Es gibt ein weit verbreitetes Missverständnis beim Floor-, Security-Personal und dem Casino-Management, dass Blackjack Kartenzähler zu den Hauptgründen gehören, warum Casinos Geld verlieren (oder einen reduzierten Hold haben). Ein Mitarbeiter sagte einmal zu mir: „Die Kartenzähler spazieren jedes Mal mit 600 bis 800 € aus dem Casino.“ Der Hauptzweck des Spielschutzes besteht nicht darin, dass Kartenzählen so schwer wie möglich zu machen und/oder gleichzeitig die Kartenzähler zu schnappen. Das Spielschutzprinzip soll erhebliche Verluste aufgrund von Ereignissen außerhalb des normalen Spielablaufs verhindern. Leider funktionieren diese Maßnahmen nur bis zu einem bestimmten Grad und so gibt es immer Kartenzähler, die es trotz dieser Einschränkungen probieren und dabei erfolgreich sind. Wir befinden uns in einem neuen Zeitalter der Anfälligkeit von Casino Spielen und die Spielsicherheit steckt in der Vergangenheit fest.

Der ehemalige Casino Manager Bill Zender sagte vor nicht allzu langer Zeit:

„Zu viele Leute in dieser Branche habe Angst um ihre Spiele und das sorgt für Unbehagen unter den Spielern. Diese Unternehmen bekommen Angst, wenn Ihr Hold in einem Monat ein paar Punkte niedriger als im Durchschnitt ist. Aber normalerweise gehören diese Schwankungen einfach zum Geschäft und vor allem zu den normalen Eigenschaften der Spiele dazu. Wenn Sie die Spiele mit den richtigen Rahmenbedingungen anbieten, werden Sie tatsächlich mehr Geld verdienen, als wenn Sie all diese Energie darauf verschwenden, zu versuchen, Kartenzählern das Handwerk zu legen.“s.”

„Beat the Dealer“, erstmals 1961 von Edward Thorp veröffentlicht, hat sich über 800.000-mal verkauft. Es ist eines der meist besessenen, aber am wenigsten verstandenen Bücher aller Zeiten. Viele Casino-Manager tun so, als ob eine versteckte Armee von Kartenzählern existiert und nur darauf wartet, zuzuschlagen. Aber es gibt bei Weitem keine 800.000 Kartenzähler. Die meisten, die „das Buch“ (oder jedes andere Buch über Kartenzählen) lesen, haben die falsche Vorstellung, dass Blackjack leicht zu schlagen ist. Sie machen sich mit wenig ausgeprägten Fähigkeiten und einer begrenzten Bankroll auf den Weg ins Casino und verlieren schnell ihr Geld.

Basierend auf meinen Erfahrungen schätze ich, dass es weltweit weniger als 2000 kompetente Kartenzähler gibt. Mit kompetent meine ich diejenigen mit den Fähigkeiten und der Bankroll, um die Spiele zu schlagen. Von diesen sind die meisten Freizeitspieler oder Low-Level-Grinder. Derzeit gibt es weltweit unter 100 professionelle Kartenzähler, die den Hold eines Casinos ernsthaft gefährden können. Jeder mit der Fähigkeit, Blackjack auf einem professionellen Niveau zu schlagen, hat zweifellos unzählige profitablere Gelegenheiten gefunden.

Ich werde Zenders aufschlussreichen Kommentar analysieren und die Hauptgründe erläutern, warum die meisten Kartenzähler keine wirkliche Gefahr darstellen.

Der wichtigste Grund ist, dass der Spieler möglicherweise überhaupt kein Kartenzähler ist. Viele von denen, die bei Diensten wie Griffin, OSN, Biometrica und SIN gelistet sind, sind unschuldige Spieler/Beobachter, die zufällig ins Kreuzfeuer geraten sind. Verlassen Sie sich nicht auf diese Dienste, um endgültige Informationen über einen Spieler zu erhalten. Für diejenigen, die bei diesen Diensten aufgeführt sind, gibt es keinen Rechtsbehelf. Die falschen Informationen bleiben bestehen. Bevor eine Aktion überhaupt in Betracht gezogen wird, sollte der Spieler vor Ort von jemandem überprüft werden, der in der Lage ist, eine solche Einschätzung vorzunehmen.

Wenn ein Spieler als Kartenzähler identifiziert wird, ist er höchstwahrscheinlich immer noch ein verlierender Spieler. Die Person kann den Anschein erwecken, als würde sie das Spiel schlagen: Die Wetten werden simultan mit der Zählung erhöht, einige große Wetten sind erfolgreich, Zehner werden geteilt oder was auch immer. Hier ist eine kurze Liste der Gründe, warum die meisten Kartenzähler am Ende des Tages unprofitabel sind.

  1. Sie glauben an einige Aspekte der Blackjack Mythologie (Progressionssysteme usw.).
  2. Sie haben nicht die ausreichenden Fähigkeiten, um das Spiel zu schlagen.
  3. Sie haben keine ausreichende Bankroll, um mit den üblichen Swings umzugehen.
  4. Sie haben nicht den Mut, große Einsätze zu machen, wenn die Zählung es erfordert.
  5. Sie spielen Spiele mit schlechten Regeln.

Nehmen wir nun an, dass ein Kartenzähler immer ein gewinnender Spieler ist. Was ist der wahre Schaden, den er anrichten kann? Wenn er ein Low-Level-Grinder ist (maximaler Einsatz unter 150 €), dann zeigen Computersimulationen, dass er langfristig weniger als 25 €/Stunde im Casino verdienen wird. Er wird an einige Tage gewinnen und an anderen verlieren. Die Summen, die er mit nach Hause nimmt, werden nicht konstant sein. Er wird definitiv nicht jedes Mal, wenn er spielt, mit 600 bis 800 € aus dem Casino gehen. Aber seine Anwesenheit hat auch einen Wert. Die Leute sehen gerne erfolgreiche Spieler und lassen sich von ihrem Erfolg zum Spielen verleiten. Seine großen Einsätze können andere dazu ermutigen, ebenfalls große Einsätze zu tätigen. Ein erfolgreicher Kartenzähler kann helfen, einen Tisch offen zu halten oder einen neuen Tisch zu eröffnen. Er kann andere Spieler länger am Tisch halten, als sie sonst spielen würden. Kurz gesagt, er fungiert als unwissender Spielermagnet für das Casino.

Ein weiterer Grund, warum Kartenzähler spielen dürfen, ist, dass Backoffs schlecht fürs Geschäft sind. Jedes Mal, wenn einem erfahrenen Spieler der Service an einem Tisch verweigert wird, hat dies negative Auswirkungen auf das Spiel. Der Kartenzähler kann sich mit seinen Freunden und seiner Familie im Casino aufhalten, die möglicherweise keine Vorteilsspieler sind. Wenn Sie den Kartenzähler verlieren, werden Sie höchstwahrscheinlich all die anderen Personen verlieren. Darüber hinaus kann der Kartenzähler bei den Spielern an seinem Tisch, beim Management, bei den Medien und bei seinen Freunden das Casino schlechtreden. Andere Spieler werden Fragen stellen und sich entscheiden, nicht zu spielen. Wenn Spieler feststellen, dass sich das Management unangenehm verhält, werden sie nicht zurückkehren wollen. Dieser Effekt verstärkt sich, wenn sie die Geschichte ihren Freunden und Kollegen erzählen. Die greifbaren negativen Auswirkungen eines Backoffs machen es zu einer höchst unerwünschten Vorgehensweise.

Wenn der Kartenzähler während des Backoffs vom Casino oder seinem Sicherheitspersonal rechtswidrig behandelt wird, sollte (und wird) der Kartenzähler rechtliche Schritte einleiten. In einem kürzlichen Fall gab es einen Vergleich in Höhe von 400.000 € gegen ein großes Casino am Strip aus genau einem solchen Grund. Viele ähnliche Verfahren sind gerade erst durch diese Klage ins Rollen gekommen. Kartenzähler kennen mehr als die meisten ihre Rechte in einem Casino.

Dennoch muss es ein Level geben, das von jedem Casino festgelegt wird und ab dem das Spiel genauer analysiert werden muss. Ein erfahrener Kartenzähler, der sowohl vom Floor- als auch vom Security-Personal bestätigt wurde und der über die Toleranzgrenze des Casinos hinaus Einsätze tätigt, kann durch die normalen Verfahren des Casinos gehandhabt werden.

Wenn das Floor-, Security-Personal und das Management über die wirklichen Auswirkungen von Kartenzählern aufgeklärt werden, werden Backoffs extrem selten. Die allgemeine Atmosphäre im Casino wird sich dadurch verbessern, die Gäste werden mehr spielen, die Holds werden steigen und ein paar Kartenzähler könnten kleine Gewinne erzielen. Aber das Beste ist, dass Sie sich um ein Problem weniger kümmern müssen.

Erinnern wir uns noch einmal an die Worte von Bill Zender:

„[…] Wenn Sie die Spiele mit den richtigen Rahmenbedingungen anbieten, werden Sie tatsächlich mehr Geld verdienen, als wenn Sie all diese Energie darauf verschwenden, zu versuchen, Kartenzählern das Handwerk zu legen.“

Über den Autor
Von

erhielt 1983 seinen Ph.D. in Mathematik an der University of Arizona. Eliot war Professor sowohl für Mathematik als auch für Informatik. Eliot zog sich 2009 aus der akademischen Welt zurück. Eliot Jacobson.