Ein großer Mathematiker verteidigt den Spielerfehlschluss

Jean-Baptiste le Rond d’Alembert (17. November 1717 – 29. Oktober 1783) war ein großer Mathematiker, der essenziellen Anteil an den „Grundlagen der Mathematik“ hatte. Darüber hinaus war er Philosoph, Musiktheoretiker und gehörte als Mitherausgeber der berühmten Encyclopédie zusammen mit Denis Diderot zu den einflussreichsten Männern seiner Zeit.

Er war bekannt für seine Meinungen, die den wissenschaftlichen Theorien seiner Zeit widersprachen. Seine „Irrtümer“ und Paradoxien sind in der mathematischen Literatur des 18. Jahrhunderts häufig zu finden. Er glaubte, dass das Ergebnis des Werfens von drei Münzen anders ist als das von drei Würfen einer Münze. Er glaubte auch, dass Kopf wahrscheinlicher nach einer langen Serie an Zahl kommen wird, und verkündete die Doktrin, dass eine sehr kleine Wahrscheinlichkeit praktisch gleich Null ist. Diese Idee führt zu dem progressiven Wettsystem, das seinen Namen trägt. Ebenso eindringlich waren seine Analysen von Karten- und Würfelspielen.

Jean d’Alembert war ein fanatischer Befürworter dessen, was wir heute den „Spielerfehlschluss“ nennen, und dieses System trägt seinen Namen und basiert auf seinen Ideen.

Das D’Alembert-System

Das D’Alembert-Wettsystem - auch „einfache Progression“ genannt - ist ein lineares Wettsystem für Einsätze mit einer Even-Money-Auszahlungen beim Roulette, wie: Rot oder Schwarz, Gerade oder Ungerade und Hoch oder Niedrig. Lineare Wettsysteme beinhalten eine feste additive Konstante und können durch die folgenden Regeln definiert werden:

Die Regeln linearer Roulette-Systeme (D’Alembert)

Die Regeln linearer Roulette-Systeme (D’Alembert)

Wie spielt man das D’Alembert-Roulette-System?

Setzen Sie auf Ihre Lieblingsfarbe (Rot oder Schwarz), indem Sie diese einfachen Regeln befolgen:

1. Der erste Einsatz beträgt eine Einheit (1 Chip).
2. Wenn Sie verlieren, erhöhen Sie Ihren Einsatz um eine Einheit.
3. Wenn Sie gewinnen, verringern Sie Ihren Einsatz um eine Einheit.
4. Wenn Sie einen Gewinn erzielen, wird das System wieder mit einer einzigen Einheit gestartet.

Vereinfacht lässt sich der Verlauf durch diese Zahlenreihe beschreiben:

1-2-3-4-5-6-7-8-9-10-11 etc.

Die Idee ist, dass es sich lohnt, mehr zu setzen, wenn die Verluste zunehmen, weil die Erwartung eines Gewinns entsprechend steigt. Sie versuchen somit zu erreichen, dass Sie eine größere Auszahlung für Ihre Gewinne bekommen, als Sie für Ihre Verluste bezahlen.

Das D’Alembert-System ist auch für komplette Anfänger geeignet. Sie brauchen keine komplizierten Berechnungen, wie dies beispielsweise beim Labouchere-System der Fall ist. Steigern Sie einfach Ihre Einsätze, wenn Sie verlieren, und verringern Sie diese, wenn Sie gewinnen. Beim D’Alembert-System handelt es sich um einen deutlich risikoärmeren Ansatz, als es beispielsweise beim Martingale-System der Fall ist. Dies liegt daran, dass Sie Ihre Einsätze bei jedem Verlust nur um eine Einheit erhöhen und nicht verdoppeln. Daher wird eine lange Reihe von Verlusten nicht Ihre gesamte Bankroll zerstören, was beim Martingale-System häufig der Fall ist. Auf der anderen Seite erfordert es normalerweise viel mehr als nur einen Treffer, um Ihre Verluste auszugleichen.

Im Allgemeinen benötigen Sie ein Gewinnverhältnis von „2 Treffer pro 3 Verluste“ oder „2 Gewinne pro 5 Spins“, damit das D’Alembert-System einen Gewinn erzielt. Dieses Verhältnis verschlechtert sich aber nicht, wenn die Anzahl der Spins zunimmt. Zum Beispiel brauchen Sie nach 3 Verlusten nur 2 Treffer, um einen Gewinn zu erzielen (-1-2-3+4+3 = 1 Gewinn pro Einheit). Dies ist ein Verhältnis von 2 Gewinnen pro 5 Spins. Nach 100 Verlusten benötigt man 87 Treffer, um einen Gewinn zu erzielen, was einem Verhältnis von 2,2 Gewinnen pro 5 Spins entspricht.

Eine günstige Spin-Sequenz für das D’Alembert-System ist eine mit vielen Breaks (unterbrochene Serien), bei der sich Gewinne sehr oft mit Verlusten abwechseln. In einem solchen Fall zeigt das System den Vorteil des Gewinnens mit einer Einheit mehr als der vorherige Verlust. Die weniger günstigen Szenarien beinhalten entweder viele Gewinne beim ersten Spin, in diesem Fall gewinnen Sie nur eine Einheit pro Treffer, gefolgt von einer wirklich schlechten Serie, bei der das D’Alembert-System nicht gut genug ist, Ihre Verluste schnell wieder hereinzuholen.

Beispiele

Sequenz Nr.1

Dies war eine einfache und für den Spieler schöne Sequenz. Mit 6 Verlusten und 4 Treffen konnten Sie 1 Einheit gewinnen. Wenn Sie das Flat Betting verwenden würden, würden Sie 2 Einheiten verlieren.

Im folgenden Beispiel haben Sie nach 7 Treffern und 12 Verlusten 38 Chips und Ihre Einsätze sind mit 10 Einheiten pro Spin ziemlich hoch. Ein einfaches Martingal-System hätte in diesem Fall bessere Ergebnisse erzielt. Dadurch können Sie auch sehr gut erkennen, was die Nachteile des D’Alembert-Systems sind.

  • Sie können keinen guten Vorteil aus kontinuierlichen Gewinnen beim ersten Spin ziehen. Sie werden wieder mit 1 Einheit anfangen müssen, nachdem Sie einen Treffer hatten, und Sie verdienen nur 1 Einheit pro Gewinn.
  • Das System ist nicht darauf ausgelegt mit wenigen Treffern Verluste auszugleichen und aus einer ungünstigen Spin-Sequenz Profit zu schlagen.
Sequenz Nr. 2

*= Jedes Mal, wenn Sie einen neuen Höchststand in Ihrer Bankroll erreichen, beginnen Sie wieder mit 1 Einheit.

Um beim Roulette den Nachteil zu überwinden, bei fortlaufenden Gewinnen nur eine Einheit zu gewinnen, gibt es eine Variante des D’Alembert-Systems, bei dem Sie mit 5 Einheiten beginnen. Gewinnen Sie sofort, nehmen Sie den Gewinn mit und starten beim nächsten Mal mit 4 Einheiten. Und wenn Sie wieder gewinnen, fangen Sie als Nächstes mit 3 Einheiten an usw. Der Nachteil dieses netten Tricks ist, dass er ein bisschen riskanter ist, weil Ihre Progression mit 5 Einheiten beginnt und eine Pechsträhne schneller zu hohen Einsätzen führen kann als es beim ursprünglichen Roulette System der Fall ist.

Das Reverse D’Alembert-System (Contra D’Alembert) erklärt

Wie spielt man das Reverse D’Alembert-System?

Befolgen Sie einfach diese simplen Regeln:

1. Sie legen ein Gewinnziel fest – zum Beispiel einen Gewinn von 10 Einheiten.
2. Ihre erste Wette beträgt eine Einheit (1 Chip).
3. Wenn Sie gewinnen, erhöhen Sie Ihren Einsatz um eine Einheit (Chip).
4. Wenn Sie verlieren, verringern Sie Ihren Einsatz um eine Einheit.
5. Wenn Sie einen Nettoverlust oder Ihr vordefiniertes Gewinnziel erreichen, starten Sie von Neuem und beginnen eine Einheit zu setzen.

Offensichtlich basiert das Reverse D’Alembert-System auf der gegenteiligen Idee als das Original. Die Absicht ist, Ihre Wetten zu erhöhen, wenn Sie gewinnen, um gute Serien zu nutzen, wie es beispielsweise beim Parlay-System der Fall ist. Sie beginnen von vorne, wenn Sie beim ersten Spin verlieren und sobald Sie anfangen zu gewinnen, setzen Sie weiter, bis Sie entweder Ihren gesamten Gewinn verlieren oder bis Sie einen vorbestimmten Gewinn erreichen.

Beispiele

Nehmen wir an, Ihr vorgegebenes Gewinnziel sind 10 Chips. Sehen wir uns zwei sehr unterschiedliche Spin-Sequenzen an, die die Stärke und Schwäche des Reverse D’Alembert-Systems veranschaulichen.

In der Folge von 6 Gewinnen und 6 Verlusten schaffen Sie es, Ihr Gewinnziel von 10 Einheiten zu erreichen. Das System an sich zieht einen großen Vorteil aus Pech- und Glückssträhnen.

Sequenz Nr. 3

*= Jedes Mal, wenn Sie einen Nettoverlust von einer Einheit erreichen, setzen Sie den Fortschritt zurück und beginnen mit einer Einheit von vorne.

Jetzt ist es Zeit für die schlechten Nachrichten. In dieser erstaunlichen Folge mit 9 Treffern und nur 7 Niederlagen haben Sie „es geschafft“, 5 Einheiten zu verlieren. Wie zu erwarten, sind die vielen Breaks (Treffer und Verluste wechseln sich ständig ab), die einer der Vorteile des klassischen D’Alembert-Systems sind, für das Reverse D’Alembert-System desaströs.

Sequenz Nr. 4

*= Jedes Mal, wenn Sie einen Nettoverlust erzielen, setzen Sie die Progression zurück und beginnen mit einer Einheit von vorne.

Variationen und Anmerkungen

Mein Freund Reyth hat mit diesem System ausgiebig experimentiert und verschiedene Systeme für Dutzende- und Straßenwetten nach D’Alembert entwickelt:

  • Die Doppelte-Dutzend-Wette nach D'Alembert
  • Einfache Straße“ D’Alembert-Strategie für Straßenwetten.
  • D’Alembert Avenue System

Hier ist, was er zu sagen hat:

Die D'Alembert-Progression ist genial. Ich habe keine Methode gefunden, die aufgrund ihrer natürlichen Fähigkeit in der Lage wäre, schneller und einfacher Gewinne anzuhäufen.
Leider ist dieses System in seiner elementaren Form immer noch anfällig für aufeinanderfolgende Verluste, die praktisch jede Bankroll zerstören können.
Irgendwie muss ein Mittelweg gefunden werden, der es ermöglicht, die Mehrheit der wesentlichen Gewinne zu erzielen, sodass die Verluste, die akzeptiert werden müssen, geringer sind als die Gewinne.

Fazit

Obwohl es ein sehr simples und einfach zu spielendes System ist, kann ich das D’Alembert-System keinem neuen Spieler empfehlen. Das Verhältnis (2 Treffern pro 3 Verluste) mag verlockend klingen, aber es häufig der Fall, dass Sie eine Sequenz bekommen, die Ihre Verluste und Ihre Einsätze erhöht. Tatsächlich denke ich, dass das Reverse D’Alembert-System eine geeignetere Methode für Anfänger ist, da man seine Verluste besser kontrollieren kann.

Related Content

Immersive Roulette: Echtes Casino-Erlebnis für zu Hause

Wie ist der Begriff "langfristig" beim Roulette definiert?

So funktionierte der erste echte Roulette Computer

Roulette Strategie: Das holländische Roulette System

Fair oder Unfair? Airball Roulette im Check

Besitzt das Roulette Spiel ein Gedächtnis?

Roulette: Kennen Sie diese Strategien schon?

Der Charakter und die Psychologie eines Roulette Spielers

Ashley Revell: Der Mann, der sein ganzes Geld auf Rot gesetzt hat!

Bietet Evolution Gaming die besten Live Roulette Spiele?