Die Upcard Luck (UL) Blackjack Nebenwette ist etwas verrückt zu beschreiben. Die Auszahlungen basieren auf der Up-Card des Dealers zusammen mit den beiden Karten, die dem Spieler ausgeteilt werden. In diesem Sinne ähnelt diese Nebenwette sowohl Lucky Lucky als auch 21 + 3. Es würde sicherlich einige rechtliche Probleme in Bezug auf die Entstehung geben, wenn dieser Einsatz groß rauskommen würde. Im Moment gibt es diesen Einsatz jedoch nur an sehr wenigen Orten.

So geht's. Der Spieler erhält zwei Karten und der Dealer erhält seine zwei Karten, wobei eine der Karten (die Up-Card des Dealers) wie gewohnt aufgedeckt ist. Wenn die Up-Card des Dealers keine 2, 3, 4, 5, 6 oder 7 ist, verliert der Spieler automatisch den UL-Einsatz. Andernfalls wird die Hand des Spielers berücksichtigt. Der Spieler benötigt dann entweder eine Gesamtsumme von 9, 10, 11, 18, 19, 20, 21 oder zwei Asse der gleichen Farbe, um UL zu gewinnen. Beachten Sie, dass Asse immer als eine 11 zählen, um die Gesamtzahl der zwei Karten des Spielers zu ermitteln, sodass insgesamt 21 dem Blackjack entsprechen.

Der Spieleentwickler glaubt, dass dieses Spiel sehr beliebt werden kann. Spieler lieben es, wenn der Dealer eine schlechte Up-Card hat. Spieler lieben es, wenn sie eine gute Starthand bekommen. Dieser Einsatz erfordert, dass beide Dinge passieren, um den UL-Einsatz zu gewinnen. Mit anderen Worten, wenn entweder die Starthand des Spielers schlecht ist oder die Up-Card des Dealers gut ist, verliert der Spieler seinen UL-Einsatz. Das Problem ist, dass es für den Spieler viel mehr schlechte als gute Starthände gibt.

Im Folgenden sind die Auszahlungen für die am häufigsten verwendete Auszahlungstabelle aufgeführt. Bei diesen Auszahlungen wird davon ausgegangen, dass die Up-Card des Dealers eine 2, 3, 4, 5, 6 oder 7 ist. Denken Sie daran, dass Asse als eine 11 zählen.

  • Spieler hat zwei Asse derselben Farbe – Auszahlung beträgt 60 zu 1.
  • Spieler hat ein Blackjack – Auszahlung beträgt 10 zu 1.
  • Spieler hat eine Gesamtsumme von 9, 10 oder 11 – Auszahlung beträgt 5 zu 1.
  • Spieler hat eine Gesamtsumme von 18, 19 oder 20 – Auszahlung beträgt 2 zu 1.
  • Der Spieler verliert bei allen anderen Händen, einschließlich aller Hände, bei denen die Up-Card des Dealers eine 8, 9, T, J, Q, K oder A ist.

Die folgende Tabelle enthält die kombinatorische Analyse für UL mit der obigen Auszahlungstabelle, wenn das Spiel von einem Shoe mit sechs Decks aus gespielt wird:

Upcard Luck

Im speziellen:

  • Der Hausvorteil beträgt 5,8894%
  • Die Standardabweichung beträgt 2,6342
  • Die Trefferfrequenz beträgt 18,6667%

Es gibt eine andere Auszahlungstabelle, die verwendet werden kann, bei dieser erhält der Spieler eine Auszahlung von 50 zu 1 für Asse derselben Farbe und für ein Blackjack eine Auszahlung von 11 zu 1. Ich bin nicht sicher, ob diese Auszahlungstabelle verwendet wird. Der Hausvorteil ist niedriger und diese 11-zu-1-Auszahlung erscheint unnatürlich. Hier ist die kombinatorische Analyse, die einen Hausvorteil von nur 4,2579% angibt:

Upcard Luck

Beim Kartenzählen sollte klar sein, dass Asse für den AP (Vorteilsspieler/ Kartenzähler) äußerst wichtig sind. Sie schaffen die zwei höchsten Auszahlungen: Asse derselben Farbe und Blackjacks. In der Zwischenzeit möchte der AP ebenfalls, dass das Deck reich an 2, 3, 4, 5, 6, 7 ist. Wenn der Dealer eine dieser Karten nicht aufdeckt, ist der Einsatz verloren. Es ist keine Überraschung, dass die EORs (Effect of Removal) ein Zählsystem liefern, das auf diesen Überlegungen basiert:

Upcard Luck

Zusammengefasst:

  • A = -6
  • 2, 3, 4, 5, 6, 7 = -1
  • 8, 9, T, J, Q, K = +2

Die Einsatzkorrelation für dieses Zählsystem ist mit 0,9759 ziemlich solide.

Also, wie hat es sich geschlagen? Hier sind die Ergebnisse einer Simulation von einhundert Millionen (100.000.000) Sechs-Deck-Shoes unter Verwendung des obigen Zählsystems:

Upcard Luck

Ein Return von 0,3966 Einheiten ist für den AP ein ziemlich trauriges Ergebnis. Mit einem DI (desirability index = Wünschbarkeitsindex) von 4,72 werden nur die härtesten APs in Betracht ziehen, diesen Einsatz zu spielen. Beachten Sie jedoch, dass die Rendite für den AP besser ist, wenn die zweite Auszahlungstabelle verwendet wird.

Die Dokumentation für diesen Einsatz besagt, dass der UL-Einsatz den primären Blackjack-Einsatz nicht überschreiten darf, mit den Worten des Autors: "... um das Kartenzählen zu verhindern." In einem Casino, das einen Maximaleinsatz von 1000€ beim Blackjack bietet, zählt ein Spieler diesen Einsatz einfach zurück und macht seinen UL-Einsatz neben einem Einsatz von 1000€ auf das Hauptspiel, wenn der Count richtig ist. In diesem Fall ist UL ziemlich anfällig und die vom Spieleentwickler angegebene Regel fördert im Grunde genommen sogar das Kartenzählen. Wenn der maximale Einsatz bei UL jedoch 100 Euro oder weniger beträgt, machen Sie sich über Kartenzähler keine Sorgen. Niemand wird sich darum kümmern, den Einsatz zu zählen.

Nun, nicht gerade "niemand". Wenn ein AP Asse, Top-Carding oder Shuffle-Tracking betriebt, könnten sie mit diesem Einsatz sicherlich viel Spaß haben. In der Realität wird die Wahrscheinlichkeit für diesen Fall jedoch gegen Null gehen.

Über den Autor
Von

erhielt 1983 seinen Ph.D. in Mathematik an der University of Arizona. Eliot war Professor sowohl für Mathematik als auch für Informatik. Eliot zog sich 2009 aus der akademischen Welt zurück. Eliot Jacobson.