Die Vorstellung, dass vergangene Ereignisse Auswirkungen auf zukünftige Ereignisse haben können, ist bei einigen Spielern ein weitverbreiteter Glaube. Wenn beim Roulette die Kugel beim ersten Mal auf Schwarz gelandet ist, muss bei den nächsten ein oder zwei Drehungen rot kommen, oder?

Dieses Konzept ist als „Spielerfehlschluss“ bekannt. Dabei handelt es sich um die Idee, dass ein Ereignis in der Vergangenheit ein anderes in der Zukunft beeinflusst. Auch als „Monte-Carlo-Trugschluss“ bekannt, ist das Konzept die falsche Annahme, dass, wenn etwas über einen bestimmten Zeitraum häufiger als normal passiert, dies in Zukunft seltener passieren wird.

Das Gleiche gilt, wenn etwas in einem bestimmten Zeitraum seltener als normal passiert, wird es in Zukunft häufiger passieren. In diesem Artikel lernen Sie mehr über den Spielerfehlschluss und die Auswirkung, die er beim Spielen in einem Casino haben kann.

Inhaltsverzeichnis

Der Spielerfehlschluss – Trifft auf mehr als nur Glücksspiel zu

Während der Spielerfehlschluss auf jede Aktivität oder jeden Wettbewerb angewendet werden kann, wird er am häufigsten mit Glücksspiel in Verbindung gebracht. Einfach ausgedrückt bedeutet das Konzept des Spielerfehlschlusses so viel wie „dieses Ergebnis wird sicherlich irgendwann aufhören“.

Sportevents

Zum Beispiel hat eine Fußballmannschaft Ihren Verein 12-mal in Folge geschlagen und die Annahme ist, dass Ihre Mannschaft nun endlich auch Mal gewinnt. Jeder Sportfan weiß, dass dies nicht so einfach funktioniert.

Das Gefühl, dass die Natur alle Dinge irgendwann in ein Gleichgewicht bringt, ist ein Irrglaube. Spieler denken oft an eine solche Annahme, wenn sie an einem Blackjack- oder Craps Tisch sitzen.

Mathematisch ausgedrückt hat in Situationen mit wirklich zufälligen Ereignissen ein Ereignis keinen Einfluss auf andere Ereignisse. Ein Ereignis ist auch von vergangenen Ereignissen unbeeinflusst und neigt dazu, diesem Gedanken zu folgen:

  1. X tritt auf
  2. X weicht von den durchschnittlichen oder langfristigen Erwartungen ab
  3. Daher endet X bald

Eine Person geht davon aus, dass ein Ergebnis „fällig“ sein muss, nur weil das, was zuvor passiert ist, von dem abweicht, was im Durchschnitt oder auf lange Sicht erwartet wird.

Münzwurf

Hier ist ein weiteres Beispiel: Ein Münzwurf hat keinen Einfluss auf den nächsten Wurf derselben Münze. Jeder Wurf folgt diesem Muster:

  • 50% Chance, dass die Münze Kopf anzeigt
  • 50 % Chance, dass die Münze Zahl anzeigt

Angenommen, jemand wirft sechsmal eine Münze und bekommt jedes Mal Kopf. Er könnte an einem solchen Punkt zu dem Entschluss kommen, dass der nächste Wurf Zahl sein muss, da diese Seite der Münze „überfällig“ ist. Diese Denkweise ist ein Paradebeispiel für den Spielerfehlschluss.

Wie oben erwähnt, haben frühere Würfe keinen Einfluss auf das Ergebnis des siebten Münzwurfs. Einfach ausgedrückt, bei jedem Wurf bleibt die Chance bei 50:50, egal was zuvor passiert ist.

Der umgekehrte Spielerfehlschluss

Dieses Konzept scheint einfach zu sein, wenn man einmal den Spielerfehlschluss verstanden hat. Einfach ausgedrückt, ist diese Idee des inversen Spielerfehlschlusses auch falsch, basierend auf der Annahme, dass, wenn etwas passiert, es auch weiterhin passieren wird. Beispielsweise:

  • Jemand wirft fünfmal eine Münze und es kommt jedes Mal Kopf.
  • Eine andere Person setzt darauf, dass der sechste Wurf ebenfalls Kopf sein wird.
  • Diese Person glaubt, dass aufgrund der früheren Würfe, die allesamt Kopf waren, dies auch weiterhin passieren wird.

Jeder Wurf ist unabhängig von jedem anderen. Das Gefühl, dass der nächste Wurf auch Kopf sein wird, basiert auf einer fehlerhaften Logik, wenn man bedenkt, dass jeder Wurf ein vollkommen zufälliges Ergebnis widerspiegelt.

Spielerfehlschluss invers

Der Ursprung der Theorie

Monte Carlo gilt nicht ohne Grund als das europäische Mekka des Glücksspiels. Die eleganten Casinos entlang der Cote d’Azur bieten einigen der reichsten Spieler der Welt die Chance an den Casinotischen noch reicher zu werden.

Doch das kleine Fürstentum ist für einige auch der Geburtsort des Spielerfehlschluss. Das Monte Carlo Casino bot am 18. August 1913 eines der bekanntesten Beispiele für den Spielerfehlschlusses – was für einige Roulette-Spieler zu großen Verlusten führte.

Im Laufe eines Abends fiel die Kugel immer und immer wieder auf Schwarz. Tatsächlich kam Schwarz 26-mal hintereinander, was ein äußerst seltenes Ereignis war.

Spieler verloren in dieser Nacht Millionen von Francs, in der Hoffnung auf das Ende der Serie zu setzen. Die meisten argumentierten fälschlicherweise, dass die Serie ein „Ungleichgewicht“ in der Zufälligkeit des Rades verursachte.

„Rot wird sicherlich beim nächsten Spin auftauchen“, mussten sich die Spieler damals gesagt haben. Dabei handelte es sich um nicht mehr als den Spielerfehlschluss.

Beispiele aus der Praxis für den Spielerfehlschluss

Offensichtlich ist die Annahme, dass Ereignisse weniger zufällig und vorhersehbarer werden, ein Trugschluss. Ein Ereignis ist völlig unabhängig von anderen Ereignissen.

Craps

Craps kann als weiteres großartiges Beispiel dienen. Am 28. Mai 1989 schnappte sich Stanley Fujitake die Würfel an einem Craps-Tisch im California Casino in der Innenstadt von Las Vegas.

Eine gewöhnliche Runde als Shooter dauert normalerweise nur wenige Würfe, bevor eine gefürchtete 7 gewürfelt wird. Aber nicht in dieser Nacht. Fujitake würfelte 118-mal und traf dabei Vierer, Zehner, Sechser, Achter und jede erdenkliche Zahl außer einer 7.

Nach mehr als drei Stunden Spielzeit musste das Casino eine Dreiviertelmillion Dollar an die Spieler am Tisch auszahlen. Auch damals durfte der allgemeine Konsens am Tisch gewesen sein, dass die 7 „überfällig“ war. Aber jeder Wurf war unabhängig von jedem anderen und Fujitakes Würfel verfehlte die 7 immer wieder.

Lotterie

Ein weiteres Beispiel sind Menschen, die gerne Lotto spielen. Viele Spieler auf der ganzen Welt haben ihre eigenen Strategien. Studien haben jedoch gezeigt, dass Gewinnzahlen oft an Popularität verlieren, nachdem sie gezogen wurden.

Viele mögen der Meinung sein, dass diese Zahl „bereits gewonnen hat“ und bei einer zukünftigen Ziehung mit geringerer Wahrscheinlichkeit wieder auftaucht. Auch hier ist Mal wieder der Spielerfehlschluss am Werk.

Nur weil die Zahl letzte Woche gezogen wurde, heißt das nicht, dass sie diese Woche nicht wieder auftaucht. Eine vergangene Ziehung ist völlig unabhängig von einer weiteren zufälligen Ziehung eine Woche später.

Münzwürfe bei Sportevents

Aufbauend auf den vorherigen Beispielen für Münzwürfe stützen Sportteams ihre Entscheidungen beim Münzwurf oft auf dem Spielerfehlschluss. Bei American-Football-Spielen wird der Anpfiff durch einen Münzwurf bestimmt.

Ein Team wählt womöglich jedes Mal Kopf aus, weil diese Seite immer wieder für sie gewinnt. Dies ist ein weiteres Beispiel für den Spielerfehlschluss. Jeder Wurf ist unabhängig voneinander und bei jedem Wurf stehen die Chancen 50:50

Münzwurf Beispiel

 

Der Spielerfehlschluss in der Popkultur

Das Konzept des Spielerfehlschlusses wurde im Laufe der Jahre in zahlreichen Werken der Literatur, des Films, des Fernsehens und anderer Formen der Popkultur verwendet. Im Nachfolgenden finden Sie einige dieser Beispiele.

Literatur

In Edgar Allan Poes „The Mystery of Marie Rogêt“ wird der Spielerfehlschluss erklärt, indem er feststellt:

„Nichts ist zum Beispiel schwieriger, als den bloß allgemeinen Leser davon zu überzeugen, dass die Tatsache, dass ein Spieler zweimal hintereinander eine Sechs gewürfelt hat, Grund genug ist, um die größte Wette darauf zu setzen, dass die Sechs nicht im dritten Versuch geworfen wird.“ Ein entsprechender Vorschlag wird vom Intellekt meist sofort abgelehnt. Es scheint, dass die beiden abgeschlossenen Würfe, die jetzt in der Vergangenheit liegen, Einfluss auf den nur in der Zukunft existierenden Wurf haben können.

„Die Chance, eine Sechs zu werfen, scheint genauso wahrscheinlich zu sein, wie es zu jeder gewöhnlichen Zeit war – das heißt, nur dem Einfluss der verschiedenen anderen Würfe unterworfen, die die Würfel ausführen können. Und dies ist eine Reflexion, die so überaus offensichtlich erscheint, dass Versuche, sie zu widerlegen, häufiger mit einem spöttischen Lächeln als mit einer respektvollen Aufmerksamkeit aufgenommen werden.“

Fernsehen

Law and Order zeigte 2014 eine ganze Episode mit dem Titel "The Gambler's Fallacy" (englisch für Spielerfehlschluss). Die Episode zeigt Detective Amanda Rollins, die in illegalen Casinos spielt und dort ihr Geld verliert.

Comics

Jeder, der die Peanuts-Comics gelesen oder die Cartoons gesehen hat, weiß, dass Lucy immer den Fußball wegzieht, wenn Charlie Brown versucht, gegen diesen zu treten. Er stolpert unweigerlich, wenn er versucht den Ball zu treffen.

In einem Comic beschließt Charlie Brown, nicht gegen den Ball zu treten. Lucy merkt an, dass die Chancen gut stehen, dass sie den Ball eines Tages nicht wegzieht, wenn er versucht gegen den Ball zu treten.

Lucy nutzt den Spielerfehlschluss, um Chuck dazu zu animieren es noch einmal zu versuchen. Was ist beim nächsten Mal passiert? Chuck versucht es und Lucy zieht natürlich den Ball weg. Als er nach einem weiteren Sturz auf dem Boden liegt, sagt sie ihm: „Es tut mir leid … das war noch nicht der richtige Zeitpunkt!“

Zusammenfassung

Der Spielerfehlschluss ist die Idee, dass bei der Betrachtung wirklich zufälliger Ereignisse zukünftige Ereignisse durch ein vergangenes Ereignis bestimmt werden. Von Würfeln bis hin zu Drehungen am Roulette-Rad werden zufällige Spielereignisse nicht von früheren Ereignissen beeinflusst.

Die Idee, dass sich aufgrund früherer Ergebnisse etwas ändern (oder fortsetzen) wird, ist der Spielerfehlschluss. Es ist wichtig, sich genau daran zu erinnern, wenn Ihnen eine solche Situation begegnet.

  • Alle Zufallsereignisse sind unabhängig von anderen Ereignissen.
  • Entscheidungen auf Grundlage früherer Würfe, Drehungen oder anderer zufälliger Aktionen zu treffen, ist ein Irrglaube.
  • Viele Spieler fallen immer noch diesem Konzept zum Opfer.
  • Das Wissen in Bezug auf den Spielerfehlschluss kann den Spielern helfen, sich der realen Spielereignisse, Chancen und Aktionen bewusst zu sein.
  • Die Vorstellung, dass ein Ereignis „überfällig“ ist, stimmt mit dem realen Zufall nicht überein.
Related Content

Progressive Einsatzmethoden: Positive vs. Negative

Ratschläge vom Casino Profi: 8 Probleme und Tipps

Die Roulette Geschichte in 10 Spins

Der einzige Roulette Profi der Welt

Von Poker bis Roulette: Warum alle Spieler verlieren

Die positiven Aspekte von Verlusten im Glücksspiel

888 Casino gewinnt den EGR Casino Operator of the Year Award 2021!

Die besten Merkur Slots bei 888 Casino

Die besten Casinos in Las Vegas

Die populärsten Play'n GO Slots auf 888 Casino