Die Baccarat-Nebenwette „Easy Six“ (ES) hat eine Auszahlung von 6 zu 1, wenn entweder die Spielerhand oder die Bankierhand eine Gesamtsumme von sechs erreicht und gewinnt oder wenn ein Unentschieden auftritt. Andernfalls verliert der ES-Einsatz. Wie die Dragon-Nebenwette in EZ Baccarat wurde der ES-Einsatz so konzipiert, dass sie eine provisionsfreie Baccarat-Variante begleitet. Ebenso wie die Dragon-Nebenwette weist ES eine Sicherheitsanfälligkeit bezüglich Kartenzählung auf. Dieser Beitrag geht auf die Problematik der Kartenzählung des ES-Einsatzes ein.

Die folgende Tabelle enthält die kombinatorische Analyse für den ES-Einsatz:

Easy Six

Im Speziellen:

  • Der Hausvorteil für den ES-Einsatz beträgt 5,041%
  • Die Standardabweichung für den ES-Einsatz beträgt 2,405
  • Die Trefferfrequenz für den ES-Einsatz beträgt 13,566%

Rein intuitiv dürfte klar sein, dass dieser Einsatz für das Kartenzählen anfällig ist. Einfach ausgedrückt, ein Überschuss der Karten 7, 8 und 9 sind ein Nachteil für den AP (Vorteilsspieler/Kartenzähler), da sie die Hand sofort mit einer Summe von über 6 beenden können. Ebenso ist es offensichtlich, dass die Karte 6 für den AP am vorteilhaftesten ist. Die folgende Tabelle zeigt den Effekt der Entfernung (EOR= Effect or Removal) für jede Karte von einem Baccarat-Shoe mit acht Decks:

Easy Six

Wenn Sie sich die EOR-Tabelle ansehen, wird jetzt klar, dass nur die Karten 6, 7, 8 und 9 verfolgt werden müssen. Jede andere Karte hat im Vergleich dazu einen kleinen EOR. Durch Multiplizieren jedes Eintrags in der EOR-Spalte mit 411 erhalten wir das ausgeglichene optimale "System 1". Durch Runden der Werte von System 1, um eine ausgeglichene Anzahl zu erhalten, erhalten wir das benutzerfreundliche „System 2“. Diese Kartenzählsysteme sind in der folgenden Tabelle aufgeführt:

Easy Six

Es ist immer einfach Karten in Baccarat zu zählen. Das Spiel ist langsam und der Spieler kann eine Scorecard (Spieler kann sich die Ergebnisse jeder Runde aufschreiben) verwenden. Meistens bietet das Spiel jedoch keine bestimmte Sicherheitsanfälligkeit bezüglich Kartenzählung. Aber diese spezielle Wette ist besonders profitabel für Kartenzähler.

Ein Grund für die Rentabilität ist die Länge des Spiels. Es ist nicht ungewöhnlich, die Cut-Card 14 Karten vom Ende eines Shoes mit acht Decks zu platzieren. Das Folgende ist eine Standardmethode zum Platzieren der Cut-Card in Baccarat und wird von dieser Analyse verwendet:

  • Das Spiel wird von einem Shoe mit 8 Decks aus gespielt.
  • Zu Beginn jedes Shoes wird eine Karte geburned (eine zufällige Karte wird aus dem Spiel genommen). Basierend auf dem Wert der Burn-Card wird eine zusätzliche Anzahl von Karten geburned, die dem Wert der Karte entspricht.
  • Die Cut-Card wird 14 Karten vom Ende des Shoes platziert.
  • Nachdem die Cut-Card ausgeteilt wurde, wird vor dem Mischen eine weitere Runde ausgeteilt.

Die folgenden Tabellen geben die Ergebnisse einer Simulation von einhundert Millionen (100.000.000) Shoes mit jedem System an:

Easy SixEasy Six

Aus diesen Ergebnissen geht hervor, dass das benutzerfreundliche System Nr. 2 eine außergewöhnlich gute Leistung erbringt. Mit System Nr. 2 werden 94% der Gewinne des optimalen Systems Nr. 1 erzielt.

In der Praxis setzt ein AP 100€ auf die ES-Nebenwette, wenn der True Count +2 oder höher ist. Damit kommt der AP auf 15,5 Hände pro Shoe. Wenn der AP diesen Einsatz macht, liegt sein durchschnittlicher Vorteil bei 5,73%. Der AP verdient dann ungefähr 88,78€ pro Shoe (65,54€ pro Stunde), wenn er auf diese Weise auf die ES-Wette setzt.

Wird die Cut-Card 26 Karten vor dem Ende platziert, reduziert sich der Gewinn des APs auf 54,32 Euro pro Stunde. Bei 52 Karten (1 Deck) vor dem Ende sinkt das Verdienstpotential des AP auf 39,12 Euro pro Stunde. Bei 104 Karten (2 Decks) verdient der AP noch knapp 22,26 Euro pro Stunde. Diese Zahlen zeigen, dass der AP auch bei niedrigeren Platzierungen der Cut-Card immer noch eine erhebliche Chance hat.

Easy Six

Um die Verwundbarkeit der ES-Nebenwette zu verstehen, ist es sinnvoll, sie mit der Dragon 7-Nebenwette in EZ Baccarat (DR7) zu vergleichen. Die folgende Tabelle fasst die relative Verwundbarkeit dieser beiden Einsätze bei verschiedenen Cut-Card-Platzierungen zusammen:

Easy Six

Bei tieferen Cut-Card-Platzierungen erhält der AP über 50% mehr Gewinn (in Einheiten) pro Shoe, wenn er den ES-Einsatz macht im Vergleich zu DR7. Wenn die Cut-Card nach zwei Decks (104 Karten) platziert wird, erhält der AP über 110% mehr Gewinn mit dem ES-Einsatz im Vergleich zu DR7.

Die Easy Six-Nebenwette ist eine bedeutende Chance für Spieler. Sie ist sehr leicht schlagbar und trivial zu zählen. Der Vorteil ist deutlich höher als bei DR7. Die Varianz ist wesentlich geringer als die von DR7. Die Bankroll-Anforderungen für den AP sind geringer, die Zeit, die erforderlich ist, um einen Gewinn zu erhalten, sind geringer und das Gewinnpotential ist viel höher als bei DR7.

Das Folgende sind meine Vorschläge zum Schutz von ES:

  • Achten Sie auf Spieler, die den ES-Einsatz erst spät im Shoe machen und maximale Tischeinsätze nutzen.
  • Achten Sie auf eine Gruppe von Spielern, die alle gemeinsam den ES-Einsatz für einen großen Gesamtbetrag abschließen.
  • Achten Sie auf Spieler, die mehr auf die ES-Wette als auf das Hauptspiel setzen.
  • Erhöhen Sie die Platzierung der Cut-Card auf 26 (oder mehr) Karten.
Über den Autor
Von

erhielt 1983 seinen Ph.D. in Mathematik an der University of Arizona. Eliot war Professor sowohl für Mathematik als auch für Informatik. Eliot zog sich 2009 aus der akademischen Welt zurück. Eliot Jacobson.

Related Content

ZooBac: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

UR Way Egalite: Eine Baccarat Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Rabbit Baccarat: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Lucky 8: Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Dragon/Fortune 7: Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Kartenzählen: Dragon Side Bet in EZ Baccarat

Natural 8 und Natural 9: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Lucky Win: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Lucky Nines: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Total Shot Bonus: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson