Der Bankier-Einsatz beim Baccarat ist eine Seltenheit unter den Casino-Einsätzen, unabhängig davon, ob Sie online oder offline spielen. Das macht diesen nicht zu einem profitablen Einsatz, obwohl er einen sehr niedrigen Hausvorteil von 1,06 Prozent hat.

Das Haus erhält diesen Vorteil, indem es eine Provision von 5 Prozent auf den Gewinn von Einsätzen beim Baccarat berechnet. Wenn Sie einen Einsatz von 20€ auf die Hand des Bankiers gewinnen, erhalten Sie einen Gewinn in Höhe von 20€, müssen aber dem Haus seine Provision zahlen, also fließt 1€ in die Kasse des Casinos zurück.

Aber was passiert, wenn Ihr Einsatz weniger als 20€ ist? Dann beträgt die Provision weniger als 1€. Wie das Casino mit dieser Situation umgeht, macht einen großen Unterschied und könnte den Hausvorteil auf 3,36 Prozent ansteigen lassen.

Im Laufe der Jahre hatten viele Casinos Live Baccarat Tische mit einem Mindesteinsatz von 20€ und sogar gelbe 20-Euro-Chips für Baccarat. Andere Casino Spiele sind normalerweise nicht mit 20-Dollar-Chips bestückt, die von vielen Baccarat-Spielern als "Bananen" bezeichnet werden.

Das Problem liegt an Mini-Baccarat-Tischen, an denen Mindesteinsätze von 10€ weit verbreitet sind. Mini-Baccarat, das an 7-Spieler-Tischen gespielt wird, findet man normalerweise im Hauptbereich des Casinos. Big Baccarat mit Sitzplätzen für 14 Spieler findet man häufiger im High-Limit-Bereich.

Die Regeln für Mini-Baccarat und Big-Baccarat sind genau gleich. Sie haben immer noch die Wahl, ob Sie auf die Bankiers-Hand oder eine Spieler-Hand setzen möchten. Darüber hinaus ist ein Einsatz auf Unentschieden möglich. Dieser bringt jedoch einen höheren Hausvorteil mit sich. 

Die Hände des Bankiers und des Spielers beginnen jeweils mit zwei Karten, ob eine dritte Karte ausgeteilt wird, richtet sich nach den am Tisch verwendeten Baccarat-Regeln. Diese Regeln sind normalerweise am Tisch ausgewiesen. 

Bei einer Wette von 10€ auf den Bankier würde eine Provision von 5 Prozent 50 Cent betragen. Das ist in Ordnung in Casinos, die 50-Cent-Chips haben oder Baccarat-Tische mit Münzen zum Wechseln auf Lager haben. Auch online ist dies kein Problem, da dort Zahlungen in diesem Bereich rein elektronisch abgewickelt werden. 

Das Problem liegt bei Casinos, die eine Mindestprovision von 1€ haben. Bei einem Einsatz von 10€ ist das eine Provision von 10 Prozent, und das erhöht den Hausvorteil.

Lassen Sie uns ein paar Beispiele zur Veranschaulichung durchgehen. 

Wenn alle Hände berücksichtigt werden, gewinnt der Bankier in 45,86 Prozent der Fälle, der Spieler gewinnt in 44,62 Prozent und in 9,52 Prozent der Fälle gibt es ein Unentschieden.

Wenn Sie auf den Bankier oder Spieler wetten, sind Unentschieden sogenannte „Pushs“ und Sie erhalten Ihr Geld zurück. Von den Händen, die mit einer Hit/Stand-Entscheidung gespielt werden und bei denen Geld den Besitzer wechselt, sind 50,86 Prozent Gewinne für den Bankier und 49,32 Prozent sind Gewinne für die Spielerseite.

Aus diesem Grund berechnen Casinos eine Provision für den Gewinn von Bankier-Einsätzen. Der Bankier gewinnt häufiger als er verliert, und wenn der Einsatz ohne Provision für den Spieler gewinnbringend ist, würde das Haus Geld verlieren.

Mehr noch: Das Spiel würde aus den Casinos verschwinden. Die Spieler würden schnell zu dem Schluss kommen, dass der Bankier-Einsatz der einzige Weg ist, um das Haus zu schlagen. Kein Casino würde jemals ein unprofitables Spiel zulassen.

Lassen Sie uns ein Beispiel mit Einsätzen von 10€ durchgehen, wobei zuerst angenommen wird, dass das Casino für eine Provision von 50 Cent Chips mit eben jener Wertigkeit auszahlen kann. Im Anschluss schauen wir uns Casinos an, die eine Mindestkommission berechnet.

Angenommen, Sie setzen 10€ pro Hand für 1.000 Hände auf den Bankier, für ein Gesamtrisiko von 10.000€. Um das Beispiel zu vereinfachen haben wir uns dazu entschieden etwas zu runden. Somit würde der Bankier durchschnittlich 459 Hände gewinnen, der Spieler 446 und es würde 95 Unentschieden geben. 

Sie würden Ihren 10€-Einsatz bei den 459 Bankiersgewinnen und den 95 Unentschieden behalten, was insgesamt 5.540€ ergibt.

Der Gewinn vor der Provision würde sich auf 4.590 Euro belaufen, was die Gesamtsumme auf 10.130€ erhöhen würde. Das sind mehr als Ihre 10.000€, die Sie insgesamt gesetzt haben. Somit würden Sie immer Gewinn machen, wenn Sie auf den Bankier setzen. Dies führt dazu, dass die Provision eingeführt wurde, um dem Haus den Vorteil zu verschaffen.

Eine 50-Cent-Provision für jeden der 459 Gewinne würde insgesamt 229,50€ betragen. Ziehen Sie das von den insgesamt 10.130€ ab, und Sie haben 9.900,50€. Das Haus erhält somit einen Gewinn von 99,50€.

Wenn das Haus eine Provision von mindestens 1€ hat, sieht alles bis zum Abzug der Provision gleich aus. Anstelle von 229,50€ werden 459€ von den insgesamt 10.130 Euro abgezogen, sodass 9.671€ übrig bleiben. Das Haus hat einen Gewinn von 329€, mehr als das Dreifache des Gewinns im Vergleich zu einem Casino, das bei Einsätzen von 10€ eine Provision von 50-Cent nimmt. 

Jetzt können wir dieselbe Übung auf die Spieler-Einsätze anwenden. Jeder Baccarat-Guide wird Ihnen sagen, dass der Einsatz auf die Spielerseite mit einem Hausvorteil von 1,24 Prozent einer der besseren Casino-Einsätze ist. Beim Baccarat ist dieser jedoch nicht so gut wie der Einsatz auf den Bankier, der lediglich einen Hausvorteil von 1,06 Prozent hat.

Für gewonnene Einsätze auf die Spielerseite wird keine Provision erhoben. Wie oben erwähnt, verliert der Spieler häufiger als er gewinnt, daher ist keine Provision erforderlich, um dem Haus einen Vorteil zu verschaffen.

Kommen wir also zu unseren theoretischen 1.000 Händen zurück und setzen diesmal 10€ pro Hand auf die Spielerseite.

Auch hier riskieren Sie insgesamt 10.000 Euro. Dieses Mal behalten Sie Ihren 10€-Einsatz durchschnittlich bei 446 erfolgreichen Einsätzen auf die Spielerseite und 95 Unentschieden für insgesamt 5.410€. Sie erhalten außerdem 10€ Innings für jeden der Spielergewinne für 4.460€.

Ohne Abzüge beträgt die Gesamtsumme auf Ihrer Seite des Tisches 9.870€, und das Haus hat einen Gewinn von 130€.

Schauen wir uns all diese durchschnittlichen Verlustzahlen zusammen für 1.000 Hände bei 10€ pro Hand an. Der Bankier-Einsatz mit einer nominellen Provision von 5 Prozent hat einen durchschnittlichen Verlust von 99,50€. Bei Einsätzen auf die Spielerseite liegt dieser bei 130€. Bei Einsätzen auf den Bankier, mit einer Mindestkommission von 1€, die die effektive Gebühr auf 10 Prozent auf gewonnen Einsätze erhöht, liegt dieser Verlust bei 329€.

Die Verluste für einen 10€-Spieler sind mehr als dreimal so hoch, wenn das Casino die Provision in Bezug auf den Bankiers-Einsatz nicht ändert. Und die Verluste sind bei Einsätzen auf den Bankier mit der ungünstigeren Provision fast dreimal so hoch wie bei denen auf die Spielerseite.

Wenn Sie an einem Mini-Baccarat-Tisch mit einem üblichen Mindesteinsatz von 10€ und einer Mindestkommission von 1€ ein Low Roller sind, ist der Bankier-Einsatz nicht mehr der attraktivste Einsatz am Tisch. Stattdessen ist das Setzen auf die Spielerseite die bessere Wahl.

Ihre beste Wahl ist es, nach Baccarat-Tischen, in einem Offline- oder Online Casino zu suchen, bei denen das Haus die Provision für Low Roller bei 5 Prozent hält. Wenn Ihnen diese Option jedoch nicht zur Verfügung steht, ist der Einsatz auf die Spielerseite die beste Möglichkeit für Sie. 

Über den Autor
Von

Seit fast 25 Jahren ist John Grochowski einer der produktivsten Gaming-Autoren in den Vereinigten Staaten. Er wurde von GamblingSites auf dem 9. Platz unter den Top 11 der Glücksspielexperten auf Gambling Sites gelistet und sein „Video Poker Answer Book” belegt den 8. Platz der besten Glücksspielbücher aller Zeiten.

Related Content
Edge Sorting beim Baccarat

Edge Sorting beim Baccarat

Lohnt es sich beim Baccarat Karten zu zählen?

Lohnt es sich beim Baccarat Karten zu zählen?

Die 3 besten Baccarat Strategien

Die 3 besten Baccarat Strategien

4 Baccarat-Trends für Online & Live Baccarat

4 Baccarat-Trends für Online & Live Baccarat

8 Tipps Wie Man Beim Baccarat Gewinnt

8 Tipps Wie Man Beim Baccarat Gewinnt