Das Leben ist wie Roulette, bei dem das Haus den ultimativen Vorteil hat. Wir können dies durch die persönliche Geschichte und durch die Geschichte menschlicher Ereignisse im Laufe der Zeit sehen – und beweisen. Roulette erzwingt eine zufällige Verteilung von Zahlen, um eine zukünftige (oder aktuelle) Situation einzelner Spieler zu bestimmen.

Das macht das Leben mit uns allen.

Genetisches Roulette

Die allererste Roulette-Erfahrung, die jeder Einzelne im Leben hat, ist der Wettlauf, um die eigene Existenz auf der Erde zu erschaffen. Wir alle beginnen als ein einzelnes männliches Spermium und eine einzelne weibliche Eizelle. Wir haben keine garantierte Existenz als ganzes Wesen.

Dieses Spermium muss Millionen anderer Spermien überflügeln, die auf die Eizelle zuschwimmen. Wer zuerst dort ankommt, gewinnt. Die Eizelle der Frau nimmt das Sperma auf und es kommt zu einer Schwangerschaft. Wenn die Ejakulation eines durchschnittlichen Mannes 100.000.000 Spermien beträgt, stehen die Chancen, dass Sie existieren werden, 99.999.999 zu eins.

Der Gewinn dieses Rennens ist so groß oder größer als die Chancen auf den Hauptgewinn in den meisten Lotterien weltweit.

Genetisches Roulette ist ein reales Phänomen, das Sie erschaffen hat.

[Bitte beachten Sie: Wenn sich ein Fötus zu einem Baby entwickelt, gibt es Hunderttausenden von genetischen Merkmalen, die „ausgewählt“ werden können. Während Mama und Papa ihrem Baby einen jeweils gleichen Anteil an Genen mit auf den Weg geben, haben diese Gene eine Abstammung, die weit über die Existenz der Eltern hinausgeht! Der verrückte Onkel Louis aus dem 15. Jahrhundert könnte genetische Merkmale an Baby Louis aus dem 21. Jahrhundert weitergeben haben. Das alles ist absolut möglich.]

Und hier ist das Verblüffende daran – die Geschichte musste erst geschrieben werden, bevor Sie auf die Welt kommen. Alle Ereignisse des Universums vor Ihrer Existenz, haben direkten Einfluss auf Ihre Existenz.

Onkel Louis ist zurück

Lassen Sie mich Ihnen eine Geschichte aus meiner Zeit als Lehrer erzählen: Ich unterrichtete drei Mädchen, die zwei Jahre auseinander waren, in meinem Englischkurs. Diese jungen Damen waren eine Freude, charmant und intelligent.

Mama und Papa waren stolz auf ihre Mädchen. Dann bekamen sie einen Sohn.

Er war von Anfang das genaue Gegenteil: Wütend, besonders frauenfeindlich, ein Junge, der all seinen Lehrerinnen vom Kindergarten bis zur Highschool die Hölle heißgemacht hat. 

Die Eltern mussten die Schlafzimmertüren der Mädchen abschließen, damit er nicht einbrechen konnte. Sie brachten außerdem Gitter an den Fenstern der Mädchen an, aus Angst, er könnte wieder an der Seite des Hauses hochklettern, um in ihre Zimmer zu gelangen.

Seltsamerweise litt er nicht an einer bestimmten Krankheit wie Schizophrenie oder anderen in diesem Zusammenhang häufigen auftretenden Krankheiten. Keine wusste so wirklich woher dieses Verhalten stammen könnte.

Tatsächlich kannte ich nichts von dieser Geschichte, bis seine Eltern es mir erzählten. Ich habe mich gut mit ihm verstanden und hatte keinerlei Probleme. Er mochte mich und ich mochte ihn. Es war verblüffend herauszufinden, dass er nur männliche Lehrer hatte und für keinen von ihnen ein Problem darstellte.

Ich vermute, dass irgendwo im Selbst dieses Kindes wahrscheinlich ein entfernter Verwandter war, der jetzt in die Neuzeit auftaucht. Die Eltern sagten, dass niemand in ihren Familien solche Verhaltensmuster zeigte. Das Kind war schon als Säugling seiner Mutter und seinen Schwestern gegenüber feindselig. Wessen Gene aus der Vergangenheit kamen in diesem Kind zum Vorschein?

Wenn dies Roulette wäre, wäre dieser Junge ein voreingenommenes Rad, das im Laufe der Jahre Unvollkommenheiten ansammelte, die andere Räder, die von derselben Firma hergestellt wurden, nicht hatten. Diese sogenannten „Off-Wheels“ waren gefährlich für die Casinos, weil intelligente Spieler den Casinos schaden konnten, indem sie ein solches Rad entdeckten.

Unvollkommenheiten bestehen. In den menschlichen Genen und im Roulette.

Online-Roulette auf einem Tablet

Verstehen Sie die Zahlen nicht falsch

Willkommen zurück in der ersten Klasse bei der Mathestunde von Ms. Alberson. Der kleine Timmy kippelt mit dem Stuhl und schaut abgelenkt aus dem Fenster. Es ist schwer nachzuvollziehen, was er denkt, wenn er es überhaupt tut, aber sein Gesicht wirkt müde. Er ist offensichtlich abgelenkt, zumindest innerlich abgelenkt. Er ist im Gedanken irgendwo an einem weit entfernten Ort.

Er neigt dazu, im Geiste zu verschwinden, wenn Ms. Albertson Arithmetik unterrichtet. So ist das eben bei Timmy. Ich meine, es ist nur die erste Klasse, richtig? Wie kann das im Schema der Dinge so wichtig sein?

Timmy weiß noch nicht, dass er jetzt, in diesen jungen Jahren, das Verständnis von Arithmetik und letztendlich Mathematik und jeder Wissenschaft, die die Mathematik als Basis verwendet, zu einer fast unmöglichen Aufgabe für ihn macht.

Durch die Grundschule, die High School und ins Erwachsenenleben wird Timmy zahlenmäßig auf eine nahezu unüberwindbare Mauer stoßen. Er ahnt nicht, dass dieses Problem bereits in der ersten Klasse seinen Ursprung hatte, als er sich lieber seinen Tagträumen hingab, anstatt dem Rechenunterricht seiner Lehrerin zuzuhören.

Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat war Timmy geistig nicht anwesend, wenn Mathe das Thema war. „Ich hasse Mathe“, sagte er zu seinen Freunden, von denen viele Mathe ebenfalls hassten. "Wann werde ich es jemals brauchen?" Seine Freunde stimmten ihm zu. "Es ist reine Zeitverschwendung."

Er entschied sich, Mathe so gut es ging aus seinem Leben zu verbannen. Im Laufe der Zeit wirkte sich diese Entscheidung negativ auf sein Leben aus. Ein Großteil des Lebens mag zufällig sein, dennoch hat die Art, wie Sie durch diese Zufälligkeit manövrieren und die Entscheidungen, die Sie in jedem Alter und in jeder Phase treffen, Auswirkungen auf zukünftige Ereignisse in Ihrem eigenen Leben. An dieser Tatsache kommt man nicht vorbei. Die Vergangenheit schafft in vielerlei Hinsicht die Zukunft.

Nur dass man diese Tatsache in der ersten Klasse nicht wirklich erkennt. Manche Menschen erkennen diese Tatsache überhaupt nicht. Der Typ, der am Ende der Bar sitzt und darüber doziert, hat vielleicht keine Ahnung, warum er so geschwätzig ist.

Unkenntnis über Zahlen ist keine gute Ausgangslage. Auch nur elementares Wissen über Zahlen sorgt für eine deutlich bessere Situation.

[Bitte beachten Sie: Roulette System Spieler, die die Bedeutung der Zahlen im Spiel nicht verstehen, befinden sich in einer schlechten Ausgangsposition. Wie kommt das Casino zu seinem Vorteil? Warum sind Wetten auf viele einzelne Zahlen nicht die beste Idee? Wie kann man das Risiko in Bezug auf die eigene Bankroll senken und trotzdem mehr als eine Zahl setzen? Timmy wird davon wahrscheinlich nichts verstehen, wenn er sein Geld auf den Tisch legt und sich einem mathematischen Universum gegenübersieht, von dem er wenig versteht. All das begann in der ersten Klasse.]

Roulette Layout

Kann Timmy Folgendes verstehen?

Was ist der Vorteil, den das Casino beim Roulette erhält, indem es eine Auszahlung von 35 zu 1 statt 37 zu 1 für einen einzelnen Zahlentreffer auf einem amerikanischen Roulette-Rad verwendet?

Das ist relativ einfache Mathematik, aber ich denke, Timmy hätte damit Probleme. Beim amerikanischen Doppel-Null-Rad (0, 00) gibt es 38 mögliche Entscheidungen und somit sollten die Gewinnchancen 37 zu 1 betragen. Das Casino nimmt die Auszahlungen aber nicht gemäß den fairen Chancen des Spiels vor, sondern verringern die Auszahlung für den Spieler um zwei Einheiten. Dadurch entsteht der Hausvorteil, den Sie ganz einfach berechnen können. Teilen Sie einfach die 38 möglichen Entscheidungen durch die zwei verringerten Einheiten und so erhalten Sie 0,0526. Diese Zahl können Sie dann mit 100 multiplizieren und erhalten den Hausvorteil von 5,26 % beim amerikanischen Roulette.

Warum ist der Vorteil beim europäischen Roulette geringer als beim amerikanischen Roulette?

Während das amerikanische Roulette zwei Nullen hat, hat das europäische Gegenstück eine Null (0) und somit gibt es „nur“ 37 verschiedene Entscheidungen beim Spiel. Das Casino zieht dabei lediglich eine Einheit von der Auszahlung ab, die den wahren Chancen des Spiels entsprechen würden. Der Hausvorteil beträgt somit 2,7 %. Auch hier können Sie wie oben vorgehen, um den Hausvorteil zu bestimmen. Teilen Sie einfach die 37 Entscheidungen durch die eine Einheit, die das Casino einbehält und schon erhalten Sie 0,027. Diese Zahl können Sie dann mit 100 multiplizieren und erhalten den Hausvorteil von 2,70 % beim europäischen Roulette. Wenn Timmy Probleme mit dem Ausrechnen des Hausvorteils beim amerikanischen Roulette hat, gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass er es für das europäische Roulette durchführen könnte.

Warum hat das Casino immer noch einen Vorteil bei den Wetten mit Even-Money-Auszahlung?

Die Even-Money-Wetten wie hoch/niedrig, rot/schwarz und ungerade/gerade werden als Even-Money-Wetten bezeichnet, weil sie eine Auszahlung von 1 zu 1 haben. Das bedeutet, dass Sie bei einem Einsatz von 10 € Ihren Einsatz und 10 € obendrauf zurückbekommen, wenn Sie richtig liegen. Aber die Gewinnchancen sind nicht 50:50.

Das Casino zahlt dem Spieler nichts aus, wenn die 0 oder 00 kommt. Die Einsätze verlieren, wenn die Kugel in einer dieser beiden Taschen landet. So gibt es bei der amerikanischen Variante 20 Möglichkeiten zu verlieren und 18 Möglichkeiten zu gewinnen. Beim europäischen Roulette sind es 19 Möglichkeiten zu verlieren und 18 Möglichkeiten zu gewinnen.

Der Hausvorteil bei den Spielen beträgt weiterhin 5,26 % bzw. 2,7 %. Für Timmy sind das Zahlen, die nur schwer greifbar sind.

Warum haben die Even-Money-Wetten keine 50:50-Chance?

Das Casino kann im Laufe der Zeit kein Geld gewinnen, wenn das Spiel fair wäre. Die Regeln müssen also modifiziert werden, damit ein Gewinn erzielt werden kann. Casinos haben ihre Spiele so abgeändert, dass sie entweder mehr Wetten gewinnen als die Spieler oder einen Prozentsatz der gewinnenden Wetten von den Spielern nehmen.

Ist es in Bezug auf das eigene Bankroll-Management besser, auf die Hälfte der Zahlen zu setzen oder eine der Even-Money-Wetten zu verwenden?

Wir gehen in diesem Beispiel davon aus, dass Sie an einem amerikanischen Roulette-Rad spielen und durchschnittlich 10 € pro Zahl auf die Hälfte der Zahlen setzen. Das ergibt einen Gesamteinsatz von 190 € pro Drehung. Sie würden – basierend auf diesem Beispiel - die Hälfte der Zeit gewinnen und die Hälfte der Zeit verlieren. Aber da ein Zahlentreffer lediglich eine Auszahlung von 35 zu 1 hat, würden Sie 5,26 % Ihres Einsatzes im Durchschnitt verlieren.

Bei einem verlorenen Einsatz wären Sie 190 € los, aber bei einem Treffer würden Sie nur 350 € gewinnen. Sie würden im Laufe der Zeit die Hälfte Ihrer Wetten gewinnen und die Hälfte Ihrer Wetten verlieren, aber Ihre gewinnbringenden Einsätze würden nicht den wahren Chancen entsprechend ausgezahlt.

Wenn Sie jedoch eine der Even-Money-Wetten tätigen, haben Sie immer noch den gleichen Hausvorteil, aber Sie setzen nur 10 €. Bei einer solchen Wette würde es viel länger dauern, bis der Hausvorteil Ihrer Bankroll ernsthaft schadet, als die Hälfte der darin enthaltenen Zahlen direkt zu spielen. Der Unterschied zwischen 190 € und 10 € ist nicht zu unterschätzen. Ich denke nicht, dass Timmy an dieser Stelle noch durchgestiegen wäre. 

Was bedeutet ein prozentualer Vorteil beim Roulette in Bezug darauf, wie viel Geld Sie im Laufe der Zeit verlieren werden?

Wenn das Casino einen Vorteil von 5,26 Prozent oder 2,70 Prozent Ihnen gegenüber hat, bedeutet das einen Verlust von 5,26 oder 2,70 € pro 100 €, die Sie beim Roulette setzen. Für Timmy könnten schon alleine die einfachen Prozentsätze für reichlich Verwirrung sorgen.

Warum hat das Casino ein Scoreboard, das normalerweise die letzten 16 oder 20 Zahlen anzeigt?

Die meisten Casinospieler sind Trendwetter, die es genießen, entweder mit einer Serie oder gegen eine Serie zu setzen. Ein Scoreboard vermittelt den Spielern die Illusion, dass sich diese Zahlen wiederholen oder nicht wiederholen, je nachdem, wie der Spieler sie betrachtet. Das Scoreboard erhöht die Aufregung des Spiels für solche Spieler.

Warum haben die Zahlen auf dem Rad eine andere Reihenfolge als die Zahlen auf dem Wettlayout?

Die Sorge, die Casinos beim Roulette haben, ist die Tatsache, dass einige Spieler auf Zahlenfolgen stoßen könnten, die zusammen auf dem Rad stehen, und die immer wieder gesetzt werden können. Ein solches Rad könnte voreingenommen sein.

Da das Layout in numerischer Reihenfolge dargestellt wird, sind die Zahlengruppen auf dem Layout nicht identisch mit den Zahlengruppen auf dem Roulette-Rad. An dieser Stelle denke ich, dass Timmy diese Tatsache verstehen würde.

Wie wird die Zufälligkeit beim Roulette sichergestellt?

Ein zufälliges Roulette-Spiel bevorzugt das Casino, weil das Casino einen Teil des Gewinns des Spielers behält. Das Einzige, was das Casino nicht will, ist, dass die Räder voreingenommen sind. Das Roulette-Rad hat sogenannte Rhomben (dabei handelt es sich um kleine Hindernisse, die auf dem Rad verankert sind), von denen die Kugel abprallen kann, wenn sie sich in der Umlaufbahn des Rads bewegt. Dadurch kann nicht vorhergesehen werden, in welcher Tasche die Kugel am Ende landet. Deshalb spricht man in diesem Fall von einem vollkommen zufälligen Roulette-Spiel.

Fangfrage: Können Sie die obigen Fragen richtig beantworten?

Ich vermute, dass die meisten Roulette-Spieler, die sich über Casino Spiele schlaugemacht haben, die obigen Fragen beantworten können. 

Viel Glück und Erfolg wünschen wir Ihnen!

Über den Autor
Von

Frank Scoblete wuchs in Bay Ridge, Brooklyn, auf. Er verbrachte die 60er mit Bildung; die 70er mit Editieren, Schreiben und Veröffentlichen; die 80er im Theater und die 90er und 2000er mit Casino-Glücksspiel.