Im Jahr 2003, als ich noch selber an den Tischen aktiv war, war ich ein großer Verfechter dafür, den Lucky Ladies (LL) Einsatz zu spielen. Damals gab es einige großartige Möglichkeiten, insbesondere im Bundesstaat Washington. Anfang Oktober 2003 stieß ich auf eine Variation des LL-Konzepts im Plaza Casino in der Innenstadt von Las Vegas. Die neue Nebenwette, die ich beobachtete, hieß "Royal 20s" (R20). Die Idee war ähnlich wie bei LL: Der Spieler erhielt für eine beliebige Hand mit einer Gesamtsumme von 20 eine Auszahlung. Der Hauptunterschied zu LL bestand darin, dass für ein Herz-Damen-Paar (mit oder ohne Dealer-Blackjack) keine besondere Auszahlung erfolgte. Der Wert, der durch das Entfernen der Top-Auszahlungen bei LL verloren ging, wurde dem Spieler zurückgegeben, indem die Auszahlung für eine unsuited 20 erhöht wurde.

Nachdem ich R20 entdeckt hatte, führte ich eine AP-Analyse des Einsatzes durch und teilte meine Arbeit mit ein paar Freunden. Einer von ihnen war ein junger Kartenzähler, mit dem ich mich vor ein paar Monaten angefreundet hatte. Er hatte einige harte Tage als gewöhnlicher Kartenzähler gehabt. Die Swings können brutal sein. Ich sagte ihm, er solle zum Plaza gehen und den R20-Einsatz spielen. Er verbrachte über einen Monat damit, 50€ auf das reguläre Blackjack zu setzen und 50€ auf die Spieler- und Dealerseite von R20 zu setzen, wenn der Count richtig war. Er schickte mir mehrere Tabellen per E-Mail, in denen er mir seine stetigen Gewinne zeigte. Schließlich erhielt er im Plaza Hausverbot. Kurz darauf verschwand der R20-Einsatz aus Las Vegas. Soweit ich es beurteilen konnte, verschwand R20 danach komplett von der Bildfläche. Dann las ich vor zwei Tagen in einem Internetforum, dass R20 nach Las Vegas zurückgekehrt ist. Im Coast Casino soll es den Einsatz bei einem Spiel mit zwei Decks geben.

Der Spieler erhält beim R20-Einsatz für drei verschiedene Arten von Händen eine Auszahlung.

  • Die höchste Auszahlung gibt es für eine „Matched 20“. Dies ist ein Bilderkarten-Paar (J, Q, K), das sowohl den gleichen Rang als auch die gleiche Farbe haben. Zum Beispiel (QH, QH) und (KD, KD). Beachten Sie, dass Zehner (T) nicht in der Auszahlung für „Matched 20“ enthalten sind.
  • Eine weitere Auszahlung gibt es für eine "Suited 20". Diese besteht aus zwei Karten derselben Farbe mit einer Gesamtsumme von 20, ausgenommen sind Paare. Beispiele sind (TH, QH), (TH, TH) und (9H, AH).
  • Die dritte Auszahlung gibt es für eine „Unsuited 20“. Dabei handelt es sich um ein beliebiges Kartenpaar, das eine Gesamtsumme von 20 ergibt und weder als Matched 20 noch als Suited 20 gilt. Beispiele hierfür sind (TH, QD), (TH, TD) und (9H, AD).

Zur Erklärung: H= Herz, D= Karo.

Die kombinatorische Analyse für R20 ist unten angegeben:

Royal 20Royal 20

Wie bei LL ist es für den gelegentlichen Beobachter offensichtlich, dass R20 für das Kartenzählen unter Verwendung des Ten Count (A = 0, 2,3,4,5,6,7,8,9 = +1, T, J, Q. , K = -2) und in geringerem Maße für das High-Low-System anfällig ist. Bei der Bewertung dieser Anfälligkeit gibt es zwei Ergebnisse aus der obigen kombinatorischen Analyse, die direkt mit LL verglichen werden können.

Erstens beträgt bei LL der Hausvorteil für die Zwei-Deck-Version 24,94% und für die Sechs-Deck-Version 24,71%. Bei R20 liegt der Hausvorteil bei 21,96% bzw. 18,06%. Daraus folgt, dass der Hausvorteil, den der AP überwinden muss, erheblich geringer ist; Daher sollte R20 für den AP rentabler sein.

Zweitens beträgt bei LL die Varianz für die Zwei-Deck-Version 21,78 und für die Sechs-Deck-Version 24,64. Bei R20 betragen diese Abweichungen 6,43 bzw. 7,38. Im Allgemeinen bestimmt die Varianz das gesamte Bankroll-Risiko, das der AP übernimmt. In dieser speziellen Situation weist R20 eine signifikant geringere Varianz als LL auf, was bedeutet, dass R20 aus Sicht der Risikoaversion viel attraktiver ist.

Mit mehr Rentabilität und geringerer Varianz ist R20 eine viel bessere Möglichkeit für den AP.

Wie bei LL ist es nicht erforderlich, Details für den Effekt der Entfernung (EOR= Effect of Removal) jeder Karte anzugeben, um ein Zählsystem zu entwickeln. Es ist klar, dass der AP Karten mit 10er Wertigkeit (T, J, Q, K) und keine niedrigen Karten (2 bis 8) im Shoe haben möchte. Ich werde zuerst das Doppeldeckspiel betrachten.

Um eine Basisleistung für ein Blackjack-Kartenzählsystem für R20 zu erhalten, habe ich zuerst eine Simulation mit dem High-Low-System (-1,1,1,1,1,1,0,0,0, -1, -1, -1, -1) durchgeführt. Ich nahm ein Doppeldeckspiel an, bei dem die Cut-Card nach 75 Karten platziert wurde (29 Karten vorm Ende). Der Einfachheit halber werde ich das Doppeldeckspiel als „Shoe“ bezeichnen.

Hier sind die Ergebnisse einer Simulation von einhundert Millionen (100.000.000) Shoes unter Verwendung des High-Low-Systems, wobei die Cut-Card nach 75 Karten platziert wurde.

Royal 20

Da der AP sowohl auf eine 20 vom Spieler als auch auf ein 20 vom Dealer setzen kann, kann der AP zwei Einsätze machen, wann immer einen Vorteil hat. Wenn der maximale Einsatz 100€ beträgt und der AP Heads-Up 200 Runden pro Stunde spielt, verdient der AP mit dem High-Low-System etwa 383€ pro Stunde.

Eine vernünftigere Zählung ist der „Ten Count“ (0,1,1,1,1,1,1,1,1, -2, -2, -2, -2). Dieser ausgeglichene Count ist offensichtlich besser als das High-Low-System. Hier sind die Ergebnisse einer Simulation von einhundert Millionen (100.000.000) Shoes mit dem Ten Count, wobei die Cut-Card nach 75 Karten platziert wurde.

Royal 20

Wenn der maximale Einsatz 100€ beträgt und der AP Heads-Up 200 Runden pro Stunde spielt, verdient der AP, der den Ten Count für den R20-Einsatz verwendet etwa 607€ pro Stunde. Der Ten Count hat eine 58,4% höhere Rendite als das High-Low-System.

Für den Spielschutz ist es wichtig, die extreme Empfindlichkeit von R20 gegenüber der Deckdurchdringung zu verstehen. Eine der einfachsten Möglichkeiten, R20 zu schützen, besteht darin, weniger Karten pro Shoe auszugeben. Die folgende Tabelle macht dies deutlich:

Royal 20

Die Sechs-Deck-Version von R20 ist weitaus weniger anfällig als das Doppeldeckspiel. Hier sind die Ergebnisse einer Simulation von einhundert Millionen (100.000.000) Sechs-Deck-Shoes unter Verwendung des Ten Count, wobei die Cut-Card nach 260 Karten platziert wurde:

Royal 20

Wenn der maximale Einsatz 100€ beträgt und der AP Heads-Up 200 Runden pro Stunde spielt, verdient der AP, der den Ten Count für einen Shoe mit sechs Decks verwendet, etwa 334€ pro Stunde.

Der Schutz von R20 ist sowohl wichtig als auch kritisch. Das Folgende sind meine Empfehlungen zum Schutz von R20:

  • Achten Sie auf Spieler, die normalerweise spät im Deck R20 mit einem maximalen Einsatz spielen.
  • Eine Verringerung der Deckdurchdringung wirkt sich stark auf die Neutralisierung der AP-Chancen aus. Stellen Sie den Mischpunkt auf 60 Karten oder weniger ein.
  • Achten Sie auf die anderen Tells eines normalen Kartenzählers.
  • Achten Sie in einem Shoe mit sechs Decks auf Spieler, die einen maximalen R20-Einsatz für eine bestimmte Anzahl von Händen spät im Shoe machen und ansonsten den Einsatz nicht spielen.
  • Ziehen Sie in Betracht, R20 nur an einem Tisch anzubieten, der eine kontinuierliche Mischmaschine verwendet.
Über den Autor
Von

erhielt 1983 seinen Ph.D. in Mathematik an der University of Arizona. Eliot war Professor sowohl für Mathematik als auch für Informatik. Eliot zog sich 2009 aus der akademischen Welt zurück. Eliot Jacobson.