ZooBac ist eine Sammlung von vier unabhängigen Baccarat Nebenwetten, Rabbit, Tiger, Monkey und dem Zoo. In diesem Beitrag geht es um die Anfälligkeit der Zoo-Nebenwette. Außerdem wird das Teamplay gegen alle vier Nebenwetten unter die Lupe genommen.

In einem früheren Beitrag habe ich festgestellt, dass ich noch nie ein Kaninchen (Rabbit) in einem Zoo gesehen habe. Ich nehme das zurück. Ich habe hier in Asien einen Zoo besucht und sie hatten ein Gehege, welches ein „riesiges Kaninchen“ enthielt, das ziemlich klein war. Sie zeigten auch exotische Ratten, Hunde und den Rest des chinesischen Tierkreises. Als ich an der Kakerlakensammlung vorbeiging, entschied ich, dass dies der beste Zoo war, den ich jemals besucht hatte.

Zurück zu diesem Zoo, nicht zu dem anderen. Die Zoo-Nebenwette hat die gleichen Gewinnhände wie die Nebenwetten Rabbit, Tiger und Monkey zusammen. Nochmal zur Erinnerung:

  • Bei der Rabbit-Nebenwette erhält der Spieler eine Auszahlung, wenn die Spielerhand mit drei Karten eine Gesamtsumme von 7 hat und damit gewinnt. Es gibt außerdem einen Bonus, wenn die Hand des Bankier 0 ist.
  • Die Tiger-Baccarat-Nebenwette gewährt dem Spieler immer dann eine Auszahlung, wenn der Bankier mit insgesamt drei Karten eine Gesamtsumme von 8 hat und gewinnt. Der Spieler erhält einen Bonus, wenn die Hand des Spielers 0 ist.
  • Die Monkey-Nebenwette gewinnt, wenn es ein Unentschieden mit einer Summe von 0 gibt.

Die Zoo-Nebenwette ist einfach eine Kombination dieser drei Einsätze zu einer einzigen Nebenwette. Der Spieler gewinnt, wenn eines dieser Ergebnisse (Rabbit, Tiger oder Monkey) eintritt. Hier ist die kombinatorische Analyse, die die Auszahlungen enthält:

ZooBac

Im Speziellen:

  • Der Hausvorteil des Zoos beträgt 5,684%.
  • Die Trefferhäufigkeit des Zoos beträgt 6,245%.
  • Die Standardabweichung des Zoos beträgt 4,174.

Es gibt wenig heuristische Anleitungen zum Kartenzählen von der Zoo-Nebenwette. Auf den ersten Blick ist die einzige offensichtliche Karte die 9. Neuner sorgen für Naturals (Gewinnsumme von 8 oder 9) und vernichten die Hand nach den ersten beiden Karten, so dass ein Rabbit, ein Tiger und ein Monkey nicht auftreten können. Daraus folgt, dass sich der Vorteil in Richtung der Spielerseite bewegt, wenn 9er aus dem Spiel genommen werden. Das Gleiche gilt nicht für 8er, da diese nützlich sind, um Drei-Karten-Summen von 8 (Tiger) zu erzielen. Es gibt eine andere Karte, deren Wert beim Zählen des Zoos intuitiv offensichtlich ist. Ich persönlich haben den Wert dieser Karte erst erkannt, nachdem ich mir die EORs (EOR= Effect of Removal) angesehen habe. Sehen Sie nach, ob Sie die Karte erraten können, bevor Sie weiterlesen.

In der folgenden Tabelle sind die EORs für den Zoo sowie ein auf diesen EORs basierendes Kartenzählsystem aufgeführt. Die Einsatzkorrelation (BC) für dieses System beträgt 0,985, was ziemlich gut ist.

ZooBac

Anhand dieser Zahlen wird im Nachhinein deutlich, dass das Ass auch eine wertvolle Karte ist. Es ist unmöglich, ein Ass zu ziehen und daraus eine Drei-Karten-Summe von 7 für den Spieler oder eine Drei-Karten-Summe von 8 oder Null für den Bankier zu machen. Mit anderen Worten, Sie können nicht mit einem Ass in der Hand gewinnen.

Die folgende Tabelle zeigt die Ergebnisse einer Simulation von einer Milliarde (1.000.000.000) Acht-Decks-Shoes unter Verwendung des oben angegebenen Zählsystems:

ZooBac

An sich hat die Zoo-Nebenwette einen bescheidenen Return von 0,469 Einheiten pro 100 Händen. Bei einem Einsatz von 100€, wenn der Count +5 oder höher ist, verdient der AP (Vorteilsspieler/ Kartenzähler) ungefähr 46,90€ pro 100 Hände. Mit einem Wünschbarkeitsindex (DI= desirability index) von 3,633 ist es sehr unwahrscheinlich, dass ein AP die Zoo-Nebenwette alleine zählt. Das Spielschutzproblem bei ZooBac entsteht mit einem Teamansatz.

Angenommen, vier APs entscheiden sich für eine Zusammenarbeit, um ZooBac zu zählen. Jedes Mitglied des Teams nimmt sich eine der vier Nebenwetten (Rabbit, Tiger, Monkey, Zoo) zur Brust und lernt das spezifische Kartenzählsystem für seine Nebenwette. Die vier spielen zusammen am Tisch. Immer wenn ein Teamkollege einen Einsatz auf seine Nebenwette macht, die er zählt, folgt der Rest des Teams diesem Beispiel und macht den gleichen Einsatz. Auf diese Weise erhält jedes Teammitglied den vollen Vorteil, bei allen vier Einsätzen.

Hier ist die Analyse dieses Teamansatzes:

ZooBac

Jedes Teammitglied erhält 3.588 Einheiten pro 100 Hände. Bei einem Einsatz von 100€ verdient jedes Teammitglied 358,80€ pro 100 Hände. Das Team zusammen verdient 1435€ pro 100 Hände. Obwohl die Einsätze Rabbit, Tiger und Zoo eine geringe Verwundbarkeit aufweisen, ist diese Gruppe von vier Einsätzen (einschließlich des hochprofitablen Monkey-Einsatzes) zusammengenommen sehr anfällig für einen Teamansatz.

Die Lektionen zum Schutz des Spiels, die Baccarat uns lehrt, wiederholen sich wie die Zyklen des chinesischen Tierkreises. Es ist das Jahr des Pferdes, nicht das Jahr des Baccarat-Vorteilsspieler-Teams. Feiern wir den Wohlstand, aber geben wir ihn nicht weiter.

Über den Autor
Von

erhielt 1983 seinen Ph.D. in Mathematik an der University of Arizona. Eliot war Professor sowohl für Mathematik als auch für Informatik. Eliot zog sich 2009 aus der akademischen Welt zurück. Eliot Jacobson.

Related Content

UR Way Egalite: Eine Baccarat Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Rabbit Baccarat: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Lucky 8: Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Easy Six: Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Dragon/Fortune 7: Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Kartenzählen: Dragon Side Bet in EZ Baccarat

Natural 8 und Natural 9: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Lucky Win: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Lucky Nines: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Total Shot Bonus: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson