Einer meiner ersten Ausflüge als Blackjack-Kartenzähler war im Frühjahr 1997 in Laughlin, Nevada. Ich erinnere mich, dass ich bei einem Spiel mit sechs Decks einen Einsatz namens Super Sevens (SUP7) gesehen habe. Der Spieler erhielt immer dann eine Auszahlung, wenn die erste Karte eine Sieben war, mit höheren Auszahlungen für zwei oder drei Siebenen und suited Händen. Dies war meine erste Erfahrung als Vorteilsspieler für eine Nebenwette. Ich habe ein bisschen gerechnet und festgestellt, dass ich einen Vorteil hatte, wenn zu Beginn des Shoes zwanzig Nicht-Siebener herauskamen. Als ich wieder an den Tischen unterwegs war, kam dieser „besondere“ Shoe endlich und ich fing an, SUP7-Einsätze zu machen. Ich erinnere mich an eine Hand, als fast alle am Tisch eine sieben bekamen, nur ich nicht.

Ich habe SUP7 seit ungefähr 15 Jahren nicht mehr in einem Casino gesehen. Ich dachte, der Einsatz wäre ausgestorben. Aber in letzter Zeit ist er wieder aufgetaucht. Eine Google-Suche spuckte mir drei Casinos in den USA aus, die den SUP7-Einsatz anbieten. Eine Casino-Webseite wirbt sogar explizit für diese Nebenwette: "Eine brandneue Nebenwette für Blackjack-Liebhaber ... suchen Sie nach speziell gekennzeichneten Tischen." Online-Casinos haben ebenfalls begonnen, diesen Dinosaurier wiederzubeleben.

Bei SUP7 erhält der Spieler eine Auszahlung basierend auf der Anzahl der Siebenen, die dem Spieler ausgehändigt werden, beginnend mit seiner ersten Karte. Wenn die erste Karte des Spielers keine Sieben ist, verliert der Spieler. Ansonsten geht es einfach darum, die Anzahl der Siebenen von dort zu zählen. Es gibt zwei wichtige Dinge, die Sie wissen müssen:

  • Wenn dem Spieler zwei Siebenen ausgeteilt werden und der Dealer Blackjack hat, erhält der Spieler eine zusätzliche Karte, um den SUP7-Einsatz abzuschließen.
  • Wenn dem Spieler zwei Siebenen ausgeteilt werden und er sich für einen Split entscheidet, wird der SUP7-Einsatz mit der nächsten Karte auf die Sieben, die zuerst gezogen wurde, abgeschlossen.

Die folgende Tabelle enthält die kombinatorische Analyse für SUP7:

SUP7

Speziell:

  • Der Hausvorteil für SUP7 beträgt 11.400%.
  • Die Standardabweichung für SUP7 beträgt 22,8.
  • Die Trefferfrequenz für SUP7 beträgt 7,692%.

Für den Gelegenheitsleser sollte es offensichtlich sein, dass SUP7 durch das Zählen der Karten geschlagen werden kann. Das Problem mit dieser Goldmine ist, dass der Spieler nur 1€ (einen Euro) setzen darf. Unabhängig davon, welchen Vorteil der AP erzielen kann, wird SUP7 mit dieser strengen Begrenzung der Einsatzgröße niemals ein praktikables Vorteilsspiel sein. Von der Casinoseite beträgt das Einkommen pro 1€-Einsatz nur etwa 11 Cent. Angesichts des zeitlichen Aufwands ist die Rentabilität von SUP7 für das Casino sicherlich zweifelhaft. Ich gehe davon aus, dass sich der maximale Einsatz erhöhen wird, wenn SUP7 sein großes Comeback feiern wird.

Die folgende kombinatorische Analyse zeigt den Vorteil, wenn zwanzig Nicht-Sieben vom Start eines frischen Sechs-Deck-Shoes entfernt werden:

SUP7

In diesem Fall gibt SUP7 dem Spieler einen Vorteil von 0,718% gegenüber dem Haus.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die ersten zwanzig Karten in einem frischen Shoe keine sieben enthalten, beträgt 20,72%. Daraus folgt, dass etwa jeder fünfte Shoe dem AP nach etwa der zweiten oder dritten Runde einen Vorteil verschafft. Dieser "seltene Shoe" in Laughlin im Jahr 1997 war doch nicht so selten (Hinweis: Wenn die ersten neunzehn Karten in einem frischen Shoe keine Sieben enthalten, hat der Spieler einen Vorteil von 0,163% gegenüber dem Haus. Diese Situation tritt bei 22,57% der frischen Sechs-Deck-Shoes auf. Ab 18 Karten hat das Haus wieder einen Vorteil).

Ich werde auf die übliche EOR-Analyse (EOR=Effect of Removal) zur Bestimmung der Kartenzähl-Tags verzichten. Das offensichtliche Kartenzählsystem ist das folgende:

  • Sieben = -12
  • Alle anderen Karten = +1.

Die vorherige kombinatorische Analyse entspricht einem True Count von knapp +4 unter Verwendung dieses Kartenzählsystems.

Die folgende Tabelle zeigt die Ergebnisse einer Simulation von einer Milliarde (1.000.000.000) Sechs-Deck-Shoes, wobei die Cut-Card nach 260 Karten (52 Karten vorm Ende) platziert wurde:

SUP7

Wie erwartet ergab diese Simulation einen Ziel-True-Count von +4.

Die Gewinnrate von 8.550 Einheiten pro 100 Hände ist die größte Gewinnrate aller von mir analysierten Nebenwetten, für die kein Teamplay erforderlich ist. Nur Teamplay für die Slingo Bonus Bet Nebenwette beim Blackjack ergibt eine höhere Gesamtrendite. Aber aufgrund der Tatsache, dass der maximale Einsatz 1€ beträgt, ist SUP7 nicht ganz so profitabel für einen AP. Vielleicht wird der maximale Einsatz in Zukunft erhöht, die APs würde es auf jeden Fall freuen.

Um die außergewöhnliche Anfälligkeit von SUP7 für das Kartenzählen zu unterstreichen, habe ich ein Diagramm erstellt, in dem der Vorteil als Funktion des True Count dargestellt wird. Die folgende Grafik wurde durch eine Simulation von einer Milliarde (1.000.000.000) Sechs-Deck-Shoes unter Verwendung des oben angegebenen Zählsystems erstellt. Die horizontale Achse entspricht positiven True Counts. Die vertikale Achse gibt den ungefähre Hausvorteil bei dem angegeben True Count an.

SUP7

Beachten Sie, dass sich das Diagramm für Counts unter +4 unterhalb der Achse befindet und einen Hausvorteil wiederspiegelt. Mit einem zunehmenden True Count steigt der Spielervorteil von SUP7 jedoch auf extreme Werte. Bei einem True Count von +29 übersteigt der Spielervorteil 100%.

Der Vollständigkeit halber finden Sie hier die kombinatorischen Analyse- und Kartenzähldaten für SUP7, wenn es sich um ein Spiel mit acht Decks handelt.

SUP7SUP7

Das Folgende sind meine Empfehlungen zum Schutz der SUP7-Blackjack-Nebenwette vor Vorteilsspielern:

  • Behalten Sie den Maximaleinsatz von 1€ bei, oder
  • Bieten Sie SUP7 nicht in Ihrem Casino an.
Über den Autor
Von

erhielt 1983 seinen Ph.D. in Mathematik an der University of Arizona. Eliot war Professor sowohl für Mathematik als auch für Informatik. Eliot zog sich 2009 aus der akademischen Welt zurück. Eliot Jacobson.