Jeder von uns hat immer mal wieder Glück. Aber es gibt diejenigen, die viel häufiger diese glücklichen Momente erleben dürfen als der Rest von uns. Während es oft unterschiedlich viel Geschick und Timing erfordert, um einen großen Gewinn in einem Casino zu erzielen, können Sie die Rolle, die das Glück in all dem spielt, nicht außer Acht lassen. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen fünf Gewinner, die über die magische Kombination aus Geschick und Glück gestolpert sind, um astronomische Gewinne zu erzielen.


AUSTRALISCHER MILLIARDÄR

Kerry Packer war dafür berüchtigt, höhere Einsätze zu spielen als jeder andere auf der Welt. Dabei spielte es auch keine Rolle, dass Packer Milliardär war. Er riskierte Summen, bei denen selbst den Superreichen der Atem stockte.

Während er natürlich mit der Varianz zu kämpfen hatte und Höhen und Tiefen an der Tagesordnung waren, gab es einen ganz besonderen Sieg gegen ein Casino. 1997 spielte Packer im berühmten MGM Casino in Las Vegas. An seinem Blackjack Tisch spielte er gleich sechs Hände mit einem Einsatz von 200.000$ pro Hand. Es sollte einer dieser Tage werden, den Packer und das Casino nicht vergessen sollten. Am Ende seiner Session lag Packer mit geschätzten 20 bis 40 Millionen Dollar vorne.

Der Sydney Morning Herald bezifferte seinen Gewinn auf 26 Millionen Dollar und wies darauf hin, dass er an diesem Abend nicht die einzige glückliche Person am Tisch war: Bevor er das Casino verließ, gab er der Kellnerin an seinem Tisch genug Trinkgeld, damit sie ihre Hypothek zurückzuzahlen konnte.

ZWEIMALIGER GEWINNER

Bereits 1989, etwa neun Stunden nach der Eröffnung des Mirage, machte der in Las Vegas lebende Elmer Sherwin Schlagzeilen, als er den 4,6-Millionen-Dollar Jackpot an einem Megabucks Spielautomaten knackte.

Ohne seine Ex-Frau wäre es jedoch fast gar nicht zu diesem Ereignis gekommen. Sherwin hatte bereits 80 Dollar verloren und musste sich 20 Dollar von seiner Ex-Frau Florence leihen (sie sagte der New York Times, dass sie trotz der Scheidung „immer noch Freunde“ seien). Mit diesen 20 Dollar gelang es ihm den riesigen Jackpot zu knacken. Als ein Reporter fragte, ob er sie wieder heiraten würde, witzelte Shewin: "Sie wird mich nicht haben wollen." Sein Sieg war zu dieser Zeit die größte Einzelauszahlung in der Geschichte von Las Vegas. Sherwin zeigte im Anschluss sein gutes Herz, indem er einen Teil seines Preisgeldes an die Opfer des Hurrikans Katrina spendete.

Für die meisten Spieler wäre dieser große Gewinn genug gewesen. Nicht für Sherwin. Sechzehn Jahre später, im Jahr 2005, war er wieder in Aktion und spielte eine Megabucks-Slot im Cannery Casino. Er wollte unbedingt seinen Erfolg wiederholen. Niemand nahm sein Vorhaben ernst - bis er es tatsächlich wieder schaffte. Dieses Mal war die Summe sogar noch bedeutend größer. Sherwin konnte sich ganze 21 Millionen US-Dollar auszahlen lassen. Im Anschluss an seinen zweiten Erfolg machte er ein weitere Spende an die Überlebenden des Hurrikans Katrina und forderte die Glücksspielgötter erneut heraus: "Ich werde versuchen, den Megabucks-Jackpot zum dritten Mal zu gewinnen." Dieses Vorhaben konnte er leider nie umsetzt, da er im Jahr 2007 verstarb. Aber niemand kann behaupten, dass er nicht das Beste aus seinem Leben und den Gewinnen im Casino gemacht hat.

DER “DON OF GAMBLING”

Als Don Johnson anfing, die Blackjack-Tische von Atlantic City ins Visier zu nehmen, war er bereits ein versierter, erfolgreicher und hoch professioneller Spieler. Aber er verdiente zu diesem Zeitpunkt sein Geld mit Computersimulationen, um bei Pferderennen zu gewinnen.

Nebenbei hatte Johnson einen moderaten Vorteil beim Blackjack und profitierte stark von den Casino-Comps (Bonusprogramme für Vielspieler). Aber als er von verzweifelten Casinos in Atlantic City hörte, die gute Regeln und großzügige Rabatte auf Verluste bieten, beschloss er, sein Glück dort zu versuchen. Er spielte mit einer Crew von Mitarbeitern, die verschiedene Vorteilsspiel-Methoden anwandten (wie z.B. Kartenzählen). Außerdem waren Leute da, die schlechte Karten aus dem Spiel nahmen, als der Count niedrig wurde. Es erlaubte Johnson, seine Einsätze auf einem Niveau zu halten – eigentlich ein absolut sicheres Indiz dafür, dass man Karten zählt - und gleichzeitig den Vorteil beizubehalten, den das Kartenzählen bringt.

Ganze 14 Millionen US-Dollar nahm er aus Atlantic City mit nach Hause. "Aber", sagte Johnson zu mir, "im Caesars 4,23 Millionen Dollar in einer Session zu gewinnen, hat die Sache in Gang gebracht." Johnson finanzierte seinen Lauf mit einem Scheck über 220.000 USD vom Taj Mahal (er gewann dieses Geld in ungefähr 12 Stunden und setzte zwischen 500 und 10.000 USD pro Hand). Der Caesars-Sieg ereignete sich im Verlauf einer langen Session unter der Woche: „Es endete für mich mit einem Casinomanager vom Caesars, der mich bat den Tisch zu verlassen “, fuhr Johnson fort. „Niemand hat etwas mündlich gesagt. Ich sammelte meine Chips ein, zwei Sicherheitskräfte folgten mir und ich wurde ausgezahlt. Dann ging ich in mein Zimmer und schlief ein paar Stunden. Ich war ziemlich müde. "

GELD FÜR DIE PENSIONSKASSE

Normalerweise mag ich es nicht, Sport zu schauen. Aber in Las Vegas mit beispielsweise 100 Dollar, die auf das Ergebnis eines Spiels gesetzt wurden (nicht genug, dass es mich stört, wenn ich verliere, aber genug, um auf die eine oder andere Weise etwas bedeutendes zu gewinnen), ist es eine verdammt gute Sache und bietet viel Spaß - vor allem mit einem leckeren Burger in einer modernen Sportbar. Vielleicht dachte ein 25-jähriger Software-Ingenieur aus Kalifornien 2003 dasselbe, als er in die Stadt fuhr, um sich das NCAA-Finale des College Basketballs anzuschauen.

Vermutlich wollte er sich die Zeit bis zum Start vertreiben und steckte ungefähr 100 Dollar in einen progressiven Megabucks-Slot im Excalibur. Erstaunlicherweise führte sein Spin zum Erfolg. Er gewann 39,7 Millionen Dollar, unterschrieb alle erforderlichen Dokumente und bat sofort darum, dass sein Name nicht veröffentlicht werde. Zweifellos verblasste die Aufregung um March Madness neben diesem lebensveränderten Gewinn. Und nur um sicherzustellen, dass seine Millionen nicht alle an einem Ort ausgegeben werden, bat der Ingenieur darum, dass sein Geld in 25 Raten von jeweils 1,5 Millionen Dollar ausgezahlt wird. Die Traumrente von der viele Leute nur träumen können.

ARCHIE’S RUN

Archie Karas Siegesserie ist so ikonisch, dass sie einfach als "The Run" bezeichnet wird. Diese unglaubliche Geschichte beginnt damit, dass Karas mit 50 Dollar im Gepäck in die USA kam. Er machte sich direkt auf den Weg nach Los Angeles und brachte es durch diverse (nicht ganz legale) Methoden in den Underground-Pokerspielen der Stadt auf 2 Millionen Dollar. Für viele wäre dies schon genug, um aufzuhören, aber Archie machte weiter und verlor seinen gesamten Gewinn wieder. Daraufhin verschwand er erstmal von der Bildfläche. 1992 wurde er zum ersten Mal wieder in Las Vegas entdeckt. Sein Name war nichts anderes als geliehene 10.000 Dollar.

Er ging zurück zum Poker und zum Pool und nahm es mit allen auf. Sogar das große Poker-Genie Stu Ungar wurde von Karas am Tisch geschlagen. Angeblich hat Ungar 1 Million Dollar an den Griechen verloren. Berichten zufolge hat er im Laufe von sechs Monaten seine Bankroll auf 17 Millionen US-Dollar erhöht. Bis 1995 sollen es 40 Millionen US-Dollar gewesen sein. Dann, angeblich im Laufe von zwei katastrophalen Jahren, hat er alles mit Craps, Baccarat und sogar seinem alten Standby-Pokerspiel wieder in den Sand gesetzt.

Während der nächsten 18 Jahre war Karas ein häufiger Fixpunkt bei der World Series of Poker. Aber offensichtlich hatte ihn seine Glückssträhne aus seinen Anfängen verlassen. 2013 wurde er verhaftet, weil er am Blackjack-Tisch eines Casinos in San Diego falschgespielt hatte. Karas war viermal zuvor unter dem Verdacht des Betrugs festgenommen worden. Bei seiner letzten Verhaftung erhielt er jedoch drei Jahre auf Bewährung und einen dauerhaften Platz in Nevadas berüchtigtem Black Book. Es verbietet ihm, eines der Casinos des Staates zu betreten und einen letzten Versuch zu unternehmen, um ein Vermögen zu erspielen.

Über den Autor
Von

Michael Kaplan ist ein Journalist, der in New York City lebt. Er hat für Publikationen wie Wired, Playboy, Cigar Aficionado, New York Post und New York Times ausgiebig über das Glücksspiel geschrieben. Er ist Autor von vier Büchern, einschließlich „Aces and Kings: Inside Stories” und „Million-Dollar Strategies from Poker’s Greatest Players”.

Er ist bekannt dafür, selbst ein bisschen zu spielen, wenn der Zeitpunkt richtig erscheint.

Related Content
James Grosjean - Der Meister an den Tischen

James Grosjean - Der Meister an den Tischen

Die Mathematik hinter den Casino Spielen - Varianz und Standardabweichung

Die Mathematik hinter den Casino Spielen - Varianz und Standardabweichung

Online Rubbellose bei 888 Casino - Das sollten Sie wissen!

Online Rubbellose bei 888 Casino - Das sollten Sie wissen!

Die besten Playtech Video Slots JETZT bei 888 Casino

Die besten Playtech Video Slots JETZT bei 888 Casino

Mit diesen Partyspielen wird Ihre Party zu einem echten Kracher

Mit diesen Partyspielen wird Ihre Party zu einem echten Kracher

Online Casinos: 6 Vorteile und 11 Probleme

Online Casinos: 6 Vorteile und 11 Probleme

Jetzt NEU bei 888 Casino - PLAYTECH!

Jetzt NEU bei 888 Casino - PLAYTECH!

Casino Spiele und Mathematik - Einfach erklärt

Casino Spiele und Mathematik - Einfach erklärt

ATLAS - Dein personalisiertes 888 Casino Homepage Layout

ATLAS - Dein personalisiertes 888 Casino Homepage Layout

Was ist der RTP (Return to Player)?

Was ist der RTP (Return to Player)?