In diesem Artikel werde ich Ihnen Roulette Ralph vorstellen. Ein Mann, der nicht nur Mathematiker und Roulette-Fan ist, sondern sich in seinen über 30 Jahren als Casino-Spieler ernsthaft mit den Besonderheiten des Glücksspiels beschäftigt hat.

Roulette Ralph genießt es, Spielmethoden zu entwickeln, die den Hausvorteil so gering wie möglich halten können, aber den Spielern auch den Nervenkitzel geben, den sie sich wünschen. Schließlich spielen die meisten Spieler genau aus diesem Grund. Wenn sie den Nervenkitzel nicht bekommen würden, wären wohl deutlich weniger Spieler in den Casinos anzutreffen.

Ich bin ein großer Fan von den Einblicken, die uns Roulette Ralph liefert und obwohl ich ihm nicht immer zustimme, denke ich, dass das, was er über Roulette zu sagen hat, für die Spieler von großer Bedeutung sein kann. Die Quintessenz für die Spieler ist, dass sie auswählen und entscheiden, wie sie spielen möchten. Manche Spieler folgen strengen Methoden und manche Spieler werfen die Vorsicht über Bord und spielen so risikoreich, wie es nur geht. Am Ende ist es die Entscheidung des Spielers.

Frank: Wie sind Sie auf den Namen Roulette Ralph gekommen?

R. Ralph: Ich wünschte, ich könnte sagen, dass mein Fanclub - wenn ich einen Fanclub hätte - oder meine Frau ihn mir gegeben hat, aber das ist nicht der Fall. Den Namen habe ich mir selbst gegeben. Ich liebe das Spiel und es ist ein Teil meines Lebens bzw. meiner Spielessenz geworden. Deshalb habe ich mir selbst diesen Namen gegeben. Ich denke, Sie könnten das Wort „Essenz“ verwenden, um mich in Bezug auf das Spiel zu beschreiben. Roulette ist viele Jahrhunderte alt und hat eine lange Historie. Ich mag das, weil ich in gewisser Weise ein Teil der Geschichte bin, wenn ich das Spiel spiele.

Frank: Heute wollen Sie sich eine bestimmte Strategie ansehen. Um welche handelt es sich?

R. Ralph: Wir werden einen Blick auf die Martingale-Strategie werfen.

Frank: Das ist eine der gefährlichsten Arten, ein Casinospiel zu spielen, nicht wahr? Sie sorgt für kleine Gewinne, kann aber große Verluste mit sich bringen, die diese kleinen Gewinne zerstört. Es sieht nach einem guten System aus, ist es aber nicht. Es sei denn, Sie haben einen Weg gefunden, es zu spielen, der ohne diese Verluste funktioniert.

R. Ralph: Wir werden nicht lange um den heißen Brei herumreden. Wie jeder weiß, oder fast jeder weiß, erfordert die Martingale-Strategie normalerweise die Verdoppelung des Einsatzes jedes Mal, wenn eine Entscheidung verloren geht.

Wenn wir uns die Martingale-Strategie beim Roulette ansehen, sollten wir uns an die Even-Money-Einsätze wie ungerade/gerade, rot/schwarz oder hoch/niedrig halten. Wir wissen, dass die Even-Money-Einsätze in ihrem Prozentsatz, in dem sie auftreten, keine wirklichen Even-Money-Einsätze sind. Die beiden Null-Felder (0 und 00) werden manchmal kommen und das bedeutet, dass alles Even-Money-Einsätze verloren gehen. Was macht das mit dem Hausvorteil? Er bleibt bei 5,26 Prozent (beim amerikanischen Roulette).

Frank: Das bedeutet einen durchschnittlichen Verlust von 5,26€ für jede 100€, die gesetzt werden.

R. Ralph: Sie setzen 10€, verlieren sie und erhöhen auf 20€. Wenn Sie diesen Einsatz gewinnen, haben Sie jetzt 10€ Vorsprung. Wenn Sie die 20€ verlieren, setzen Sie 40€. Wenn Sie gewinnen, haben Sie jetzt einen Vorsprung von 10€, weil Sie zuvor 30€ verloren haben. Wenn Sie diese 40€ verlieren, setzen Sie 80€, um die 10€ zu gewinnen. Sie würden dann auf 160€ ??gehen, wenn Sie die 80€ verlieren. Sie können deutlich sehen, dass Ihre Einsätze variieren, aber der Gewinn beträgt immer 10€.

Die Erhöhungen werden gestoppt, wenn Sie das Hauslimit für den Betrag erreichen, den Sie auf eine beliebige Entscheidung setzen können. Das können womöglich sieben oder acht Einsätze sein.

Frank: Das ist mir im alten Sands Casino in Atlantic City passiert. Ich spielte ein paar Sessions mit kleineren Gewinnen, bis die Verlustserie kam. Es war ein Weckruf für mich, dieses System zu vergessen.

R. Ralph: So sollte es sein. Sie möchten dieses Risiko bei einem enorm aufgeblähten Einsatz nicht eingehen. Meine Methode verzichtet auf die Eskalation zu den höheren Levels der Martingale-Strategie, lässt dem Spieler aber eine Reihe von Entscheidungen. Aber, und das ist der Schlüssel, es wird weniger Geld aufs Spiel gesetzt. Insgesamt ist meine Martingale-Strategie ein schlankes System.

Frank: Den Begriff „schlankes System“ habe ich noch nie gehört. Was meinen Sie damit?

R. Ralph: Das bedeutet, dass Sie den Gesamtbetrag, den Sie bei Ihrer Roulette-Spielmethode einsetzen würden, reduzieren.

Frank: Okay, werfen wir einen genaueren Blick darauf.

R. Ralph: Befolgen Sie das System genau so, wie ich es beschreibe. Sie kaufen sich am Tisch ein und erhalten Ihre speziellen Roulette-Chips. Sie werden nur auf Even-Money-Einsätze setzen, wie ich bereits erwähnt habe. Lassen Sie uns in diesem Beispiel davon ausgehen, dass die Chips einen Wert von jeweils 10€ haben. Versuchen Sie, während Sie an den Tisch kommen, nicht auf das Scoreboard zu schauen.

Sobald Sie Ihre Chips haben, beginnt Ihr Spiel. Schauen Sie sich ab diesem Zeitpunkt das Scoreboard an. Von diesem Punkt an möchten Sie sehen, ob einer der Even-Money-Einsätze dreimal hintereinander getroffen wurde. Ist dies der Fall, haben Sie zwei Möglichkeiten: Auf den Einsatz oder gegen diesen Einsatz zu setzen. Sie werden nur ausschließlich auf Even-Money-Einsätze setzen. Wenn sagen wir, eine bestimmte Farbe und auch dreimal hintereinander eine „hohe“ Zahl auftaucht, treffen Sie die Entscheidung, auf welche der beiden Sie setzen möchten. Sie setzen aber nicht auf beides.

Nehmen wir also an, „Rot“ ist dreimal hintereinander aufgetaucht. Wenn Sie 10€ auf „Schwarz“ setzen und die normale Martingale-Strategie verwenden, beträgt Ihr Einsatz 40€, da Sie drei Verluste in Folge haben (10€, 20€, 40€). Sie würden jetzt aufgrund dieser drei Verluste in Folge 70€ im Minus sein.

Aber Sie haben im Endeffekt gar keinen Einsatz getätigt. Sie verwenden lediglich die drei Treffer, um zu bestimmen, was Sie von nun an setzen möchten. Das Erscheinen einer 0 oder einer 00 beendet die Serie und Sie müssen von vorne beginnen. Sie haben keinen Cent verloren!

Nun, die Chancen stehen gut, dass Sie bei keiner der Even-Money-Einsätze drei Treffer in Folge erzielen, also warten Sie einfach. Beachten Sie dies bitte. Auch ohne Einsätze getätigt zu haben spielen Sie das Spiel. Sie sind emotional in Action involviert, indem Sie nur darauf warten, dass das Ereignis eintritt. So offensichtlich dies auch zu sein scheint, das Casino hat keinen Vorteil, wenn keine Einsätze getätigt werden.

Okay, jetzt entscheiden Sie sich, nach drei Ereignissen in Folge entweder mit oder gegen den Even-Money-Einsatz auf Rot zu setzen. Nehmen wir an, Sie entscheiden sich, dagegen zu setzen, indem Sie auf „Schwarz“ gehen. Sie nehmen Ihre 10€ und setzen diese auf „Schwarz“.

Wenn „Schwarz“ kommt, erhalten Sie eine Auszahlung in Höhe von 10€. Aber wenn „Schwarz“ verliert, setzen Sie erneut 20€. Wenn Sie erneut verlieren, sind Sie jetzt 30€ im Minus. Bei einem erneuten Verlust setzen Sie 40€. Wenn Sie auch diesen verlieren, sind Sie 70€ im Minus.

Frank: Holen Sie uns aus der misslichen Lage heraus, dass Sie bis zu diesem Moment auch 70€ verloren haben.

R. Ralph: Sie sehen, dass der Spieler nicht nur 70€ verloren hat, weil er immer noch die traditionelle Martingale-Strategie verwendet, also hat er 10, 20, 40, 80, 160 und 320€ verloren, was einen Gesamtverlust von 630€ ergibt! Außerdem setzt er nicht erst nach drei Treffern in Folge. Er setzt, egal zu welchem Zeitpunkt. Das sorgt dafür, dass der Spieler im Laufe der Zeit viel mehr Einsätze tätigt.

Frank: Was machen Sie jetzt? Machen Sie einfach weiter?

R. Ralph: Nein, Sie sind mit dieser Sequenz fertig. Sie müssen warten, bis eine weitere Sequenz von drei aufeinanderfolgenden Even-Money-Einsätzen erneut auftritt. Sie sollten für den nächsten Spin nicht einmal auf das Scoreboard schauen. Sie können sogar zu einem anderen Tisch gehen oder Sie grinsen nur und ertragen es, wenn die Serie direkt nach Ihrer Pause mit einem Treffer auf "Schwarz" endet. Sie möchten spielen, aber gleichzeitig auch Ihre Roulette Bankroll schützen.

Frank: Haben Sie eine bestimmte Bankrollmanagement-Strategie? Sie werden wahrscheinlich nicht einfach weiterspielen, oder?

R. Ralph: Wenn ein Spieler einfach weiterspielt, dann ist die Katastrophe vorprogrammiert. Der Hausvorteil ist unüberwindbar.

Frank: Wie sieht das Bankrollmanagement für Ihre Strategie aus?

R. Ralph: Der Höchstbetrag, den Sie bei einer Sequenz verlieren können, beträgt 70€. Wenn Sie die reguläre Martingale-Strategie spielen, würde der Verlust 630€ betragen, also ist dies unser Höchstbetrag, mit dem wir spielen – kein Cent mehr. Sie können aber auch weniger setzen, wenn Sie möchten. Sie müssten neun Sequenzen in Folge verlieren, um 630€ zu verlieren – und die Chancen stehen gut, dass dieses Ereignis nicht allzu häufig eintrifft. 

Frank: Das kann doch passieren?

R. Ralph: Oh ja. Das bedeutet, dass Sie 27 Entscheidungen in Folge verlieren würden. Das wäre eine unglaublich schlimme Serie und ich bezweifle, dass das einem Roulette-Spieler passieren würde. Aber es könnte der Fall sein. Der Zufall kann einige ziemlich erstaunliche Dinge bewirken, aber 27 Entscheidungen in Folge zu verlieren, nun, das wäre etwas weit hergeholt. Ich würde es nicht auf einer universellen Ebene ablehnen, aber ich würde nie darauf setzen, dass es in meinem Spiel passiert.

Sie können natürlich entscheiden, dass Sie nur wenige Sequenzen spielen, und das könnte bedeuten, dass Sie diese wenigen verlieren. Aber denken Sie daran, dass Sie in jeder Sequenz nur einen Treffer benötigen, um im Plus zu sein.

Frank: Einige Casinos geben Ihnen jetzt die Hälfte Ihres Einsatzes zurück, wenn die 0 oder 00 bei einem Even-Money-Einsatz kommt. Bei der amerikanischen Variante (zwei Null-Felder) wird diese Regel „Surrender“ genannt, während bei der europäischen Variante (nur eine Null) diese Regel den Namen „En Prison“ trägt. Dies sorgt dafür, dass der Hausvorteil bei den Even-Money-Einsätzen um die Hälfte reduziert wird. Die europäische Variante hat einen Hausvorteil von nur 2,7 Prozent und dieser kann auf 1,35 Prozent reduziert werden, wenn „En Prison“ angeboten wird. Das ist einer der besten Einsätze, den Sie im Casino tätigen können. Beim amerikanischen Doppel-Null-Rad wird der Hausvorteil auf 2,63 Prozent reduziert.

R. Ralph: Das stimmt. Es ist immer am besten, in Casinos zu spielen, die diese Regeln anbieten. Ich würde diese Regeln eher als „Belohnungen“ ansehen, da die Reduzierung des Hausvorteils das Beste ist, was einem Spieler passieren kann.

Aber selbst wenn Sie einen Einsatz in Ihrer Sequenz verlieren, ist diese Sequenz beendet. Auf diese Weise zu spielen erfordert Disziplin, da die Spieler dazu neigen, sich vollständig im Spiel zu verfangen und manchmal so sind, dass sie nicht an die Konsequenzen denken.

Frank: Glauben Sie, dass rücksichtsloses Spielen beim Roulette ein Problem ist?

R. Ralph: Auf jeden Fall. Ich denke viele Spieler bringen einfach nicht diese Art von Geduld mit an den Tisch. Wenn ein Dealer jede Runde Gewinne auszahlt, könnten manche Spieler denken: "Oh, vielleicht sollte ich noch mehr Einsätze machen." Es ist fast ein Automatismus der Spieler. Sie müssen also genau so spielen, wie ich es vorher erwähnt habe und nicht versuchen, dieser Methode weitere Einsätze hinzuzufügen. 

Frank: Gibt es andere Arten von Martingale-Strategien, die Sie vielleicht in zukünftigen Artikeln diskutieren könnten?

R. Ralph: Ja. Aber alles, was ich besprechen werde, hat immer dasselbe Ziel: Den Verlust pro Sessions zu minimieren, um dem Hausvorteil nicht zum Opfer zu fallen.

Frank: Und was ist mit Comps? Bekommen Sie Comps von den Casinos? Viele Spieler interessieren sich für Comps.

*Als Comps werden Belohnungen/Prämien bezeichnet, die Spieler von den jeweiligen Casinos erhalten, in denen Sie eine längere Zeit spielen. 

R. Ralph: Ja, aber manche Spieler erhoffen sich zu viel von diesen Comps. Ich habe nichts dagegen, Comps zu bekommen. Warum auch nicht? Wenn das Casino Ihnen ein kostenloses oder ermäßigtes Zimmer und ein, zwei oder drei Mahlzeiten geben möchte, ist das für mich in Ordnung. Aber ich werde nicht aufgrund dieser Comps spielen. Sie motivieren mich überhaupt nicht. Sie sind nur ein Teil der Spielroutine der Casinos. Sie sind nicht der Grund, warum ich spiele. Ich bleibe bei meinen Methoden und was auch immer für Comps auf mich zukommt, ich nehme sie gerne entgegen und danke dem Casino dafür, dass sie sie mir gegeben haben. Aber ich spiele nie für sie.

Frank: Danke, Roulette Ralph. Und an meine Leser: Alles Gute und viel Glück an den Tischen!

Über den Autor
Von

Frank Scoblete wuchs in Bay Ridge, Brooklyn, auf. Er verbrachte die 60er mit Bildung; die 70er mit Editieren, Schreiben und Veröffentlichen; die 80er im Theater und die 90er und 2000er mit Casino-Glücksspiel.

Related Content
Touch & Go Roulette System

Touch & Go Roulette System

Roulette Dolly Marker Strategie

Roulette Dolly Marker Strategie

Die glücklichen Roulette Rebellen

Die glücklichen Roulette Rebellen

Können Sie beim Roulette langfristig gewinnen?

Können Sie beim Roulette langfristig gewinnen?

Die Null beim Roulette

Die Null beim Roulette

Das erstaunliche Leben von Wyatt Earp

Das erstaunliche Leben von Wyatt Earp

4 Wilde Roulette Theorien

4 Wilde Roulette Theorien

3 Roulette Tipps für den ultimativen Erfolg

3 Roulette Tipps für den ultimativen Erfolg

Roulette: Hollywood vs. Wirklichkeit

Roulette: Hollywood vs. Wirklichkeit

20 Roulette Fragen - Kennen Sie die Antworten?

20 Roulette Fragen - Kennen Sie die Antworten?