BLACKJACK - KARTENZÄHLEN

BLACKJACK - KARTENZÄHLEN

Blackjack Chapter 10
Während der ersten acht Kapitel haben Sie gelernt, wie man Blackjack spielt und wie Sie jede Hand perfekt spielen können, ungeachtet der Anzahl der Kartendecks oder Regeln. Ich habe Ihnen auch einige Tipps weitergegeben, wie Sie Ihre Gewinne steigern können, damit Sie gewissermaßen sogar „mit dem Casino spielen“ können. Aber nahezu ausgeglichen zu spielen, bringt Ihnen letztendlich kein Geld – das geht nur mit Kartenzählen.

Jedes Mal, wenn ich Kartenspieler darauf hinweise, heben sie ihre Augenbrauen und ihr Gesichtsausdruck sagt klar und deutlich: „Ich und Kartenzählen, das ist irre.“

Meiner Meinung nach glaubt die Allgemeinheit aus folgenden Gründen, dass sie das Kartenzählen nie lernen werden:

  • Sie haben falsche Vorstellungen davon, was Kartenzählen ist und wie es funktioniert.
  • In Büchern, Magazinen, im Internet und sogar im Fernsehen und in Filmen gibt es jede Menge Fehlinformationen über das Kartenzählen.
  • Diese Mythen werden von Generation zu Generation weitergegeben und hindern Spieler daran, zu lernen, wie man Blackjack gewinnt.

Sie glauben, ich mache Witze? Erinnern Sie sich an diese berühmte Blackjack Szene im Film Rain Man? Da war doch die Szene, in der der autistische Bruder (Dustin Hoffman) die Karten an den Blackjack Tischen im berühmten Casino Caesars Palace (auch dort gefilmt) zählt und seinem selbstsüchtigen Bruder (Tom Cruise) erklärt, wie man spielt und wie viel man setzt. Cruise hat gewonnen – richtig viel. Danach kommt die Szene im Überwachungsraum des Casinos (das berühmte Beobachtungssystem in Casinos), in der zwei Casino-Mitarbeiter herauszufinden versuchen, wie Cruise all das Geld beim Blackjack gewinnen konnte. Letztendlich sagt einer der Mitarbeiter:

„Er spielt nicht mit versteckten Karten, er setzt nicht nachträglich und ich habe auch keinen Computer bei ihm gesehen. Aber irgendetwas stimmt nicht – Ihr wisst alle, dass es niemanden auf der Welt gibt, der 6 Decks zählen kann.“

Muss man zum Kartenzählen wirklich ein fotografisches Gedächtnis wie Dustin Hoffmann haben? Und ist es wirklich wahr, dass „niemand sechs Decks Karten zählen kann“? Zwei Fragen, die beide Male nur mit Nein beantwortet werden können. Es gibt noch mehr Mythen um das Kartenzählen, auf die ich gleich zurückkommen werde. Im Moment bitte ich Sie nur, dem Kartenzählen offen gegenüberzustehen, das zu lesen, was ich darüber schreibe und erst danach zu entscheiden, ob es etwas für Sie ist.
In diesem Kapitel werde ich auf folgende Punkte eingehen:

  • Die Kartenzählmythen zerstreuen
  • Erklären, worum es sich beim Kartenzählen wirklich handelt, wie und warum es funktioniert
  • Ein populäres Kartenzählsystem detailliert vorstellen
  • Alternative, einfachere Kartenzählsysteme zeigen
  • Den Guthabenbedarf und das ganz wichtige Ruin-Risikokonzept erklären
  • Tipps geben, wie Sie Ihren Vorteil durch Kartenzählen ausbauen können
  • Wie Sie verbergen können, dass Sie ein Profispieler sind

separator

KARTENZÄHLMYTHEN

Rund um das Kartenzählen ranken sich Dutzende Mythen, die ich in den letzten 50 Jahren alle gehört habe. Nachfolgend erkläre ich die meiner Meinung nach populärsten Mythen und die zugehörigen Wahrheiten.
 
card counting is illegal

MYTHOS: KARTENZÄHLEN IST ILLEGAL.

Genauso wenig wie es illegal ist, beim Blackjack Spielen Ihren Verstand zu benutzen, ist auch das Kartenzählen nicht illegal.

 

Photographic memory

MYTHOS: ZUM KARTENZÄHLEN BRAUCHT MAN EIN FOTOGRAFISCHES GEDÄCHTNIS.

Allgemein wird angenommen, dass sich ein Kartenzähler jede Karte in einem Deck merkt (genau wie der Rain Man im Film). In Wirklichkeit merken sich Kartenzähler aber nicht jede Karte. Sie weisen bestimmten Karten einen Kennzeichenwert zu (wie +1 oder -1) und addieren oder subtrahieren diese Kennzeichen im Kopf, sobald die Karten auf den Tisch gelegt werden. Zum Kartenzählen muss man nichts weiter können als Addieren und Subtrahieren (gut, in verschiedenen Zählsystemen auch ein wenig Dividieren).

 

E=MC^2

MYTHOS: ZUM KARTENZÄHLEN MUSS MAN EIN MATHEMATISCHES GENIE SEIN.

Im Film 21 wird Kartenzählen als intellektuell schwierige Aufgabe dargestellt, die nur von hochkarätigen MIT-College Studenten mit hohem IQ bewältigt werden kann. Blödsinn. Jeder durchschnittlich intelligente Mensch (also wenn Sie lesen, schreiben und im Kopf addieren und subtrahieren können) kann Kartenzählen lernen.

 

Trophy with text #1 CARD Counter

MYTHOS: KARTENZÄHLER GEWINNEN IMMER.

Im Film Rain Man ja. Die MIT-Studenten auch. Glauben Sie nicht alles, was Sie in Filmen sehen und hören. Tatsache ist, dass Kartenzähler einen kleinen mathematischen Vorteil (ca. ein halbes bis ein Prozent) gegenüber dem Casino haben. Sie gewinnen langfristig zwar mehr als sie verlieren, aber mit Sicherheit gewinnen sie nicht jedes Mal, wenn sie spielen.

 

Decks of cards

MYTHOS: WENN DIE CASINOS SECHS ODER ACHT KARTENDECKS VERWENDEN, IST KARTENZÄHLEN NICHT MÖGLICH.

Hat das nicht sogar der Sicherheitsmann des Casinos im Film Rain Man gesagt? Hat er, stimmt aber nicht. Denken Sie daran, Kartenzählen ist nichts weiter, als Plus- und Minuswerte im Kopf zu addieren. Das können Sie mit sechs und acht Decks genauso tun wie mit einem Single Deck.

 

Bank Roll

MYTHOS: ALS KARTENZÄHLER BRAUCHT MAN EIN RIESIGES GUTHABEN.

Überhaupt nicht. Wenn Ihr Guthaben eher mager ist, müssen Sie nur mit einem niedrigeren Mindesteinsatz spielen. Wichtig ist nur, dass Ihr Guthaben in Relation zur Höhe Ihres Wetteinsatzes ausreicht, um auch längere Pechsträhnen durchzustehen (nicht vergessen, Sie können nicht bei jedem Spiel gewinnen).

 

Lifetime Learning

MYTHOS: KARTENZÄHLEN LERNEN DAUERT JAHRE.

Es stimmt zwar, dass man frühere Systeme zum Kartenzählen erst nach einiger Zeit beherrscht hat, aber bestimmt nicht erst nach Jahren. Bei der Entwicklung der neueren Systeme wurde jedoch Wert darauf gelegt, dass sie unkompliziert sind und leicht verwendet werden können. Sie haben zwar nicht dasselbe Gewinnpotenzial wie komplexere Zählsysteme, dafür braucht ein Durchschnittsspieler aber auch nur ein paar Stunden, um sie zu lernen.

 

Brace Knuckels

MYTHOS: WENN SIE IN EINEM CASINO BEIM KARTENZÄHLEN ERWISCHT WERDEN, SCHMEISST MAN SIE HINAUS UND VERDRISCHT SIE MÖGLICHERWEISE SOGAR NOCH.

Wenn ich behaupten würde, dass die Casinos Kartenzähler nicht verprügelt haben, würde ich lügen. Aber das gehört der Vergangenheit an. Heutzutage werden Kartenzähler von smarten Rechtsanwälten verteidigt und haben einige Fälle von großem öffentlichen Interesse gegen Casinos gewonnen. Die Casinos sind mittlerweile vorsichtiger im Umgang mit mutmaßlichen Kartenzählern geworden. In einigen Gerichtsbarkeiten können Casinos zwar noch immer Kartenzähler bitten, mit dem Blackjack Spielen aufzuhören, oder ihnen Hausverbot erteilen, aber bei weitem nicht in allen. Dies ist ein Risiko, das man als Kartenzähler eingeht, aber der wichtigste Punkt ist, das Risiko so klein wie möglich zu halten. Ich werde Ihnen später in diesem Kapitel zeigen, wie das geht.

Warum sollten Sie sich mit Kartenzählen herumquälen? Weil, wenn Sie im Blackjack gewinnen möchten, Kartenzählen einfach eine Technik ist, die bewiesen hat, dass sie funktioniert. Nachdem die Mythen jetzt widerlegt sind, können wir weitergehen zum nächsten Abschnitt, in dem Sie lernen, was genau Kartenzählen bedeutet und wie es funktioniert.

separator

WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

  • Über das Kartenzählen gibt es viele Mythen, die von den Spielern einfach nur ignoriert werden sollten. Wichtig ist nur zu wissen, was es wirklich ist und wie es funktioniert.
  • Kartenzählen ist legal.
  • Kartenzählen funktioniert bei Multi-Deck-Spielen genauso wie bei Single- und Double-Deck-Spielen.
  • Man braucht kein fotografisches Gedächtnis, um beim Kartenzählen erfolgreich zu sein.
  • Man muss nicht stinkreich sein, um Kartenzähler zu werden.
  • Kartenzähler gewinnen nicht bei jedem Spiel.
  • Es gibt unterschiedliche Systeme zum Kartenzählen. Je komplexer das System ist, desto größer ist das Gewinnpotenzial und je einfacher, desto schneller beherrscht man es.
  • In den meisten Gerichtsbarkeiten können Casinos Kartenzähler (oder jeden anderen Spieler aus diesem Grund) auffordern, mit dem Spielen aufzuhören.
  • Kartenzählen lernen ist der Schlüssel zum Schlagen von Casinos in ihrem eigenen Spiel.
 
separator

AUSWIRKUNG DER KARTENENTFERNUNG

Stellen Sie sich ein Goldfischglas vor mit 100 schwarzen und 100 weißen Murmeln. Sie können so viel Sie möchten darauf setzen, welche zufällige Farbe die Murmel hat, die Sie aus dem Glas holen werden. Sie beginnen mit einem Wettbetrag von einen Dollar auf eine weiße Murmel. Dann schließen Sie Ihre Augen, stecken Ihre Hand in das Glas und ziehen eine zufällige Murmel heraus. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie weiß ist? Die Chancen liegen natürlich bei 50:50, da sich in der Schüssel zu gleichen Anteilen weiße und schwarze Murmeln befinden.

fish bowl


Nehmen wir an, Sie haben beim ersten Versuch eine weiße Murmel herausgefischt. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gerade einen Dollar gewonnen.

Wir legen diese weiße Murmel zur Seite und Sie ziehen erneut eine heraus. Sie setzen erneut einen Dollar auf Weiß. Welche Chancen haben Sie, dass es wieder eine weiße Murmel sein wird? Wenn Sie 50 : 50 sagen, ist das falsch. Denn beim zweiten Mal haben Sie eine schwarze Murmel mehr als weiße im Glas. (Sie erinnern sich, Sie haben beim ersten Mal eine weiße Murmel herausgefischt.) Darum liegen die Chancen, beim zweiten Versuch wieder eine weiße Murmel herauszufischen nicht mehr bei 50 : 50. Sie hätten du einen Vorteil von einem halben Prozent gehabt, wenn Sie beim zweiten Versuch auf eine schwarze Murmel gesetzt hätten (weil 100 schwarze und 99 weiße Murmeln im Glas waren). Da Ihr Vorteil sehr klein ist, bedeutet das nicht, dass Sie garantiert gewinnen werden. Aber wenn Sie dieses Spiel smart gespielt hätten, hätten Sie für das zweite Mal auf eine schwarze Murmel gesetzt. Außerdem würden Sie sich merken, welche Murmeln von einer Runde zur nächsten herausgenommen wurden. Zu einem späteren Zeitpunkt können wesentlich mehr schwarze als weiße Murmeln (oder andersherum) im Glas sein. So lange Sie sich merken, in welcher Farbe die Murmeln herausgefischt wurden, macht das nichts aus. Denn Sie wissen im Vorhinein, bei welcher Farbe Sie mehr Chancen haben – und im Übrigen wäre es ein guter Zeitpunkt, mehr als einen Dollar zu setzen. Es leuchtet ein, dass man dieses Murmelspiel schlagen kann, indem man nachverfolgt, welche Murmelfarbe herausgefischt wurde. Dadurch haben Sie die Informationen, welche Farbe beim nächsten Mal die größere Chance hat, herausgefischt zu werden.

Dieses Spiel ist ein Beispiel für ein Spiel, das vom Lösungsansatz abhängt. Die Gewinnchancen richten sich danach, welche Murmelfarben bei den vorherigen Malen herausgefischt wurden. Beim Blackjack ist das nicht anders, auch dieses Spiel hängt vom Lösungsansatz ab, nur wird hier nicht mit Murmeln, sondern mit Spielkarten gespielt.

separator

KARTENENTFERNUNG BEIM BLACKJACK

Nehmen wir an, Sie sitzen mit zwei weiteren Spielern bei einem Blackjack Single-Deck-Spiel und bemerken, dass in der ersten Runde nach dem Mischen vier Asse gespielt wurden. Welche Chancen haben Sie auf einen Blackjack in der zweiten Runde? Wie viel würden Sie deshalb in der zweiten Runde setzen?

Da alle vier Asse im Deck bereits in der ersten Runde ausgegeben wurden, steht Ihre Chance auf einen Blackjack in der zweiten Runde bei Null. Als smarter Spieler, der beobachtet, würden Sie in der zweiten Runde nur das Minimum setzen. Wenn jedoch in der ersten Runde keine Asse erschienen wären, sollten Sie in der zweiten Runde mehr Geld setzen, da Ihre Chance auf einen Blackjack und auf eine Bonusauszahlung größer wäre.

Table Card Removal

Fakt ist: Die Gewinnchancen im Blackjack verändern sich von einer Runde zur nächsten. Die Gewinnchancen hängen davon ab, welche Karten in den vorhergehenden Runden gespielt (und entnommen) wurden. Bei Assen ist der Effekt, dass sie dem Spiel entnommen wurden, ziemlich offensichtlich, aber wie sieht es bei den anderen Karten aus? Ist es genauso wichtig, wenn diese aus dem Spiel genommen werden?

table of content regarding effect of card removal


Verschiedene Mathematiker haben Millionen von Blackjack Händen auf einem Computer simuliert und studiert. Sie haben ein Blackjack Spiel mit einem bestimmten Regelsatz (beispielsweise ein Single-Deck-Spiel) programmiert und können berechnen, was den Spieler erwartet, wenn er jede Hand nach der Grundstrategie spielt. Sie wiederholen die Simulation dann mit denselben Regeln, entnehmen jedoch eine Karte aus dem Deck (sagen wir eine 2) und berechnen die Chancen des Spielers erneut. Sie können dann den Hausvorteil bei einer entnommenen 2 mit dem Bezugsspiel vergleichen, um festzustellen wie sich eine entnommene 2 auswirkt. In der Tabelle links sehen Sie die Ergebnisse einer Studie über die Auswirkung der Kartenentfernung auf ein Single-Deck-Spiel (Tabelle D7, Blackjack Attack: Playing the Pros’ Way – Spielen wie ein Profi –, 3. Ausgabe). In ihr wird der ungefähre Gewinn oder Verlust (d. h. der „Wert“) ersichtlich, den ein Spieler nach der Grundstrategie erwarten kann, wenn die Karten in einem Single-Deck-Spiel nach folgenden Regeln jeweils als oberste Karte des Decks entnommen werden:
S17, DOA, NDAS, geteilte Paare bis zu vier Hände, geteilte Asse nur einmal).

 
(Hinweis: Die Auswirkung der Kartenentfernung ist bei Multi-Decks niedriger, da das Entnehmen beispielsweise einer 5 in einem Multi-Deck-Spiel abgeschwächt wird und sich deshalb nicht so stark auf den Erwartungswert für den Spieler auswirkt wie in einem Single-Deck-Spiel.)

Beachten Sie bitte auch, dass das Entnehmen bestimmter Werte sich stärker auf den Erwartungswert für den Spieler auswirkt als andere. Bei der Entnahme beispielsweise eines Asses aus dem Single-Deck-Bezugsspiel würde sich der Erwartungswert für den Spieler um -0,59 % senken (nicht gut). Das Entnehmen einer 5 würde den Erwartungswert für den Spieler in diesem Spiel jedoch um 0,71 % steigern (sehr gut).

 
removing low cards
removing high cards

Was würde jedoch passieren, wenn wir beispielsweise ein Ass und eine 5 entnehmen? Als gute Näherung können wir zum Bestimmen des Nettoeffekts die resultierenden Auswirkungen jeder Karte addieren: (-0,59 %) + (+0,71 %) = +0,12 %. Oder anders ausgedrückt, das Entnehmen eines Asses und einer 5 heben sich praktisch gegeneinander auf und wir bleiben nahezu dort stehen, wo wir begonnen haben.

Ace and five winning chances

Werfen Sie nochmal einen kurzen Blick auf die Tabelle und Sie werden bemerken, dass das Entnehmen der kleinen Karten aus dem Spiel einen positiven Effekt hat und das Entnehmen der 10er und Asse einen negativen. Zudem hat das Entnehmen einer 5 einen größeren Effekt als das Entnehmen einer 8. Deshalb müssen alle Kartenzählsysteme die unterschiedlichen Stärken der Karten irgendwie reflektieren. Aber wie haben die Mathematiker dies gehandhabt, als sie ihre Kartenzählsysteme entwickelten? Wie Sie dies angestellt haben, ist wirklich eine beachtenswerte Leistung, die ich Ihnen im nächsten Teilabschnitt erklären werde.

separator

WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

  • Blackjack ist ein Spiel, das vom Lösungsansatz abhängt.
  • Das Entnehmen niedriger Karten (2 bis 6) wirkt sich positiv auf den Erwartungswert des Spielers aus.
  • Das Entnehmen hoher Karten (10er und Asse) wirkt sich negativ auf den Erwartungswert des Spielers aus
  • Das Entnehmen einiger Karten, wie beispielsweise einer 5, wirkt sich stärker auf den Erwartungswert des Spielers aus, als das Entnehmen anderer Karten, wie beispielsweise einer 8.
  • Der Effekt durch das Entnehmen mehrerer Karten auf den Erwartungswert des Spielers summiert sich.
  • Alle Kartenzählsysteme müssen die unterschiedlich „starken“ Werte der Karten bei ihrer Entnahme aus den Decks genau reflektieren.
    separator

    WIE DAS KARTENZÄHLEN IM BLACKJACK FUNKTIONIERT

    Im vorhergehenden Teilabschnitt über die Auswirkung der Kartenentfernung haben Sie Folgendes gelernt:

    • Das Entnehmen niedriger Karten (2 bis 6) wirkt sich positiv auf den Erwartungswert des Spielers aus.
    • Das Entnehmen hoher Karten (10, J, Q, K und Ass) wirkt sich negativ auf den Erwartungswert des Spielers aus.
    • Das Entnehmen einer 7, 8 oder 9 wirkt sich nur geringfügig auf den Erwartungswert des Spielers aus.

    Es ist wichtig, dass Sie verstehen, warum sich das Entnehmen von niedrigen Karten aus dem Deck vorteilhaft und das Entnehmen hoher Karten unvorteilhaft auf den Spieler auswirkt. Betrachtet man die Regeln und die von den Spielern verwendeten Spielstrategien (d. h. die Grundstrategie des Spiels), sowie die feststehenden Hausregeln für den Dealer, lassen sich folgende Rückschlüsse ziehen:


    1DIE BLACKJACK AUSZAHLUNGEN SIND ZUGUNSTEN DES SPIELERS.

    Wenn die noch nicht ausgegebenen Karten mehr hohe Karten enthalten, ist die Wahrscheinlichkeit für den Spieler größer, einen Blackjack zu erhalten. Der Dealer hat zwar dieselben Chancen auf einen Blackjack, erhält jedoch nur den glatten Gewinn (1 : 1 – unter der Voraussetzung, dass der Spieler nicht auch einen Natural Blackjack hat), während dem Spieler ein Bonus von 3 : 2 ausgezahlt wird. Wenn wir beispielsweise $ 10 setzen und einen Blackjack ohne Tie bekommen, erhalten wir $ 15 (3 : 2 Auszahlung). Wenn jedoch der Dealer einen Blackjack erhält, gewinnt er nur unseren Originaleinsatz von $ 10 (1 : 1). Dies ist einer der Gründe, warum ein Deck mit vielen Zehnern und Assen günstiger für den Spieler ist.

    2WENN MAN VERDOPPELT, HOFFT MAN MEISTENS AUF EINE HOHE KARTE.

    Wenn wir gemäß der Grundstrategie bei einer harten 9, 10 und 11 verdoppeln, hoffen wir darauf, eine starke Pat Hand durch Ziehen einer hohen Karte zu bekommen. Zudem wird meistens verdoppelt, wenn der Dealer eine schwache aufgedeckte Karte hat. Bei einem großen Anteil hoher Karten bei den ungespielten Karten ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie eine Pat Hand bekommen und der Dealer überkauft, wenn er eine schwache aufgedeckte Karte hat. Dies ist ein weiterer Grund, warum ein Deck mit vielen Zehnern und Assen günstiger für den Spieler ist.

    3EINE GROSSE ANZAHL HOHER KARTEN BEGÜNSTIGT DAS TEILEN VON PAAREN.

    Nach der Grundstrategie des Spiels ist das Teilen von Paaren für den Spieler oft günstiger, wenn der Anteil von Zehnern und Assen im Spiel hoch ist. Dies ist vor allem beim Teilen von Assen, 7ern, 8ern und 9ern der Fall. Dies ist der dritte Grund, warum ein Deck mit vielen Zehnern und Assen günstiger für den Spieler ist.

    4DIE INSURANCE (VERSICHERUNG GEGEN BLACKJACK) KANN ZU EINER PROFITABLEN WETTE FÜR DEN SPIELER WERDEN.

    In Kapitel 2.6 habe ich dargelegt, dass die Insurance (Versicherung gegen Blackjack) keine profitable Wette für einen Spieler nach der Grundstrategie ist, und deshalb nicht gesetzt werden sollte. Jedoch kann die Versicherungswette profitabel werden, wenn Sie wissen, wie sich die noch nicht gespielten Karten zusammensetzen. Vor allem, wenn sich noch viele 10er unter den ungespielten Karten befinden, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die verdeckte Karte des Dealers eine 10 ist. Dadurch kann die Versicherung für den Spieler profitabel werden. (Sie werden in Kürze erfahren, wie hoch die ungespielten Decks dazu sein sollten.) Dies ist der vierte Grund, warum ein Deck mit vielen Zehnern und Assen günstiger für den Spieler ist.

    5DIE HAUSREGELN BESAGEN, DASS DER DEALER BIS ZU 16 ZIEHEN UND VON 17 BIS 21 HALTEN MUSS.

    Bei einem Deck mit vielen hohen Karten ist die Wahrscheinlichkeit offensichtlich größer, dass der Dealer überkauft, wenn er bei einer Stiff Hand von 12 bis 16 zieht. Spieler müssen bei Stiff Händen jedoch nicht ziehen. Demgegenüber ist es bei einem Deck mit vielen kleinen Karten und einer Stiff Hand des Dealers wahrscheinlicher, dass er eine Pat Hand erreicht. Dies ist einer der Gründe, warum ein Deck mit einem hohen Anteil kleiner Karten günstiger für den Dealer ist.

    Die vorgenannten Gründe sollten Ihnen klar verständlich gemacht haben, warum kleine Karten eher für den Dealer und hohe Karten eher für den Spieler günstig sind.

    How to get richer

    DIE TECHNIK DES KARTENZÄHLENS

    Nun kommt die Crux des Kartenzählens. Nachdem der Dealer die Karten gemischt hat, ist die Anzahl der hohen und niedrigen Karten im Deck bzw. in den Decks gleich. Im Laufe des Spiels verändert sich die Zusammensetzung der ungespielten Karten im Kartenschlitten. Kartenzähler verfolgen nach, in welcher Zusammensetzung niedrige und hohe Karten ausgegeben wurden. Sie können dadurch den relativen Anteil der hohen und niedrigen Karten an den ungespielten Karten erkennen. Wenn mehr hohe Karten im Deck vorhanden sind, sieht der Kartenzähler seinen Vorteil und setzt mehr. Wenn jedoch der Anteil an niedrigen Karten im Deck höher wird, liegt der Vorteil nicht beim Kartenzähler und er macht niedrigere Einsätze. Die Kartenzählsysteme wurden von den Mathematikern als Werkzeug für Spieler entwickelt, mit dem sie feststellen können, wenn Sie im Vorteil sind und mehr setzen sollten. Die ersten Systeme, die entwickelt wurden, wiesen jeder Karte einen Wert oder ein Kennzeichen zu. Im Hi-Lo-System sieht das folgendermaßen aus:
    • Jede Karte mit dem Wert 2, 3, 4, 5 oder 6 (niedrige Karten) wird mit +1 (plus eins) gekennzeichnet. Der Wert zeigt an, dass sich diese Karten positiv auf den Erwartungswert des Spielers auswirkt.
    • 10er und Asse (hohe Karten) werden demzufolge mit -1 (minus eins) gekennzeichnet, da ihre Entnahme aus den Decks für den Spieler ungünstig ist.
    • Da die Entnahme einer 7, 8 oder 9 sich wesentlich weniger auf den Erwartungswert des Spielers auswirkt als die Entnahme einer der anderen Karten, werden sie mit einer 0 gekennzeichnet. Was bedeutet, dass diese Karten beim Kartenzählen ignoriert werden können.
    card counters arithemtic
    Kartenzähler summieren die Kennzeichen aller Karten, die sie auf dem Tisch sehen, zu einer rechnerischen Summe, die als laufender Zählwert (Running Count) bezeichnet wird.
    Nehmen wir als Beispiel Spieler Nr. 1 mit einer Hand aus zwei Karten, eine 6 und eine 4, und danach zieht er eine 10 für eine 20. Ein Kartenzähler addiert nun die Kennzeichen für jede der Karten und kommt zu einer Summe von +1 (laufender Zählwert).
     

    Card Counter

    Beachten Sie bitte, dass die 10 mit -1 gekennzeichnet ist und Sie deshalb von Ihrem laufenden Zählwert 1 subtrahieren müssen. Denken Sie immer an die Regel, das positive und negative Zahlen aufaddiert werden. Ein Kartenzähler addiert den Wert der Kennzeichen der niedrigen und hohen Karten immer sofort, wenn diese ausgegeben werden. Der Spieler übernimmt den laufenden Zählwert von einer Runde zur nächsten. Am Ende jeder Runde ist der laufende Zählwert des Kartenzählers entweder positiv, negativ oder sogar eine 0. Und was bedeutet das unterm Strich?
    Nehmen wir an, der laufende Zählwert ist nach der ersten Spielrunde positiv. Was besagt das für den Kartenzähler? Damit der laufende Zählwert eine positive Zahl sein kann, müssen in der vorhergehenden Runde mehr niedrige als hohe Karten gespielt worden sein. Zur Erinnerung – die niedrigen Karten sind mit +1 und die hohen Karten mit -1 gekennzeichnet. Dies bedeutet, dass die noch nicht ausgegebenen Karten im umgekehrten Verhältnis sein müssen, dass also noch mehr hohe als niedrige Karten im Spiel sind.
     
    Fassen wir zusammen:
    • Bei einem positiven laufenden Zählwert sind mehr hohe Karten unter den ungespielten Karten, und der Kartenzähler ist im Vorteil.
    • Bei einem negativen laufenden Zählwert sind mehr niedrige Karten unter den ungespielten Karten, und der Dealer ist im Vorteil.
    • Bei einem laufenden Zählwert von 0 ist der Anteil der niedrigen und hohen Karten in den ungespielten Karten gleich. Das Deck ist neutral, so wie ein neu ausgegebenes Deck nach dem Mischen.
    Dadurch dass sich Kartenzähler das Verhältnis merken, in dem niedrige und hohe Karten in den vorhergehenden Runden gespielt wurden, wissen sie auch indirekt, wie das Verhältnis der Karten in der nächsten Runde sein kann. Ich hoffe, Sie sind angenehm davon überrascht, wie Kartenzähler Karten wirklich zählen. Sie merken sich nicht jede einzelne Karte, sondern addieren nur den einer Karte zugewiesenen Wert von +1 oder -1 im Kopf, deren Entnahme sich auf den Erwartungswert des Spielers auswirkt.

    Kartenzähler variieren ihren Einsatz für die nächste Hand aufgrund des gezählten Ergebnisses wie folgt:
    • Bei einem POSTIVEN laufenden Zählwert ERHÖHEN sie ihren Einsatz, da die ungespielten Karten eine größere Anzahl höherer Karten haben.
    • Bei einem NEGATIVEN laufenden Zählwert VERRINGERN sie ihren Einsatz, da die ungespielten Karten eine größere Anzahl niedrigerer Karten haben.

    Kartenzähler gewinnen die Oberhand über die Casinos, weil:
    • Sie bei positiven Zählergebnissen (wenn sie den Vorteil haben) mehr Geld setzen und
    • Sie bei negativen Zählergebnissen (wenn das Casino den Vorteil hat) weniger setzen

    Noch einen weiteren Punkt sollten Sie nicht vergessen:
    • Kartenzähler verlieren im Grunde genommen Hände öfter als sie zu gewinnen. Wenn sie gewinnen, ist der Gewinn jedoch insgesamt höher.

    Wie erreichen Sie dies?
    • Ihr Einsatz bei denjenigen Händen, die sie gewinnen, ist wesentlich höher als der Geldbetrag, den sie bei Händen setzen, die sie verlieren. Einfach, aber lukrativ.
    Wenn Sie noch immer der Meinung sind: „Hat der Dealer nicht dieselben Chancen wie ich, hohe Karten zu bekommen?“ Die Antwort lautet ja. Aber wie ich schon früher erwähnt habe, können Spieler verdoppeln, Paare teilen, 3 : 2 Auszahlungen für Blackjacks erhalten, eine angebotene Versicherung nehmen und müssen im Gegensatz zum Dealer nicht bei einer harten 12 bis 16 ziehen, wenn die noch nicht gespielten Karten noch viele hohe Karten enthalten. Bei einem positiven Zählergebnis stellt dies den eigentlichen Vorteil des Kartenzählers gegenüber dem Casino dar. Und gleichzeitig ist es die Chance für den Kartenzähler, das Spiel Blackjack zu schlagen.

    different systems

    UNTERSCHIEDLICHE KARTENZÄHLSYSTEME

    Es gibt Dutzende unterschiedlicher Kartenzählsysteme mit unterschiedlicher Komplexität (gleichbedeutend mit dem höchsten Wert, der einer Karte zugewiesen wird), die entwickelt und veröffentlicht wurden.

    Ein Zählsystem in Level 1 (wie Hi-Lo) verwendet beispielsweise:

    +1 für niedrige Karten -1 für hohe Karten.

    Wie Sie aber bereits über die Auswirkung der Kartenentfernung wissen, ist der Effekt des Entfernens (Effect of Removal - EOR) nicht bei allen niedrigen Karten (2 bis 6) derselbe. So hat eine 5 beispielsweise einen stärkeren EOR als eine 2. In Kartenzählsystemen, die mehr Genauigkeit erreichen möchten, wird versucht, diesem Fakt Rechnung zu tragen. Sie weisen Karten mit einem stärkeren EOR (d. h. einer 4 oder 5) die Kennzahl +2 zu und den anderen niedrigen Karten mit einem geringeren Effekt die Kennzahl +1. (Demzufolge weisen sie einigen der hohen Karten, deren Entfernen sich stärker auswirkt, eine -2 zu.)

    Es gibt auch Level 3 Kartenzählsysteme, die Karten einen Wert von +3 oder -3 zuweisen. Logischerweise wird das Lernen des Systems, und es fehlerlos zu spielen, immer komplexer, je höher das Level des Zählsystems ist. Ich empfehle allen Lesern dieser Anleitung, das Kartenzählen mit einem Level 1 System zu beginnen. Nichtsdestoweniger trotz werde ich noch einige einfachere Systeme beschreiben, die nicht so leistungsfähig sind, wie Level 1 Systeme, jedoch viel leichter beherrscht werden können.

    Wenn Sie kurz in die unterschiedlichen Arten Kartenzählsysteme hineinschnuppern möchten, die Spielern zur Verfügung stehen, sehen Sie sich die nachstehende Tabelle an.
    (Sie dient nur zur Veranschaulichung.)

    Beachten Sie die jeder Karte zugewiesenen Kennzeichen, aufgegliedert nach Level 1, 2 und 3, und die folgenden Informationen zu jedem System:
    • Wettkorrelation (BC), zum Vorhersagen, wie gut das System Wettsituationen voraussieht.
    • Spieleffizienz (PE) zum Vorhersagen, wie effizient das System einen Spieler warnt, der von der Grundstrategie des Spiels abweicht.
    • Versicherungskorrelation (IC) zum Vorhersagen, wie gut ein Zählsystem vorhersieht, ob auf eine Versicherungswette gesetzt werden sollte.

    betting systems table
    Da Sie jetzt eine Idee davon haben, wie Kartenzählen funktioniert und wie es Ihnen beim Blackjack einen Vorteil verschaffen kann, werde ich im nächsten Teilabschnitt das populäre Level 1 Kartenzählsystem Hi-Lo detailliert erklären. Bleiben Sie dabei, es ist viel weniger schwierig als Sie denken.

    separator

    WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

    • Beim Kartenzählen werden die Kennzeichenwerte, die Karten aufgrund der Auswirkung der Kartenentfernung zugewiesen wurden, rechnerisch aufsummiert.
    • Das Entnehmen niedriger Karten steigert den Erwartungswert des Spielers und deshalb wurde ihnen ein positives Kennzeichen zugewiesen.
    • Das Entnehmen hoher Karten vermindert den Erwartungswert des Spielers und deshalb wurde ihnen ein negatives Kennzeichen zugewiesen.
    • Damit sie zum Ende der Runde einen laufenden Zählwert haben, summieren Kartenzähler die Kennzeichen der niedrigen und der hohen Karten im Kopf.
    • Der Zählende übernimmt den laufenden Zählwert von einer Runde zur nächsten.
    • Wann immer der laufende Zählwert eine positive Zahl ist, bedeutet dies für den Zählenden, dass er in der nächsten Runde einen Vorteil hat und mehr setzen sollte.
    • Wann immer der laufende Zählwert negativ ausfällt, bedeutet dies eine ungünstige Situation für den Zählenden und er setzt niedrige Beträge.
    • Positive laufende Zählwerte sind für den Spieler günstig, da er dann mehr Blackjacks erhält, beim Verdoppeln und Teilen von Paaren meistens erfolgreicher ist, Versicherung annehmen kann, wenn dies profitabel ist, und im Gegensatz zum Dealer bei einer Stiff Hand nicht ziehen muss.
    • Level I Zählsysteme weisen Karten, deren Entnahme aus dem Deck sich vorteilhaft auf den Spieler auswirkt, eine +1 und für den Spieler unvorteilhafte Karten eine -1 zu.
    • Level 2 (und höhere) Zählsysteme versuchen, den Effekt der Entnahme bestimmter Karten genauer zu reflektieren. Ein Level 2 System kann beispielsweise bestimmten Karten +2 und +1, und anderen -1 und -2 zuweisen.
    • Level 2 (und höhere) Zählsysteme sind zwar etwas leistungsfähiger als Level 1 Systeme, jedoch auch schwieriger zu beherrschen und zu verwenden.
    • Das populärste Level 1 Zählsystem ist das Hi-Lo.

    separator

    HI-LO-KARTENZÄHLSYSTEME LERNEN

    In diesem und den folgenden 3 Teilabschnitten werden Sie das komplette Hi-Lo-Kartenzählsystem kennenlernen Dieser Teilabschnitt befasst sich mit Folgendem:

    • Die Geschichte des Hi-Lo-Kartenzählsystems
    • Die Kennzeichen oder Werte, die jeder Karte im System zugewiesen sind
    • Wie man sich die Kennzeichen für jede Karte merkt
    • Wie Sie das Führen des laufenden Zählwerts üben können

    Hinweis: Im ersten Blick auf diesen und den folgenden Teilabschnitt können sich Hobbyspieler von den vielen Informationen leicht erdrückt fühlen. Wenn Sie jedoch die in diesen Teilabschnitten umrissenen Übungen praktizieren, werden Sie schnell merken, dass das Hi-Lo-Kartenzählsystem gar nicht so schwierig ist.

    separator

    DIE GESCHICHTE DES HI-LO

    Im Rahmen einer Rede auf einer Computerkonferenz in Las Vegas sprach der Computer-Mathematiker Harvey Dubner 1963 über das von ihm entwickelte Hi-Lo-Punktezählsystem und erklärte es. Dieses Zählsystem war bedeutend einfacher und praktischer als das zuvor von Dr. Edward Thorp entwickelte System „Ten Count“, das er in seinem Bestseller Beat the Dealer propagierte (zufälligerweise war Thorp der Vorsitzende dieses Gremiums). Drei Jahre später veröffentlichte Thorp eine revidierte, erweiterte zweite Ausgabe von Beat the Dealer, in der auch Dubners Punktezählsystem einbezogen war. Zudem enthielt das Buch eine Computer-optimierte Strategie, die der Computerwissenschaftler Julian Braun entwickelt hatte. Dieser publizierte im Anschluss daran das Hi-Lo-System 1980 in seinem Buch How to Play Winning Blackjack. Im Laufe der Jahre wurde Hi-Lo auch von verschiedenen anderen Mathematikern studiert und optimiert, wobei vor allem Stanford Wong mit seinem klassischen Buch „Professional Blackjack“ heraussticht.

    Hi-Lo war viele Jahre lang die goldene Norm der Kartenzählsysteme. Es ist auch das Kartenzählsystem, mit dem ich nahezu 50 Jahre gearbeitet habe, und das ich hunderten von Spielern in meiner Blackjack Schule und in den Seminaren beigebracht habe. Es funktioniert sehr gut, kann relativ leicht gelernt werden und verschafft Ihnen einen Vorteil beim Blackjack spielen.

    separator

    KARTENKENNZEICHEN FÜR HI-LO

    Wie bereits besprochen, wird beim Hi-Lo jeder niedrigen Karte ein Wert von +1 (d. h. Karten 2, 3, 4, 5 und 6) und jeder hohen Karte ein Wert von -1 (d. h. 10, J, Q, K und A) zugewiesen. Den neutralen Karten 7, 8 und 9 wird das Kennzeichen 0 zugewiesen (d.h. sie werden im Hi-Lo System nicht gezählt).

    Beachten Sie bitte, dass in Hi-Lo die Anzahl der +1 und der -1 Karten gleich ist. Auf diese „Ausgeglichenheit“ werde ich in Kürze zurückkommen.

    separator

    Learning Each Cards

    LERNEN DER KENNZEICHEN JEDER KARTE

    Was Sie zuerst beherrschen müssen, ist die Fähigkeit, die Kennzeichen jeder Karte in einem Deck schnell zu erkennen. Diese einfache Übung wird Ihnen dabei helfen. Nehmen Sie ein Deck Karten, mischen Sie es, drehen Sie die erste Karte um und weisen Sie ihr sofort den Wert +1, -1 oder 0 zu. Konzentrieren Sie sich nur auf den Kennzeichenwert der Karte und beachten Sie nicht Ihren Wert in der Reihenfolge. Wiederholen Sie diese Übung laufend, bis Sie aus dem Stand heraus sagen können, welchen Kennzeichenwert jede Karte hat.

    Nehmen Sie nun das Kartendeck und wiederholen Sie die vorherige Übung. Aber diesmal summieren Sie die Kennzeichenwerte der Karten. Als Beispiel sehen Sie in der nachstehenden Tabelle sechs beliebige Karten, ihr jeweiliges Kennzeichen und die rechnerisch kumulierte Summe der Kennzeichenwerte. (D. h. Sie fügen für jede niedrige Karte einen Punkt hinzu und ziehen für jede hohe Karte einen ab.)

    Learning card counting tags

    1. Die erste Karte ist eine 2 und hat das Kennzeichen +1. Die Summe ist +1.
    2. Die zweite Karte ist eine 6 und hat das Kennzeichen +1. Die Summe ist +2 [+1 + (+1) = +2].
    3. Die dritte Karte ist eine 8 und hat das Kennzeichen 0. Die Summe bleibt bei +2 stehen.
    4. Die vierte Karte ist eine 3 und hat das Kennzeichen +1. Die Summe ist jetzt +3.
    5. Die fünfte Karte ist ein Ass und hat das Kennzeichen -1. Die Summe ist jetzt +2 [+3 + (-1) = +2].
    6. Die sechste Karte ist ein Jack und hat das Kennzeichen -1. Die Summe ist jetzt +1 [+2 + (-1) = +1].
    Die Geschwindigkeit können Sie im Moment vergessen. Ihr Ziel ist, nach dem Umdrehen jeder Karte eines Decks den Kennzeichenwert jeder Karte zu addieren, bis Sie nach dem „Zählen“ aller 52 Karten eine Endsumme haben. Wie sollte eigentlich die Endsumme aussehen, wenn Sie korrekt gezählt haben? Richtig, sie muss bei 0 liegen, da in einem Deck mit 52 Karten zwanzig Karten +1 und zwanzig Karten -1 sind. Aufgrund dieser Tatsache wird das Kartenzählsystem Hi-Lo als ausgeglichenes Kartenzählsystem bezeichnet. (Weiter unten erfahren Sie mehr über ausgeglichene vs. unausgeglichene Kartenzählsysteme.)

    Sie müssen das Kartenzählen so lang mit einem Kartendeck praktizieren, bis Sie jedes Mal die Endsumme 0 erreichen. Wenn Sie dies erreicht haben, müssen Sie das Herunterzählen eines Kartendecks in maximal 30 Sekunden praktizieren. Am besten geht es mit der Stoppuhr auf Ihrem Handy. An diesem Punkt Ihrer Lernkurve erscheint Ihnen dies unmöglich. Aber glauben Sie mir, Sie werden überrascht sein, wie schnell es Ihnen mit ein wenig Übung gelingt, ein Kartendeck herunterzuzählen. Da Dealer im Casino die Karten oft sehr schnell austeilen, müssen Sie nicht nur die Genauigkeit, sondern auch die Geschwindigkeit gut üben, damit Sie auch unter diesen Bedingungen die Karten korrekt zählen können.

    Blackjack Pays 3 to 2, insurance pays 2 to 1 -> card counting tags

    Die nächste Übung, die wir praktizieren, möchte ich als „Aufrechnen von Karten“ bezeichnen. Nehmen Sie ein Kartendeck und drehen Sie jetzt jeweils zwei Karten um. Wenn eine Karte einen niedrigen (+1 Kennzeichen) und die andere einen hohen (-1 Kennzeichen) Wert hat, werden die beiden Kennzeichen gegeneinander aufgerechnet und Ihr laufender Zählwert verändert sich nicht. Das Aufrechnen von niedrigen gegen hohe Karten vereinfacht das Kartenzählen erheblich. Die nachstehende Tabelle zeigt ein Beispiel für diese Übung. Beachten Sie bitte, dass die erste beiden Karten (2-5) jeweils mit +1 gekennzeichnet waren und Ihre Summe (Laufender Zählwert) jetzt +2 ist. Die nächsten beiden Karten waren eine 6 (+1) und eine Q (-1), die sich gegenseitig aufheben [+1 + (-1) = 0]. Ihr laufender Zählwert verbleibt also bei +2 und verändert sich nicht. Die dritte Runde besteht aus einem Ass (-1) und einer 2 (+1), die sich gleichfalls gegenseitig aufheben und somit bleibt Ihre Summe bei +2.

    In der folgenden Tabelle sehen Sie eine beliebige Runde mit sechs Spielern und dem Dealer. Da es die erste Runde nach dem Mischen ist, legen wir 0 zum Beginnen der Zählung fest. In der zweiten Spalte werden die offengelegte Karte des Dealers (5), sowie die ersten Karten die jeder Spieler erhalten hat und alle weiteren gezogenen Karten angezeigt. Und letztendlich die verdeckte und alle gezogenen Karten des Dealers. Beginnen Sie mit der offengelegten Karte des Dealers und zählen Sie jede Hand im Kopf, fahren Sie mit dem laufenden Zählwert fort. Wenn Sie fertig sind, notieren Sie sich das Ergebnis Ihres laufenden Zählwerts.

    Running Count

    Hier sehen Sie, wie Sie Ihren laufenden Zählwert hätten führen sollen.

    card counting explanation
    Lassen Sie mich für einen kurzen Moment anhalten, und Ihnen diese Frage stellen: Welche Endsumme hatte die Hand von Spieler Nr. 1 im geführten laufenden Zählwert? Ich hoffe, Sie antworten „Keine Ahnung“! Denn, beim Kartenzählen dürfen Sie sich nur auf Eins konzentrieren – und das ist Ihr laufender Zählwert. Ob der Spieler Nr. 1 eine 14 hatte und gehalten hat, der Spieler Nr. 2 eine 12 hatte und gehalten hat und der Dealer eine 13 hatte und verlor, ist völlig unwichtig. Müllen Sie Ihr Gehirn nicht mit unnützen Informationen zu. Konzentrieren Sie sich nur auf die wichtigen Informationen, d. h. auf den Kennzeichenwert jeder Karte und das Summieren der Kennzeichen im laufenden Zählwert, um ein genaues Ergebnis zu bekommen.

    separator
    Card Counting: The Numbers

    UMGANG MIT NEGATIVEN ZAHLEN

    Wenn ich Sie frage, wie viel 2 plus 2 ergibt, haben Sie die Antwort bestimmt sofort parat. Wenn ich Sie jedoch Frage, wie viel -3 plus +5 ist, könnten Sie mir dann genauso schnell antworten? Ich denke nicht. Da wir unser Leben lang mit positiven Zahlen umgehen und uns im Alltag selten mit negativen Zahlen befassen, ist für viele Spieler das Addieren und Subtrahieren negativer Zahlen oft schwierig. Ich hoffe, dass Ihnen das folgende Diagramm helfen wird.

    Wenn beispielsweise Ihr laufender Zählwert -2 ist und Sie als nächstes ein Ass (-1) erhalten addiert sich Ihr laufender Zählwert auf -3. Anders ausgedrückt, wenn man eine negative Nummer zu einer negativen Nummer addiert, erhöht sich die negative Nummer (siehe bevorstehendes Diagramm). Wenn Ihr laufender Zählwert -3 ist und Sie eine +2 dazu addieren, ist Ihr laufender Zählwert jetzt -1. Wenn Sie sich das obige Diagramm ansehen, beginnen Sie beim Teilstrich -3, addieren Sie +2, gehen Sie dann zwei Teilstriche weiter nach rechts und Sie kommen bei -1 an.
    Versuchen Sie den laufenden Zählwert für die folgenden vier Hände anhand des obigen Diagramms zu bestimmen.

    card counting math explained

    Zu Beginn sind diese Übungen vielleicht ein bisschen schwierig, aber mit ein klein wenig Praxis können Sie positive und negative Zahlen bald genau addieren und subtrahieren.
    separator

    INTERAKTIVER TRAINER FÜRS KARTENZÄHLEN

    An diesem Punkt in Ihrer Lernkurve empfehle ich Ihnen dringend, mit dem vom 888casino entwickelten interaktive Kartenzähltrainer zu praktizieren. Mit diesem Tool können Sie das Kartenzählen mit einem Single-Deck oder mit sechs Kartendecks in unterschiedlichen Geschwindigkeiten praktizieren (einschließlich Aufrechnen). Dieser Trainer enthält von mir geschriebene Anweisungen, die Ihnen erklären, wie Sie die Software verwenden. Dieses wertvolle Tool wird Ihnen helfen, den laufenden Zählwert schnell und genau zu führen. (Tipp: Üben Sie nicht nur im Modus Single-Deck. Üben Sie auch im Modus mit sechs Decks, damit Sie auch bei sechs Kartendecks zählen können. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie anfangs beim Üben mit dem Trainer einige Fehler machen. Praktizieren Sie einfach jeden Tag ein paar Minuten und Sie werden schnell merken, wie leicht das Durchführen eines laufenden Zählwerts ist. Wenn Ihre Kartenzählgenauigkeit bei 100 % liegt, erhöhen Sie die Geschwindigkeitseinstellungen und wiederholen Sie die Übung. (Sie können die Geschwindigkeit schrittweise erhöhen und Ihr Zählen mit progressiv schnelleren Geschwindigkeiten praktizieren.)

    separator

    PRAKTIZIEREN MIT LÄRM

    In Casinos ist der Lärmpegel oft hoch und zudem gibt es viele Ablenkungen. Wenn Sie sich beim Führen des laufenden Zählwerts mit einem Kartendeck (oder mit dem Interaktiven Trainer) sicher fühlen, praktizieren Sie das Kartenzählen zu Hause bei laufendem Radio oder Fernseher. So können Sie sich besser auf das Kartenzählen in einem Umfeld vorbereiten, wie Sie es im Casino vorfinden werden. Vergessen Sie nicht, Ihr Ziel ist es, ein Kartendeck in weniger als 30 Sekunden lückenlos und genau herunterzuzählen. Nächster Punkt: Wie der laufende Zählwert Ihnen beim Setzen hilft.

    Nächster Punkt: Wie Sie mit Hilfe des laufenden Zählwerts setzen.


    separator

    WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

    • Beim Kartenzählen werden die Kennzeichenwerte, die Karten aufgrund der Auswirkung der Kartenentfernung zugewiesen wurden, rechnerisch aufsummiert.
    • Im Hi-Lo Kartenzählsystem wird den niedrigen Karten (2, 3, 4, 5 und 6) der Kennzeichenwert +1 und den hohen Karten (10, J, Q, K und A) der Kennzeichenwert -1 zugewiesen. 7, 8 und 9 erhalten den Kennzeichenwert 0.
    • Hi-Lo ist ein ausgeglichenes Kartenzählsystem, da jedes Deck dieselbe Anzahl Karten mit +1 und mit –1 hat.
    • Nach dem Herunterzählen eines Kartendecks mit Hi-Lo muss Ihre Endsumme 0 sein.
    • Praktizieren Sie das Kartenzählen mit einem Kartendeck und rechnen Sie dabei niedrige und hohe Karten gegeneinander auf.
    • Der Interactive Card Counting Trainer ist ein gutes Werkzeug zum Praktizieren von Kartenzählen.
    • Schalten Sie zum Praktizieren des Kartenzählens einen Fernseher oder ein Radio ein, um ein lautes Umfeld zu simulieren.
    • Sie müssen das Kartenzählen immer wieder zu Hause praktizieren, bis Sie ein Kartendeck lückenlos und genau in weniger als 30 Sekunden herunterzählen können.


    separator
    DEN RUNNING COUNT (LAUFENDEN ZÄHLWERT) IN EINEM SINGLE- ODER DOUBLE-DECK-SPIEL BENUTZEN

    Nun kommen wir zum A und O des Kartenzählens, d. h. wie hoch Sie auf Basis Ihres laufenden Zählwerts setzen. Im Einzelnen:

    • Wie Sie die Höhe Ihres Wetteinsatzes in Single- und Double-Deck-Spielen anhand Ihres laufenden Zählwerts festlegen.
    separator

    SINGLE-DECK-SPIELE

    Die gute Nachricht ist, dass es einfach ist, Ihre Einsätze in einem Single-Deck-Spiel zu variieren. Die schlechte Nachricht ist, dass es heutzutage nicht mehr viele „schlagbare“ Single-Deck-Spiele gibt, also das Spiel, in dem der Kartenzähler einen Vorteil hat. Warum die meisten Single-Deck-Spiele von Kartenzählern nicht mehr geschlagen werden können, hat die beiden folgenden Gründe:

    6-5 for a blackjack

    • Viele Single-Deck-Spiele zahlen nur 6-5 für einen Blackjack
    • Der Dealer mischt die Karten meistens nach zwei, maximal drei Runden neu.

    Wie ich bereits in früheren Kapiteln erklärt habe, sollten Sie an keinem Blackjack Spiel teilnehmen, dass nur 6-5 für einen Blackjack auszahlt. (Dasselbe gilt bei einer Auszahlung von 7-6 oder sogar Even Money.) Der Hausvorteil gegenüber dem Spieler nach der Grundstrategie steigt bei einem Single-Deck-Spiel mit 6-5 zu über 1 % an, und das kann auch mit Kartenzählen nahezu unmöglich geschlagen werden. Unglücklicherweise haben viele Casinos auf Single-Deck-Spiele mit Blackjack Auszahlungen von 6-5 umgestellt. Unterm Strich: Vermeiden Sie immer Single-Deck-Spiele von 6-5, auch wenn Sie Karten zählen.

    Aber glücklicherweise gibt es noch Single-Deck-Spiele, die 3-2 für einen Blackjack zahlen, eben nur nicht mehr so viele. Das Problem bei diesen Spielen liegt jedoch darin, wie die Casinos die Karten in Single-Deck-Spielen neu mischen. Das erde ich erklären. Die Dealer sind angewiesen, in den meisten Single-Deck-Spielen die Karten neu zu mischen, wenn die Anzahl der Spieler und die Anzahl der Runden zusammengezählt 6 ergeben (bekannt als 6er Regel). 

    6er Regel: 6 = Die Anzahl der Spieler plus die Anzahl der Anzahl der Runden = Neu mischen.
    • Wenn beispielsweise vier Spieler am Tisch sitzen, weiß der Dealer, dass er die Karten nach zwei Runden neu mischen muss. (6 minus 4 Spieler = 2 Runden) Wenn es fünf Spieler sind, gibt der Dealer nur eine Runde aus und mischt die Karten erneut. (6 minus 5 Spieler = 1 Runde) Fakt ist: Bei den meisten Single-Deck-Spielen mischt der Dealer die Karten nach wenigen Runden – und diese Spielbedingungen sind für einen Kartenzähler nicht gut. (Stellen Sie sich vor, dass Sie jede Karte in der ersten Runde sorgfältig gezählt haben und Ihr laufender Zählwert für die nächste Runde bei vielversprechenden +6 liegt. Sie freuen sich über den großen Vorteil und möchten das Maximum setzen, und der Dealer beginnt, die Karten neu zu mischen. Verdammt!)

    Running Count Lower or More

    In einigen Casinos wird auch nach der 7er Regel (besser) und in anderen nach der 5er Regel (schlechter) gemischt. Damit Sie wissen, nach wie vielen Runden der Dealer die Karten neu mischt, müssen Sie nur bei einem Spiel zusehen und beobachten, wie oft die Karten gemischt werden.

    Aber, nehmen wir an, Sie haben ein gutes „schlagbares“ Single-Deck-Spiel gefunden, mit mindestens drei Runden bevor neu gemischt wird. Dann würde ich Ihnen zu Einsätzen in folgenden Höhen raten:

    Die Tabelle zeigt eine Einsatzverteilung von 1-4, in der Sie die Mindesteinheit 1 bei einem laufenden Zählwert (Running Count = RC) von +1 oder niedriger (gleichbedeutend mit 0 RC und allen negativen RCs) setzen. Im gleichen Maße, wie der laufende Zählwert über +1 steigt (Ihr Vorteil), steigern Sie Ihre Einsätze schrittweise. Je positiver der RC, desto größer ist Ihr Vorteil und desto mehr können Sie setzen.

    Sie können sich leicht merken, wie viel Sie wetten sollten. Ihr Einsatz muss einfach Ihrem laufenden Zählwert entsprechen. Wenn Ihre Einsatzverteilung zwischen $ 10 und $ 40 liegt und der RC +2 ergibt, setzen Sie $ 20. Wenn er +4 ist, setzen Sie $ 40 und bei +1 setzen Sie $ 10.  

    Lassen Sie mich kurz unterbrechen, um einen Punkt anzusprechen, auf den ich in weiter unten detailliert eingehe. Wenn Sie Ihre Einsätze sprunghaft verändern, sagen wir von $ 25 bei einer Hand auf $ 100 für die nächste (insbesondere, wenn der $ 25 Einsatz verloren wurde), ist das anders, als die meisten Glücksspieler setzen. (Normalerweise erhöhen Spieler ihre Einsätze nachdem sie eine Hand gewonnen haben.) Wie Sie erfahren werden, kann es sinnvoller sein, auch bei einem laufenden Zählwert von +4 nur von $ 25 auf $ 50 zu erhöhen, damit Sie dem Radar des Casinos nicht auffallen. Mit diesem Verhalten erwecken Sie eher den Eindruck, ein Glücksspieler zu sein, als ein Profi der zu seinem Vorteil spielt. Fakt ist, dass das oben stehende Setzschema nicht in Stein graviert ist. Wichtig ist nur, dass Sie mehr setzen, wenn Sie im Vorteil sind und weniger, wenn das Casino im Vorteil ist. 

    separator

    Running Count Table 2

    DOUBLE-DECK-SPIELE

    Für ein Double-Deck-Spiel würde ich die folgende 1-6 Einsatzverteilung empfehlen.

    Der Grund, warum wir die Verteilung von 1-4 im Single-Deck im Double-Deck auf 1-6 erhöhen, liegt darin, dass das Casino im oberen Bereich einen leicht größeren Vorteil hat. Um dies zu kompensieren, müssen wir unsere Einsatzverteilung erhöhen.

    Dabei sind wir genauso vorsichtig, wie in einem Single-Deck-Spiel: Große Sprünge in unserer Einsatzhöhe von einer Runde zur nächsten können die Aufmerksamkeit des Casino-Personals auf uns lenken. 

    separator

    ZUSAMMENFASSUNG

    Den Vorteil erhalten Sie bei Single- und Double-Deck-Spielen im Blackjack indem Sie:

    • Sich nur an Spielen mit guten Regeln beteiligen, einschließlich einer 3-2 Auszahlung für einen Blackjack.
    • Jede Hand, die Sie erhalten haben, nach der Grundstrategie des Spiels spielen.
    • Ihre Einsätze auf der Grundlage Ihres laufenden Zählwerts variieren.

    Zum Spielen in einem Multi-Deck-Spiel (sechs und acht Decks) brauchen wir noch ein weiteres Werkzeug in unserem Arsenal, und zwar die Umrechnung des laufenden Zählwerts in einen tatsächlichen Zählwert. Ich werde Ihnen gleich erklären, warum und wie Sie das machen.

    separator

    WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

    • Legen Sie die Höhe Ihres Wetteinsatzes in Single- und Double-Deck-Spielen anhand Ihres laufenden Zählwerts fest.
    • Setzen Sie mehr, wenn sich der laufende Zählwert erhöht und weniger, wenn er +1 oder niedriger ist.
    • Viele Single-Deck-Spiele sind auch mit Kartenzählen nicht spielbar, da ein Blackjack nur 6-5 (anstatt 3-2) ausgezahlt wird, oder zwischen dem jeweiligen Mischen nur wenige Runden gespielt werden (d. h. 6er Regel).
    • Bei Single-Deck-Spielen reicht eine 1-4 Einsatzverteilung aus, um den Vorteil zu erlangen.
    • Bei Double-Deck-Spielen sollte die Einsatzverteilung auf 1-6 erhöht werden.
    • Achten Sie darauf, dass Sie bei Ihrer Einsatzverteilung von einer Runde zur nächsten keine großen Sprünge machen.

    separator

    DEN TRUE COUNT (TATSÄCHLICHEN ZÄHLWERT) FÜR MULTI-DECK-SPIELWETTEN BENUTZEN

    In diesem Teilabschnitt werden Sie erfahren:
    • Warum wir unseren laufenden Zählwert in Multi-Deck-Spielen standardisieren müssen.
    • Wie man einen laufenden Zählwert in einen tatsächlichen Zählwert umwandelt.
    • Wie Sie mit Hilfe des tatsächlichen Zählwerts setzen.
    separator

    TATSÄCHLICHER ZÄHLWERT

    Bislang haben wir auf der Grundlage des laufenden Zählwerts gesetzt. Bevor ich detailliert erkläre, wie viel Sie in einem Sechs- oder Acht-Deck-Spiel setzen sollten, möchte ich Ihnen folgende Frage stellen:

    • Wäre Ihr Vorteil in einem Single-Deck-Spiel mit einem laufenden Zählwert von +6 derselbe wie in einem laufenden Zählwert von +6 nach der 1. Runde in einem Sechs-Deck-Spiel?

    Wenn Sie mit Nein geantwortet haben, ist das richtig. Ein laufender Zählwert von +6 in einem Single-Deck-Spiel nach der ersten Runde ist ein signifikanter Vorteil für den Spieler, der einen hohen Einsatz in der nächsten Hand rechtfertigt. Ein laufender Zählwert von +6 nach der ersten Runde in einem Sechs-Deck-Spiel ist bei weitem nicht so signifikant, da noch weitere 5,5 Kartendecks gespielt und somit viele Karten erst noch gesehen werden müssen. Um den voraussichtlichen Vorteil in einem Spiel mit mehreren Kartendecks genauer abschätzen zu können, müssen wir den laufenden Zählwert standardisieren, um somit einen „wahren Zählwert je Deck“ (tatsächlichen Zählwert) zu erreichen. Das klingt vielleicht etwas verwirrend, aber ich werde Ihnen erklären, wie es funktioniert.

    Nehmen wir an, Sie möchten einen Liter gesüßten Tee machen und das Rezept gibt dazu drei Löffel Zucker an. Am nächsten Tag möchten Sie vier Liter gesüßten Eistee in einem größeren Behälter machen. Wie viel Zucker würden Sie zugeben? Um dieselbe Süßkraft zu erreichen, müssten Sie gemäß dem Rezept für einen Liter nun 12 Löffel Zucker zugeben. Wenn Sie also den vier Litern die Standardmenge Zucker zugeben, wären das drei Löffel je Liter. Dadurch wäre die Süßkraft des Tees in beiden Behältern (1 Liter Tee und 4 Liter Eistee) gleich.

    Ice Tea

    Nehmen wir nun an, dass Sie nur vier Löffel Zucker in die 4 Liter Eistee gegeben hätten. Dies würde bedeuten, dass Sie jedem Liter nicht drei, sondern nur einen Löffel Zucker zugegeben haben. Somit wären die vier Liter Eistee signifikant weniger süß als der Liter gesüßten Tees, mit dem wir begonnen haben. Wenn wir jedoch die Menge Zucker je Liter Tee „standardisieren“, können wir die Süßkraft des Eistees vorausbestimmen.

    Genauso läuft das Konzept mit dem laufenden Zählwert in Blackjack ab. Um Ihren Vorteil in einem Multi-Deck-Spiel festzustellen, müssen Sie den laufenden Zählwert in einen tatsächlichen Zählwert je Deck umrechnen (standardisieren). Bleiben Sie dabei und ich zeige Ihnen, wie das geht. Sie standardisieren den laufenden Zählwert in einen tatsächlichen Zählwert mit folgender Gleichung:

    Laufender Zählwert / Anzahl der nicht gespielten Decks = Tatsächlicher Zählwert

    Wenn der laufende Zählwert beispielsweise +6 ist und noch 3 Kartendecks zu spielen sind, berechnet sich Ihr tatsächlicher Zählwert so: +6 / 3 = +2.

    Sie fragen sich jetzt wahrscheinlich, woran Sie erkennen können, wie viele Kartendecks noch nicht gespielt sind. Glücklicherweise haben die Casinos dafür ein Gerät. Nein, es ist nicht der Kartenschlitten, sondern das Discard Tray (Ablagefach).

    Das Discard Tray befindet sich rechts des Dealers auf dem Blackjack Tisch. (Der Kartenschlitten befindet sich links und das Discard Tray rechts von ihm.)

    Das Discard Tray ist der Ort, an dem der Dealer die Karten jeder Runde hinlegt, die nicht mehr mit in das Spiel einbezogen werden. Ein netter Stapel, den jeder sehen kann. Nach einem kurzen Blick auf das Discard Tray können Sie die Anzahl der nicht gespielten Kartendecks durch einfache Subtraktion abschätzen.

    Anzahl der Decks im Spiel - Anzahl der Decks im Discard Tray = Anzahl der nicht gespielten Kartendecks

    Nehmen wir an, dass Sie in einem Sechs-Deck-Spiel mitspielen und Ihr laufender Zählwert +8 ist. Bei einem Blick auf das Discard Tray erkennen Sie vier gespielte Kartendecks. Wenn Sie nun die Anzahl der 4 Decks im Discard Tray von der Anzahl der insgesamt 6 verwendeten Decks abziehen, bleiben noch zwei Decks im Kartenschlitten zum Spielen übrig. Sie dividieren dann im Kopf +6 durch 2 und erhalten als Ergebnis den tatsächlichen Zählwert von +3.

    Der tatsächliche Zählwert für negative laufende Zählwerte wird genauso berechnet: Wenn der laufende Zählwert im obigen Beispiel -8 bei 2 nicht gespielten Decks wäre, hätten Sie einen tatsächlichen Zählwert von -4.

    Hier sind noch ein paar Beispiele, damit das auch wirklich klar ist. (Bei einem Sechs-Deck-Spiel)

    Decks in the Game

    Wenn Ihr tatsächlicher Zählwert eine Bruchzahl ist, sollten Sie abrunden, bzw. zur nächsthöheren ganzen Zahl aufrunden.

    Demzufolge ist:

    +4/3 = +1,3 oder +1; und desgleichen -7/5 = -1,4 oder -2.

    separator

    PRAKTIZIEREN SIE DIE UMRECHNUNG VON RC IN TC

    Der Schlüssel zum Ermitteln des tatsächlichen Zählwerts liegt im Feststellen der genauen Anzahl der Decks im Discard Tray. Ich empfehle Ihnen, dies folgendermaßen zu praktizieren:

    1. Übung

    Kaufen Sie sich im Geschenkeshop Ihres lokalen Casinos 15 Decks, wie sie in Casinos gespielt werden, oder alternativ von einem Casino-Lieferanten, und stellen Sie folgende Kartenstapel zusammen: (Kennzeichnen Sie jeden Stapel mit einer Haftnotiz.)

    Multiple Decks

    Legen Sie jetzt einen der Stapel auf den Tisch, schätzen Sie ihn mit Ihren Augen ab, um festzustellen, wie viele Decks im Stapel sind (nicht mauscheln – blicken Sie nicht auf die Haftnotiz). Legen Sie die Stapel jeweils im Zufallsprinzip auf einen Tisch und praktizieren Sie das Schätzen der Anzahl der Kartendecks in dem Sie die Höhe des jeweiligen Stapels abschätzen. (Hinweis: Sie können bei Gambler’s General Store auch ein Discard Tray kaufen und die Kartenstapel in diesen legen – genauso wie im Casino.) Sie müssen diese Übung praktizieren, bis Sie die Anzahl der Decks in einem Kartenstapel genau feststellen können. Sie werden überrascht sein.

    2. Übung


    Ich möchte Ihnen noch eine weitere gute Übung empfehlen, die der Blackjack Experte Kevin Blackwood in seinem Buch Play Blackjack Like the Pros beschrieben hat. Wenn Sie die Kartenstapel im Discard Tray mit den Augen abschätzen, entspricht die Anzahl der Kartendecks im Discard Tray oft nicht der Anzahl kompletter Decks. Diese Übung müssen Sie mit fünf Kartendecks praktizieren. Ich nehme an, dass Sie ein Discard Tray haben, was jedoch nicht unbedingt erforderlich ist.

    Discard Tray

    • Markieren Sie die Vorderseite jeder Karte durchgehend von 1 bis 260 mit einem Permanentmarker. Behalten Sie die Reihenfolge bei.
    • Legen Sie alle fünf Decks mit dem Gesicht nach unten in ein Discard Tray, und der höchsten Nummer oben.
    • Nehmen Sie einen Teil der Karten oben vom Stapel weg und legen Sie ihn auf den Tisch. Raten Sie nun, wie viele Kartendecks im Discard Tray verblieben sind.
    • Drehen Sie die oberste Karte des Stapels um und dividieren Sie die Nummer dieser Karte durch 52. So erhalten Sie die Anzahl der im Tray verbliebenen Decks und können sehen, wie gut Sie geschätzt haben.

    Nehmen wir an, Sie haben die Karten im Discard Tray auf drei Decks geschätzt und die oberste Karte hatte die Nummer 200. Damit lagen Sie ganz schön falsch, denn drei Kartendecks sind 156 Karten. Sie müssen diese Übung so lang praktizieren, bis Sie die Anzahl der Decks genau abschätzen können. Das ist wichtig, da Sie Ihr echtes Geld anhand der geschätzten Anzahl der Decks im Tray setzen werden – und da soll die Rechnung aufgehen.

    3. Übung

    Ein Sechs-Deck-Spiel. Die zweite Spalte zeigt den laufenden Zählwert für jede Hand. In der dritten Spalte ist die Anzahl der Kartendecks im Discard Tray aufgelistet. Rechnen Sie nun im Kopf aus, wie viele ungespielte Decks noch im Kartenschlitten sind und welcher tatsächliche Zählwert sich daraus für jede Hand ergibt.

    Drill 3 - Running Count

    Nachstehend habe ich noch einmal zusammengefasst, was Sie für den tatsächlichen Zählwert brauchen.

    1. Führen Sie den laufenden Zählwert genau durch.
    2. Blicken Sie auf das Discard Tray und schätzen Sie die Anzahl der bereits gespielten Decks.
    3. Sie können nun die Anzahl der nicht gespielten Decks feststellen, indem Sie das Ergebnis von Nr. 2 von der Anzahl im Spiel verwendeten Decks abziehen.
    4. Dividieren Sie den laufenden Zählwert durch das Ergebnis aus Nr. 3 und Sie haben Ihren tatsächlichen Zählwert.

    Nun können Sie anhand Ihres geschätzten tatsächlichen Zählwerts festlegen, wie viel Sie setzen möchten, und ob Sie von der Grundstrategie des Spiels abweichen möchten. Nachdem Sie Ihren Einsatz gemacht und Ihre Hand gespielt haben, müssen Sie zum laufenden Zählwert zurückkehren und ihn laufend aktualisieren. Sie wandeln den laufenden Zählwert nur zu Beginn der Runde für einen kurzen Moment in einen tatsächlichen Zählwert um, um festzulegen, wie viel Sie setzen und wie Sie Ihre Hand spielen möchten. Ansonsten fahren Sie mit dem laufenden Zählwert von einer Runde zur nächsten fort, bis neu gemischt wird. Starten Sie Ihren laufenden Zählwert zu Beginn des nächsten Spiels erneut bei 0 und wiederholen Sie das Verfahren. Hinweis: Es ist OK, wenn Sie Ihren tatsächlichen Zählwert zur nächstgelegenen ganzen Zahl ab- oder aufrunden, aber bitte nur für Wettzwecke. Wenn beispielsweise Ihr tatsächlicher Zählwert 2,4 ist, sollten Sie nach unten auf 2,0 abrunden; bei 2,8 können Sie auf 3,0 aufrunden.

    separator

    True Count - Players Edge

    IHR VORTEIL

    Generell gesagt, bei jeder Erhöhung des tatsächlichen Zählwerts um 1 erhöht sich der Vorteil des Spielers um ca. 0,5 %. Demzufolge hat ein Spieler in einem Sechs-Deck-Spiel mit einem Hausvorteil von 0,5 % bei einem tatsächlichen Zählwert von +1 keinen Vorteil. Denn, da der Vorteil bei einem tatsächlichen Zählwert von +1 bei 0,5 läge, beginnt der Vorteil für den Spieler erst, wenn der tatsächliche Zählwert +2 erreicht. In dem Maße, in dem sich der tatsächliche Zählwert erhöht, erhöht sich auch der Spielervorteil weiter.

    Als Kartenzähler legen Sie die Höhe Ihrer Einsätze auf Basis des tatsächlichen Zählwerts fest. Je positiver der tatsächliche Zählwert, desto größer ist Ihr Vorteil und desto mehr können Sie setzen. Ich empfehle Ihnen, anhand des nachstehenden Wettschemas zu setzen, da Sie dann bei jeder Hand nur einen kleinen Teil Ihres Guthabens setzen. Diese Wetttechnik wird als „Kelley-Kriterium“ bezeichnet, mit der Sie Ihren Gewinn maximieren und das Risiko, Pleite zu gehen, minimieren. Vergessen Sie nicht, dass Ihr Vorteil klein ist und wenn Sie kein Ruinrisiko eingehen möchten, Sie nur einen kleinen Teil Ihres Gesamtguthabens setzen dürfen. 

    separator

    True Count  #Units

    WETTSCHEMA FÜR SECHS- UND ACHT-DECKS

    Als Kartenzähler legen Sie die Höhe Ihrer Einsätze auf Basis des tatsächlichen Zählwerts fest. Je positiver der tatsächliche Zählwert, desto größer ist Ihr Vorteil und desto mehr können Sie setzen. Ich empfehle Ihnen, anhand des nachstehenden Wettschemas zu setzen, da Sie dann bei jeder Hand nur einen kleinen Teil Ihres Guthabens setzen. Diese Wetttechnik wird als „Kelley-Kriterium“ bezeichnet, mit der Sie Ihren Gewinn maximieren und das Risiko, Pleite zu gehen, minimieren. Vergessen Sie nicht, dass Ihr Vorteil klein ist und wenn Sie kein Ruinrisiko eingehen möchten, Sie nur einen kleinen Teil Ihres Gesamtguthabens setzen dürfen. 

    Wenn Ihre kleinste Wetteinheit $ 10 ist, läge Ihre Einsatzverteilung zwischen $ 10 und $ 120. Wenn Sie ein $ 5-Spieler sind, wäre Ihre Einsatzverteilung zwischen $ 5 und $ 60.

    Dies wäre eine ideale Einsatzverteilung, in der Sie sehr genau anhand des tatsächlichen Zählwerts jeder Hand setzen. Wie bereits dargelegt, gibt es ein Problem mit dieser Angehensweise: Wenn Sie Ihre Einsätze sprunghaft erhöhen, sagen wir von $ 10 auf $ 80 in der darauffolgenden Hand (vor allem wenn der $ 10 Einsatz verloren wurde), erwecken Sie evtl. die Aufmerksamkeit des Casino-Personals. Vergessen Sie das Thema im Moment, später werde ich Ihnen Techniken zeigen, mit denen Sie verschleiern können, dass Sie Ihre Einsatzhöhen aufgrund der Tatsache variieren, dass Sie Karten zählen. (Kartenzählen ist zwar legal, solange Sie dazu nur Ihr Gehirn benutzen und keine elektronischen Geräte. Aber natürlich sehen Casinos Spieler nicht gern, die wissen, wie sie gewinnen können. Weiter unten werde ich Ihnen zeigen, wie Sie dieses Problem umgehen können.)

    Meine Art, mich daran zu erinnern, wie viel ich bei jeder Hand setzen muss, sieht folgendermaßen aus:

     True Count VS How Much to Bet

    Dies ist jedoch nur ein Vorschlag; jede Technik, mit der Sie sich erinnern, wie viel Sie bei jedem tatsächlichen Zählwert setzen müssen, ist eine gute Technik. Wir können den tatsächlichen Zählwert aber nicht nur dazu verwenden, unsere Einsätze in Multi-Deck-Spielen zu variieren, sondern auf diese Weise auch unsere Spielstrategie variabel gestalten. Mehr darüber im nächsten Teilabschnitt.

    separator

    WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

    • Damit Sie in Multi-Deck-Spielen Ihren Vorteil besser einschätzen können, müssen Sie Ihren laufenden Zählwert in einen tatsächlichen Zählwert umwandeln.
    • Um den tatsächlichen Zählwert zu erhalten, dividieren Sie den laufenden Zählwert durch die Anzahl der ungespielten Decks.
    • Für die Anzahl der ungespielten Decks schätzen Sie die Anzahl der Kartendecks im Discard Tray und ziehen diese von der Anzahl der im Spiel verwendeten Decks ab.
    • Je positiver der tatsächliche Zählwert ausfällt, desto größer ist Ihr Vorteil und desto mehr sollten Sie setzen.
    • Um einen nennenswerten Vorteil über das Casino zu erhalten, ist bei Multi-Deck-Spielen eine 1-12 Einsatzverteilung erforderlich.

    separator

    DEN TRUE COUNT (TATSÄCHLICHEN ZÄHLWERT) BENUTZEN, UM DIE MULTI-DECK-SPIELSTRATEGIE ZU VARIIEREN

    Im vorherigen Teilabschnitt haben Sie gelernt, wie Sie Ihre Einsätze in Multi-Deck-Spielen mit dem tatsächlichen Zählwert variieren können. In diesem Teilabschnitt werden Sie erfahren:
    • Wann Sie Ihre Spielstrategie aufgrund des tatsächlichen Zählwerts ändern können
    • Die Indexnummern für 22 Spiele
    • Wie Sie Abweichungen von der Grundstrategie lernen und praktizieren können
    separator

    ILLUSTRIOUS 18 INDIZES

    Neben dem tatsächlichen Zählwert, um Ihre Einsätze zu bestimmen, können Sie dies Strategie auch verwenden, um von der grundlegenden Spielstrategie abzuweichen. Der Grund ist, dass, je positiver die Zählung ist, desto eher sind Sie geneigt, keine weiteren Karten zu nehmen, zu verdoppeln, aufzuteilen, eine Versicherungswette abzuschließen oder aufzugeben.

    In der folgenden Tabelle sehen Sie die sogenannten Illustrious 18 (für Multi-Deck-Spiele). In ihr sind die wichtigsten Hände zusammengefasst, für die sich eine Abweichung von der Grundstrategie lohnt, damit Sie den größten Nutzen aus Ihrem Einsatz haben. (Entwickelt von Don Schlesinger, einem Mitglied der Blackjack Hall of Fame und Autor des maßgeblichen Werks Blackjack Attack: Playing the Pros’ Way – Spielen wie ein Profi.) In der ersten Spalte ist das Spiel und in der zweiten die zugehörige Indexnummer aufgelistet. Die dritte Spalte zeigt, was Sie bei der jeweiligen Hand tun sollten.

    Hinweis: Die Tabelle enthält die Indizes für Multi-Deck-Spiele mit S17. Wenn zwei Indizes angezeigt werden, bezieht sich der zweite auf ein H17 Spiel. Die Indizes für Single- und Double-Deck-Spiele finden Sie in Tab. 10.1 in Blackjack Attack: Playing the Pros’ Way (Spielen wie ein Profi). Beachten Sie jedoch, dass sich die Schätzung nach dem tatsächlichen Zählwert auf das nächste Vierteldeck bei Single-Deck-Spielen und Halbdeck bei Double-Deck-Spielen bezieht. 

    MULTI-DECK INDIZES

    Multi-Deck Indices
    Wir nehmen an, dass Sie beispielsweise eine 10-6, der Dealer eine offengelegte 9 Hat und der tatsächliche Zählwert +6 ist. Der Index in der obigen Tabelle für 16 zu 9 ist +5. Sie sollten deshalb lieber halten, anstatt der Grundstrategie zu folgen und ziehen. (Was Sinn macht, da Sie bei einem hohen positiven tatsächlichen Zählwert wahrscheinlicher verlieren, wenn Sie in einem Deck mit vielen Zehnern ziehen)

    separator

    FAB 4 INDIZES

    Für Spiele, in denen Aufgeben möglich ist, sind in der nachstehenden Tabelle (die gleichfalls von Don Schlesinger entwickelte, sogenannte „Fab 4“) die Indexzahlen zum Aufgeben der vier in der Tabelle aufgelisteten Hände zusammengefasst. (Sie geben auf, wenn der tatsächliche Zählwert denselben, oder einen höheren Wert hat als die Indexzahl.)

    FAB-4 Indices

    separator

    Strategy Deviations

    LERNEN DER ABWEICHUNGEN VON DER STRATEGIE

    1. Übung

    Am einfachsten lernen Sie die Strategieabweichungen mit Flashkarten. Auf der einen Seite einer Indexkarte notieren Sie das Spiel und auf der anderen Seite die Indexnummer und die Abweichung. (Schreiben Sie beispielsweise auf die eine Seite „16 zu 10“ und auf die andere Seite „bei 0 oder höher halten“.) Wenn Sie dann durch Ihre Flashkarten blättern, wiederholen Sie die Indexnummern und ihre jeweilige Strategieabweichung. (Beispielsweise „16 zu 10“ - „bei 0 oder höher halten“.) Gehen Sie so oft durch Ihre Flashkarten, bis Ihnen die Indexnummern für jedes Spiel geläufig sind.


    separator

    2. Übung

    In der folgenden Tabelle sind 15 Spiele und der jeweils zugehörige tatsächliche Zählwert aufgeführt. (Multi-Deck-Spiel mit S17) Aufgeben ist möglich. Notieren Sie sich, wie Sie die einzelnen Hände spielen würden.

    Strategy Table Drill 2
    separator

    ERWEITERTE KARTEN ZUR GRUNDSTRATEGIE

    Mein guter Freund und Blackjack Experte Kenneth Smith hat ein einzigartiges System aus Karten zur Grundstrategie entwickelt, in dem die Hi-Lo Indexzahlen von +5 bis -5 auf den Karten aufgedruckt sind. Er bietet auch einen Satz „getarnte“ Strategiekarten an, in denen die Indexnummern in einem Muster aus schwarzen Punkten im Uhrzeigersinn codiert sind. Da die eigentlichen Indexnummern nicht auf der Karte erscheinen, können Sie diese Karten auch im Casino verwenden. Der Satz der erweiterten Karten zur Grundstrategie (https://www.blackjackinfo.com/card/) ist beim Lernen der Indexnummern für Hi-Lo sehr hilfreich (vor allem derjenigen für die Illustrious 18). Und wenn Sie die getarnten Strategiekarten beim Spiel zur Hand haben, können Sie sich schnell an ihnen orientieren, falls Sie die Indexzahl für eine Hand vergessen haben.


    separator

    IHR VORTEIL

    Wenn Sie die vorgenannten Setz- und Spielstrategien für Single-, Double- und Multi-Deck-Spiele befolgen, haben Sie als Kartenzähler einen Vorteil von ca. 0,5 % bis 1,0 %. Ich möchte darauf im Moment nicht näher eingehen, da noch verschiedene andere Faktoren die Höhe des Vorteils beeinflussen, den Sie bei Verwendung von Hi-Lo erreichen können. Ich werde sie später im Detail erklären. Der größte Faktor ist hierbei der Prozentsatz der Karten, der zwischen einem Mischen und dem nächsten Mischen ausgegeben wird („Penetration“). 


    separator

    ABSCHLIESSEND

    Wenn Sie all dies durchgelesen und festgestellt haben, dass das Umwandeln des laufenden Zählwerts in einen tatsächlichen Zählwert nichts für Sie ist, springen Sie noch nicht ab. Im nächsten Teilabschnitt werde ich nämlich erklären, wie unausgeglichene Kartenzählsysteme funktionieren, in denen der laufende Zählwert nicht in einen tatsächlichen Zählwert umgerechnet werden muss. Und zudem befassen wir uns mit verschiedenen einfacheren Zählsystemen, die zwar nicht so leistungsfähig wie das Hi-Lo System sind, dafür jedoch leichter erlernt und einfacher verwendet werden können Bleiben Sie dran.

    separator

    WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

    • Der tatsächliche Zählwert kann in Multi-Deck-Spielen nicht nur zum Variieren Ihrer Einsätze, sondern auch zum Abweichen von der Grundstrategie des Spiels verwendet werden.
    • Die Illustrious 18 und Fab 4 enthalten Indexzahlen, die einen Wert des tatsächlichen Zählwerts darstellen, bei dem Sie Ihre Spielstrategie ändern sollten.
    • Die Verwendung des Kartenzählsystems Hi-Lo bringt dem Spieler einen Vorteil von 0,5 bis 1,0 % (je nach Regeln und Penetration).

    separator

    UNAUSGEGLICHENE KARTENZÄHLSYSTEME

    Oben habe ich das Zählsystem Hi-Lo erklärt, das ein ausgeglichenes Kartenzählsystem ist. In diesem Teilabschnitt werde ich unausgeglichene Kartenzählsysteme erklären, insbesondere:
    • Was das ist
    • Warum sie einfacher anzuwenden sind als ausgeglichene Kartenzählsysteme
    • Beispiele für verschiedene unausgeglichene Zählsysteme
    separator

    UNAUSGEGLICHENE KARTENZÄHLSYSTEME

    Wenn Sie das Kartenzählen bisher noch nicht gelernt haben, weil Sie mental eine laufende Zählung in einen tatsächlichen Zählwert bei jeder Hand umwandeln müssen, habe ich gute Nachrichten für Sie. Bei der neuen Generation der Zählsysteme wird für Einsatz- und Spielentscheidungen nur der laufende Zählwert verwendet. Dies macht das Kartenzählen für viele Spieler viel einfacher. Wie bereits beschrieben, ist das Hi-Lo ein ausgeglichenes Kartenzählsystem aufgrund der Summe der +1 und -1 Kennzeichnung aller Karten in einem Deck, die aufgerechnet 0 ergeben. In einem unausgeglichenen Kartenzählsystem ergeben Kennzeichenwerte in folgendem Punkt keine 0.

    • In einem unausgeglichenen Kartenzählsystem besteht keine Notwendigkeit, den laufenden Zählwert in einen tatsächlichen Zählwert umzurechnen.

    Bevor ich erkläre, wie dies möglich ist, lassen Sie mich erst noch ein bisschen in der Geschichte zurückgehen.

    separator

    GESCHICHTE DES UNAUSGEGLICHENEN KARTENZÄHLSYSTEMS

    Unausgeglichene Kartenzählsysteme gibt es schon seit 1969, als ein Mathematikprofessor aus Berkley ein unausgeglichenes Zehner-Kartenzählsystem (Ten Count) entwickelte und in seinem Buch beschrieb (Casino Holiday von Jacques Noir, was jedoch nicht sein wirklicher Name ist). Danach begannen weitere Blackjack Autoren sein System zu verfeinern. 1983 veröffentlichte der Blackjack Experte und Autor Arnold Snyder das erste unausgeglichene Punktezählsystem zum Kartenzählen, das er Red Seven Count nannte. (Er nannte es so, weil das System mit denselben Kennzeichen arbeitete, wie bei Hi-Lo, plus einem zusätzlichen Kennzeichen von +1 für die beiden roten Sieben.) Snyder veröffentlichte den Red Seven Count in seinem Buch Blackbelt in Blackjack. Viele Blackjack Autoritäten (und geübte Kartenzähler, einschließlich meiner selbst) der damaligen Zeit konnten die Leistungsfähigkeit dieses einfachen Systems fast nicht glauben, das die Umrechnung des laufenden Zählwerts in den tatsächlichen Zählwert überflüssig macht. Das unausgeglichene Red Seven Zählsystem hat sich einige Jahre später, nach dem Aufkommen von Hochgeschwindigkeitscomputern, als sehr leistungsfähiges Zählsystem bewiesen, ohne die Notwendigkeit, den laufenden Zählwert in einen tatsächlichen Zählwert umzurechnen.

    separator

    Kiss Count Table

    WIE UNAUSGEGLICHENE KARTENZÄHLSYSTEME FUNKTIONIEREN

    Hinweis: Ein guter Freund sagte einmal zu mir: „Erklär' mir nicht, wie die Uhr funktioniert, sag mir nur, wie spät es ist.“

    Die folgende Erklärung ist also für all diejenigen, die neugierig sind und wissen möchten, wie ein unausgeglichenes Kartenzählsystem funktioniert. Sie müssen zwar den Grund, warum ein unausgeglichenes System funktioniert, weder wissen, noch verstehen, aber es schadet auch nicht, wenn Sie diesen Abschnitt kurz überfliegen.

    Ich werde übrigens in diesem Beispiel das sehr einfache unausgeglichene KISS-Kartenzählsystem verwenden, das Fred Renzey entwickelt und in seinem Buch Blackjack Bluebook II veröffentlicht hat. Dieses unausgeglichene System weist der 4, 5, 6 und der schwarzen Zwei (Pik und Kreuz) den Kennzeichenwert +1 und J, Q und K (den Bildkarten) den Wert -1 zu. Alle sonstigen Karten, einschließlich der roten Zwei haben den Kennzeichenwert 0.  

    Die Unausgeglichenheit in diesem System entsteht dadurch, dass der schwarzen Zwei der Wert +1 zugewiesen wird. Wenn Sie die Kennzeichen in einem Kartendeck aufsummieren, kommen Sie beim laufenden Zählwert dadurch auf die Endsumme +2, anstatt auf 0 wie bei Hi-Lo.

    Der Running Startcount beginnt im KISS Count bei einem Sechs-Deck-Spiel mit +10 (mehr dazu in Kürze). Sie fügen einfach Ihrem +10 Anfangscount für jede gespielte 4, 5, 6 und schwarze Zwei +1 hinzu und ziehen für jede gespielte Bildkarte -1 ab. Nachdem ein Kartendeck gespielt ist, sollte der zu erwartende durchschnittliche laufenden Zählwert (EARC) durchschnittlich bei +12 liegen (Anfangscount +10, plus +2 für zwei schwarze Zweien = +12). Wenn Ihr laufender Zählwert jedoch 22 wäre. Um zu +22 zu gelangen, wären 10 weitere +1 Karten hinzugekommen. Dies bedeutet, dass sich in den fünf ungespielten Decks noch 10 Bildkarten befinden, oder zwei Extra-Bildkarten je Deck (10 / 5 = 2).  

    Wenn Sie nun weiterspielen und Ihr laufender Zählwert nach zwei Decks immer noch bei 22 liegt, bedeutet dies, dass sich in den ungespielten vier Kartendecks weitere 8 Bildkarten oder 2 Extra-Bildkarten je Deck befinden. Wenn der laufende Zählwert nach dem Ausspielen des dritten, vierten und fünften Decks weiterhin bei 22 steht, ist die Anzahl der Extra-Bildkarten je Deck wie in der nachstehenden Tabelle zusammengefasst.

    Hinweis: EARC = expected average Running Count (zu erwartender durchschnittlicher laufender Zählwert); FC = face cards (Bildkarten))
    Unplayed deck table

    Wie Sie der vorstehenden Analyse entnehmen können, haben Sie bei jedem laufenden Zählwert von 22 (Sechs-Deck-Spiel) einen „tatsächlichen Zählwert“ von +2 (letzte Tabellenspalte), ungeachtet dessen, wie weit der Schlitten bereits ausgespielt ist. Dies bedeutet, dass in jedem Deck zwei Extra-Bildkarten sind, und Sie wissen, dass Sie einen Vorteil von ca. 1 % über den Anfangsnachteil haben. (Denken Sie an die Regel: Bei jeder Erhöhung des tatsächlichen Zählwerts um eins erhöht sich Ihr Vorteil um ein halbes Prozent. D. h. bei einem tatsächlichen Zählwert von 0 liegt Ihr Vorteil bei -0,5 %. Bei einem tatsächlichen Zählwert von 1 sind es also +0,5 % und bei einem tatsächlichen Zählwert von 2 sind es 1,5 % bzw. 1 % über dem Anfang von -0,5 %.)

    separator

    SCHNITTPUNKT

    Alle unausgeglichenen Kartenzählsysteme haben einen sogenannten Schnittpunkt: Dies ist der Punkt, an dem der laufende Zählwert immer denselben Wert hat wie der tatsächliche Zählwert, ungeachtet dessen, wieweit der Schlitten ausgegeben ist. Bleiben wir beim obigen KISS Count-Beispiel. Wenn Sie mit einem laufenden Zählwert von +10 nach dem Mischen starten, wissen Sie, dass der tatsächliche Zählwert immer +2 ist, wenn Sie einen laufenden Zählwert von 22 haben. Und Sie kennen auch Ihren Vorteil genau – bei einem tatsächlichen Zählwert von +2 ist er 1,5 %. Anders ausgedrückt, ist der Schnittpunkt der einzige Punkt, in dem das Verhältnis zwischen niedrigen und hohen Karten genau bekannt ist, ungeachtet wieweit die Decks gespielt sind.

    Sie fragen sich jetzt wahrscheinlich, was passiert, wenn der laufende Zählwert über oder unter den Schnittpunkt driftet. Hier schleichen sich einige Fehler ein, da der tatsächliche Zählwert nicht mehr genau angezeigt wird, wenn Sie vom Schnittpunkt abdriften. Dies hängt mehr oder weniger davon ab, wie weit der Schlitten schon gespielt ist. Die Abweichung ist jedoch nicht sehr groß und insgesamt haben unausgeglichene Zählsysteme nahezu dieselbe Leistungsfähigkeit wie ein ähnliches, ausgeglichenes Zählsystem.

    separator

    VERSCHIEDENE UNAUSGEGLICHENE SYSTEME

    Es gibt verschiedene unausgeglichene Kartenzählsysteme. Einige agieren auf Level 1 und andere wiederum auf komplexeren Levels 2 und 3. In der nachstehenden Tabelle sind außer dem vorgenannten KISS Count einige der populären, unausgeglichenen Kartenzählsysteme zusammengefasst. Zu den Daten in der Tabelle gehören unter anderem:

    • Wettkorrelation (BC), zum Vorhersagen, wie gut das System Wettsituationen voraussieht.
    • Spieleffizienz (PE) zum Vorhersagen, wie effizient das System einen Spieler warnt, der von der Grundstrategie des Spiels abweicht.
    • Versicherungskorrelation (IC) zum Vorhersagen, wie gut ein Zählsystem vorhersieht, ob auf eine Versicherungswette gesetzt werden sollte.
    Unbalanced Tables
    separator

    SO VERWENDEN SIE UNAUSGEGLICHENE KARTENZÄHLSYSTEME

    In einem unausgeglichenen Kartenzählsystem basieren Sie Ihre Setz- und Spielstrategie ausschließlich auf dem laufenden Zählwert. Wenn der laufende Zählwert sich auf einen bestimmten Wert (an dem Sie den Vorteil haben) erhöht, beginnen Sie mit dem Erhöhen Ihrer Einsätze. Unter diesem Wert setzen Sie nur das Minimum.

    Um nicht in die Gefahr zu kommen, Urheberrechte zu verletzen, werde ich die Einsatzverteilung nicht für alle vorstehend erwähnten unausgeglichenen Kartenzählsysteme zusammenfassen. Ich habe jedoch die Erlaubnis von Huntington Press, dem Verleger des Buchs Knock-Out Blackjack von Olaf Vancura, Ph.D. und Ken Fuchs, die bevorzugte Einsatzverteilung zu beschreiben, die für das K-O System bei Double- und Sechs-Deck-Spielen verwendet wird.

    separator

    DOUBLE-DECK-SPIEL

    In einem Double-Deck-Spiel beginnen Sie Ihren Count nach dem Mischen bei -4. Wenn der laufende Zählwert auf +1 angestiegen ist, beginnen Sie Ihre Einsätze nach folgendem Schema zu erhöhen: (Einsatzverteilung 1-5)

    Double Deck Table

    separator

    SECHS-DECK-SPIEL

    In einem Sechs-Deck-Spiel beginnen Sie Ihren Count nach dem Mischen bei -20. Sie beginnen Ihre Einsätze zu erhöhen, wenn der laufende Zählwert auf -4 gestiegen ist. (Einsatzverteilung 1-12)

    Double Deck Table

    (Hinweis: Bei einem unausgeglichenen Kartenzählsystem können Sie die Verwendung negativer Nummern vermeiden, indem Sie den Anfangscount auf eine positive Nummer einstellen. Sie können beispielsweise im obigen Beispiel mit zwei Decks Ihren laufenden Zählwert nach dem Mischen bei +13 beginnen, und Ihre Einsätze erhöhen, wenn sich der laufende Zählwert auf +18 oder mehr erhöht.)

    Sie können nicht nur Ihre Einsätze auf Basis des laufenden Zählwerts variieren, sondern den laufenden Zählwert auch zum Variieren Ihrer Spielstrategie verwenden. Beispielsweise sollte ein Spieler nach der Grundstrategie ja nie eine Versicherung gegen Blackjack nehmen. Durch den Einsatz des K-O-Count wird die Versicherungswette profitabler, wenn der laufende Zählwert bei mindestens +3 liegt. (Für weitere Einzelheiten zu den bevorzugten Strategie-Spielweisen empfehle ich Ihnen das Buch Knock-Out Blackjack.)

    Hinweis: In der dritten Ausgabe von Knock-Out Blackjack ist auch enthalten .... (Don: Anthony wird mir einen Abschnitt über die neue Grundstrategie senden, die mit K-O entwickelt wurde und Indizes für die Spielstrategie unnötig macht. Das neue Material wird in der dritten Ausgabe des Buchs erscheinen, dass Anthony veröffentlicht.)


    Mehr Informationen zum K-O-Count, Red Seven Count und Kiss Count finden Sie, einschließlich der bevorzugten Einsatz-und Spielstrategien, in diesen Büchern:

    • K-O: Knock-Out Blackjack von Olaf Vancura, Ph.D. und Ken Fuchs
    • Red Seven Count: The Big Book of Blackjack von Arnold Snyder
    • Kiss Counts: Blackjack Bluebook II von Fred Renzey
    separator

    DAS LERNEN UNAUSGEGLICHENER ZÄHLSYSTEME

    Sie können dazu dieselben Übungen verwenden, die ich für das ausgeglichene Zählsystem umrissen habe, auch den Interactive Card Counting Trainer zum Lernen, wie Sie den laufenden Zählwert führen.

    separator

    DIE LEISTUNGSKRAFT VON UNAUSGEGLICHENEN VS. AUSGEGLICHENEN SYSTEMEN

    Es gibt zahllose Studien über die „Leistungskraft“ der einfacheren unausgeglichenen vs. ausgeglichenen Kartenzählsysteme für die verschiedenen Decks und Regeln. Unter dem Strich kann man sagen, dass unausgeglichene Kartenzählsysteme fast genauso gut funktionieren wie ausgeglichene. Und Hobbyspieler, für die eine Berechnung des tatsächlichen Zählwerts zu umständlich ist, sollten sich überlegen, ein unausgeglichenes Zählsystem zu verwenden.

    separator

    WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

    • Unausgeglichene Kartenzählsysteme sind in ihrer Verwendung einfacher als ausgeglichene Systeme, da sie keine Umrechnung des laufenden Zählwerts in den tatsächlichen Zählwert erfordern.
    • Die Summe der Kennzeichenwerte in einem Kartendeck ist bei unausgeglichenen Zählsystemen höher als 0.
    • Die Einsatz- und Spielstrategien beziehen sich bei unausgeglichenen Kartenzählsystemen ausschließlich auf den laufenden Zählwert.
    • Der Schnittpunkt ist der Wert des laufenden Zählwerts, der gleich dem tatsächlichen Zählwert ist, und so kennen Sie Ihren Vorteil genau.
    • Einige kleine Fehler schleichen sich bei unausgeglichenen Zählsystemen ein, wenn der laufende Zählwert vom Schnittpunkt abdriftet.
    • Insgesamt sind unausgeglichene Zählsysteme ziemlich genau und zeigen dem Spieler effektiv seinen Vorteil beim Blackjack Spielen.

    separator

    EINSTIEGSLEVEL KARTENZÄHLSYSTEME

    In diesem Kapitel befassen wir uns mit Kartenzählsysteme auf Einstiegslevel, die dem Durchschnittsspieler ermöglichen, das Casino entweder ohne Verlust oder mit geringem Gewinn zu verlassen.
    • Speed Count
    • K-O Rookie
    • Kiss Count
    • Ass/10 Front Count
    • Ace/Five Count
    separator

    WARUM SOLLTEN SIE EIN KARTENZÄHLSYSTEM AUF EINSTIEGSLEVEL LERNEN?

    Ich wäre begeistert, wenn jeder Blackjack Spieler Hi-Lo oder eines der unausgeglichenen Zählsysteme lernen würde, die ich schon beschrieben habe. Aber ich bin Realist und weiß, dass es jede Menge Gründe (die ich alle in den vergangenen 50 Jahren gehört habe) gibt, warum Hobbyspieler nicht in der Lage sind oder keine Lust haben, auch nur eines der schon beschriebenen unausgeglichenen Kartenzählsysteme zu beherrschen. Wenn Sie in diese Gruppe fallen, gehören Sie zu den Spielern der Grundstrategie, die ein progressives Einsatzsystem verwenden. Lassen Sie mich Ihnen in Dollar und Cent zeigen, wie viel Sie bei einem Kartenzählsystem auf Einstiegslevel gewinnen könnten.

    In Kapitel 2 habe ich Ihnen gezeigt, dass es möglich ist, $ 80.000 im Laufe Ihrer Karriere im Blackjack Spielen zu sparen, wenn Sie nur die Grundstrategie des Spiels lernen, anstatt Ihre Hand nach Lust und Laune zu spielen. Ich habe dabei vorausgesetzt, dass ein Spieler im Laufe seiner Spieljahre $ 5 Millionen in einem Sechs-Deck Blackjack Spiel wettet. Jeder unbedarfte Spieler, der seine Hände nach Gefühl spielt, würde ungefähr 2 % dieser $ 5 Millionen (= $ 100.000) verlieren. Dem hingegen würde ein Spieler nach der Grundstrategie (auch wenn er nur nach einem progressives Einsatzsystem spielt) $ 20.000 verlieren, da er nur mit 0,4 % Hausvorteil zu kämpfen hat. Sehen wir uns nachfolgend an, wie es einem Spieler ergeht, der eines der einfachen Kartenzählsysteme lernt, die ich nun erklären werde.

    Skill Level Graph

    Unglaublich! Unter der Voraussetzung, dass ein Spieler ein einfaches Kartenzählsystem auf Einstiegslevel lernt, hat er einen moderaten Vorteil von 0,3 % über das Casino. Dieser Spieler würde $ 35.000 mehr als der Spieler nach der Grundstrategie gewinnen und ganze $ 115.000 mehr als ein unbedarfter Spieler. Gleichzeitig kann er sich durch Verwenden eines Systems auf Einstiegslevel wahrscheinlich über einen Vorteil von 0,5 % freuen, wodurch sein Gewinn $ 45.000 höher als für den Spieler nach der Grundstrategie ausfällt – und $ 125.000 mehr als für den unbedarften Spieler.) Brauchen Sie noch mehr Gründe, um dieses Kapitel zu Ende zu lesen und sich das persönliche Ziel zu setzen, mindestens eins der Kartenzählsysteme zu lernen, die ich gerade erkläre?

    separator

    SPEED COUNT

    Speed Count wurde 2002 von Dan Pronovost entwickelt. Es ist ein unkonventionelles Kartenzählsystem in dem Sinn, dass es nicht der normalen Metrik der Kartenzählsysteme folgt (d. h. das Verhältnis der niedrigen Karten zu den hohen Karten zu verfolgen). Stattdessen entwickelte Pronovost ein System auf Basis einer Blackjack Statistik, die seit mehr als 60 Jahren bekannt ist. Sie besagt, dass die durchschnittliche Anzahl Karten je Hand 2,71 ist. Je nach Regeln und Anzahl der Decks variiert dies minimal. Dan legte Schwerpunkt darauf, dass eine der 2,71 Karten je Hand eine niedrige Karte sein wird. Er verwendete diese Metrik (d. h. Anzahl niedrige Karten/Hand) zur Entwicklung eines extrem einfachen Systems, mit dem man erkennen kann, wann der Vorteil sich zu Gunsten des Spielers ändert. Und so funktioniert Speed Count:

    Sie starten Ihren Speed Count nach dem Mischen bei 30 (Double-Deck-Spiele) oder 27 (Sechs-Deck-Spiel). Sie warten, bis ein Spieler seine volle Hand hat und addieren dann eine eins zu Ihrem Speed Count für jede niedrige Karte, die Sie sehen (d. h. 2, 3, 4, 5 und 6). Sie addieren weiterhin die niedrigen Karten jeder vollen Hand aller Spieler und des Dealers zu Ihrem Speed Count. Am Ende der Runde ziehen Sie die Anzahl der in ihr gespielten Hände von Ihrem Speed Count ab. Wenn Ihr Speed Count sich nach jeder Runde auf mindestens 31 erhöht, hat sich der Vorteil zu Ihren Gunsten geändert und Sie setzen mehr. Wenn er Speed Count maximal 30 ergibt, liegt der Vorteil nicht bei Ihnen und Sie setzen nur das Minimum.

    Hier ist ein Beispiel für einen Speed Count über eine Runde mit 4 Spielern. Wir gehen von einem Double-Deck-Spiel aus. Unser Speed Count beginnt nach dem Mischen bei 30. Die Abbildung zeigt die Karten die jeder Spieler und der Dealer erhalten haben. (Die offengelegte Karte des Dealers ist eine 6.)

    Speed Count Table

    Spieler Nr. 1 hat eine 2 und eine 8 erhalten, hat verdoppelt und eine 7 gezogen. Da er eine 2 in der Hand hält, erhöht sich der Speed Count um eins. Spieler Nr. 2 hat eine Soft 15 erhalten, korrekt verdoppelt und eine 5 gezogen. Dieser Spieler hält nun 2 niedrige Karten in seiner Hand (4 und 5), somit erhöht sich der Speed Count von 31 auf 33. Spieler Nr. 3 teilt seinen 2er. Er zieht für den einen Split eine 4 und 10, und für den anderen eine 10. Dies ergibt insgesamt drei niedrige Karten in den beiden geteilten Händen. Nachdem diese dem Spiel Count hinzu addiert wurden, erhöht sich dieser von 33 auf 36. Nachdem Sie dieses Verfahren auch auf Spieler Nr. 4 und die Hand des Dealers angewendet haben, ergibt dies einen Speed Count von 39. Wenn alle Spieler und der Dealer ihre vollen Hände haben, und die Runde abgeschlossen ist, ziehen Sie die Anzahl der in dieser Runde gespielten Hände von Ihrem Speed Count ab. Das waren insgesamt 6 Hände, einschließlich der geteilten Hand von Spieler Nr. 4, die man nicht vergessen darf. 

    Somit ergibt der endgültige Speed Count nach der Runde 33 (39 minus 6 = 33).
    Dies bedeutet, dass Sie einen leichten Vorteil haben und in der nächsten Runde mehr setzen sollten.

    Das Speed Count System bezieht auch die Optimum Basic Strategy (OBS) mit ein. Dies ist eine modifizierte Grundstrategie des Spiels ohne Strategie-Indizes, die vor allem auf das Setzen mit Speed Count abgestimmt ist. Aber die OBS erhöht nicht nur Ihren Vorteil leicht im Verhältnis zur traditionellen Grundstrategie, in ihr ist auch eine Camouflage integriert, mit der ein Spieler verschleiern kann, dass er professionell Karten spielt. Beispielsweise gibt die OBS bei Verwendung von Split Count an, dass man, ungeachtet des Speed Count, bei einer Hard 16 gegen eine die Dealer-Hand von 10 immer halten sollte.

    Speed Count kann man ganz einfach anwenden, denn:

    • Sie verfolgen nur sechs niedrige Karten
    • Sie haben nie einen negativen Count
    • Sie müssen nicht im Kopf dividieren, sondern nur die niedrigen Karten zusammenzählen und am Ende der Runde eine Zahl abziehen
    • Die Spielstrategie ist bei allen Händen dieselbe (d. h. OBS)
    • Es zeigt Ihnen an, wenn eine Versicherungswette profitabel wird, und wenn das Spiel so unprofitabel ist, dass Sie die Hände nur aussitzen oder ganz aussteigen sollten.

    Im Speed Count System sind konservative und aggressive Einsatzverteilungen so ziemlich dieselben, wie in ausgeglichenen und unausgeglichenen Zählsystemen. Je größer die Verteilung, desto größer ist der Vorteil, aber auch mit erhöhtem Risiko für Ihr Guthaben. Mit einer konservativen Einsatzverteilung können Sie leicht einen Vorteil von 0,3 bis 0,5 % (abhängig von den Regeln) erreichen. Bei einer aggressiveren Einsatzverteilung können Sie einen noch größeren Vorteil erreichen, der jedoch auch mit einem höheren Risiko verbunden ist.

    Für weitere Einzelheiten zum Speed Count empfehle ich Ihnen das E-Buch Golden Touch Blackjack Revolution (www.goldentouchblackjack) oder die gedruckte Ausgabe Beat Blackjack Now! von Frank Scoblete.

    separator

    K-O ROOKIE

    Dieses unausgeglichene Kartenzählsystem ist eine vereinfachte Version des K-O-Systems, dass ich vorher beschrieben habe. Bei K-O Rookie spielen Sie jede Hand nach der Grundstrategie des Spiels und machen nur zwei Einsätze:

    • Einen kleinen Einsatz, wenn der laufende Zählwert unterhalb des sogenannten Key Count (bei einem Double-Deck-Spiel ist es +1 mit einem laufenden Zählwert von -4 am Anfang) liegt, und
    • einen großen Einsatz, wenn der laufende Zählwert mindestens +1 ist.

    Der größere Einsatz könnte aus 2, 5 oder mehr Einheiten bestehen (wobei ich jedoch empfehle, nicht mehr als 5 Einheiten setzen, da Ihnen der Pit Boss andernfalls zu viel Aufmerksamkeit schenken könnte). Wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie mit einer Einsatzverteilung 1-5 ungestraft durchkommen, können Sie mit K-O Rookie sogar einen Vorteil von 0,69 % erreichen. Wenn Sie eine konservative Einsatzverteilung von 1-2 verwenden, verringert sich Ihr Vorteil auf 0,07 %. Das System hat auch Start- und Key-Counts für Single-, Sechs- und Acht-Deck-Spiele.

    Für weitere Einzelheiten zu K-O Rookie empfehle ich Ihnen das Buch Knock-Out Blackjack von Olaf Vancura, Ph.D., und Ken Fuchs.

    separator

    KISS COUNT 1

    Dieses unausgeglichene Zählsystem habe ich oben beschrieben. Sie verfolgen nur niedrige Karten (4, 5 und 6) die schwarze Zwei (Kennzeichenwert +1), sowie die drei Bildkarten (Kennzeichenwert -1). Die Summe aller Kennzeichen in einem Deck ergibt den laufenden Zählwert +2. Je nach Anzahl der Kartendecks variiert das System den Startcount (z. B. Für Double-Deck beginnen Sie mit dem laufenden Zählwert 17 nach dem Mischen bei einem Sechs-Deck beginnen Sie mit einem laufenden Zählwert von 10). Bis zu einem laufenden Zählwert von 19 setzen Sie das Minimum und ab 20 setzen Sie mehr. Folgende Einsatzverteilung wird empfohlen: 1–6 Einheiten beim Double-Deck und 1–10 Einheiten bei Sechs-Decks. Im KISS Count gibt es auch Regeln (d. h. Indizes) dafür, wann Sie Ihre Spielstrategie auf Basis des laufenden Zählwerts ändern und wann Sie die Versicherung nehmen sollten. Mit diesem System können Sie einen Vorteil von ca. 0,5 % erreichen.

    Für weitere Einzelheiten zum KISS Count 1 empfehle ich Ihnen das Buch Blackjack Bluebook II von Fred Renzey.

    separator

    ACE/10 FRONT COUNT

    Dies ist ein weiteres unkonventionelles Zählsystem, das von Fred Renzey entwickelt wurde und wahrscheinlich das einfachste aller Systeme ist. Es zielt darauf ab, den Spieler nach der Grundstrategie an den Punkt zu bringen, wo er zumindest verlustfrei spielt, oder sogar einen leichten Vorteil gegenüber dem Casino erhält.

    Das System wird für Sechs-Deck-Spiele eingesetzt und ist im Buch Blackjack Bluebook II detailliert beschrieben. Insbesondere sagt es Ihnen nach zwei gespielten Decks, ob in den ungespielten vier Decks eine größere Anzahl Zehner und Asse vorhanden ist. In diesem Fall erhöhen Sie Ihre Einsätze. Und so funktioniert es:

    Front Count Table

    Nach dem Mischen addieren Sie einfach alle Zehner (einschließlich Bildkarten) und Asse, die Sie im Spiel der ersten beiden Decks gesehen haben. Sie müssen einen Blick auf den Kartenstapel im Discard Tray werfen, um abzuschätzen, wann zwei Decks gespielt wurden. (Sie müssen das schnelle Abschätzen von zwei Kartendecks zu Hause üben, bevor Sie dies in einem Casino machen können.) Wenn sich zwei Decks im Discard Tray befinden, hören Sie auf, die Zehner und Asse zu addieren. In einem Kartendeck befinden sich 16 Zehner und 4 Asse. Deshalb sollten sich in zwei Decks durchschnittlich insgesamt vierzig Asse und Zehner befinden. Nach Renzey befinden sich jedoch in 20 % der Spiele in den ersten beiden Decks weitaus weniger als vierzig Asse und Zehner. Dies bedeutet für die ungespielten Decks einen Überhang dieser wertvollen Karten. Das ist der Moment, wenn Sie mehr setzen.

    Das System empfiehlt, eine 1-6 Einsatzverteilung folgendermaßen zu verwenden:

    Hinweis: FC = Front Count. Dies ist die Summe der Asse und Zehner nachdem zwei Decks gespielt wurden. Im Spiel der ersten bei den Decks setzen Sie 1 Einheit.

    Für einen FC 36 oder 35 gibt es auch verschiedene empfohlene Änderungen der Spielstrategie und für FC 32 die Empfehlung, die Insurance (Versicherung gegen Blackjack)zu nehmen. Wenn Ihnen die Regeln erlauben, mitten im Spiel einzusteigen, ist es ratsam, die ersten beiden Decks mit Front Count zu zählen und nur dann in das Spiel einzusteigen, wenn der FC bei höchstens 36 liegt. Für weitere Einzelheiten empfehle ich Ihnen Renzeys Buch Blackjack Bluebook II.

    separator

    ACE/FIVE COUNT

    Über das Zählsystem Ace/5 Point Count habe ich ersten Mal Anfang der 1980er in Ken Ustons Buch Million Dollar Blackjack gelesen. Es wurde zwischenzeitlich von Michael Shackleford optimiert, der seine Version auf wizardofods.com veröffentlichte.


    Im Zählsystem Ass/Fünf verfolgen Sie nur zwei Karten – die 5, die den Dealer favorisiert und das Ass, das für den Spieler vorteilhaft ist. Die 5 hat den Kennzeichenwert +1 und die aus -1.Sie starten Ihren Count nach dem Mischen bei 0 und:

    • addieren für jede 5, die Sie sehen, eine 1 und
    • für jedes Ass, das Sie sehen, subtrahieren Sie 1.

    Da sich bei einem Deck im Plus in den noch ungespielten Decks mehr Asse als 5er befinden, ist ein Deck im Plus für den Spieler günstig und Sie sollten mehr setzen. Genau das Gegenteil gilt, wenn Ihr Count im Minus ist, da die ungespielten Decks dann günstiger für den Dealer sind. (Dazu wird vorausgesetzt, dass durchschnittlich alle weiteren Karten in einem Deck gleichmäßig verteilt werden.) Uston empfahl, den Ass/5 Count für Single-Deck-Spiele zu verwenden, die in den 1980ern häufiger gespielt wurden als heutzutage. Wenn Sie perfekt nach der Grundstrategie spielen, variieren Sie Ihre Einsätze folgendermaßen:

    • Bei einem positiven Count setzen Sie 3 Einheiten
    • Bei einem 0 Count setzen Sie 2 Einheiten
    • Bei einem negativen Count setzen Sie 1 Einheit

    Uston behauptete, dass der Ass/5 Count den jeweiligen Vorteil, den Sie nach der Grundstrategie haben, um 0,3 % erhöht. Dies bedeutet, dass Sie heutzutage in den meisten Single-Deck 3-2 Blackjack Spielen mit dem Ass/5 Count nahezu punktgleich oder mit einem kleinen Vorteil spielen. Erst kürzlich hat der Glücksspielmathematiker und Autor Michael Shackleford das System Ass/Fünf für Sechs-Deck-Spiele optimiert. Insbesondere hat er die Einsatzverteilung erhöht (von 1-8 auf bis zu 32 Einheiten) und die Wettstrategie geändert, damit sie für Sechs-Deck-Spiel effektiver ist. Bei einer Einsatzverteilung von 1-8 zeigten die Ergebnisse seiner Simulation einen Spielervorteil von 0,3 %. (Ich würde nicht empfehlen, eine Einsatzverteilung zu verwenden, die höher als 1-8 , da dies zu viel Aufmerksamkeit beim Pitt-Boss erwecken würde.) Für weitere Einzelheiten zu seinem Ass/5 empfehle ich, seine Website wizardofodds.com besuchen

    separator

    ZUSAMMENFASSUNG

    Ich habe fünf Kartenzählsysteme auf Einstiegslevel zusammengefasst, die ein Hobbyspieler leicht erlernen und anwenden kann, um einen Vorteil über das Casino zu erlangen, oder wenigstens ohne Verlust zu spielen. Diese Systeme zu erlernen dauert ungefähr so lang, wie die Grundstrategie des Spiels zu beherrschen. Es gibt also keine Entschuldigung mehr, Blackjack weiterhin wie ein Glücksspieler (also jemand, der mit einem Nachteil gegenüber dem Casino spielt) zu spielen, anstatt wie ein Profispieler (oder auch Avantage Player genannt), der seinen Vorteil dem Casino gegenüber nutzt.

    Player Taking Leap

    Hinweis: Die Kartenzählsysteme auf Einstiegslevel können Ihnen zwar einen Vorteil verschaffen, aber Sie werden trotzdem nicht jedes Mal gewinnen, wenn Sie sie anwenden. Zudem müssen Sie, um denselben Vorteil wie mit einem unausgeglichenen oder ausgeglichenen Zählsystem zu erreichen, ein höheres Guthaben zur Verfügung haben, wenn Sie denselben zu erwartenden Gewinn erreichen möchten. Ich werde auf diesen Punkt detailliert im Kapitel Guthaben und die Gefahr des Ruins eingehen.
    separator

    WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

    • Mit Systemen auf Einstiegslevel können Hobbyspieler, die nach der Grundstrategie spielen, einen Vorteil über das Haus gewinnen, oder zumindest ohne Verlust spielen.
    • Diese Systeme können sehr leicht gelernt werden, bringen Ihnen jedoch geringere Vorteile.
    • Mit den Systemen auf Einstiegslevel wird der Glücksspieler zum „Profispieler“.
    • Systeme auf Einstiegslevel können auch der Einstieg zum Kartenzählen-Lernen sein.

    separator

    WIE SIE IHREN VORTEIL ERHÖHEN

    In den vorherigen Teilabschnitten habe ich erklärt, wie Sie den Vorteil durch Kartenzählen mit einem ausgeglichenen oder unausgeglichenen Kartenzählsystem, oder auf Einstiegslevel, einen Vorteil erhalten. Im Folgenden zeige ich Ihnen einige Methoden, mit denen Sie Ihren Vorteil ausbauen können
    separator

    PENETRATION

    Blackjack Dealer teilen nie alle Karten aus. Meistens geben Sie zwischen 50 % und 80 % der Karten aus, bevor sie neu mischen. Der Prozentsatz der ausgeteilten Karten wird Penetration genannt.

    Für den Spieler nach der Grundstrategie ist die Penetration in Bezug auf die Strategie unwichtig, für einen Kartenzähler ist sie jedoch unglaublich wichtig. Wenn alle anderen Fakten gleich sind, ist der Vorteil für einen Kartenzähler umso höher, je tiefer die Penetration ist. Die Penetration ist gleichbedeutend mit dem Prozentsatz der Karten, die bereits gespielt wurden. Tatsächlich ist es sogar so, dass die Penetration zu den wichtigsten Faktoren gehört, die ein Kartenzähler für seine Entscheidung berücksichtigt, ein Spiel zu spielen oder nicht.

    Die Penetration ist aus folgenden Gründen so wichtig:

    • Je höher die Penetration ist, desto genauer sind die Daten des Zählers über die Zusammensetzung der noch nicht gespielten Karten.
    • Je tiefer der Kartenstapel des Dealer vor dem Mischen sinkt, desto größer ist die Spanne des Counts. Dies bedeutet für den Zähler, wenn der Count sich zu seinem Vorteil wendet, hat er öfter die Chance, mehr zu setzen.
    • Dass der Vorteil des Kartenzählers sehr hoch geht (über 4 %) kommt sehr selten vor und wenn, dann fast immer zum Ende des Schlittens.
    Penetration

    Sehen Sie es mal so: Wir wissen, dass der Count zu Beginn eines Spiels bei 0 steht und der Kartenzähler einen leichten Nachteil hat. Es ist kommt selten vor, dass der Count sich nach der ersten Runde weit von der 0 entfernt hat. Je öfter der Dealer Karten aus dem Schlitten ausgibt, desto öfter erhöht sich die Anzahl im Count schrittweise und er vergrößert sich mit zunehmender Penetration. Dies erhöht die Chancen für den Kartenzähler, einen gesunden Vorteil über das Haus zu erhalten und seine Einsätze zu erhöhen. Oder andernfalls, wenn der Count sehr negativ wird und der Nachteil für den Zähler somit groß ist, kann er pausieren.

    Der Effekt, den die Penetration auf den Vorteil eines Kartenzähler hat, wurde von unzähligen Mathematikern in Milliarden Händen auf Computern simuliert – mit dem jeweils selben Ergebnis: Je tiefer die Penetration, desto größer ist der Vorteil für Kartenzähler.

    Penetration Table

    Hier sehen Sie das Ergebnis einer Simulationsstudie für ein Sechs-Deck-Spiel mit S 17 und DAS (aus Blackjack Attack, Kapitel 10: Playing the Pros’ Way – Spielen wie ein Profi). Die Simulation wurde mit dem Hi-Lo-Zählsystem und den Illustrious 18 durchgeführt, bei einer Einsatzverteilung von 1-12. Die erste Spalte enthält die drei Penetrationen: 4 Decks, 4,5 Decks und 5 Decks. Die zweite Spalte zeigt den jeweiligen Gewinn des Kartenzählers in $ je Stunde (bei jeweils 100 gespielten Händen je Stunde). Das Spiel mit der schwächsten Penetration bringt einen Gewinn von $ 12,56 je Stunde. Durch die Erhöhung der Penetration auf 4,5 Decks springt der Gewinn auf $ 20,46 je Stunde (eine Steigerung um 63 %). Mit der Penetration auf 5 Decks (d. h. tiefste Penetration) schnellt der Gewinn auf $ 34,61 (eine Steigerung um 176 %). (Hinweis: Darum geben Casinos im Blackjack nie alle Karten aus, denn wenn sie es täten, hätten Kartenzähler ihren Heidenspaß.)

    separator

    Cut Card

    Normalerweise legen Casinos die Penetration bei ihren Blackjack Spielen nach zwei Gesichtspunkten fest:

    • Zum Ersten, nach dem Ermessen des Dealers gemäß verschiedener Richtlinien des Casinos. Die prozentuale Penetration findet statt, wenn der Dealer die Cut Card nach dem Mischen und Spieler-Cut in den Stapel steckt. Normalerweise geben die Casinos den Dealern genaue Anweisungen, wo sie die Karte platzieren sollen, manchmal haben sie aber auch einen gewissen Spielraum dafür. Wenn Sie bemerken, dass das Letztere der Fall ist, können Sie ihm vielleicht ein Trinkgeld während des Mischens geben, mit folgendem Kommentar: „Es wäre schön, wenn Sie ein paar mehr Karten zwischen dem Mischen ausgeben. Schließlich bin ich hier um schönes Blackjack zu spielen.“ Vielleicht haben Sie Glück und er tut es, wodurch Sie eine tiefere Penetration (und ein wesentlich besseres Spiel) erhalten.

    Tipp: Es zahlt sich immer aus, die Tische im Casino erst zu beobachten und zu checken, wo die Dealer die Cut Card einstecken, bevor Sie sich zum Spielen hinsetzen.

    • Damit die Dealer die Cut Card nicht mehr bei unterschiedlichen Penetration in einen gemischten Stapel stecken können, haben in einigen Casinos die Seiten des Discard Tray bei Double-Deck-Spielen je eine Kerbe und bei Sechs-Deck-Spielen eine Kerbe an der Seite des Kartenschlittens. Beispielsweise legt der Dealer bei einem Sechs-Deck-Spiel (aus dem Kartenschlitten ausgegeben) die gemischten Karten neben den Schlitten, schiebt dann die Cut Card durch die Kerbe in den Kartenstapel und legt diesen erst dann in den Schlitten. Die Kerbe ist für alle Schlitten geeicht, damit die Penetration bei allen Tischen praktisch dieselbe ist. In einem Double-Deck-Spiel legt der Dealer die Karten nach dem Mischen und Spieler-Cut in den Discard Tray. Dann schiebt er die Cut Card durch die Kerbe im Discard Tray in den Stapel der gemischten Karten und gibt erst danach die erste Hand aus. (Dies ist nicht immer von Nachteil, da in einigen Casinos die Kerbe für ein Double-Deck-Spiel bei 1,1 bis 1,2 Decks geeicht ist und für ein Sechs-Deck-Spiel bei ca. 4,5 Decks. Sie sollten dies jedoch immer durch Beobachten vor dem Spiel herausfinden.)

    Nun folgt eine Anleitung, die Ihnen helfen soll, zu erkennen, mit welcher Penetration Sie Ihren Vorteil verbessern können.

    DOUBLE-DECK

    • Die Penetration sollte über 50 %, idealerweise bei oder über 60 % liegen. Bei einer Penetration von 60 % wurden 1,2 Decks (62 Karten) gespielt.
    • Bei einer Penetration von höchstens 50 % (d. h. Der Dealer spielt maximal ein Deck und mischt erneut), ist das Spiel ehrlich gesagt die Zeit eines Kartenzählers nicht wert.
    • Wenn Sie sich über die Penetration nicht sicher sind, stellen Sie sich an die Seite des Tisches und zählen Sie die Anzahl der Karten, die gespielt wurden, bevor der Dealer erneut mischt. (Das gehört zu Ihrer „angemessenen Sorgfalt“.)
    • In Publikationen wie Current Blackjack News und my Blackjack Insider e-Newsletter werden Informationen zur Penetration in den verschiedenen Casinos veröffentlicht, die von geübten Kartenzählern und Reportern stammen.

    MULTI-DECK

    • In einem Sechs-Deck-Spiel möchten Sie mindestens 75 % Penetration, was bedeutet, dass mindestens 4,5 Decks gespielt werden. Alles was darunter ist, ist Ihre Zeit nicht wert.
    • In einem Acht-Deck-Spiel sollten Sie mindestens 80 % Penetration haben, d. h. 6,5 gespielte Decks.

    SINGLE-DECK

    Zur Erinnerung: Spielen Sie nie in einem Single-Deck-Spiel, in dem die Auszahlung für einen Blackjack nur bei 6-5, oder noch schlimmer, Even Money, liegt. In den wenigen Casinos, die 3-2 Single-Deck-Spiele anbieten, wird die „6er Regel“ verwendet, deren Regeln dem Dealer strikt vorschreiben, wann er die Karten mischen muss.

    Die 6er Regel lautet:

    • Anzahl der Spieler + Anzahl der Runden = 6

    Wenn beispielsweise drei Spieler am Tisch sitzen, weiß der Dealer, dass er nach drei Runden mischen muss (3 + 3 = 6). Bei fünf Spielern teilt der Dealer nur eine Runde aus und mischt die Karten erneut.

    Ganz offensichtlich ist ein Spiel, in dem der Dealer nach einer Runde neu mischt für den Kartenzähler ein Spiel ohne Wert. Auch ein Spiel, in dem nach zwei Runden gemischt wird, ist bestenfalls marginal. Damit es sich für Sie lohnt, gilt für Single-Deck-Spiele generell die Regel, dass Sie nur dann spielen sollten, wenn höchstens zwei weitere Spieler beteiligt sind (ergibt drei Runden).

    Hinweis: Unter bestimmten Umständen verwenden Casinos eine 7er Regel. Am besten ist es dann, einige Runden zuzusehen, damit Sie wissen, wie oft der Dealer im Verhältnis zur Anzahl der Spieler am Tisch mischt.
    separator

    SPIELREGELN

    Um Ihren Vorteil zu erhöhen, sollten Sie immer nach Spielen Ausschau halten, deren Regeln so spielerfreundlich wie möglich sind. Für einen Kartenzähler ist beispielsweise ein Double-Deck-Spiel mit S17 und DAS mehr Wert, als mit H17 und DAS, wobei es zu bedenken gilt: Wenn man die Wahl hat zwischen einem Spiel mit vorteilhafteren Spielregeln und einem Spiel mit besserer Penetration – tiefere Penetration ist für den Kartenzähler meist lukrativer. Beispielsweise ist ein Double-Deck mit H17, DAS und 1,4 % Penetration profitabler für den Kartenzähler als ein Spiel mit S17, DAS (bessere Regeln), jedoch nur 1,1 % Penetration (schwache Penetration).

    ANZAHL DER DECKS

    Generell gesagt haben Kartenzähler einen größeren Vorteil mit der niedrigsten Anzahl Decks, aber dies setzt voraus das alles andere gleich ist, was jedoch selten der Fall ist. Nicht nur, dass der Vorteil eines Double-Deck-Spiels an und für sich niedriger ist als in einem Sechs-Deck-Spiel ist auch die Häufigkeit positiver Counts im Ersteren häufiger als im Letzteren. Dies bedeutet, dass Kartenzähler in einem Double-Deck mehr Möglichkeiten zum Erhöhen ihrer Einsätze haben, als in einem Sechs- oder Acht-Deck-Spiel. Aus diesem Grund spiele ich Multi-Deck-Spiele seltener und Double-Deck-Spiele dafür häufiger.

    ANZAHL DER SPIELER

    Wenn der Count positiv wird und der Zähler den Vorteil hat, würde er idealerweise Heads-Up gegen den Dealer spielen. Auf diese Weise hätte er die besten Chancen, die hohen Karten aus einem Deck mit vielen Zehner und Assen zu erhalten. Die Chancen des Zählers auf die hohen Karten werden bei einem vollbesetzten Tisch durch die Präsenz der anderen Spieler verwässert, die ja aus demselben Deck mit vielen Zehnern und Assen ziehen. Dass mehr Hände je Stunde gespielt werden, ist ein weiterer Faktor, der Heads-Up-Spielen (d. h. allein) gegen den Dealer für einen Zähler vorteilhaft macht. Denken Sie daran, Kartenzähler haben den Vorteil und darum ist ihre Gewinnrate je Stunde umso höher, umso mehr Hände je Stunde gespielt werden.

    Hinweis: Aber auch Heads-Up-Spielen hat seine Nachteile: Wenn Sie der einzige Spieler am Tisch sind, ziehen Sie öfter die Aufmerksamkeit des Pit-Personals (und der Aufsicht) auf sich, als wenn Sie in Gesellschaft anderer Spieler sind, die bei jeder Hand mehr oder weniger denselben Betrag setzen. Und das vor allem, wenn Sie auf grün ($ 25) und schwarz ($ 100) setzen. Wenn Sie allein spielen, können Sie auch keine Hände aussitzen, da es ja keine weiteren Spieler am Tisch gibt, mit denen der Dealer weiterspielen kann.separatorBet Spreads

    EINSATZVERTEILUNG

    Egal, wie gut Sie als Kartenzähler sind, ein Sechs-Deck-Spiel mit einer 1-4 Einsatzverteilung können Sie nicht schlagen. Der Schlüssel, um einen vernünftigen Vorteil zu erhalten ist, vor allem bei Multi-Deck-Spielen, eine breitere Einsatzverteilung zu verwenden. Je breiter die Verteilung, desto größer ist der Vorteil, desto mehr Aufmerksamkeit ziehen Sie vielleicht auf sich und desto größer muss Ihr Guthaben sein. Sie sollten auf jeden Fall die Einsatzverteilungen verwenden, die in den vorherigen Teilabschnitten für verschiedene Spiele zusammengefasst sind.

    Spreading To More Hands

    AUF MEHR HÄNDE VERTEILEN

    Für Double-Deck-Spiele verwende ich folgende Technik: Wenn ich ungefähr eine Stunde gespielt habe und meine Session langsam beenden möchte, warte ich ab, bis der Count zu dem Punkt hochschießt, der meiner festen Überzeugung nach die letzte Runde vor dem erneuten Mischen sein wird. (Diese Information hole ich mir durch einen Blick auf den Kartenstapel im Discard Tray, oder auf den Packen ungespielter Karten, die der Dealer in der Hand hält.) Wenn der Account sehr positiv ist, stehe ich vor der letzten Runde vor dem Mischen auf, verteile auf drei Hände und setze große Beträge auf alle Felder. Wie auch immer diese letzte Runde ausgeht, danach verlasse ich den Tisch.

    Das Verteilen auf drei Hände hat folgende Vorteile:

    • Durch meine Verteilung auf drei Hände gibt der Dealer in der letzten Runde mehr Karten, was in einem Double-Deck-Spiel zu einer tieferen Penetration führt. Eine sehr gute Situation für einen Kartenzähler.

    • Durch das Verteilen auf drei Hände haben Sie auch die dreifache Chance, diese Zehner und Asse zu erhalten, die noch in den ungespielten Karten stecken (und manchmal eine oder mehrere Blackjack Hände bei diesen großen Einsätzen die 3-2 auszahlen).

    Wenn ich diesen Trick bemühe, mache ich meistens einen Kommentar dazu, wie: „Meine letzte Chance, meine Frau wartet auf mich.“ 

    BACK COUNTING

    Diese Strategie erlangte Berühmtheit durch das Mitglied der Blackjack Hall of Fame Stanford Wong und wird darum auch oft als „Wonging“ bezeichnet. Beim Back Counting zählt man die Karten im Spiel als wäre man nur ein Beobachter und steigt erst im Spiel ein, wenn der Count positiv wird, dann jedoch mit großen Einsätzen. Wenn man sich diese Technik überlegt, ist sie die ideale Art, Blackjack zu spielen, da man erst Einsätze macht, wenn man bereits den Vorteil hat.

    Ich habe mit dieser Technik zu Anfang meiner Karriere als Kartenzähler (im Team-Spiel, das ich im nächsten Kapitel erkläre) gespielt und sie war extrem profitabel. Leider weisen Casinos heute (oft durch entsprechende Hinweisschilder: „No Mid-Shoe Entry“) bei ihren meisten Spielen mit hohem Einsatz darauf hin, dass man nicht vor dem nächsten Mischen in ein Spiel einsteigen darf, wenn man sich erst nach der ersten Runde an einem Spiel beteiligt. Diese „No Mid-Shoe“ Beteiligung habe ich in verschiedenen Casinos in mehreren Spielvariationen kennengelernt.

     
    Back Counting

    Dazu gehören:

    • Wenn Sie nach dem Mischen auf einem Wettfeld spielen und dann auf zwei oder mehr Felder ausdehnen möchten, ist dies aufgrund der „No Mid-Shoe Entry" Regel nicht erlaubt.

    • In einigen Casinos können Sie zwar mitten im Spiel einsteigen, jedoch nur mit den Mindesteinsätzen bis zum nächsten Mischen.

    • Wenn Sie ein Casino finden, das Ihre Teilnahme am Spiel nicht einschränkt, empfehle ich Ihnen dringend, ein paar Hände lang auszusetzen, wenn der Count negativ wird. (Aus offensichtlichen Gründen können Sie dies während derselben Session nicht mehrmals wiederholen. Lesen Sie dazu meine Tipps weiter unten, wie Sie trotzdem einige Hände aussitzen können.)
    separator
     

    Playing with a team

    SPIELEN IN EINEM TEAM

    Diese leistungsstarke Strategie wird von vielen Kartenzähler-Teams verwendet. Und so funktioniert sie:

    • Sie bilden ein Team mit mehreren anderen Spielern, von denen Sie wissen, dass sie geübte Kartenzähler und ehrlich sind, und denen Sie vertrauen können (wobei das Letztere sehr wichtig ist).

    • Jedes Teammitglied zahlt seinen Anteil am Guthaben ein.

    • Die als Spotter bezeichneten Kartenzähler spielen an verschiedenen Tischen, machen Mindesteinsätze und signalisieren dem Big Player (BP), wenn der Count positiv wird. Und dieser steigt mit großen Einsätzen ins Spiel ein.

    • Wenn der Count abrutscht, signalisiert der Spotter dem BP, das Spiel zu verlassen. Dieser wartet dann auf das Signal eines anderen Spotters zum Einstieg in ein anderes Spiel.

    Diese Spielmethode bringt enorme Vorteile:

    • Die BPs machen nur große Einsätze, wenn sie den Vorteil haben.

    • Die BPs profitieren von den positiven Counts an verschiedenen Tischen.

    • Die BPs müssen nicht erst serienweise Mindesteinsätze machen und warten, bis der Count positiv wird.

    • Mit mehr als einem BP reduzieren sich die Schwankungen und der Profit der BPs erhöht sich. (Blackjack Das Hall of Fame Mitglied Don Schlesinger errechnete bei nur einem beteiligten Spotter eine Gewinnerhöhung um 76 %.)

    Die Casinos verteidigen sich gegen das Team-Spiel durch „No Mid-Shoe Entry“ Hinweise an ihren Tischen, wodurch die BP-Spielweise im Team praktisch verhindert wird. Die alternative Strategie zum BP ist das Spielen von Team-Spielern an verschiedenen Tischen, von denen jeder mit dem Guthaben des Teams spielt. Auch diese Angehensweise ist sehr profitabel. Das Team-Spiel bietet noch weitere Vorteile, wie beispielsweise die Motivation durch andere Spieler, was vor allem nach einer wirklich schlechten Phase unterstützt. Aber auch Varianzreduzierung, gemeinsames Praktizieren und Sehen, wie sich die Technik der anderen Spieler verbessert. Aber der wahrscheinlich größte Vorteil ist, dass man erstens mehr und zweitens mit einem niedrigeren Risiko gewinnen kann, als im Solospiel. Hier kommt ein Beispiel dazu:

    Wenn Sie allein mit einem Guthaben von $ 10.000 Spielen, ist Ihr Gewinnpotenzial wesentlich niedriger, als wenn Sie und neun andere Spieler je $ 10.000 zusammenlegen und das Team somit $ 100.000 auf der Hand hat. Bei zehn Spielern, die jeweils mit $ 100.000 Guthaben spielen, erhöht sich die Anzahl der Hände je Stunde wesentlich im Verhältnis zum Einzelspiel und zudem ist Ihr Ruinrisiko niedriger.

    Es gibt viele Arten des Teamspiels, die zu zahlreich sind, um sie in dieser Anleitung zu beschreiben, aber ich schätze, Sie wissen nun, wie sie funktionieren. Ich zeige Ihnen nun eins, mit dem meine Frau und ich lange im Team gespielt haben, bevor das Team-Spiel populär wurde. Als das Casino-Gambling in den späten 1970ern als erstes in Atlantic City legalisiert wurde, haben wir mit diesem Team-Trick gespielt. In den ersten Casinos, die eröffneten, gab es tolle Spiele mit den Regeln (einschließlich Frühes Aufgeben) guter Penetration, die von der Casino Control Commission vorgeschrieben wurde (dies bedeutete, dass die Casinos die Cut Card nicht überall positionieren konnten, wo sie es gern gehabt hätten). Zudem konnten die Casinos geschickte Spieler nicht einfach ausschließen. Meine Frau und ich haben damals ein Mini-Team gebildet, um diese wundervollen Spielkonditionen auszuschöpfen. In meinem Buch Blackjack habe ich das so beschrieben: Take the Money and Run (Geld nehmen und gehen).

    „Meine Frau saß im Rampenlicht und spielte perfekt nach der Grundstrategie. Nach ein paar Minuten nahm ich am selben Tischplatz, aber nicht neben ihr. Wir haben nie den Eindruck eines Paares erweckt. Ich habe gezählt und immer nur eine Mindestwette gesetzt. Wenn der Count positiv wurde, habe ich ihr signalisiert, ihren Einsatz zu erhöhen. Sie hat mit allen geredet und hatte eine tolle Zeit – und hat nicht wie ein Kartenzähler auf die Karten am Tisch geachtet. Gemeinsam waren wir in der Lage, sehr große Summen zu setzen und hatten den Vorteil, dass wir den Saalchefs nie suspekt wurden.“

    Das Spielen im Team hat aber auch Nachteile. Ihr Team-Führer ist dominant, Sie haben Team-Regeln, an die sich jeder halten muss, vor allem dann wenn Spieler im Team entschädigt werden müssen. Und, ganz wichtig, müssen Sie den anderen Spielern vertrauen können, nicht nur in Bezug auf Ihr Geld, sondern auf ihre Fähigkeiten im Spiel und dass sie genau zählen können. Zudem müssen Sie sicher sein, dass die Spiele, die Sie zum Angehen gewählt haben, wirklich schlagbar sind. (Das Beobachten vor dem Spiel ist unerlässlich.)

    Wenn Sie am Team-Spiel interessiert sind, möchte ich Ihnen dringend anraten, Kapitel 32 von Rick Blaines Blackjack Blueprint und die Kapitel 11 und 12 in Don Schlesingers Blackjack Attack: Playing the Pros’ Way (Spielen wie ein Profi), zu lesen.

    separator

    AUSSTEIGESTRATEGIE

    Wenn Sie vermeiden, bei negativem Count zu setzen, können Sie Ihren Vorteil als Kartenzähler verbessern. Ich habe bereits über eine Möglichkeit dazu gesprochen (Back Counting), aber es gibt noch eine andere. Wenn ich in einem Double-Deck-Spiel spiele und der Count kurz vor dem Ende des ersten gespielten Kartenstapels negativ ist, wird er höchstwahrscheinlich vor dem Mischen nicht mehr positiv. Wenn ich also keinen Vorteil habe, versuche ich das Setzen durch eines der Folgenden zu umgehen:

    Exit Strategy

    • Ich lasse Hände einfach mit der Begründung aus, dass ich warte, bis das nächste Mal gemischt wird. Überraschenderweise war dies während einer Session oft möglich, ohne größeren Unmut vom Pit.

    • Mal eben auf Toilette gehen. Sagen Sie dem Dealer einfach, das Sie gleich zurück sind und bitten ihn, Ihr Wettfeld für Sie freizuhalten. (Ihre Chips sollten Sie vielleicht auch noch mitnehmen.) Richten Sie Ihre Unterbrechung so ein, dass Sie direkt nach dem Mischen zurück sind.

    • Stellen Sie sich neben den Tisch und tun Sie so, als würden Sie mit dem Handy telefonieren. Steigen Sie wieder in das Spiel ein, wenn der Dealer mit dem Mischen fertig ist. (Hinweis: Bevor Sie diesen Trick versuchen, kontrollieren Sie, ob das Handy im Raum auch wirklich Empfang hat.)

    • Verlassen Sie den Tisch einfach und spielen Sie an einem anderen Tisch weiter. (Das mache ich normalerweise, wenn der Count bei drei Viertel zum Ende des ersten Decks sehr negativ ist.)

    Bei einem Sechs-Deck-Spiel steige ich normalerweise aus, wenn der tatsächliche Zählwert nach der ersten Hälfte des Schlittens -2 oder schlechter ist. Da es längere Zeit bis zum nächsten Mischen dauert, verlasse ich den Tisch normalerweise und spiele an einem anderen weiter.

    Diese Aussteigerstrategien haben den Grund, die Anzahl der Einsätze bei einem negativen Count minimal zu halten. Dementsprechend erhöht sich die Häufigkeit, in denen Sie Einsätze bei positiven Counts machen und somit auch Ihr Vorteil insgesamt. Diese Vorgehensweise ist für den Ausbau Ihres Vorteils wichtig, vor allem in Sechs-Deck-Spielen.

    separator

    WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

    Mit folgenden Techniken verbessert sich der Vorteil von Kartenzählern:

    • Spiele mit tiefer Penetration spielen.
    • Die Penetration sollte bei einem Double-Deck-Spiel über 60 % liegen.
    • Die Penetration sollte bei einem Sechs-Deck-Spiel mindestens 75 % betragen.
    • Die Penetration sollte bei einem Acht-Deck-Spiel mindestens 80% betragen.
    • Bei einem Single-Deck-Spiel möchten Sie bis zum nächsten Mischen mindestens drei Runden haben.
    • Sie spielen nur bei Spielen mit, die auch einen guten Anteil spielerfreundlicher Regeln enthalten.
    • Sie spielen mit der kleinsten Anzahl Spieler.
    • Wenn der Count positiv ist, setzen Sie aggressiv, um Ihren Vorteil wahrzunehmen.
    • Sie verteilen auf mehr als nur ein Feld.
    • Sie spielen mit Back Counting und steigen erst bei einem positiven Count ein.
    • Sie spielen in einem Kartenzähler-Team.
    • Sie haben eine Aussteigerstrategie, mit der Sie vermeiden, auf negative Counts zu setzen.

    separator

    GEGENMASSNAHMEN DER CASINOS GEGEN KARTENZÄHLER

    Prinzipiell gesehen ist Kartenzählen, sofern Sie nur Ihr Gehirn dazu benutzen, legal, wird von den Casinos jedoch missbilligt. In diesem Teilabschnitt beschreibe ich Techniken, mit denen Casinos das Kartenzählen unterbinden möchten, und was sie tun, wenn sie einen Kartenzähler erwischen.
    separator

    KARTENZÄHLEN UNTERBINDEN

    Hier sind einige Beispiele für die Techniken, mit denen Casinos Kartenzähler entmutigen.

    • Verwenden von Apparaten zum fortlaufenden Mischen (CSM). (Siehe Kapitel 6.1 zu diesem Thema.)
    • Verwenden von mehreren Kartendecks mit niedriger Penetration
    • Auszahlen eines Blackjack in Single-, Double- und Multi-Deck-Spielen nur in 6-5
    • Spielen nach schlechten Regeln, wie H17, NDAS und Verdoppeln nur bei Hard 10 und 11
    • „No Mid-Shoe Entry“

    Für Kartenzähler sind die 6-5 Auszahlungen im Blackjack und die niedrige Penetration wahrscheinlich die größten Abschreckungsmaßnahmen.

    separator

    WIE EINZELNE KARTENZÄHLER ERWISCHT WERDEN

    Casinos versuchen, mutmaßliche Kartenzähler mit einigen oder allen der nachstehenden Techniken zu erwischen.

    • Sie beobachten die Einsatzverteilung der Spieler, besonders wenn ein Spieler gewinnt. (Sie wissen, dass Kartenzähler niedrig setzen, wenn sie im Nachteil sind, und hoch, wenn sich der Vorteil zu ihren Gunsten wendet.)
    • Sie beobachten, wie viel ein Spieler nach dem Mischen im Verhältnis zum Ende des Schlittens setzt. (Sie wissen, dass Kartenzähler nach dem Mischen kleine Summen setzen, da sie keinen Vorteil haben, und im Laufe des Spiels, wenn sie den Vorteil haben, normalerweise größere Beträge setzen)
    • Sie beobachten, ob ein Spieler seinen Einsatz nach einem Unentschieden ändert. (Im Gegensatz zu den meisten anderen Spielern ändern Kartenzähler ihre Einsätze oft, je nachdem, wie die vorhergehende Runde abgeschlossen wurde.)
    • Sie beobachten, wie ein Spieler seine harte 16 gegen eine Dealer 10 spielt. (Sie wissen, dass Kartenzähler bei 16 halten, wenn sie hoch eingesetzt haben und bei einem niedrigen Einsatz ziehen.)
    • Sie achten darauf, wie viel ein Spieler für die Hand eingesetzt hat, wenn er die Insurance (Versicherung gegen Blackjack) annimmt. (Sie wissen, dass Kartenzähler die Versicherung nur dann akzeptieren, wenn sie aufgrund eines sehr positiven Counts auf eine Hand gesetzt haben.
    • Der Saalchef informiert den Überwachungsraum und weist ihn an, zu beobachten, wie der Spieler seine Hände spielt (kennt er beispielsweise die Grundstrategie) und wie viel er setzt. Casinos haben verschiedentlich auch eine Software, mit der ein Techniker im Überwachungsraum die Karten und von einem Spieler gemachten Einsätze eingeben kann. Die Software berechnet dann, ob der Spieler seine Einsätze und das Spiel seiner Hände gemäß dem Count variiert.
     
    • Verschiedentlich verwenden Casinos Software zur Gesichtserkennung, um Spieler zu identifizieren, die als Kartenzähler bekannt sind. Das Casino fotografiert den Spieler und vergleicht seine Gesichtsmerkmale mit denen bekannter Kartenzähler (und Betrüger) in einer Datenbank.
    • In den meisten Casinos gibt es eine Datenbank mit Fotos und anderen Informationen über bekannte Kartenzähler, die sie von anderen Casinos erhalten haben. Sie vergleichen diese Daten mit denen des mutmaßlichen Kartenzählers.
    • Einige Casinos beschäftigen auch Kartenzähler, um andere Kartenzähler erwischen (eine Praxis, die nicht mehr so populär ist wie sie einmal war).
    • Verschiedentlich nehmen Casinos auch ein Video über das Spiel eines Spielers mit der Überwachungskamera auf und speichern es. Später wird es sorgfältig analysiert, um zu erkennen, ob der Spieler Karten gezählt hat.
    • Einige Casinos lassen das Spiel auch live, oder von einer Bandaufnahme des Spielers beim Spiel, von unabhängigen Beratern analysieren und rückmelden, ob der Spieler ein geschickter Kartenzähler ist.
    • Das Personal im Pit beobachtet die Augen des Spielers, um zu sehen, ob er genau auf die Hände der anderen Spieler achtet, oder auf den Discard Tray starrt, um abzuschätzen, wie viele Decks gespielt wurden.
    • Das Personal im Pit beobachtet auch die Verhaltensweise des Spielers, und achtet speziell darauf, ob er immer ernst ist, ob er mit den anderen Spielern und dem Dealer spricht. Ob er Emotionen zeigt, wenn er einen großen Einsatz verliert, dem Dealer ein Trinkgeld gibt, ein alkoholisches Getränk bestellt, oder ob er mit stoischer Ruhe spielt.
    separator

    EINIGE MASSNAHMEN, DIE CASINOS GEGEN KARTENZÄHLER ERGREIFEN

    Wenn ein Casino davon ausgeht, dass der Spieler ein Kartenzähler ist, wird es folgende Maßnahmen ergreifen:

    1. Der Saalchef geht an den Tisch und weist den Dealer ohne ersichtlichen Grund an, die Karten sofort neu zu mischen.
    2. Wenn der Spieler eine große Summe gesetzt hat, nimmt der Saalchef die Karten aus dem Discard Tray und kontrolliert, ob viele niedrige Karten im Stapel enthalten sind.
    3. Wenn der Spieler eine große Summe setzt, weist der Saalchef den Dealer an, die Karten neu zu mischen.
    4. Der Saalchef erklärt dem Spieler, dass er nur kleine Beträge einsetzen darf
    5. Der Saalchef weist den Dealer an, die Cut Card weiter oben einzuschieben (wesentlich niedrigere Penetration).
    6. Der Saalchef ändert die Spielregeln, erhöht die Anzahl der Decks, oder reduziert die Wetteinsätze für den gesamten Tisch.
    7. Casinos mischen vorzugsweise. Dass heißt, der Dealer wird angewiesen neu zu mischen, wenn das Deck spielergünstig ist. (Ja, Casinos dürfen Karten zählen. Vorzugsweises Mischen ist in juristischen Fachkreisen ein heißes Thema, da es bisher noch nicht gerichtlich geprüft wurde.)

    Hinweis: Wenn ein Casino eine der vorgenannten Gegenmaßnahmen ergreift, während Sie spielen, rate ich Ihnen, nichts zu sagen, den Tisch zu verlassen und zum Ausgang zu gehen. Lösen Sie Ihre Chips jetzt nicht an der Kasse ein, denn der Kassenbereich des Casinos eignet sich ideal zum Aufnehmen von „Verbrecherfotos“. (Sie können später zum Casino zurückkehren und sie einlösen, oder jemand anderen bitten, sie für Sie einzulösen.)

    separator

    ULTIMATIVE GEGENMASSNAHMEN DER CASINOS

    Privat geführte Casinos haben das Recht, jeder Person ihre Dienstleistung zu verweigern. Sie dürfen jedoch niemanden aufgrund seines Geschlechts, seiner Rasse, Religion, einer Behinderung, oder anderer in der Verfassung geschützten Bürgerrechte diskriminieren. Leider schützt die Verfassung nicht, dass Sie Ihr Gehirn beim Spielen von Blackjack einsetzen. Private Casinos können deshalb jeden Spieler aus welchem Grund auch immer, oder auch grundlos, ausschließen. Es ist deshalb wichtig, dass Sie den Unterschied zwischen „Sperrung“, „Unerlaubtes Betreten“ und „Hinauswurf“ verstehen.

    separator

    BACKED OFF (HINAUSWURF)

    Wenn Ihnen ein Casinochef (allein) sagt, dass Sie hier nicht mehr Blackjack spielen dürfen und Ihnen Ihre gesetzten Chips zurückschiebt, ist das ein ernstzunehmender Hinweis, schnell zu verschwinden.
    Ein Rausschmiss ist ein Risiko, das zum Leben eines Kartenzählers gehört. Der Schlüssel liegt darin, in einer Weise zu spielen, die dieses Risiko minimiert. Mehr darüber im nächsten Teilabschnitt.

    Ganz wichtig – machen Sie keinen Aufstand, wenn Ihnen gesagt wird, dass Sie hier nicht mehr Blackjack spielen dürfen. Sammeln Sie nur Ihre Chips ein und gehen Sie zum Ausgang. (Lösen Sie Ihre Chips jetzt nicht an der Kasse ein.)  

    Können Sie in ein Casino zurückkehren, aus dem Sie vor kurzem hinausgeschmissen wurden? Während meiner Spielerlaufbahn habe ich das mehrmals getan (aber immer mindestens sechs Monate dazwischen verstreichen lassen) und hatte nie ein Problem. Ein Freund von mir hatte dabei weniger Glück. Er kehrte genau sechs Monate nach seinem Rausschmiss in ein Casino zurück, in dem es ein saftiges Double-Deck-Spiel gab. Kurz nachdem er sich am Blackjack Tisch niedergelassen hatte (ich spielte an einem anderen Tisch), sagte ihm der Saalchef zwar höflich aber sehr bestimmt, dass er verschwinden soll.

    Wenn Sie aus einem Casino geflogen sind, empfehle ich Ihnen, sich die Situation zu notieren. Vor allem, den Namen des Casinos, welche Schicht es war, und den Namen des Saalchefs, der Sie hinausgeschmissen hat. Wenn Sie noch mal zurückkehren, achten Sie darauf, dass es eine andere Schicht ist und dass dieser Saalchef nicht in dieser Schicht arbeitet. separator

    BARRING (SPERRUNG)

    Gesperrt zu werden ist schwerwiegender als hinauszufliegen. Die Sperrung eines Spielers wird meistens vom Schicht- oder Casino-Manager in Anwesenheit des Casino-Sicherheitsdienstes ausgesprochen. Häufig, jedoch nicht immer, wird der Saalchef eine Erklärung vorlesen, die besagt, dass Sie nicht nur vom Blackjack Spielen gesperrt sind, sondern auch vom Zutritt zu den Räumlichkeiten. Sollten Sie jemals zurückkehren, werden Sie wegen unerlaubtem Betretens der Polizei übergeben. Wenn Sie heutzutage von einem der Casinos im Besitz einer großen Gesellschaft (z. B. Harrah’s, MGM) gesperrt werden, die weitere Casinos besitzen, können Sie davon ausgehen, dass diese einen Flyer über Sie erhalten haben. Im Klartext, wenn Sie in einem dieser Casinos Blackjack zu spielen versuchen, werden Sie sofort gebeten, das Haus zu verlassen.

    Glücklicherweise wurde ich zwar von Casinos hinausgeworfen, aber nie gesperrt. Freunden von mir ist es jedoch passiert. Normalerweise sperren Casinos keine 5-Cent-Spieler. Sie haben mehr die Spieler mit den grünen, schwarzen und roten Chips im Visier, da diese ja eher eine Bedrohung für ihren Gewinn darstellen. Wenn Sie mit hohen Einsätzen spielen, müssen Sie deshalb bei Ihrem Spiel wesentlich vorsichtiger sein, um nicht entdeckt zu werden. (Mehr Einzelheiten dazu im nächsten Teilabschnitt.)
    separator

    WIE KARTENZÄHLER-TEAMS ERWISCHT WERDEN

    Casinos sind sich über die Bedrohung durchaus bewusst, die ein finanziell gut ausgestattetes Kartenzähler-Team für ihren Gewinn bedeuten kann. Sie wissen, dass Kartenzähler-Teams einander Zeichen geben, in Gruppen spielen, ihr BP von einem Tisch zum anderen geht und, dass die Teams oft auch in anderen Casinos spielen.


    Catching Teams

    Darum:

    • Trainieren Casinos ihre Mitarbeiter im Überwachungsraum darauf, Spieler zu erkennen die anderen Spielern anscheinend Zeichen geben.
    • Überwachen Casinos Spieler sorgfältig, die zu einem Tisch gehen, einige große Einsätze machen und dann wieder verschwinden.
    • Fragen Casinos bei anderen Casinos nach, ob dieselbe Gruppe dort gespielt hat (vor allem öfter als einmal).
    • Beobachten Casinos die mutmaßlichen Mitglieder des Teams, um zu sehen, ob sie sich irgendwo im Casino treffen (Restaurant, Parkplatz usw.).
    • Überprüft das Casino seine Datenbank der bekannten Kartenzähler, um zu sehen, ob die mutmaßlichen Teammitglieder darin enthalten sind.
    • Schicken Casinos bezahlte Kartenzähler in den Spielsaal, um die Team-Spieler bei ihrem Spiel zu beobachten.
    separator

    SPIELERRECHTE

    Gelegentlich „bittet“ ein Casino einen Spieler ins Hinterzimmer. Dort werden Kartenzähler dann festgehalten, befragt und manchmal auch beschimpft. Das Casino-Personal geht dabei nicht immer sanft mit dem Spieler um, durchsucht seine Brieftasche, macht eine Kopie seines Führerscheins oder anderen Ausweises, konfisziert seine Chips und manchmal werden Spieler sogar bedroht. (Hinweis: Früher war dies häufiger der Fall, aber in den heutigen, modernen Casinos wird dies kaum mehr praktiziert.) Rechtlich gesehen, ist Casinos nicht gestattet, einen Kunden festzuhalten und zu befragen, es sei denn es hat Beweise, dass dieser Gesetze gebrochen hat (beispielsweise durch Betrug). Und auch in diesem Fall nur bis zum Eintreffen der Polizei, um den Spieler zu verhaften. Wenn ein Sie Casino-Mitarbeiter bittet, ihn zum Büro zu begleiten, haben Sie das Recht dies zu verweigern (es sei denn, Sie werden wegen einer begangenen Straftat festgehalten). Hier sind einige Tipps zu dem, was Sie in diesem Fall tun oder nicht tun sollten:

     
    Players Rights
    • Geben Sie nicht zu, dass Sie Karten zählen
    • Erlauben Sie nicht, dass man ein Foto von Ihnen macht (sofern möglich)
    • Beginnen Sie keinen Streit
    • Zeigen Sie keinen Ausweis
    • Fassen Sie keinen Mitarbeiter des Casinos an
    • Bleiben Sie immer höflich
    • Sagen Sie immer wieder laut und deutlich, dass Sie „rechtswidrig festgehalten“ werden und gehen Sie direkt zum Ausgang

    (Hinweis: Wenn Sie trotzdem gezwungen werden, in das Hinterzimmer zu gehen und festgehalten werden, rate ich Ihnen, sich die Namen aller Beteiligten geben zu lassen und sich dann an einen erfahrenen Rechtsanwalt zu wenden, der Kartenzähler erfolgreich verteidigt hat. Ich kann Robert Loeb (Co-Autor von Blackjack and the Law) und Bob Nersesian (Autor von Beat the Players und The Law for Gamblers: Legal Guide to the Casino Environment, veröffentlicht im Frühjahr 2016) empfehlen.

    Ich hoffe, ich habe Sie jetzt nicht zu sehr vom Kartenzählen abgeschreckt. Ich bin jedoch der Meinung, dass es wichtig für Sie ist, die Geschichte der Gegenmaßnahmen der Casinos gegen Kartenzähler zu kennen, und vor allem, welche Rechte Sie haben. Im nächsten Teilabschnitt gebe ich Ihnen einige Tipps, wie Sie die Tatsache verschleiern, dass Sie ein geschickter Kartenzähler sind, damit Sie beim Spielen nicht vom Casino-Radarschirm erfasst werden.

    separator

    WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

    • Solang Sie nur Ihr Gehirn zum Merken des Count verwenden, ist Kartenzählen legal.
    • Kartenzählen wird von den Casinos missbilligt.
    • Casinos verwenden Apparate zum fortlaufenden Mischen, zahlen für Blackjacks 6-5 und bieten Multi-Deck-Spiele mit niedriger Penetration, mit denen sie Kartenzählern den Wind aus den Segeln nehmen.
    • Casinos drangsalieren mutmaßliche Kartenzähler mit Gegenmaßnahmen wie erneutes Kartenmischen, Herabsetzen des maximalen Wetteinsatzes, Beschränken des Spielers auf niedrige Einsätze, Ändern der Spielregeln und vorzugsweises Mischen.
    • Wenn ein Casino einen Spieler hinauswirft, bedeutet dies, dass der Spieler in ihm nicht mehr Blackjack spielen darf.
    • Wenn ein Spieler von einem Casino gesperrt wird, ist dies ernster, da der Spieler in diesem Fall gebeten wird, die Räumlichkeiten zu verlassen und wegen unerlaubten Betretens verhaftet werden kann, falls er zurückkommt.
    • Außer, wenn ein Casino nachweisen kann, dass ein Spieler eine Straftat begangen hat, ist es nicht berechtigt, einen Spieler in ein Büro (oder Hinterzimmer) zu nötigen, in zu befragen und festzuhalten.
    • Für Spieler, die von Casinos misshandelt wurden, gibt es Rechtsanwälte, die ihre Rechte verteidigen.

    separator

    WIE SIE IHRE FÄHIGKEITEN VERBERGEN

    Es war an einem warmen Abend in Las Vegas, als ein junger Mann den berühmten Strip entlang lief und über das reflektierte, was gerade passiert war. Er war ein guter Kartenzähler, er konnte ein Kartenspiel in genau 20 Sekunden berechnen und kannte seine Strategieabweichungen. Mit Techniken auf diesem Stand hatte er einen Vorteil gegenüber dem Casino von nahezu 1 %. Er war sozusagen in der Lage, im Laufe seiner Blackjack Karriere mehr zu gewinnen, als er verlieren würde. Und nur wenig später wurde er aus dem Casino hinausgeworfen. Ein erfahrener, professioneller Kartenzähler sagte einige Jahre später zu ihm: „Sohn, du hast zwar gelernt, wie man das Spiel schlägt, aber du hast nicht gelernt, wie du das Casino schlagen kannst.“ Ich kenne die Fakten dieser Geschichte nur zu gut, denn dieser junge Mann war ich.

    Vegas Strip

    Von diesem Vorfall habe ich sehr viel gelernt, unter anderem etwas ganz Wichtiges: Es ist völlig unwichtig wie gut man spielt, wenn man nicht in einem Casino spielen kann. Ich habe gelernt, wie wichtig es ist, meine Fähigkeiten im Kartenzählen zu tarnen und werde dies jetzt mit Ihnen teilen.

    Hinweis: Wenn Sie in einem Casino zu Land spielen, ist es unbedingt erforderlich, dass Sie Ihre Fähigkeiten als Kartenzähler verschleiern. Bei Spielen in einem Online-Casino werden die Karten sowieso nach jeder Hand gemischt und da nützt Kartenzählen überhaupt nichts (siehe Kapitel 14).

    separator

    Characteristics Table

    KATZ-UND-MAUS-SPIEL

    Casinos verlieren nur ungern Geld. Sie ziehen bei weitem Spieler vor, die wissen, wie man verliert anstatt der kleinen Minderheit, die weiß, wie man gewinnt. Sie wissen, dass Kartenzähler ihnen gegenüber im Vorteil sind und, wie bereits in erwähnt, setzen Sie Gegenmaßnahmen ein, zu denen auch das Sperren geübter Spieler oder ihr Ausschluss vom Spielen gehören. Darum ist Ihr Ziel, beim Spielen in einer Art aktiv zu sein, in der Sie vom Radarschirm der wachsamen Augen des Saalchefs und Überwachungspersonals des Casinos nicht erfasst werden. Im Laufe der Jahre haben die Casino-Bosse das Klischee eines Kartenzählers entwickelt. Ergänzt wird dies durch ihre Auffassung der Charakteristika eines Kartenzählers vs. eines typischen Spielers.

    Um mit ihren Gegenmaßnahmen zu beginnen, brauchen Casinos keine großartigen Beweise, dass Sie ein Kartenzähler sind. Es reicht, wenn sie dies vermuten. Wenn Sie als Kartenzähler ein langes Leben haben möchten, muss also Ihr oberstes Ziel sein, sich beim Spielen wie ein ganz normaler Glücksspieler zu verhalten. Dadurch erwecken Sie den Eindruck, dass Sie ein ungeübter Spieler sind und ziehen nicht die Aufmerksamkeit des stets präsenten Pit-Bosses auf sich.

    Nachstehend gebe ich Ihnen ein Sammelsurium von Tipps, wie Sie das Casino-Radar unterfliegen können. Bei einigen der Tipps geben Sie sich als Idiot (ich nenne es „dumm stellen“), und bei anderen stellen Sie sich als ahnungsloser Spieler dar. Ihr Ego als geübter Kartenzähler müssen Sie leider beim Eintritt durch die Casino-Türe hinter sich lassen und die Rolle eines unerfahrenen Hobbyspielers übernehmen. Aber, Sie wissen ja, dass Sie ein Profispieler sind, der dem Casino gegenüber im Vorteil ist.

    Sie müssen ja nicht die gesamten Tipps jedes Mal anwenden, wenn Sie spielen. Es reicht, einige von ihnen zu implementieren, um den Eindruck zu erwecken, dass:  
    • Sie ein Hobbyspieler sind
    • Sie im Blackjack nicht sehr geübt sind
    • Sie mitmachen, weil Sie Spaß haben möchten, nicht um zu gewinnen
    separator
    Types Of Camoflage

    ARTEN DER TARNUNG

    Die Tarntechniken kann man in zwei Arten unterteilen: Einige kosten Geld, andere sind kostenlos. Da ich meistens die kostenlosen Tarntaktiken bevorzuge und beim Spielen einsetze, spreche ich zuerst über diese.

    KOSTENLOSE TARNUNG

    Hier benehmen Sie sich in einer Art, die bei den Casino-Bossen den Eindruck erweckt, Sie wären ein typischer Hobbyspieler. Dieser Trick kostet Sie nichts, oder ganz selten sehr wenig, sorgt aber für Ihre Langlebigkeit als Kartenzähler. (Hinweis: Einige stellen eine Verletzung der Blackjack Etikette und eventuell auch der Spielregeln des Casinos dar. Wenn Sie einige dieser Tricks anwenden, wird der Dealer Sie rügen, was aber eigentlich ganz gut ist. Sie unterstreichen auf diese Weise die Person, die Sie darstellen möchten.

    Holding Cards

    • Begehen Sie beim Halten der Karten, oder Setzen einer Wette einen oder mehrere der folgenden Fauxpas und Sie machen mit Sicherheit den Eindruck, ein unerfahrener Spieler zu sein:

    1. Halten Sie die Karten in einem Single-Deck-Spiel mit beiden Händen (So etwas ist ein Tabu und der Dealer wird Ihnen sagen, dass Sie die Karten nur mit einer Hand halten sollen).

    2. Halten Sie die Karten in einem Handheld-Spiel unterhalb der Tischfläche (ein weiteres Tabu).  

    3. Wenn der Count hoch ist, und Sie Ihren Einsatz erhöhen möchten, legen Sie keinen schwarzen Chip auf Ihr Wettfeld, sondern setzen Sie stattdessen $ 100. Stapeln Sie einen Regenbogen aus Chips in verschiedenen Farben (d. h. Werten) auf Ihrem Wettfeld und achten Sie darauf, dass Sie einen niedrigen Wert im Stapel unten platzieren und einen Chip mit hohem Wert ganz oben. Dies ist ein weiteres Tabu, und wenn der Dealer Ihren Stapel korrigiert und etwas zu Ihnen sagt, werden Sie verlegen.

    Machine Ticket

    • Ob Sie es glauben oder nicht, auch Ihre Art, sich zu kleiden, beeinflusst das Bild, das Sie abgeben. Wenn Sie in einem Casino sind, in dem die Leute eher mit niedrigen Guthaben spielen, fühlen Sie sich in einem, sagen wir $ 1.000 teureren Armani-Anzug mit einer goldenen Rolex am Handgelenk beim Blackjack Spielen etwas fehl am Platz. Sehen Sie sich an, wie sich Hobbyspieler anziehen, und machen Sie es dann genauso.

    • Nehmen Sie ein Maschinenticket mit, am besten sollte es aus der Brusttasche Ihres Hemdes herausragen wenn Sie am Tisch Platz nehmen. Dies weist darauf hin, dass Sie, wie die meisten ungeübten Hobbyspieler, aus Spaß an „einarmigen Banditen“ spielen.

    • Bringen Sie eine Karte mit der Grundstrategie mit und legen Sie sie auf den Tisch. Etwas außer einem Drink auf den Tisch zu stellen, ist ein Tabu und Sie werden gebeten, die Karte zu entfernen. Schauen Sie dann verlegen drein, aber behalten Sie die Strategie weiterhin in Ihrer Hand und ziehen Sie sie stets zu Rate. Dies ist vollkommen legal und erweckt den Eindruck, dass Sie ein unerfahrener Spieler sind.)
    • Wenn Sie einsteigen, übergeben Sie das Geld dem Dealer (ein Tabu) und steigen Sie nur mit einem kleinen Geldbetrag ein. (Wenn Sie den anfänglichen Buy-in-Betrag verloren haben, suchen Sie in Ihren Taschen, Ihrem Geldbeutel, oder noch besser, in einer Bauchtasche, nach mehr Geld.)

    • Sagen Sie dem Dealer in einem Spiel, das in der Hand gehalten wird, dass Sie ziehen oder halten möchten, anstatt Handsignale zu geben.

    • Wenn Sie verdoppeln möchten, langen Sie quer über den Tisch und zählen Sie die Chips auf Ihrem Wettfeld manuell (ein weiteres Tabu), um festzulegen, wie viel Sie beim Verdoppeln setzen möchten.

    • Verhalten Sie sich dem Dealer den Saalchefs gegenüber immer freundlich. Versuchen Sie ein Gespräch mit ihnen und den anderen Spielern zu beginnen, während Sie spielen (Dies ist etwas, was Sie zu Hause praktizieren müssen – Karten korrekt zählen, während Sie sich mit anderen Personen unterhalten.)

    • Sie können über Glück oder Unglück sprechen, erwähnen Sie jedoch nie Ihre Kompetenz.

    • Wenn Sie eine Hand verlieren, können Sie sich ruhig laut darüber ärgern, da sich Hobbyspieler normalerweise so verhalten.

    • Stimmen Sie ein, wenn Ihre Mitspieler dem dritten Spieler gratulieren, weil sein smartes Spiel nach der Grundregel den Tisch „gerettet“ hat.

    • Jammern und stöhnen Sie, wenn Sie einen Einsatz an eine wundersame 21 aus fünf Karten verloren haben (oder jede andere Hand, die Sie schlägt).

    • Versuchen Sie, nicht jede Karte genau anzusehen, die gegeben wird.

    Sie müssen praktizieren, auf den Fernseher, oder die attraktive Bedienung, zu blicken und gleichzeitig die Karten im Auge zu behalten.

    • Bringen Sie einen Drink zum Tisch, der wie ein alkoholisches Getränk aussieht, jedoch keins ist. Trinken Sie ihn während des Spiels langsam aus.

    • Wenn Sie eine Hand erhalten haben, lassen Sie sich Zeit mit der Entscheidung, wie Sie sie spielen möchten. Wirken Sie verwirrt und wenn ein Saalchef in der Nähe ist, fragen Sie ihn, wie er sie spielen würde. Oder bitten Sie einen Ihrer Mitspieler oder den Dealer um Rat.

    • Stapeln Ihre Chips nicht ordentlich vor sich auf und vermischen Sie sie nicht. (Hobbyspieler tendieren mehr zur Unordnung, während Kartenzähler ihre Chips eher sauber und übersichtlich stapeln)

    • Wenn der Count hoch ist und Sie einen hohen Einsatz platziert haben, und die Cut Card erreicht wird, reduzieren Sie Ihren Einsatz für den Beginn des nächsten Schlittens nicht. (Das tut zwar ein bisschen weh, aber da der Nachteil bei einem frisch gemischten Deck relativ klein ist, kann es nicht viel kosten.)

    • Wenn Sie Ihren Einsatz bei einem hohen Count auf zwei Felder verteilen möchten, machen Sie das ungleichmäßig. Setzen Sie beispielsweise $ 60 auf ein Feld und $ 40 auf das andere anstatt gleichmäßig auf beide Felder $ 50 zu setzen, da Kartenzähler selten ungleiche Wetten machen.

    • Wenn Sie eine Hand mit einem hohen Einsatz pushen und der Count abfällt, reduzieren Sie Ihren Einsatz nicht. (Glücksspieler halten nach einem Push normalerweise denselben Einsatz.)
    Gleichfalls belassen Sie die Höhe des Einsatzes, wenn Sie eine Hand pushen und der Count hochgeht. (Wiederum, Glücksspieler erhöhen ihre Einsätze selten nach einem Push. Hinweis: Die beiden letzten Tricks tun zwar etwas weh, aber dieser mehrmalige kleine Kostenfaktor in einer Session ist es Wert.)  
    • Erhöhen Sie Ihre Einsätze immer nur, wenn sich der Count erhöht und Sie die vorherige Hand gewonnen haben. Gleichfalls, wenn Sie die Hand verloren haben, erhöhen Sie Ihren Einsatz nicht. (Dies tut zwar ein bisschen weh, aber die Kosten sind minimal, da Sie diesen Trick nur ein paar Mal während einer Session anwenden.)

    • Lassen Sie von Zeit zu Zeit, und sehr diskret, einen Chip in der Handfläche verschwinden (am besten grüne, aber nie schwarze) und stecken Sie ihn in Ihre Tasche (bekannt als Ratholing). Zum Ende der Session sieht das so aus, als hätten Sie weniger gewonnen und mehr verloren als es eigentlich der Fall war. (Hinweis: Gehen Sie danach nicht sofort zum Kassierer, um Ihre gesamten Chips, einschließlich derjenigen, die Sie „ratholed“ hatten, einzulösen.)

    • Wenn Sie eine Hand überkauft haben, schmeißen Sie die Karten nicht auf den Tisch, sondern legen Sie einfach hin. Der Dealer wird Sie ermahnen, weil Sie bei einer überkauften Hand halten. Und sich dabei denken „Der Kerl hat keine Ahnung, wie man Karten zählt.“

    • Wenn Sie in einer Session eine Riesengewinnphase hatten, nehmen Sie Ihre ganzen Chips und gehen Sie direkt zum Craps Tisch. Machen Sie dort ein paar Einsätze und gehen Sie dann. Alternativ täuschen Sie einen Telefonanruf Ihrer Frau vor und erklären dem Dealer und dem Saalchef: „Ich muss leider gehen, meine Frau wartet auf mich.“

    • Nachdem Sie mehrmals Karten in Ihre Hand gezogen haben, legen Sie sie verdeckt auf den Tisch, auch wenn Sie überkauft haben. (Wenn der Dealer die Karten Ihrer Hand zusammenzählt, wird er Ihnen sagen, dass Sie sich überkauft haben und dass Sie die Karten mit dem Gesicht nach oben auf den Tisch hätten legen sollen.)

    • Wenn Sie eine Hand aus vier oder fünf Karten haben, die 20 oder 21 zählt, legen Sie sie auf den Tisch als hätten Sie überkauft. Normalerweise zählt der Dealer die Karten Ihrer Hand (oft machen das auch Mitspieler) und sagt Ihnen: „Aber Sie haben doch 21.“
    (Hinweis: Wenn der Dealer die Karten Ihrer Hand aufnehmen möchte, weil er sie sonst nicht korrekt zählen kann, stoppen Sie ihn und sagen Sie so etwas wie: „Ach Du meine Güte, ich sehe erst jetzt, dass ich 21 habe. Tut mir leid.“)
    • Wenn Sie ein paar Hände hintereinander verloren haben, verdoppeln Sie Ihre Wette, auch wenn der Count leicht negativ ist.

    Play Short Sessions

    • Spielen Sie immer nur in kurzen Sessions, nie länger als 45 Minuten im selben Saal. Wenn Sie länger spielen möchten, machen Sie das nur während des Schichtwechsels der Saalchefs. Erkundigen Sie sich vorher, wann das ist.

    • Wenn Sie eine Verlustphase haben, geben Sie „dem Pech“ die Schuld an Ihren Verlusten – laut genug, damit das Saalpersonal es hört.

    • Kaufen Sie einige Keno-Lotteriescheine und checken Sie Ihre Nummern während Sie Blackjack spielen.

    Keno Ticket

    • Machen Sie nie die höchsten Einsätze am Tisch.

    • Setzen Sie gelegentlich für das Dealer-Trinkgeld. Legen Sie dazu den Chip für den Dealer oben auf die Chips, die Sie für Ihre Hand setzen. Wenn die Hand gewinnt, geben Sie dem Dealer seinen Gewinn-Chip, aber lassen Sie den Originaleinsatz für die nächste Hand stehen.

    • Wenn der Saalchef an Ihrem Tisch steht, bieten Sie ihm ein Trinkgeld an. (Das ist ein ganz großes Tabu und drückt ihnen den Stempel eines kompletten Idioten auf. Der Saalchef wird Ihren Tisch nun höchstwahrscheinlich wie die Pest meiden.)

    PLaying In Team

    • Überlegen Sie sich in einem Team mitzuspielen. Dies ermöglicht eine exzellente Tarnung. 

    • Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie die Aufmerksamkeit vom Pit auf sich gezogen haben, setzen Sie eine Zeit lang nur kleine Beträge, oder sagen Sie dass Sie einen Termin haben und gehen Sie.

    • Wenn der Count rund um 0 steht, setzen Sie einen leicht höheren Betrag und sagen Sie dazu etwas wie: „Diese Hand werde ich bestimmt gewinnen.“

    Vergessen Sie nicht, dass die Wahrscheinlichkeit, dass das Casino-Personal Sie beobachtet von der Höhe Ihrer Einsätze abhängt. Wenn Sie ein eher kleines Guthaben zeigen und generell Einsätze mit $ 5 oder $ 10 machen, erhalten Sie weit weniger prüfende Blicke als wenn Sie grüne ($ 25), schwarze ($ 100) oder rote ($ 500) Chips setzen. Je höher Ihre Einsätze, desto sorgfältiger müssen Sie Ihre Techniken verschleiern.

    separator

    TARNUNG, DIE GELD KOSTET

    Um den Eindruck zu erwecken, dass Sie ein ungeübter Spieler sind, müssen Sie bei dieser Art Tarnung schlecht spielen, und beispielsweise von der Grundstrategie des Spiels abweichen. Das Problem mit dieser Tarnung ist, dass schlechtes Spielen Sie Geld kostet. Wenn Sie nicht den kleinen Vorteil, den Sie sich durch das Kartenzählen verschaffen, zunichte machen möchten, können Sie sich diese Tarnung nicht oft leisten.

    Die Mathematiker haben umfangreiche Berechnungen angestellt, um festzustellen, wie viel das Abweichen von der Grundstrategie des Spiels kostet. Zu den Tarnspielen, die weniger kosten und die Sie deshalb als „Schutzspiele“ in Betracht ziehen können, gehören:  
    • Verdoppeln bei 8 gegen eine Dealer-6 (aus dem Kartenschlitten ausgegebenes Spiel)
    • Verdoppeln bei 9 gegen eine Dealer-2 (aus dem Kartenschlitten ausgegebenes Spiel)
    • Verdoppeln bei 11 gegen ein Dealer-Ass (aus dem Kartenschlitten ausgegebenes Spiel)
    • Bei 12 ziehen, gegen eine Dealer-2 und 3
    • In Casinos, die Aufgeben anbieten, aufgeben bei Hard 15 gegen eine Dealer-9 und Ass.
    • Bei Soft 18 immer ziehen gegen eine Dealer-9, 10 und Ass
    • Immer das Even-Money-Angebot annehmen, wenn Sie einen Blackjack haben

    Hier ist noch ein Spiel, bei dem Ihre Mitspieler, der Dealer und vor allem der Saalchef die Stirn runzeln. Wenn der Dealer eine 2 hat und Sie eine Hard 12 erhalten, verdoppeln Sie um $ 1, egal, wie viel Sie gesetzt haben. (Das kostet Sie zwar ungefähr ein Viertel Ihres $ 25 Einsatzes, aber dafür werden Sie nun wirklich von allen als idiotischer Spieler angesehen.)

    (Wenn Sie mehr zu Tarnspielen und ihren Kosten wissen möchten, lesen Sie Kapitel 7 in Don Schlesingers Buch Blackjack Attack: Playing the Pros’ Way (Spielen wie ein Profi, 3. Auflage) und Ian Andersens Buch Burning the Tables in Las Vegas (2. Auflage).

    separator

    Asked To Leave

    UND WENN SIE AUFGEFORDERT WERDEN, ZU GEHEN?

    Auch wenn Sie mit einigen der vorstehenden Tarntechniken spielen, ist das noch keine Garantie, dass Sie nie aus einem Casino verwiesen werden. Wichtig ist, dass Sie das Risiko minimal halten, indem Sie diese Techniken beim Spielen einsetzen. Irgendwann wird Ihnen ein Pit Boss sagen, dass Sie hier nicht mehr Blackjack spielen können (glauben Sie mir, früher oder später wird das passieren). Stellen Sie ihm dann keine Fragen, warum Sie hinausfliegen, regen Sie sich nicht auf, werden Sie nicht laut und schreien Sie auch nicht – und vor allem, fassen Sie den Saalchef nicht an. Sammeln Sie nur Ihre Chips ein und verlassen Sie das Casino ruhig. Denken Sie zu Hause noch einmal über Ihr Spiel nach und wo Sie es anpassen müssen, damit Ihre Tarntechniken beim nächsten Mal funktionieren. Betrachten Sie diese Erfahrung als eine wichtige Lektion und machen Sie weiter.

    separator

    WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

    Damit Sie eine lange Lebenserwartung als Kartenzähler haben, müssen Sie eine Tarnung entwickeln, mit der Sie darüber hinwegtäuschen, dass Sie Profispieler sind. Hierzu gehören:
    • Spielen und sich benehmen wie ein typischer Hobbyspieler.
    • Absichtliches Verletzen einer oder mehrerer Regeln der Casino-Etikette.
    • Anfreunden mit dem Dealer und den Saalchefs.
    • Den Eindruck erwecken, dass Sie nicht dort sind, weil Sie Geld gewinnen möchten, sondern weil Sie Spaß haben möchten.
    • Bei Ihren Spielen Emotionen zeigen (vor allem, wenn Sie verlieren).
    • Nicht nur die Karten beobachten und sonst nichts.
    • Einige Tarnspiele machen.
    • Nur kurze Zeit spielen (maximal 45 Minuten).
    separator

    GUTHABEN UND DIE GEFAHR DES RUINS

    Die meisten Spieler empfinden die Themen in diesem Kapitel als langweilig. Wenn Sie als Kartenzähler erfolgreich sein möchten, ist es jedoch sehr wichtig, dass Sie diese Themen verstehen und danach handeln.

    separator

    Dont Over bet

    MACHEN SIE KEINE ÜBERZOGENEN EINSÄTZE!

    Wenn Sie ein Casino schlagen möchten, müssen Sie über zwei Dinge verfügen: Ein Gewinnsystem, nach dem Sie genau spielen, und ein Guthaben, das für Ihre Einsätze ausreicht. Sehen Sie das Letztere nicht als selbstverständlich an, denn wenn Sie Ihre Karriere als Kartenzähler (egal, wie schnell Sie einen Kartenstapel zählen können) mit einem niedrigen Kontostand beginnen, ist dies das beste Rezept für ein Desaster.

    Ich habe mich immer glücklich geschätzt, denn schon vor 50 Jahren, als ich anfing Blackjack zu spielen, habe ich erkannt wie wichtig es ist, mein Guthaben nicht zu überziehen. Damals konnten wir noch nicht mit ausgeklügelten Softwareprogrammen berechnen, in welcher Höhe wir unser Guthaben veranschlagen müssen, um nicht Pleite zu gehen. Ich habe mich einfach an das gehalten, was ein erfahrener Blackjack Profi mir geraten hat: Sohn, du musst sicherstellen, dass dein Guthaben immer 100-Mal so groß ist wie dein höchster Einsatz.

    Ich begann meine Karriere als Kartenzähler in Las Vegas mit Single-Deck-Spielen, mit einer Einsatzverteilung von 1 zu 4. Ich konnte mir keinen höheren Grundeinsatz leisten als $ 5, den ich bei vorteilhaften Counts auf bis zu $ 20 erhöhte. Wenn man den letzteren Betrag mit 100 multipliziert, ergibt das ein Guthaben von $ 2.000. Es hat damals zwar eine Weile gedauert, aber ich konnte $ 2.000 zusammensparen und nur für mein Blackjack Guthaben verwenden. Der Rest ist Geschichte. Ich ging nie pleite, weil ich meine Einsätze nie überzogen habe. Wenn ich an den Tischen erfolgreich war und mein Guthaben gewachsen ist, habe ich zwar auch meine Mindest- und Höchsteinsätze erhöht, aber immer im Verhältnis 100 zu 1. Desgleichen habe ich meine Wetteinheiten reduziert, wenn mein Guthaben einen größeren Schlag hinnehmen musste. Im Laufe der Jahre ist mein Guthaben zwar langsam, aber stetig gewachsen, und meine Wetteinsätze und Profite mit ihm. Ich rate Ihnen also dringend, die Grundregeln, die ich nachstehend erkläre, zu beachten. Dann werden Sie als Kartenzähler erfolgreich sein; andernfalls werden Sie garantiert zu irgend einem Zeitpunkt pleite gehen. separator
    401G_Banker

    401-G

    Ich rate den Schülern meiner Kartenzählkurse immer, einen bestimmten Geldbetrag (Ihr Spielguthaben) auf einem Geldmarktkonto beiseite zu legen. Nennen Sie es Ihr 401-G (G steht für Gambling). Es ist Geld, dass Sie weder jetzt noch in der Zukunft zum Bezahlen von Rechnungen (für Miete, Essen, Schulgebühren für die Kinder, Raten für ein Haus oder Auto usw.) brauchen. Das Guthaben auf 401-G sollte ausschließlich zum Blackjack Spielen und für nichts anderes da sein. Sie heben Geld von Ihrem 401-G-Konto zum Blackjack Spielen ab und zahlen nach dem Spielen wieder alles auf Ihr 401-G ein, was davon übrig ist.

    (Hinweis: Irgendwann in der Zukunft ist es OK, wenn Sie einen Teil von Ihrem 401-G abheben, um sich eine Belohnung für Ihr erfolgreiches Blackjack Spielen zu gönnen. Zu Beginn lassen Sie es aber wachsen.)

    separator

    WIE HOCH MUSS MEIN GUTHABEN SEIN?

    Auf lange Sicht gesehen manifestiert sich Ihr Vorteil beim Blackjack von selbst. Dies bedeutet, dass Sie beim Spielen während eines Tages, einer Woche oder sogar über mehrere Monate, Verluste hinnehmen müssen. (Meine schlimmste Verlustphase ging über 11 Sessions in Folge, obwohl ich mit einem Vorteil von nahezu 1 % spielte. Dann brauchen Sie einfach das Guthaben, mit dem Sie diese kurzfristigen Verlustphasen überstehen können, und glauben Sie mir, die werden Sie auch haben.)

    Heutzutage vereinfachen Blackjack Softwareprogramme die Berechnungen, wie hoch Ihr Guthaben sein muss, damit Sie das Risiko, pleite zu gehen, auf ein Minimum beschränken können. Wir nennen es das „Ruinrisiko“ (oder auch ROR). Wenn Sie beispielsweise Blackjack mit einem Ruinrisiko von 20 % spielen, bedeutet dies, dass Sie zu 20 % der Zeit möglicherweise Ihr gesamtes Guthaben verlieren, wenn Sie Ihr Einsatzschema oder Ihre Einsatzhöhen nicht ändern.

    Während den restlichen 80 % der Zeit erhöht sich Ihr Guthaben und Sie werden nie Pleite gehen. Allgemein gilt die Regel, dass erfolgreiche Kartenzähler ihr Guthaben in einer Höhe halten, dass ihr ROR bei maximal 5 % liegt. (Hinweis: Wenn Sie bei gleichem Einsatz mit einem niedrigeren ROR spielen, brauchen Sie ein größeres Guthaben als bei einem höheren ROR. Einige Spieler kommen auch mit einem höheren ROR gut klar, das hängt jeweils von der Risikotoleranz ab. Meine Empfehlung ist jedoch, mit 5 % ROR auf der sicheren Seite zu spielen.

    Es gibt zwei Arten des ROR. Die eine Art wird als Session-ROR bezeichnet und die andere als Lebensdauer-ROR. Der Session-ROR sagt Ihnen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Sie bei einer bestimmten Session Pleite gehen. Der Lebensdauer-ROR ist die Wahrscheinlichkeit, Ihr gesamtes Blackjack Guthaben zu verlieren, unabhängig davon, wie lange dies dauern wird. Mit den heutigen Softwareprogrammen können Sie folgende Berechnungen anstellen: Wie hoch Ihr Guthaben für einen bestimmten ROR sein muss, oder andersrum, wie hoch Ihr ROR bei der Höhe des Guthabens für diese Session ist.

    separator

    BEISPIEL ZUM BESTIMMEN DES GUTHABENS UND DER GEFAHR DES RUINS

    Es gibt verschiedene relativ preiswerte Blackjack Softwareprogramme, mit denen Sie Ihren Guthabenbedarf und ROR berechnen können. Ich empfehle hier Blackjack Audit (von Dan Pronovost), Casino Vérité (von Norm Wattenberger) und Blackjack Risk Manager (von John Auston). (Hinweis: Die Berechnungen können mit jedem der drei Programme durchgeführt werden, ich habe das Letztere für die folgenden Beispiele verwendet.)

    Nehmen wir an, dass Sie über $ 5.000 verfügen, die Sie zum Blackjack Spielen in einem 401-G hinterlegen möchten (Ihr Lebensdauer-Guthaben). Sie planen an einem Sechs-Deck, S17 und DAS, mit 75 % Penetration (4,5 aus 6 gespielten Decks) teilzunehmen und werden nach dem Hi-Lo Kartenzählsystem spielen. Ihr Mindesteinsatz wird $ 10 sein und Sie planen, bis zu $ 120 zu verteilen (1-12 Einsatzverteilung). Sie möchten so viel Geld wie möglich verdienen und möchten wissen, nach welcher Wahrscheinlichkeit Sie Pleite gehen würden (d. h. wo liegt Ihr Lebensdauer-Ruinrisiko?). Außerdem möchten Sie ein Wochenende in Ihrem Lieblingscasino verbringen und möchten wissen, welche Chancen Sie haben, auf diesem Trip irgendwann einen Vorsprung von $ 1.000 zu haben. Und vor allem möchten Sie auch wissen, wie viel Guthaben Sie auf diesen Trip mitnehmen müssen, um Ihr Ruinrisiko auf unter 5 % zu halten.

    Zunächst brauchen Sie dazu zwei Informationen – die Standardabweichung und die Gewinnrate für das Spiel. Keine Angst, diese Daten erhalten Sie von der, sagen wir mal, BJRM-Software. Sie müssen nur die Daten für dieses Spiel eingeben, einschließlich Regeln, Penetration und Einsatzverteilung, und auf die Taste Berechnen klicken. Die Software zeigt Ihnen das Ergebnis sofort an.

    • Gewinn/100 Hände = 0,93 Einheiten

    • Standardabweichung/100 Hände = 26,51 Einheiten
    ROR_Table

    Sie können die vorstehenden Daten auch auf anderen Wegen erhalten. Sie können diese Daten auch mit einem Blackjack Simulationsprogramm (z. B. Casino Vérité CX) berechnen. Wenn Sie keinen Zugang zu einem Computer haben, finden Sie diese Daten auch in Kapitel 10 von Don Schlesingers Buch Blackjack Attack: Playing the Pros’ Way (Spielen wie ein Profi). Beantworten wir nun die erste Frage anhand der Standardabweichung und Gewinnrate der Hand – „wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das Lebensdauer-Guthaben von $ 5.000 zu verlieren?“. Zur Beantwortung dieser Frage geben Sie in der Berechnung des Ruinrisikos in BJRM die Standardabweichung, Gewinnrate und das Guthaben ein (in unserem Fall 500 Einheiten = $ 5.000). Wenn Sie dann auf die Taste Berechnen klicken, gibt Ihnen die Software einen Lebensdauer-ROR von 26,57 % an. Dies reicht nicht aus, um Ihnen eine komfortable Sicherheitsspanne zu geben. (Möchten Sie Ihre gesamtes Lebensdauer-Guthaben von $ 5.000 mit einer höheren Wahrscheinlichkeit als 1 zu 4 verlieren? Ich glaube nicht.)

    Mit der Software können Sie auch berechnen, wie hoch Ihr Guthaben für einen ROR von 5 % (oder jeden anderen ROR) sein muss. In der Tabelle sind die berechneten Lebensdauer-Guthaben und ihre entsprechenden ROR..

    Mit einem Lebensdauer-Guthaben von ca. $ 11.000 haben Sie einen sehr komfortablen ROR von 5 %. Aber was machen Sie, wenn Sie in Ihrem 401-G nur $ 5.000 haben?

    Dann haben Sie drei Möglichkeiten:

    • Sie statten Ihr 401-G mit mehr Geld aus.
    • Sie reduzieren Ihren Höchsteinsatz in Ihrer Einsatzverteilung, wodurch sich auch Ihr Gewinn reduziert. (Etwas, was ich eigentlich nicht empfehle.)
    • Sie reduzieren Ihre Einsatzlimits (verteilen Sie $ 5 bis $ 60 und berechnen Sie Ihren ROR neu).

    Nehmen wir an, Sie warten geduldig, bis Sie das erforderliche Guthaben von $ 11.000 für einen ROR von 5 % haben, bevor Sie mit dem Spielen fortfahren. (Eine sehr kluge Entscheidung, die ich meinen Schülern immer empfehle. Während Sie Geld für Ihr 401-G zusammensparen, können Sie das Kartenzählen und die Grundstrategie zu Hause üben.)
    Nun gehen Sie also gut ausgestattet mit einem Guthaben von $ 11.000 auf Ihren Wochenendtrip und möchten die Erfahrung machen, dass Sie irgendwann auf diesem Trip „einen Vorsprung von $ 1.000“ haben werden. Angenommen, Sie würden dieses Ziel erreichen, würden Sie wahrscheinlich mit dem Spielen aufhören.

    Sie können dies in den Griff bekommen, indem Sie die „Trip Calculation“ im BJRM verwenden. Die wichtigen Daten, die Sie eingeben müssen, ist die Anzahl der Hände je Stunde (außer Sie wissen, dass Sie anders spielen, gehen wir von 100 aus) und die Anzahl der Stunden (gehen wir von 16 Stunden aus), die Sie spielen möchten. Sie können nun die verschiedenen Beträge für den Trip und das Ziel ( d. h. der von Ihnen gewünschte $ 1.000 Gewinn) eingeben und dann die Software die Wahrscheinlichkeit für das Erreichen Ihres Ziel und Ihres Ruinrisikos berechnen lassen.

    Trip Bank

    Um bei unserem Beispiel zu bleiben, wenn Sie ein Guthaben von $ 2.000 auf den Trip mitnehmen, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie irgendwann $ 1.000 gewinnen bei 39,26 % und Ihr ROR für den Trip bei 4,5 % (d. h. das Risiko, das gesamte Guthaben für Ihren Trip zu verlieren). Mit der Software können Sie alle Variablen verändern, auch das Guthaben, um den Effekt des Ziels $ 1.000 mit höherem oder niedrigerem Risiko darzustellen.

    Mit einem Softwareprogramm und ein paar Eingaben können Sie also zu Hause in kürzester Zeit Folgendes festlegen: In unserem Benchmark 6-Deck-Spiel mit 75 % Penetration, zählen nach dem HI-Lo Zählsystem und einer Wettverteilung von $ 10 bis $ 120, wäre für ein Ruinrisiko von 5 % ein Lebensdauer-Guthaben von $ 11.000 erforderlich. Wenn Sie also zu unserem verlängerten Wochenendtrip nach Las Vegas mit 16 geplanten Spielstunden ein Guthaben von $ 2.000 mitbringen, Ihr Benchmark-Spiel und Ihre Einsatzverteilung beibehalten, haben Sie eine Wahrscheinlichkeit von 39 %, irgendwann während der 16 Stunden einen Vorsprung von $ 1.000 zu haben. Ihr Ruinrisiko für den Trip liegt nur bei 5 %.

    Sie können das erforderliche Guthaben und das ROR auch anhand der Tabellen in Kapitel 8 (Ruinrisiko) in Don Schlesingers Buch Blackjack Attack: Playing the Pros’ Way (Spielen wie ein Profi), bestimmen. In diesem Kapitel finden Sie jede Menge hilfreiche Informationen zum ROR für Blackjack Spieler.

    separator

    KELLY BETTING

    Wenn ich dieses Thema nicht behandeln würde, wäre ich wohl recht nachlässig. Dieses Modell, wie Sie Ihr Guthaben mit minimalem Risiko wachsen lassen, wurde 1956 von J. L. Kelley entwickelt. Er schlug vor, dass man bei jeder Hand einen Betrag setzen sollte, der im direkten Verhältnis zum Guthaben und Vorteil steht und im gegenläufigen Verhältnis zur Varianz. Dadurch machen Sie größere Einsätze wenn Ihr Vorteil größer ist, und somit wächst Ihr Guthaben. Und wenn Sie den Vorteil nicht haben, machen Sie niedrigere Einsätze, wodurch Ihr Guthaben vor dem Ruin bewahrt wird, wenn es schrumpft. Kelly Betting ist zwar optimal, das Problem ist nur, dass Sie bei jeder Hand genau berechnen müssen, wie viel Sie setzen können. Dazu müssen Sie Ihren aktuellen Vorteil bei der Hand mit Ihrem aktuellen Guthaben multiplizieren. Genauer gesagt, um den Anteil am Guthaben zu bestimmen, den Sie setzen, dividieren Sie Ihren Vorteil durch die Varianz (dem Quadrat der Standardabweichung) und multiplizieren das Ergebnis mit Ihrem Guthaben. In der Praxis hat sich die Kelly-Methode jedoch nicht bewährt, da sie zu umständlich ist. Zudem können die Einsätze genau nach dem Kelly Betting stark schwanken und erhöhen das Risiko, vom Casino-Personal als Kartenzähler entlarvt zu werden. Um dieses Risiko minimal zu halten und nach dem Konzept des Kelly Betting zu spielen, arbeiten Spieler heutzutage nach dem sogenannten Half-Kelly Betting. Dies bedeutet, dass Sie nie mehr als die Hälfte Ihres optimalen Einsatzes auf eine Hand setzen.

    Mein Rat ist, mit welchem Kartenzählsystem auch immer Sie spielen möchten, die Einsätze proportional anzupassen. Mit dieser proportionalen Anpassung (die nicht ganz so optimal ist wie Kelly Betting) können Sie mehr setzen, wenn Sie im Vorteil sind, und andernfalls weniger. Sie funktionieren und sie sind meiner Meinung nach leichter im Casino einzusetzen als Kelly-Wetten.

    separator

    Emotional Bank roll

    EMOTIONALES GUTHABEN

    Emotionales Guthaben bedeutet, dass Sie auf einem Niveau setzen, auf dem Sie nicht gestresst sind, wenn Sie verlieren. Wenn beispielsweise Ihre Hand zittert und Sie zu schwitzen beginnen, wenn Sie einen Einsatz von $ 100 machen, müssen Sie Ihre Wetteinsätze reduzieren. Wenn Sie das gesamte Guthaben für den Trip verloren haben, und Ihnen das eine schlaflose Nacht bereitet, müssen Sie entweder mit niedrigeren Einsätzen spielen, oder sich ernsthaft überlegen, ein anderes Hobby zu suchen.

    Es gibt keinen Kartenzähler, lebendig oder tot, der auf eine Karriere ohne verlustreiche Trips zurückblicken kann. Beim Blackjack zu gewinnen, ist wie eine Reise. Sie müssen auf dem Weg schlagbare Spiele mit einem genauen Zählsystem spielen und ein Guthaben aufweisen, das kurzfristige Verluste hinnehmen kann. Langfristig gesehen, haben Sie als Kartenzähler den Vorteil, aber nur, wenn Sie große Einsätze wagen, wenn Sie den Vorteil haben, auch dann, wenn Sie Ihre vorherigen großen Einsätze verloren haben. Die Ergebnisse aus Ihren vorherigen Sessions haben keinen Einfluss auf Ihre aktuellen oder künftigen Sessions.

    Zu Beginn meiner Karriere als Kartenzähler vor vielen Jahren, sagte einmal ein gerissener Kartenzähler zu mir: „Junge, wenn du den Vorteil hast, musst du deine Kanonen laden und aus allen Rohren feuern – sonst wirst du dieses Spiel nie schlagen.“ Und er hatte recht. Unterm Strich: Bereiten Sie sich auf verlustreiche Trips vor, denn die werden kommen. Und stellen Sie sicher, dass Sie finanziell und emotional hohe Einsätze machen können, wenn Sie im Vorteil sind, egal auf welchem Niveau Sie spielen.

    separator

    WICHTIGSTE ERKENNTNISSE

    • Richten Sie ein 401-G Konto für Ihr Spielguthaben ein.
    • Es ist wichtig, dass Sie als Kartenzähler keine überzogenen Einsätze machen.
    • Sie müssen Ihr Lebensdauer- und Trip-Guthaben so bemessen, dass Ihr ROR bei höchstens 5 % liegt.
    • Im Handel gibt es verschiedene Blackjack Softwareprogramme, mit denen Sie Ihren Trip- und Lebensdauer-ROR bei einer bestimmten Guthabenhöhe berechnen können.
    • Wenn Sie im Blackjack gewinnen möchten, brauchen Sie eine dicke Haut. Wenn Sie in einer oder mehreren Sessions viel Geld verloren haben und emotional darunter leiden – dann ist Kartenzählen nichts für Sie.
    Verfasst von


    separator

    Von
    Henry Tamburin Ph.D