Es ist umstritten, welche Casino Spiele die Ältesten sind. Wenn Sie ein bestimmtes Spiel in einer casinoähnlichen Umgebung spielen, dann hat Roulette sicherlich das Zeug dazu, seinen Anspruch auf Casinoruhm aufgrund seiner langen Historie geltend zu machen.

Roulette bietet den Raum für unglaublich viele Methoden und Spielsysteme, die entwickelt wurden, um das Spiel zu schlagen, wobei alle bis auf ein paar wenige dieser Methoden nicht funktionieren. Das ist eine traurige, aber wahre Tatsache, der sich Roulette-Spieler nicht entziehen können. Wenn Sie sich ein Spielsystem ausdenken, wird es einfach nicht erfolgreich sein. Nahezu jedes System ist wie ein Eimer mit Löchern.

[Bitte beachten Sie: Die erfolgreichen Methoden, Roulette zu schlagen, haben mehr mit dem Rad als mit dem Spiel selbst zu tun. Wenn etwas mit dem Rad nicht stimmt, gibt es wahrscheinlich einen Weg, das Spiel zu schlagen. Wenn mit dem Rad alles in Ordnung ist, gibt es wahrscheinlich auch keine Möglichkeit, es zu schlagen. Die modernen Roulette-Räder sind nahezu perfekt.]

Dennoch vertrauen die meisten Roulette-Spieler auf ihre Spielmethoden, trotz der Tatsache, dass sie das Spiel nicht besiegen können. 

Roulette-Spieler haben eine starke Meinung über alle Aspekte des Spiels und über ihre Mitspieler. Deshalb möchte ich Ihnen einige Spieler vorstellen, die viel über das Spiel und ihre Erfahrungen zu sagen haben. Los geht's:

Das Gute

ROULETTE LADY: Ja, ich spiele das Spiel schon seit zwei Jahrzehnten. Meine Mutter und mein Vater haben damals bereits Roulette gespielt. Das Spiel liegt mir einfach in den Genen. Zum Glück scheinen meine Kinder Roulette nicht spielen zu wollen und das ist auch gut so, denn sie sind erst 11 und 13 Jahre alt.

Meine normale Art zu spielen hat sich im Laufe der Jahre stark verändert. Man muss verschiedene Spielweisen ausprobiere und ich habe viele der bekannten Spielsysteme verwendet. Ich vertraue auf diese Systeme, da sie sich über all die Jahre bewährt haben, oder etwa nicht?

Ich dachte immer, dass sie funktionieren müssen, weil es sie schon sehr, sehr lange gibt. Ich habe mich getäuscht, oder? Ich glaube nicht, dass wir dumm sind, wenn wir uns mit älteren Roulette-Systemen beschäftigen. Alles ist eine Lernerfahrung.

Jedes System muss den „Test der Zeit“ bestehen, doch gibt es eine endgültige Antwort? Die Antwort auf den "Test der Zeit" ist - denke ich - ein "Ja" und ein "Nein", denn sie schlagen das Spiel nicht wirklich, aber sie können diese Systeme verwenden, um eine spaßige Zeit am Roulette-Tisch zu haben. Aber man kann sich mit jeder Methode langweilen, die nicht wirklich funktioniert, oder? Ich möchte niemanden verärgern, aber diese Methoden sind langfristig nicht erfolgreich. Ich will damit nicht sagen, dass man sie nicht anwenden soll, aber Sie sollten diesen Aspekt kennen.

Heute stelle ich meine Mini-Martingale-Methode vor. Wir alle wissen, dass das traditionelle Martingale-System, bei dem man seine Einsätze bei Verlusten verdoppelt, letztendlich dazu führt, dass der Spieler seine Bankroll verliert. Das ist unvermeidlich. Sie können vielleicht nur sieben Mal verdoppeln und dann ist der maximale Einsatz erreicht, sodass der Verlust nicht wieder reingeholt werden kann.

Aber mein Mini-Martingale ist anders. Es wird auf die Roulette-Wetten mit einfachen Chancen (Even-Money-Einsätze) wie Rot/Schwarz, Ungerade/Gerade oder Hoch/Niedrig angewendet. Alle diese Wetten haben eine Auszahlung von eins zu eins. Wenn Sie 10 € setzen und gewinnen, bedeutet das, dass Sie 10 € gewinnen. Wenn Sie verlieren, bedeutet das, dass Sie 10 € verlieren.

[Bitte beachten Sie: Das Haus hat bei diesen Wetten einen Vorteil, da ein Spieler, der auf Rot setzt, bei jeder schwarzen Zahl sowie den beiden Null-Feldern (0 und 00) verliert. Das bedeutet, dass der Spieler 18 Gewinn- und 20 Verlustmöglichkeiten auf dem amerikanischen Doppel-Null-Rad und 18 Gewinn- sowie 19 Verlustmöglichkeiten auf dem europäischen Rad mit nur einer Null hat].

Meine Mini-Martingale-Methode ist ein Drei-Schritt-System. Ich setze 10 € und wenn ich verliere, setze ich erneut 10 €. Wenn auch dieser Einsatz nicht erfolgreich ist, bin ich jetzt 20 € im Minus. Das ist der Zeitpunkt, an dem ich volles Risiko gehe. Ich setze 30 €, was meine Verluste ausgleicht und mir einen Gewinn von 10 € einbringt. Wenn ich verliere, bin ich 50 € im Minus. 

Und das war's mit meiner Mini-Martingale-Methode. Ich nehme den Verlust von 50 € hin und fange wieder mit einem Einsatz von 10 €. Wenn ich mit meinem 10€-Einsatz weiterhin gewinne, ist das in Ordnung. Ich erhöhe meine Einsätze nach meinen Gewinnen nicht. Ich mache einfach weiter.

Warum ist das eine gute Methode für mich? Nun, früher habe ich 25 € auf die Even-Money-Einsätze gesetzt und bei drei Verlusten hintereinander habe ich 75 € verloren. Jetzt setze ich weniger! Auf diese Weise verliere ich weniger! Ein Verlust von 50 € ist besser als ein Verlust von 75 €, oder?

Ich muss sagen, dass dies eine gute Methode für mich ist. Ich spare Geld, aber ich bekomme den Nervenkitzel, wenn ich meinen Einsatz erhöhe.

 

Das Gute

 

Das Schlechte

JERRY DONALD: Muss ich jedes Mal verlieren, wenn ich Roulette spiele? Es scheint so. Selbst wenn ich im Plus bin, läuft auf einmal alles gegen mich. So fühlt es sich jedenfalls an, wenn ich spiele. Es ist wie Treibsand. Ich will stetige Gewinne und das ist nicht das, was ich die ganze Zeit bekomme.

Okay, an manchen Abenden habe ich gewonnen, aber ich gewinne nie so viel, wie ich möchte. Ich versuche es meist so lange, bis es schief geht und meistens ist das der Fall. Ich habe eine erfolgreiche Session und dann geht es wieder bergab. Woran liegt das?

Ich wette nicht auf die, wie ich sie nenne, bescheuerten Roulette Außenwetten, die nur eine Auszahlung von 1 zu 1 oder 2 zu 1 haben. Warum sollte ich das tun? Ich will einen großen Gewinn erzielen oder warum sollte ich überhaupt spielen? Ich möchte das Casino schlagen, aber ich scheine nie eine Chance zu haben. 

Bevor ich anfing, Roulette zu spielen, habe ich es mit Spielautomaten probiert. Danach ging ich zum Blackjack und es gab immer irgendeinen anderen Spieler, der mir Dinge sagte wie "Teile nicht zwei 10er oder zwei 5er". Ich möchte einfach nur so spielen, wie ich es für richtig halte. Es ist mein Geld und ich kann damit machen, was ich möchte. Nach ein paar dieser Sessions habe ich aufgehört, Blackjack zu spielen. Ich will nicht am Blackjack-Tisch belehrt werden.

Es nervt mich, wenn ich sehe, wie jemand anderes seine Zahlen trifft und das Geld einstreicht. Ich fange sogar an, mit ihnen zu wetten und dann verlieren sie oder verlassen den Roulette-Tisch. Was soll's? Kann ihre Glückssträhne nicht noch etwas länger anhalten? Es ist fast so, als ob die Welt gegen mich ist.

Aber ich werde nicht aufgeben. Meine große Zeit wird kommen. Sie muss kommen, nicht wahr?

Das Geniale

MARCY MARTINO: Ich hatte ein paar erfolgreiche Nächte beim Roulette, aber nur einmal habe ich dem Casino ernsthaft schaden können. Das war kurz bevor die Pandemie ausbrach. Es war fast wie eine Belohnung für ein zukünftiges Ärgernis, denn bis heute war ich nicht mehr in einem Casino. Können Sie sich das vorstellen? 

Es war eine Nacht wie im Himmel. Lassen Sie mich ein wenig ausholen. Ich habe noch nie in einer regulären Lotterie mehr als etwa 50 € gewonnen. Rubbellose? Nichts über vielleicht 100 €. Ich habe aufgehört, alles zu spielen, bei dem man zu viel Glück braucht, um zu gewinnen.

Ich weiß, dass man beim Roulette ebenfalls Glück braucht, aber das Spiel macht so viel Spaß. Es ist das einzige Spiel, das ich spiele.

Und nun zu meiner großen Geschichte. Ich spiele bei jeder Runde zwei Zahlen, die 14 und 33. Diese Zahlen haben für mich eine Bedeutung, die ich lieber für mich behalte. Ich glaube, viele Menschen haben eine Lieblingszahl, -farbe oder -ort und ich bin da nicht anders. 

Ich hatte Kopfschmerzen von einer kräftezehrenden Arbeitswoche. Ich unterrichtete damals die dritte Klasse und die Kinder waren in dieser Woche sehr anstrengend. Es war kurz vor Weihnachten. Wenn es den Weihnachtsmann wirklich gäbe, hätten die meisten dieser Kinder kein einziges Spielzeug bekommen.

Die Fahrt ins Casino war eine Erleichterung. Ich freute mich darauf, so wie die Kinder sich auf Weihnachten oder was auch immer sie feierten, freuten.

Ich setzte zuerst auf die 33 und danach auf die 14. Das ist die Reihenfolge, in der ich auf diese Zahlen meine Einsätze tätige. 

Der Dealer ließ die Kugel los und ich spürte dieses starke Kribbeln im Bauch, als ich die Entscheidung erwartete. Sie kam. Meine Zah. Die 14! Wahnsinn! Jetzt lag ich vorn, und zwar auf Anhieb. 

Drei Umdrehungen später kam wieder die 14. Vielleicht ein Dutzend Umdrehungen danach kam die 33. Ich konnte es nicht glauben. Meine beiden Zahlen schienen einen Lauf zu haben.

Ich habe vielleicht 30 Runden gespielt, bevor die 14 wieder auftauchte. Ich beschloss, meinen Einsatz um 5 € zu erhöhen. 

Es gab aber auch einige Umdrehungen, in denen diese Zahlen nicht auftauchten, aber ich habe nie mehr als 25 bis 30 Runden gespielt, ohne dass die eine oder die andere Zahl kam. Ich setzte das Doppelte meines üblichen Einsatzes auf sie.

Danach setzte ich mir ein Ziel. Ich sagte mir: "Wenn beide Zahlen zusammen auf dem Scoreboard auftauchen, das 20 Zahlen anzeigt, dann höre ich auf. Wenn keine von beiden in 38 Runden auftaucht, höre ich ebenfalls auf." 

Wie auch immer, es lief so gut, dass ich es nicht glauben konnte. Meine Einsätze waren jetzt dreimal so hoch wie sonst, das Glück war auf meiner Seite. Ich hatte fast ein paar Mal hintereinander auf eine Zahl gesetzt.

Schließlich passierte es nach etwa 45 Minuten, ich hatte 38 Zahlen ohne einen Treffer und beendete meine Session. Ich war todmüde. Die Aufregung war überwältigend. Der Betrag, den ich gewonnen hatte, war unglaublich.

Ich ging in mein Zimmer, legte mich aufs Bett und dachte: "Ist das ein Traum?" Und dann schlief ich ein. Am nächsten Tag habe ich nicht viel gespielt. Ich wollte mit dem Geld nach Hause gehen und das tat ich auch.

Das Schlimme

PAULIE FRENCH: Ich habe die Nase voll von manchen Roulette-Spielern. Roulette ist ein großartiges Spiel, darüber gibt es keine zwei Meinungen, aber einige Spieler sollten lieber vom Roulette-Tisch fernbleiben. Ich weiß, ich weiß, ich klinge wie ein wütender alter Mann und in gewisser Weise bin ich auch ein wütender alter Mann. Nun, ich bin nicht so alt, nur 63, aber diese Roulette-Spieler, die keine Manieren haben, können mich echt verrückt machen.

Wovon ich spreche, fragen Sie? Ich habe einen kleinen Stapel Chips auf eine Zahl gesetzt. Während dieser Session lief es ziemlich gut für mich und dann werfen die anderen Spieler meinen Stapel um, ohne auch nur zu versuchen, das zu korrigieren. Das bringt Unglück und Pech! Ein unordentlicher Stapel Chips ist gleichbedeutend mit Pech!

Es sind einfach rücksichtslose Spieler! Das Spiel ist großartig und sie verdienen es nicht, es spielen zu dürfen. 

Diese Spieler gibt es nicht bei jeder Session, aber ein paar hier und da stören mich. Ich möchte das Spiel so spielen, wie man es in einem James-Bond-Film sieht. Einige Leute haben mir gesagt, dass ich ein bisschen wie Sean Connery, der echte James Bond, aussehe. Ich nehme das als Kompliment.

Wie ich meine Einsätze tätige, wollen Sie wissen? Ich wette einfach drauf los. Ich wähle acht Zahlen nach dem Zufallsprinzip aus und setze etwa 25 € auf jede.

Wenn ich gewinne, erhöhe ich meinen Einsatz auf die Gewinnzahl und wähle sieben andere Zahlen für die nächste Wette, sodass ich eine frühe Gewinnzahl und sieben neue Chancen habe.

Ich mag Roulette. Es ist das einzige Spiel, das ich spiele und deshalb möchte ich, dass das Roulette Spiel so gespielt wird, wie es gespielt werden sollte. Glauben Sie, ich bin nur ein wütender alter Mann? Meine Frau denkt das. Ich möchte, dass das Spiel zu keiner Zeit schlecht ist. Was ist daran so falsch?

Anmerkung von Frank: Vielleicht passen viele unserer Leser zumindest zeitweise in eine dieser Kategorien. 

Wir wünschen Ihnen viel Glück und Erfolg!

Frank Scoblete wuchs in Bay Ridge, Brooklyn, auf. Er verbrachte die 60er mit Bildung; die 70er mit Editieren, Schreiben und Veröffentlichen; die 80er im Theater und die 90er und 2000er mit Casino-Glücksspiel.