama weitergeleitet. Der mutmaßliche Rädelsführer Bartice „Luke“ King, 44, aus Spring, Texas, wurde der Führung eines illegalen Glücksspielgeschäfts und der Beteiligung an einer Verschwörung mit dem Vorhaben der Geldwäsche für schuldig befunden.

Casino – Illegale Aktivitäten

Auch andere große Geschäfte waren mutmaßlich mit weiteren illegalen Aktivitäten verknüpft.

Als Beispiel kann ein Sportwetten-Ring in Kalifornien dienen, der im Januar ausgehoben wurde. Nach Aussagen der Behörden wurde er von einem früheren Topathleten an der University of Southern California geführt und war mutmaßlich auch in den Vertrieb von Ecstasy und Kokain verwickelt.

Unsere Analyse zeigt aber auch, dass die Mehrzahl der illegalen Glücksspielgeschäfte – zumindest diejenigen, die aufgeflogen sind – Familienbetriebe traditioneller Prägung sind, die in ein paar illegale Spielautomaten, nicht genehmigte Kartenspiele oder womöglich Pools zu Sportereignissen verstrickt sind.

In den USA hatten 48 Prozent der von uns betrachteten Razzien illegale Spielautomaten zum Gegenstand – von traditionellen Spielautomaten bis hin zu verschiedenen elektronischen Spielautomaten. Die Sportwetten belegten mit 25 Prozent der Fälle den zweiten Rang, gefolgt von illegalem Poker oder anderen Kartenspielen (13 Prozent) sowie anderen Arten von Glücksspiel, wie etwa Hahnenkämpfe oder Mahjong, oder nicht näher beschriebene oder mehrere Arten von Glücksspiel (8 Prozent).
 
Außerhalb der USA galt eine andere Aufschlüsselung: Sportwetten machten 32 Prozent der Fälle aus, gefolgt von Online-Glücksspiel, das in Nachrichten häufig als Tatbestand genannt wurde, ohne dass die Art der Spiele angegeben wurde (18 Prozent); Spiel- oder elektronischen Automaten (14 Prozent), nicht näher beschriebenen oder mehreren Arten von Glücksspiel (14 Prozent), Kartenspiele (11 Prozent), Casino Spielen (5 Prozent) und weiteren – Spinnen-Todesspiele! – (2 Prozent).
 
Der größte Unterschied zwischen den beiden Aufschlüsselungen war die Popularität der illegalen Spielautomaten in den USA. Die meisten dieser Fälle betrafen eine relativ neue Art von Gerät, das als „Lotto“-Maschine bekannt war. Diese Geräte, die normalerweise in Internetcafés aufgestellt wurden, waren speziell dafür ausgelegt, Staatsgesetze gegen das Glücksspiel im Casino-Stil zu umgehen.

Geschäftsinhaber, die sie aufstellen, verkaufen Internet- oder Telefonzeit an Kunden, die dann die Spiele in der Hoffnung spielen, Preise zu gewinnen. Die Geschäfte argumentieren, dass die Geräte auf diese Weise legal werden, denn die Ergebnisse werden im Voraus von der Computersoftware bestimmt und fallen daher nicht unter die gesetzliche Definition von Glücksspielen. Der oberste Gerichtshof von Kalifornien entschied, dass sie illegal sind, staatliche Gesetzgeber verabschiedeten Gesetze, die sie ausdrücklich untersagten, und Behörden in vielen Bundesstaaten führten Durchsuchungsaktionen in den Geschäften durch und beschlagnahmten die Geräte.

Aber Lotto-Maschinen sind nicht der alleine Grund für die ganzen Maßnahmen im Zusammenhang mit Glücksspielgeräten. Viele andere Arten von Geräten werden in Bars oder Minimärkten aufgestellt, um örtlichen Kunden einen zusätzlichen Grund zu liefern, auf einen Sprung vorbeizukommen.

2013 konnten Behörden in McKeesport, Pennsylvania, beispielsweise 16 Personen festnehmen, darunter einen Stadtrat und den Polizeichef. Ihnen wurde vorgeworfen, an 70 Standorten mehr als 300 illegale Videospielautomaten zu betreiben.

Die Popularität dieser Automaten widerspricht der Intuition, wenn man bedenkt, dass laut der American Gaming Association zurzeit in 37 Bundesstaaten legale gewerbliche oder Indianern gehörende Casinos betrieben werden.

McGowan, der Experte für das Glücksspiel, sagte jedoch, dass die Verbreitung des Casino-Glücksspiels auch dazu beigetragen hat, die Grenze zwischen legalem und illegalem Glücksspiel zu verwischen, und Spielern die Frage aufzwingt, warum sie ihre Nachbarschaft verlassen sollten.

„Die Bars glauben, sie könnten etwas zusätzliches Geld einnehmen und Kunden vom Gang in die Casinos abhalten, und die meisten Menschen fragen sich, warum ihre örtliche Bar keine Spielautomaten aufstellen sollten und warum sie gezwungen sein sollten, zum Casino zu fahren“, sagte er.

Die Beschlagnahme der Geräte beleuchtet außerdem einen Aspekt der Fälle von illegalem Glücksspiel, der nach Meinung von Kritikern den fortgesetzten Appetit der Strafverfolgungsbehörden auf Aktionen gegen sie erklären kann: Das Geld aus den Geschäften kann ebenso wie Sachanlagen und andere Vermögenswerte, die sich zu ihnen zurückverfolgen lassen, von Staatsanwälten beschlagnahmt werden und wird am Ende in die Budgets der Abteilungen reinvestiert, in denen diese arbeiten.

Der Legendzsportsbook-Fall zeigt, wie einträglich dies sein kann: Sechs Strafverfolgungsbehörden, einschließlich FBI und IRS, teilten sich den eingezogenen Betrag von 9,6 Millionen Dollar, der auf die Strafverfolgung der Website-Betreiber zurückzuführen war.

Related Content
888 Online Casino Echtgeld mit Startguthaben

888 Online Casino Echtgeld mit Startguthaben

Die verrücktesten Glücksspiel Wetten der Geschichte

Die verrücktesten Glücksspiel Wetten der Geschichte

Woran erkennt man das beste Online Casino Deutschlands?

Woran erkennt man das beste Online Casino Deutschlands?

Chaos Theorie im Glücksspiel: eine Blackjack & Roulette Strategie?

Chaos Theorie im Glücksspiel: eine Blackjack & Roulette Strategie?

Online Casinos in Deutschland: ein Markt in Bewegung

Online Casinos in Deutschland: ein Markt in Bewegung

Das Casino Baden Baden und Dostojewski

Das Casino Baden Baden und Dostojewski

6 Casino Spiele, die man gewinnen kann

6 Casino Spiele, die man gewinnen kann

So wird man ein professioneller Casino Spieler

So wird man ein professioneller Casino Spieler

6 Prominente, die sich in Las Vegas Casinos vergnügen

6 Prominente, die sich in Las Vegas Casinos vergnügen

Kann man beim Keno & Lotto sicher gewinnen?

Kann man beim Keno & Lotto sicher gewinnen?