• Eine Frage, die mir häufig von angehenden Advantage Playern gestellt wird, ist die Frage nach der Höhe des Startkapitals, das ich benötige, um professioneller Advantage Player zu werden?
  • Anders formuliert, wollen sie wissen, welche Geldmittel sie benötigen, um gute Erfolgsaussichten zu haben.
  • Die einfachste Antwort lautet natürlich "unbegrenzte Geldmittel". Da die meisten Spieler aber nicht über eine unbegrenzte Menge an Geld verfügen können, müssen wir eine sinnvollere Antwort auf diese Frage finden. Es gibt jedoch keine allgemeingültige Antwort auf diese Frage und die Antwort fällt für jeden Menschen unterschiedlich aus.
  • Bei der Beantwortung dieser Frage müssen bestimmte Dinge beachtet werden. Kurzum, es spielen verschiedene Parameter eine Rolle.

Die 3 wesentlichen Dinge, die Sie wissen sollten, um die Höhe der eingesetzten Geldmittel abschätzen zu können, sind:

  1. Ihr Vorteil gegenüber dem Haus. Ihre Risikobereitschaft.
  2. Welche Wettkriterien Sie verwenden.

TIPP 1: IHR VORTEIL GEGENÜBER DEM HAUS

Der erste Tipp hängt von dem jeweiligen Spiel ab, das Sie spielen. Ihren Vorteil und den Hausvorteil zu bestimmen, ist eine schwierige Aufgabe. Dieser hängt davon ab, welche Art von Advantage Play Sie spielen. Blackjack ist das gängigste Spiel, bei dem ein Advantage Play ausgeführt werden kann. Es ist jedoch nicht das einzige Spiel. Roulette, Poker mit drei Karten und bis zu einem gewissen Grad auch Craps sind alles Casino Spiele, in denen ein Spieler mit ausreichend großen Fähigkeiten am Ende gewinnen kann.

Der theoretische Vorteil, das ein Spieler gewinnt, ist oft das Ergebnis stundenlanger Gedankenspiele und noch längerer Computerprogrammierungen und -simulationen. Selbst ein Vorteil von 1 % wird als Riesenvorteil angesehen. Einige Spiele können dem Spieler einen Vorteil rund um die 3 % bieten. Für alles, was über 3 % Vorteil hinausgeht, darf der Spieler nicht mehr als 75 Einheiten verwenden. Ich mahne stets, bei der Bestimmung unseres Vorteils möglichst konservativ vorzugehen. Selbst der brillanteste Advantage Player weiß, dass eine Simulation immer besser als die tatsächliche Ausführung ausfällt. Die Simulation lässt unbekannte Fehlerquellen außer Acht. Computer sind perfekt, das menschliche Spiel nicht.

TIPP 2: IHRE RISIKOBEREITSCHAFT

Wie viel Risiko ist ein Spieler bereit, auf sich zu nehmen, wenn er versucht, das Casino zu schlagen? Wenn ein Spieler zum Beispiel 10.000 $ zum Spielen zur Verfügung hat, kann er das Haus mit einem einzigen Wurf der Würfel oder der richtigen Hand beim Blackjack schlagen. Das Ergebnis entspricht im Wesentlichen einem Münzwurf – Eine 50:50-Chance, Ihr eingesetztes Kapital zu verdoppeln oder alles in einer Spielrunde zu verlieren. Die meisten Menschen sehen darin ein zu großes Risiko. Die nächste Möglichkeit besteht darin, diese 10.000 $ auf zwei Runden à 5.000 $ aufzuteilen. Auch das ist noch ziemlich riskant, da es nicht unüblich ist, zwei Runden in Folge zu verlieren. Auch wenn dies weniger riskant ist, als die 10.000 $ auf einmal in die Hand zu nehmen, ist diese Herangehensweise für die meisten Spieler immer noch zu riskant. Die Sache ist einfach: in je mehr Einheiten Sie Ihre ursprünglichen Geldmittel unterteilen, desto geringer ist Ihr Spielrisiko. Daher geht Ihre Risikobereitschaft bei unbegrenzten Geldmitteln ins Unendliche. Und daher hat das Casino gegenüber dem Spieler auch einen Vorteil, weil die Geldmittel des Casinos quasi unbegrenzt sind.

Das folgende Diagramm veranschaulicht, wie sich das Verhältnis zwischen der Anzahl der erforderlichen Einheiten bei einem bestimmten Vorteil zur so genannten Risikotoleranz verändert.  

Verhältnis zwischen der Anzahl der benötigten Einheiten und dem prozentuellen Vorteil des Spielers für drei Bankrott-Stufen.
 

TIPP 3: WELCHE WETTKRITERIEN VERWENDEN SIE

Die am meisten auf mathematischen Überlegungen basierenden Wettkriterien beim Glücksspiel sind die Kelly-Wettkriterien. Die Kelly-Kriterien sind in der Glücksspieltheorie weithin bekannt und stellen eine Formel dar, die zur Bestimmung der optimalen Größe einer Abfolge von Wetten verwendet wird. Einfach ausgedrückt ist der Kelly-Setzbetrag der optimale eingesetzte Betrag, um das erwartete Wachstum der Geldmittel zu maximieren und gleichzeitig die Risiken zu minimieren. Das Ziel eines Kelly-Wettschemas besteht darin, die eingesetzten Geldmittel innerhalb kürzester Zeit zu verdoppeln. Das vollständige Kelly-Wettkriterium schreibt 222 Einheiten vor. Die meisten Spieler unterteilen die Kelly-Einheiten weiter auf einen ½ bzw. ⅓. Das entspricht 445 bzw. 667 Einheiten. Letzteres, also die ⅓-Kelly-Einheit ergibt eine 98-prozentige Chance die eingesetzten Geldmittel zu verdoppeln und stellt eine Wahrscheinlichkeit von 2 % dar, Bankrott zu gehen – sprich, Ihr gesamtes eingesetztes Geld zu verlieren.

Die Kelly-Gleichung funktioniert so, dass die Wetteinheit auf die Größe der gesamten eingesetzten Geldmittel bemessen wird. Wenn ein Spieler ursprünglich 35.000 $ zur Verfügung hat, beträgt die Wetteinheit 50 $ (der Einfachheit halber aufgerundet auf 700 Einheiten). Wenn ein Spieler einen Lauf hat und 5000 $ Gewinn macht, ist die ursprüngliche Einheit mit 50 $ nicht mehr optimal bemessen, da der Spieler angesichts der angewachsenen verfügbaren Geldmittel zu wenig Geld pro Wette einsetzt. Gleichermaßen gelten die 50 $ nicht mehr als optimal, wenn der Spieler in einer Sitzung einen echten Schlag versetzt bekommt und 5000 $ verliert. In diesem Fall wäre der eingesetzte Wettbetrag zu hoch. In beiden Fällen wäre der Kelly-Wettansatz aufgrund seiner Dynamik logistisch unmöglich anzuwenden. Der Spieler müsste dazu seine Wetteinheit nach jedem Gewinn und Verlust neu berechnen. Als Ausweg aus diesem logistischen Dilemma wenden die meisten Spieler den Grundsatz an, die Größe der Wetteinheit anzupassen, wenn die Gesamtgeldmittel einen von ihnen vorab festgelegten veränderten Wert erreicht haben. Eine Veränderung von 25 % oder 30 % nach oben oder unten rechtfertigt die Anpassung der Einheit.

ZUSAMMENFASSUNG

Es gibt keine einfache Antwort auf die Frage, wie viel Geld ein Spieler ursprünglich mindestens in die Hand nehmen muss, um als Gewinner zu enden. Dabei spielen verschiedene Dinge eine Rolle. Wir haben in diesem Artikel eine Reihe von Aspekten beleuchtet, die bei der Bestimmung der Geldmenge eine Rolle spielen.

Den eigenen Vorteil zu bestimmen, ist eine komplizierte Angelegenheit. Als Spieler müssen Sie sich sicher sein, richtig zu rechnen, da dies ein wichtiger Teil der Gleichung ist. Wenn Sie auch nur um 0,5 % falsch liegen, kann aus einem positiven ein negatives Spiel werden. Darüber hinaus ist die Risikotoleranz entscheidend, die der Spieler wählt. Je höher Ihre Risikotoleranz, desto weniger Geldmittel müssen Sie ursprünglich einsetzen.

Wenn ein Spieler sich entscheidet, strikt nach mathematischen Kriterien vorzugehen, ist der durch die Kelly-Kriterien vorgezeichnete Weg der beste. Dabei ist zu bedenken, dass die Größe der eingesetzten Einheiten angepasst werden muss. Spieler, die sich an diese drei Tipps halten, haben eine gute Basis dafür, festzulegen, wie viel Geld sie ursprünglich einsetzen sollten.

Über den Autor
Von

Nicholas Colon ist seit 17 Jahren in der Casinobranche aktiv. Er ist ein ehemaliger Spielertrainer des berühmt berüchtigten MIT Blackjack Teams und ist regelmäßig beim Blackjack-Ball anzutreffen, einer Zusammenkunft der besten professionellen Glücksspieler der Welt.

Related Content
Schlechte Gewinnchancen: Casino Einsätze, die Sie nie machen sollten

Schlechte Gewinnchancen: Casino Einsätze, die Sie nie machen sollten

Casino Tipps: 10 wichtige Gebote beim Spielen

Casino Tipps: 10 wichtige Gebote beim Spielen

Mit welchen technischen Voraussetzungen arbeiten Gaming Anbieter

Mit welchen technischen Voraussetzungen arbeiten Gaming Anbieter

Online Casino Tipps & Tricks

Online Casino Tipps & Tricks

Die besten Live Roulette Anbieter

Die besten Live Roulette Anbieter

Spielsucht und zwanghaftes Spielen

Spielsucht und zwanghaftes Spielen

Ruin des Spielers: Die Gambler's Ruin Theorie

Ruin des Spielers: Die Gambler's Ruin Theorie

Die Casino Storys der Sportlegenden

Die Casino Storys der Sportlegenden

Casino Kartenspiele: Welches hat die besten Gewinnchancen?

Casino Kartenspiele: Welches hat die besten Gewinnchancen?

Die fünf besten Casinos in Europa

Die fünf besten Casinos in Europa