Casinos auf der ganzen Welt werden von Teams von Vorteilsspielern geschlagen, die verschiedene Vorteilsspielmethoden verwenden, die es ihnen ermöglichen, vorherzusagen, wann Asse und Karten mit 10er-Wertigkeit am wahrscheinlichsten ausgeteilt werden. Als ich mit meiner Recherche begann, stellte ich dabei überrascht fest, dass der durch diese Methode erzielte Vorteil nirgends genau beziffert wird. Dieser Artikel widmet sich diesem Thema und gibt den konkreten Vorteil an, den ein Spieler durch das genaue Vorhersagen von Assen und Karten mit 10er-Wertigkeit erzielen kann. Außerdem fasst dieser Artikel die gängigsten Techniken zusammen, die Vorteilsspieler verwenden, um diese Informationen zu erhalten. Darüber hinaus wird auch das Spielschutz-Thema angesprochen und auf bereits veröffentlichte Studien eingegangen. 

In der folgenden Tabelle finden Sie die Abkürzungen, die ich in diesem Artikel verwenden werde:

  • BJ 6/5: Die Blackjack-Auszahlung beträgt 6 zu 5 anstelle von 3 zu 2.
  • H17: Der Dealer muss mit einer Soft 17 eine weitere Karte ziehen.
  • S17: Der Dealer muss mit einer Soft 17 Stand spielen.
  • D10: Der Spieler kann nur bei einer Hard 10 oder 11 verdoppeln.
  • DOA: Der Spieler kann mit zwei beliebigen Karten verdoppeln.
  • DAS: Der Spieler kann nach einem Split verdoppeln.
  • LSR: Der Spieler kann aufgeben. Dies ist möglich, wenn die aufgedeckte Karte des Dealers ein Ass oder eine Karte mit 10er-Wertigkeit ist. Will der Spieler diese Option nutzen, muss er warten, bis der Dealer überprüft hat, ob er Blackjack hat.
  • RSA: Der Spieler kann seine Asse erneut splitten.

Der Einfachheit halber werde ich im Folgenden jede der Karten mit 10er-Wertigkeit (Zehn, Bube, Dame, König) als Zehn bezeichnen. In der folgenden Tabelle bezieht sich die Spalte H/A auf den Off-the-Top-Hausvorteil für den angegebenen Blackjack-Regelsatz. Die letzte Spalte, „kombiniert“, gibt den Vorteil des Spielers an, wenn er weiß, dass er entweder ein Ass oder eine Zehn erhält, aber nicht weiter zwischen den beiden Möglichkeiten unterscheiden kann. Hier sind die Werte:

Ass-Zehn-Werte

Beachten Sie, dass BJ 6/5 den Vorteil für ein Ass um etwa 10 % reduziert, der Wert der Zehn um knapp über 2 % und der kombinierte Vorteil um etwa 4 %. Auf der anderen Seite werden Spiele, bei denen es eine Blackjack-Auszahlung von 6 zu 5 gibt, oft nicht ernst genommen in Bezug auf ihre Anfälligkeit für Vorteilsspieler. Unerfahrene Dealer und schlechte Dealing-Vorgänge werden Sie häufiger bei diesen Spielen finden. Vorteilsspieler wissen, dass Blackjack-Spiele mit einer Auszahlung von 6 zu 5 gute Gelegenheiten sein können. Im Vorteilsspiel-Universum gibt es nur sehr wenige Gelegenheiten, bei denen Vorteile von über 50 % möglich sind (Hole-Carding bei Mississippi Stud ist eine davon). Methoden, die es ermöglichen, Asse oder Zehner vorherzusagen, sind für den AP außerordentlich wertvoll. In einigen Fällen sind diese Methoden opportunistisch: ein unerfahrener Dealer oder schmutzige Karten. Häufiger arbeitet ein AP-Team zusammen, um die Rahmenbedingungen zu schaffen, die diese wertvollen Informationen liefern.

Nachfolgend werden einige der Möglichkeiten zusammengefasst, wie Vorteilsspieler Informationen über Asse und Zehner erhalten und ausnutzen können.

Edge Sorting

Edge Sorting beim Blackjack ist eine der ältesten und zuverlässigsten Methoden für ein AP-Team, um einen großen Vorteil zu erzielen. Das Team arbeitet zusammen, um das Deck in zwei Gruppen zu sortieren: {2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9} und {T, J, Q, K, A}. Diese Sortierung findet höchstwahrscheinlich in einem Handheld-Spiel (das Spiel wird aus der Hand des Dealers und nicht aus einem Kartenschlitten gespielt) mit einem oder zwei Decks statt. Der Spieler, der auf der First Base (erste Position am Tisch) sitzt, erkennt die oberste Karte zu Beginn jeder Runde. Wenn die erste ausgeteilte Karte ein Ass oder eine Zehn ist, setzt er hoch. Das folgende Bild veranschaulicht, wie dies aussehen kann:

Edge Sorting

Zusätzlich zum Wissen über die erste Karte ermöglicht Edge Sorting den Spielern auch während der Runde genauere Entscheidungen über die verschiedenen Spieloptionen - Hit/Stand/Double/Insurance - zu treffen.

Edge Sorting kann von außen so aussehen, als wären die Karten durch die Spieler markiert worden. Ein Casino-Manager beklagte sich erst vor Kurzem mit den folgenden Worten bei mir: „Ein Team hat die Karten in den letzten zwei Monaten markiert, aber wenn wir die Karten untersuchen, können wir ihre Markierungen nicht sehen.“ Als ich ihn bat, mir seine Karten und sein Mischverfahren zu zeigen, dauerte es nur einen Moment, bis er merkte, dass die Karten markiert waren, aber nicht von den Spielern.

Die beste Methode, das Spiel gegen Edge Sorting zu schützen, besteht darin, bei jedem Mischvorgang einen „Turn“ einzubauen. Dazu gehören proprietäre Spiele, die einen automatischen Mischer verwenden, und Spiele aus einem Kartenschlitten, bei denen der Spieler die Karten nicht berührt. Verwenden Sie einen Turn bei jedem Mischverfahren!

First Card Exposure (Die oberste Karte wird aufgedeckt)

Einige Dealer zeigen die Ecke einer Karte, während sie darauf warten, dass die Spieler ihre Wetten für die nächste Runde platzieren. Dealer mit nervösen oder unruhigen Händen verschieben oft das Deck, während sie die Karten halten. Ein solcher Vorgang kann etwa wie folgt aussehen und dafür sorgen, dass die erste Karte für die Spieler sichtbar wird:

First Card Exposure (Die oberste Karte wird aufgedeckt)

Diese Möglichkeit bietet sich häufig zu Beginn einer Runde. Es kann aber auch in der Mitte der Runde stattfinden, zu diesem Zeitpunkt kennt der Spieler möglicherweise die Hole-Card des Dealers oder er kann die nächste Karte kennen, die er erhalten würde, wenn er eine weitere Karte nimmt oder verdoppelt. Wenn der Spieler weiß, dass die erste Karte, die in der nächsten Runde ausgeteilt wird, eine Premium-Karte ist (ein Ass oder eine Zehn), hat er einen deutlichen Vorteil gegenüber dem Haus.

Betrachten Sie das folgende Beispiel. Angenommen, ein AP spielt ein Heads-up-Spiel gegen einen unerfahrenen Dealer. Angenommen, der Dealer hat eine Zehn als seine Upcard. Nehmen wir als Nächstes an, dass der Spieler die Karten 4/3 für eine Gesamtsumme von 7 hat. Sein richtiges Play ist daher, dass er eine weite Karte nehmen sollte. Aber nehmen Sie nun an, er sieht, dass die Ecke der Karte (wie im Bild oben) die Pik-Zehn ist. Dann hat er eine Hard 17. Wenn er sich jedoch dazu entschließt, die Karte nicht zu nehmen, bewahrt er sich die wertvolle Zehn als erste Karte für die nächste Runde auf. Wenn die nächste Runde kommt und der Dealer keine weitere Karte nimmt, macht der AP einen großen Einsatz in dem Wissen, dass er diese Zehn als seine erste Karte erhält. Abhängig von den Blackjack-Regeln am Tisch kann der AP bei dieser Hand einen Vorteil von mehr als 14 % gegenüber dem Haus haben.

Um das Spiel vor dieser Vorteilsspielmethode zu schützen, ist eine angemessene Dealer-Schulung zusammen mit häufigen Audits der Dealer unerlässlich.

Unbeabsichtigte Card Exposure

Ich war gerade dabei die Karten beim einem Sechs-Deck-Spiel zu zählen, als der Dealer versehentlich eine zusätzliche Karte nahm. Der Dealer hatte bereits eine Hard 17 bestehend aus mehreren Karten und hat sich einfach verzählt und die zusätzliche Karte gezogen. Es kam eine Zehn. Nach einem Appell an das Casinopersonal, den Kartenschlitten nicht „zu ruinieren“, wurde entschieden, dass die Zehn die erste Karte der nächsten Runde wird und an den Spieler auf der First-Base-Position ausgeteilt werden würde. Schade, dass ich dort nicht saß.

Es werden ständig Karten unbeabsichtigt aufgedeckt. Ebenso wie bei dem oben beschriebenen Vorfall kommt es häufig vor, dass die aufgedeckte Karte nicht aus dem Spiel genommen wird. Das Casino ist einem extremen finanziellen Risiko ausgesetzt, wenn die aufgedeckte Karte ein Ass oder eine Zehn ist und es sich entscheidet, diese Karte in der nächsten Runde auszugeben.

Der Schutz vor solch zufälligen Vorgängen besteht darin, immer jede unbeabsichtigt aufgedeckte Karte aus dem Spiel zu nehmen.

Unbeabsichtigte Kartenmarkierung

Das Markieren von Karten ist illegal und keine Vorteilsspielmethoden. Zu den Möglichkeiten, Karten illegal zu markieren, gehören unterschiedlichste Methoden, von einem einfachen Kratzer bis hin zu Markierungen durch bestimmte für dieses Vorhaben eingesetztes Werkzeug. Für den visierten Vorteilsspieler erhalten Karten jedoch manchmal zufällige Markierungen während des normalen Spielverlaufs. Wenn ein Ass oder eine Zehn eine solche Markierung erhält, können diese Informationen legal gegen das Haus verwendet werden.

Ich war Single-Deck-Kartenzähler in einem Casino in Laughlin, Nevada. Die Karten waren verbraucht, mit Schmutz und Flecken, die sie auf Vorder- und Rückseite bedeckten. Es war so ekelhaft, dass ich in meiner Naivität bat, ein frisches Deck an den Tisch zu bringen. Das Personal lehnte ab und sagte, dass die Karten in den nächsten zwei Stunden nicht ersetzt werden würden.

Vor ein paar Wochen besuchte ich ein Casino und machte eine Pause, um die Blackjack-Spiele mit Kartenschlitten zu beobachten. Die Karten bei den meisten Spielen machten einen überspielten Eindruck. Ich fragte, wann neue Karten genutzt werden. Mir wurde gesagt, dass die Karten alle zwei Tage ausgetauscht werden. Früher oder später werden die Kosten für neue Kartendesigns viel mehr kosten als die Kosten für ein paar Decks.

Der Schutz gegen zufälliges Kartenmarkieren besteht darin, die Karten häufig zu wechseln und die Dealer zu schulen, damit sie solche Karten entdecken und aus dem Spiel nehmen.

Sequenzieren (Sequencing)

Die Sequenzierung wird verwendet, um abzuschätzen, wann ein Ass am wahrscheinlichsten ausgeteilt wird. Der Trick besteht darin, Schlüsselkarten zu verfolgen, die oben auf das Ass im Ablagefach des vorherigen Kartenschlittens gelegt wurden. Diese Methode eignet sich am besten für Blackjack-Spiele mit sechs oder acht Decks, die aus einem Kartenschlitten ausgeteilt werden.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass das Karo-Ass (AD) in das Ablagefach gelegt wird und die 7C und JC direkt darauf liegen:

Sequencing

Wenn das Mischverfahren zwei Riffs beinhaltet (und die Riffs perfekt gemacht sind), werden genau drei Karten in die Lücken zwischen diesen Karten gelegt. Nach dem Mischen kann diese Sequenz etwa so aussehen:

Sequencing 2

Das Team, dass diese Vorteilsspielmethode verwendet, verfolgt die Schlüsselkarten während des Mischvorgangs, damit es eine ungefähre Vorstellung davon hat, wann die Karten wahrscheinlich ausgeteilt werden. Wenn sie die JC sehen, können sie ungefähr 7 Karten bis zum Ass schätzen. Wenn Sie die 7C sehen, wird das Ass nach etwa 3 weiteren Karten kommen.

Sobald die Schlüsselkarten erscheinen, kommt der kritische Moment für das Team. Sie müssen das Ass zu einem der Spieler im Team und weg vom Dealer lenken. Dies kann durch die selektive Wahl von Hit-/Stand-/Split-Entscheidungen unter Missachtung der Grundstrategie erfolgen. Das Team wird sich höchstwahrscheinlich so positionieren, dass der Big Player die beiden mittleren Plätze einnimmt. Der Big Player setzt nahe dem Tischmaximum, während die Spieler auf der First und Third Base jeweils nahe dem Tischminimum wetten. Die Spieler versuchen, das Ass zum mittleren Spieler zu lenken, während sie die anderen vier Stellen, falls nötig, als Blocker verwenden, um die Schlüsselkarte von der Hand des Dealers fernzuhalten.

Der entscheidende Teil des Mischvorgangs, der vor Sequenzierung schützt, ist der „Strip“. Leider verstehen viele Casinos den Zweck des Strips nicht und lassen ihn entweder weg oder platzieren ihn an erster Stelle in ihrem Mischverfahren. Wenn der Strip vor irgendwelchen Riffles kommt, gibt es keine zusätzlichen Karten zwischen den Schlüsselkarten und dem Ass. In diesem Fall ist es sehr unwahrscheinlich, dass der Strip das Ass von seinen Schlüsselkarten trennt.

Ein Strip ist nur dann sinnvoll, wenn er die Sequenzen unterbricht. Ein Strip hat fast keinen Wert, wenn er vor den Riffles gemacht wird. Der beste Ort für einen Strip ist nach zwei Riffles. Der Strip sollte - ebenso wie der Turn - spät im Mischvorgang vorkommen. Also für Single- oder Double-Deck-Spiele wie folgt: Riffle-Riffle-Strip-Turn-Riffle-Cut.

Skilled Cutting

Wenn die unterste Karte in einem Single- oder Double-Deck-Spiel aufgedeckt wird, kann ein erfahrener Vorteilsspieler diese Karte in der nächsten Runde an einer bestimmten Position im Deck platzieren. Wenn ich „erfahren“ sage, meine ich, wenn Sie 15 Minuten lang üben, können Sie es auch. Versuchen Sie es. Nehmen Sie ein Kartenspiel und platzieren Sie das Pik-Ass ganz unten. Üben Sie nun die Cut-Card 12 Karten von unten zu platzieren. In wenigen Minuten werden Sie in der Lage sein, das Kunststück mit nahezu 100%iger Genauigkeit zu vollbringen. Sie werden dann wissen, dass das Pik-As als 12. Karte (einschließlich der Burn Card) in der nächsten Runde ausgeteilt wird.

Das folgende Bild veranschaulicht das Ganze noch einmal:

Skilled Cutting

 Die durchschnittliche Hand beim Blackjack erfordert 2,7 Karten. Daraus folgt, dass bei zwei oder drei Spielern am Tisch das Ass/die Zehn in der zweiten Runde an einen dieser Spieler ausgeteilt wird. Dies ist praktisch garantiert, wenn die Spieler das Ass oder die Zehn steuern, indem sie in der ersten Runde selektiv entscheiden, ob sie Hit, Stand oder Split spielen, während sie in der zweiten Runde gegebenenfalls auf zwei Hände splitten. Mit dem Wissen um die genaue Stelle, an der das Ass/die Zehn in der zweiten Runde erscheinen wird, kann der Spieler in dieser Hand einen deutlich höheren Einsatz machen. Wenn die Dinge schiefgelaufen sind, sodass der Dealer das Ass oder die Zehn bekommt, machen die Spieler einfach nur den Mindesteinsatz. Diese Methode funktioniert auch, wenn man Heads-Up spielt. In diesem Fall wird das Ass oder die Zehn normalerweise zu Beginn der dritten Runde ausgeteilt.

Umgekehrt, wenn der Spieler eine starke Bust-Card (5 oder 6) auf der Unterseite des Decks sieht, kann er seinen Zwölf-Karten-Cut verwenden, um diese Karte dem Dealer zu geben. Wenn es ihm gelingt zu wissen, dass der Dealer die beabsichtigte niedrige Karte erhält, kann er seinen Einsatz ebenfalls deutlich erhöhen.

Der erfahrene AP wird diese Methode nicht unbedingt nur für Handheld-Spiele verwenden. Wenn bei einem Blackjack-Spiel mit sechs Decks, das aus einem Kartenschlitten ausgeteilt wird, beobachtet wird, dass die unterste Karte im Kartenschlitten ein Ass oder eine Zehn ist, wenn der Cut angeboten wird, hat der erfahrene AP die Möglichkeit, die bekannte Karte an einer genauen Stelle zu platzieren. Während die Karten ausgeteilt werden, zählt das Team die gespielten Karten, bis die Premium-Karte für die nächste Runde innerhalb des richtigen Zeitfensters liegt. An diesem Punkt lenkt das Team die Premium-Karte an seinen Big Player.

Die gebräuchlichste Art, sich vor dem Aufdecken der unteren Karte zu schützen, besteht darin, eine zweite Cut-Card zu verwenden, um die Unterseite des frisch gemischten Stapels zu bedecken, bevor Sie die Karte den Spielern anbieten.

Skilled Cutting untere Karte

Eine andere Möglichkeit ist, dass das Haus das Platzieren der Cut-Card immer selbst durchführt. Spieler lehnen einen Dealer-Cut oft ab, weil sie glauben, dass es ihnen Pech bringt.

Spielschutz

Die oben beschriebene Ass-Zehn-Vorteilsspielmethode sollte nicht unterschätzt werden. Sie wird auch weiterhin verwendet, um anfällige Blackjack-Spiele zu schlagen. Im nachfolgenden finden Sie die richtigen Maßnahmen, um Ihr Spiel vor diesen Vorteilsspielern zu schützen:

 

  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Casino bei jedem Blackjack-Mischvorgang einen Turn und einen Strip einbaut. Diese müssen nach mindestens zwei Riffles erfolgen.
  • Beobachten Sie, wie die unterste Karte aufgedeckt wird, wenn einem Spieler der Cut angeboten wird.
  • Achten Sie auf Spieler, die auf seltsame Weise spielen, um das Ass oder die Zehn ausgeteilt zu bekommen.
  • Seien Sie nicht geizig mit Ihren Karten, bringen Sie regelmäßig frische Decks ins Spiel.
  • Lassen Sie sich von Ihren Dealern helfen, die Integrität Ihrer Karten zu schützen.

Weitere Erkenntnisse

Ich empfehle dringend, sich die folgenden YouTube-Videos der bekannten Spielschutzexperten Bill Zender und Willy Allison anzusehen:

https://www.youtube.com/watch?v=5jnntu56kSo

https://www.youtube.com/watch?v=3W1MlolKAvg

 

Über den Autor
Von

erhielt 1983 seinen Ph.D. in Mathematik an der University of Arizona. Eliot war Professor sowohl für Mathematik als auch für Informatik. Eliot zog sich 2009 aus der akademischen Welt zurück. Eliot Jacobson.