Was ist nützlicher, um Roulette zu spielen, das menschliche Gehirn oder ein Computer?

Ich habe das Gefühl, dass es uns zum jetzigen Zeitpunkt viel besser geht. Das menschliche Gehirn ist wahrscheinlich die einzige existierende Sache, die nicht verbessert werden kann, außer vielleicht durch die natürliche Evolution. Der Computer wurde als "Hochgeschwindigkeits-Idiot" bezeichnet. Das heißt, obwohl der moderne Computer zu den fortschrittlichsten elektronischen Systemen gehört, die je entwickelt wurden, ist er in seinen Fähigkeiten immer noch stark eingeschränkt und liegt weit hinter dem menschlichen Gehirn zurück.

Zu den Einschränkungen des Computers bei der Erstellung von Zufalls-Roulette-Zahlen sowie zu den von ihm bereitgestellten Tools (Bots) in Bezug auf Roulette können Sie auch unseren Artikel über Online Roulette, Bots und RNGs lesen. Diesen Artikel sollten Sie sich ebenfalls anschauen: Die Vor- und Nachteile von Online Casinos.

Wir haben enorme mentale Kräfte und die Intelligenz, sie zu erforschen und zu nutzen. Ein Computer kann nur Aufträge ausführen, die ihm eingespeist werden. Er kann ausschließlich mathematische Berechnungen durchführen und mechanische Vergleiche anstellen. Er kann keine Urteile fällen. Es stimmt, dass Computer viele Probleme fast augenblicklich lösen können, was uns Tage oder sogar Monate mühsamer Berechnungen erspart, aber der Computer ist nur so gut wie die Person, die ihn programmiert.

Experten sagen, dass das Gehirn mehr als 600 Informationsbits pro Sekunde erfassen und speichern, abrufen und programmieren kann. Im Laufe eines Lebens ist das eine enorme Summe, Milliarden und Abermilliarden von Fakten und Eindrücken. Andererseits können die neuesten Computer nur wenige Millionen Zeichen in ihren Speichern verarbeiten. Ein Vergleich zwischen dem menschlichen Gehirn und einem Computer ist deshalb alles andere als einfach. 

Schauen wir uns das Gehirn genauer an. Es hat 4 wichtige Grundeigenschaften:

1. Aufnahmefähigkeit: Die Fähigkeit, Informationen und Wissen aufzunehmen. Wir tun dies, indem wir schauen, zuhören, berühren, schmecken und riechen. Indem wir alle unsere 5 Sinne nutzen und das Tor zu unserem Geist immer offenhalten.
2. Die Fähigkeit, Wissen zu behalten und abzurufen: Unser Gehirn ist wie eine endlose Reihe von Aktenschränken mit relativ wenigen vollgepackten Aktenschubladen voller Informationen. Es gibt immer Platz für mehr.
3. Die Urteilskraft: Je mehr Fakten wir unserem Gehirn füttern, desto mehr können wir intelligent argumentieren und logische Entscheidungen treffen.
4. Vorstellungskraft: Die Fähigkeit, kreativ zu denken.

Mit den ersten 2 Eigenschaften sammeln wir den Rohstoff zum Denken. Mit den zwei weiteren bewerten wir alte Ideen und kreieren neue.

Anders ausgedrückt, wir haben 4 Schalter im Kopf. Schalten Sie Schalter Nummer 1 ein und wir sammeln Informationen. Schalter Nummer 2 ist unsere Speicherfähigkeit. Wir behalten und erinnern uns an die Fakten, die durch den ersten Schalter eingehen. Schalter 3 schaltet unser Urteilsvermögen ein. Wenn es so weit ist, denken wir logisch. Schalter 4 dient der Fantasie. Bei den meisten Menschen verstaubt dieser mit der Zeit.

Als wir Kinder waren, benutzten wir die ganze Zeit den Fantasieschalter. Wenn wir älter werden, werden wir selten ermutigt, die Vorstellungskraft zu nutzen, die wir in unserer Kindheit kultiviert haben. Stattdessen wird uns beigebracht, uns anzupassen, kein Risiko einzugehen, auf Nummer sicherzugehen und der Masse zu folgen. Schalter 4 staubt also schnell ein und wir finden es schwierig, ihn im Alter wieder zu entstauben und einzuschalten.

Als wir aufwuchsen, sorgten die Leute dafür, dass wir uns unwohl fühlten, wenn wir unsere Vorstellungskraft einsetzten. Wenn wir auf neue Ideen kamen, wurden sie oft mit Hohn oder sarkastischen Kommentaren und Gelächter begrüßt. Manchmal wenden wir diese Taktiken bei anderen an, aber wir wenden sie auch an uns selbst an. Tatsächlich töten wir unsere eigenen Ideen, bevor sie die Chance haben, sich auf die eine oder andere Weise zu beweisen.

 

Transhumanismus

 

Transhumanismus: Was bedeutet es, ein Mensch zu sein?

So funktioniert Ihr Erfolgsmechanismus

„Du“ bist keine Maschine. Aber neue Entdeckungen in der Wissenschaft der Kybernetik deuten alle darauf hin, dass Ihr physisches Gehirn und Nervensystem einen Servomechanismus bilden, den „Sie“ verwenden und der sehr ähnlich wie ein Computer und ein mechanisches Zielsuchgerät funktioniert. Ihr Gehirn und Ihr Nervensystem bilden einen zielstrebigen Mechanismus, der automatisch arbeitet, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, ähnlich wie ein Torpedo oder eine Rakete sein Ziel sucht und seinen Weg dorthin steuert. Ihr eingebauter Servomechanismus funktioniert sowohl als „Leitsystem“, um Sie automatisch in die richtige Richtung zu lenken, um bestimmte Ziele zu erreichen oder korrekte Reaktionen auf die Umgebung zu machen. Es funktioniert aber auch als „elektronisches Gehirn“, das automatisch genutzt werden kann, um Probleme zu lösen, Ihnen die benötigten Antworten zu liefern oder neue Ideen oder „Inspirationen“ zu entwickeln. Dr. John von Newmann (auch bekannt für die Entwicklung der Spieltheorie) sagt, dass das menschliche Gehirn sowohl die Eigenschaften des analogen als auch des digitalen Computers besitzt.

Das Wort „Kybernetik“ kommt von einem griechischen Wort, das wörtlich „der Steuermann“ bedeutet. Servomechanismen sind so konstruiert, dass sie automatisch ihren Weg zu einem Ziel oder einer „Antwort steuern“.

Die zwei allgemeinen Arten von Servomechanismen

Servomechanismen werden in zwei allgemeine Typen unterteilt:

  1. Das Ziel oder die „Antwort“ ist bekannt und das Ziel darin besteht, es zu erreichen oder die Antwort zu bekommen.
  2. Das Ziel oder die „Antwort“ ist nicht bekannt und das Ziel besteht darin, dieses zu entdecken oder zu lokalisieren.

Das menschliche Gehirn und das Nervensystem funktionieren in beide Richtungen.

Der britische Neurophysiker W. Gray Walter hat gesagt, dass mindestens zehn Milliarden elektronische Zellen benötigt werden, um ein Faksimile (originalgetreue Nachbildung) des menschlichen Gehirns zu bauen. Diese Zellen würden ungefähr anderthalb Millionen Kubikfuß einnehmen, und für die „Nerven“ oder die Verkabelung wären mehrere Millionen zusätzlicher Kubikfuß erforderlich. Die für den Betrieb benötigte Leistung würde eine Milliarde Watt betragen.

Ein Blick auf den automatischen Mechanismus in Aktion

Wir staunen über die Großartigkeit von Abfangraketen, die blitzschnell den Abfangpunkt einer anderen Rakete berechnen und im richtigen Moment „da“ sein können, um diese zu treffen.

Aber erleben wir nicht jedes Mal etwas ebenso Wunderbares, wenn wir sehen, wie ein Baseballspieler einen Ball fängt? Um zu berechnen, wo der Ball landen wird oder wo der „Abfangpunkt“ sein wird, muss er die Geschwindigkeit des Balls, seine Fallkrümmung, seine Richtung, die Windgeschwindigkeit, die Anfangsgeschwindigkeit und die fortschreitende Abnahme der Geschwindigkeit des Balls berücksichtigen. Er muss diese Berechnungen so schnell durchführen, dass er im Handumdrehen weiß, wo er hinmuss, um den Ball zu fangen. Als Nächstes muss er berechnen, wie schnell er laufen muss und in welche Richtung er laufen muss, um gleichzeitig mit dem Ball am Abfangpunkt zu sein. Daran denkt der Spieler gar nicht. Sein eingebauter Mechanismus berechnet es für ihn aus Daten, die er durch seine Augen und Ohren füttert. Der Computer in seinem Gehirn nimmt die Informationen auf, vergleicht sie mit gespeicherten Daten und Erinnerungen an andere Erfolge und Misserfolge beim Fangen von Bällen. Alle notwendigen Berechnungen werden blitzschnell durchgeführt und die notwendigen Befehle werden an seine Beinmuskulatur weitergegeben, damit er zur „berechneten Stelle“ laufen kann.

Die Wissenschaft kann den Computer bauen, aber nicht den Bediener

Dr. Weiner sagte, dass Wissenschaftler zu keinem Zeitpunkt in absehbarer Zeit in der Lage sein werden, ein mit dem menschlichen Gehirn vergleichbares elektronisches Gehirn zu konstruieren. „Ich denke, dass unsere Gadget-bewusste Öffentlichkeit sich der besonderen Vor- und Nachteile elektronischer Maschinen im Vergleich zum menschlichen Gehirn nicht bewusst sind“, sagt er. „Die Zahl der Schaltgeräte im menschlichen Gehirn übersteigt bei Weitem die Zahl in jedem Computer, der bisher entwickelt oder in naher Zukunft entwickelt wird.“

Aber selbst wenn eine solche Maschine gebaut werden könnte, würde ihr ein „Bediener“ fehlen. Ein Computer hat weder ein Kleinhirn noch ein „Ich“. Es kann sich selbst keine Probleme machen. Es hat keine Vorstellungskraft und kann sich keine Ziele setzen. Die Maschine kann nicht bestimmen, welche Ziele sich lohnen und welche nicht. Sie hat keine Emotionen. Sie kann nicht „fühlen“. Sie funktioniert nur mit neuen Daten, die ihr von einem Bediener zugeführt werden.

Gibt es ein unendliches Lager an Ideen, Wissen und Macht?

Viele große Denker aller Altersstufen haben geglaubt, dass die „gespeicherten Informationen“ des Menschen nicht auf seine eigenen Erinnerungen an vergangene Erfahrungen und gelernte Fakten beschränkt sind. „Es gibt einen Geist, der in jedem einzelnen Menschen gleich ist“, sagte Emerson, der unseren individuellen Geist mit den Zuflüssen in einem Ozean des universellen Geistes verglich.

Edison glaubte, dass er einige seiner Ideen von einer Quelle außerhalb seiner selbst bekam. Als er einmal für eine kreative Idee gelobt wurde, lehnte er die Anerkennung ab und sagte, dass "Ideen in der Luft liegen" und wenn er es nicht entdeckt hätte, hätte es ein anderer getan.

Dr. J. B. Rhine, Leiter des Parapsychology Laboratory der Duke University, hat experimentell bewiesen, dass der Mensch Zugang zu Wissen, Fakten und Ideen hat, abgesehen von seinem eigenen individuellen Gedächtnis oder von gespeicherten Informationen aus Lernen oder Erfahrung. Telepathie, Hellsehen, Präkognition wurden durch wissenschaftliche Laborexperimente nachgewiesen. Seine Erkenntnisse, dass der Mensch über einen „zusätzlichen sensorischen Faktor“ verfügt, den er „Psi“ nennt, wird von Wissenschaftlern, die seine Arbeit ernsthaft überprüft haben, nicht mehr angezweifelt.

„Wir haben festgestellt“, sagt Dr. Rhine, „dass es eine Fähigkeit gibt, Wissen zu erwerben, die über die Sinnesfunktionen hinausgeht. Diese zusätzliche sensorische Kapazität kann uns Wissen über objektive und sehr wahrscheinlich subjektive Zustände, über Materie und höchstwahrscheinlich über den Geist geben.“ Franz Schubert soll einem Freund erzählt haben, sein eigener Schaffensprozess bestehe darin, sich „eine Melodie zu merken“, an die weder er noch sonst jemand gedacht habe. Viele kreative Künstler sowie Psychologen, die den kreativen Prozess studiert haben, waren beeindruckt von der Ähnlichkeit der kreativen Inspiration, der plötzlichen Offenbarung, der Intuition und des gewöhnlichen menschlichen Gedächtnisses.

Die Suche nach einer neuen Idee oder einer Antwort auf ein Problem ähnelt der Suche nach einem vergessenen Namen im Gedächtnis. Sie wissen, dass der Name „dort“ ist, sonst würden Sie nicht danach suchen. Der Scanner in Ihrem Gehirn scannt gespeicherte Erinnerungen, bis der gewünschte Name „erkannt“ oder „entdeckt“ wird.

Wie man sehen kann, gibt es in unserem Gehirn noch andere Elemente, die wir nicht einmal wahrnehmen. Ideen wie Telepathie, Hellsehen, Präkognition und das Unterbewusstsein sind weitere Elemente, die in dieser Diskussion über das menschliche Gehirn vs. einen Computer noch nicht einmal berücksichtigt wurden. Allein diese Dinge sind ein großer Themenbereich für sich.

Einer der schnellsten Supercomputer der Welt braucht 40 Minuten, um eine Sekunde menschlicher Gehirnaktivität zu simulieren.

Denken Sie daran

Dies sind nur einige der Ideen und Theorien, auf die ich gestoßen bin und die ich gelesen habe und die ich mit Ihnen allen teilen wollte. Wenn Sie sich das nächste Mal an Ihren Computer setzen und darüber nachdenken, wie wunderbar er ist, stellen Sie sicher, dass Sie innehalten und darüber nachdenken, wie wunderbar unser eigenes Gehirn ist. Denken Sie daran, dass es ohne das menschliche Gehirn überhaupt keinen Computer gäbe.

Related Content
Roulette für Anfänger - Ultimativer Leitfaden für Anfänger

Roulette für Anfänger - Ultimativer Leitfaden für Anfänger

Roulette vs. Andere Spiele: Wer gewinnt den Vergleich?

Roulette vs. Andere Spiele: Wer gewinnt den Vergleich?

Roulette Profi: Das Leben im Casino

Roulette Profi: Das Leben im Casino

High Roller und High Stakes Spieler

High Roller und High Stakes Spieler

Können Roulette-Computer die Zahlen vorhersagen?

Können Roulette-Computer die Zahlen vorhersagen?

Das 12 Zahlen System beim Online Roulette

Das 12 Zahlen System beim Online Roulette

Was sind Straßenwetten beim Roulette?

Was sind Straßenwetten beim Roulette?

Touch & Go Roulette System

Touch & Go Roulette System

Roulette Dolly Marker Strategie

Roulette Dolly Marker Strategie

Die glücklichen Roulette Rebellen

Die glücklichen Roulette Rebellen