Let it Ride (LIR) und Mississippi Stud (MS) haben vieles gemeinsam. Beide Spiele werden nicht gegen den Dealer gespielt. Außerdem basieren die Auszahlungen auf dem endgültigen Wert der Fünf-Karten-Pokerhand des Spielers. Beide Spiele haben darüber hinaus eine Mindesthand, die eine Auszahlung bringt (Zehner-Paar bei LIR und ein Buben-Paar bei MS). Zudem haben beide Spiele einen Ante- und Raise-Einsatz, nachdem die Karten aufgedeckt wurden. Die Karten, die bei beiden Varianten verdeckt auf dem Tisch liegen, können die Spiele anfällig für Hole-Carding und Edge Sorting machen. Es gibt jedoch große Unterschiede, wenn es um die Anfälligkeit dieser Spiele geht.

Der bedeutendste dieser Unterschiede hat mit den Gesamteinsätzen zu tun, die getätigt werden können. MS erlaubt drei Erhöhungsrunden und die Erhöhungen können jeweils 1x oder 3x sein. Der AP kann somit insgesamt 10 Wetteinheiten setzen. Bei LIR gibt es nur zwei Erhöhungsrunden und die Erhöhungen betragen jeweils 1x. Dadurch kann der Gesamteinsatz um höchstens 3 Wetteinheiten gesteigert werden. Daraus folgt, dass LIR deutlich weniger anfällig für Vorteilsspielmethoden ist als MS. Beim Hole-Carding ist zum Beispiel das Beste, was ein AP bei LIR erzielen kann, ein Vorteil von 24,43 %. Bei MS erhält der AP einen Vorteil von 104,47 % gegenüber dem Haus, wenn er die River-Karte kennt. Dieser Unterschied zeigt sich auch beim Edge Sorting. Wie in diesem Beitrag gezeigt, kann der AP einen Vorteil von 38,489 % gegenüber MS erzielen, indem er eine Sortierung verwendet, die die Buben gegenüber allen anderen Karten ausrichtet. Für LIR ist das Beste, was der AP mit einem Edge-Sorting-Ansatz erreichen kann, ein Vorteil von 2,022 %. In diesem Beitrag wurde eingehender auf die Edge-Sorting-Strategie für LIR eingegangen.

Zunächst führte ich eine Reihe von Testsortierungen durch. Ich habe festgestellt, dass die beste Sortierung die einfache Sortierung ist, die aus Zehner vs. allen anderen Karten besteht:

  • Gruppe 1 = {T}= Zehner.
  • Gruppe 2 = {A, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, J, Q, K} = keine Zehn.

Ich möchte betonen, dass sich "Zehner" nur auf die eigentliche Karte mit dem Wert zehn bezieht und nicht auf die Bildkarten Bube, Dame oder König.

Es ist nützlich, die Vorgehensweise von LIR zu verstehen, um diesem Ansatz folgen zu können. Zuerst macht der Spieler seinen Ante-Einsatz. Der Spieler erhält daraufhin drei Karten. Die Drei-Karten-Hand des Spielers enthält entweder 0, 1, 2 oder 3 Zehner. Danach erhält der Dealer zwei verdeckte Karten. Ich werde die beiden Karten des Dealers Turn-Karte und River-Karte nennen. Die beiden Karten des Dealers werden in der Reihenfolge Turn und River aufgedeckt.

Die zwei Karten des Dealers sind eine der folgenden vier Gruppen (in der Reihenfolge Turn, dann River):

(Keine Zehn, Keine Zehn), (Zehn, Keine Zehn), (Keine Zehn, Zehn), (Zehn, Zehn)

Es gibt dann 4x4 – 1 = 15 mögliche Kombinationen für die Verteilung der Zehnen zwischen der Hand des Spielers und den beiden verdeckten Karten des Dealers (die Kombination, bei der der Spieler 3 Zehnen hat und der Dealer (Zehn, Zehn) hat, ist unmöglich).

Die folgende Tabelle gibt die kombinatorische Analyse für das Ausführen von Edge Sorting bei LIR an. Diese Berechnung zeigt einen Spielervorteil von 2,022 % für den AP, der Edge Sorting bei LIR mit der Zehn-Nicht-Zehn-Sortierung durchführt:

kombinatorische Analyse für das Ausführen von Edge Sorting bei LIR

Die grundlegende Strategie für den Turn-Einsatz (nachdem der Spieler seine drei Karten erhalten hat und bevor die Turn-Karte aufgedeckt wird) ist einfach. Bezeichnen Sie mit dem Buchstaben „L“ die niedrigen Karten {2,3,4,5,6,7,8,9}. Bezeichnen Sie mit dem Buchstaben „H“ die hohen Karten {T,J,Q,K,A}. Der Buchstabe „X“ bezeichnet eine nicht spezifizierte Karte. Die Edge-Sorting-Strategie besteht dann darin, zu erhöhen (einen Turn-Einsatz von 1 Wetteinheit zu machen), wenn die drei Karten des Spielers die folgenden sind:

Keine Zehner auf Turn/River, Erhöhen mit:

  • Drilling (Trips).
  • Jedem hohen Paar (H,H,X).
  • Jedem niedrigen Paar (L, L,X) bei dem X keine Zehn ist.
  • Jedem Flush Draw, außer (A,2,3) und (7,8,9).
  • Jedem Straight Draw mit einer Lücke (Gap), außer (A,2,4), (A,3,4), (8,9,J) und (9,J,Q).

Eine Zehn auf Turn/River, Erhöhen mit:

  • Drilling (Trips).
  • Jedem hohen Paar (H,H,X).
  • Jeder Hand, die eine Zehn enthält
  • Jeder Straight-Flush-Draw mit keiner, einer oder zwei Lücken und (6, 7, 8) oder höher.
  • Den Straight Draws (7,8,9), (8,9,J), (9,J,Q) und (J,Q,K).

Zwei Zehner auf Turn/River, Erhöhen mit:

  • Drei x-beliebigen Karten.

Hier ist die River-Strategie für Edge Sorting bei LIR, basierend auf der Kenntnis der ersten drei Karten des Spielers und der Turn-Karte:

Die River-Karte ist keine Zehn, Erhöhen mit:

  • Jeder Hand, die Ihnen eine Auszahlung bringt.
  • Allen vier Karten einer Farbe.
  • Jeder Outside-Straight außer (6,7,8,9).

River-Karte ist eine Zehn, Erhöhen mit:

  • Jeder Hand, die Ihnen eine Auszahlung bringt.
  • Jeder Hand, die eine Zehn enthält
  • Jeder Hand, bei der die Zehn eine Straße komplettiert.

Let it Ride ist nach Three Card Poker eines der beliebtesten Casino Kartenspiele. Aus diesem Grund ist die Überprüfung des Vorteilsspiels für das Spiel von entscheidender Bedeutung. Edge Sorting bei LIR ist meiner Meinung nach keine ernsthafte Bedrohung für die Integrität des Spiels. Der AP kann einen Vorteil gegenüber dem Haus bekommen, aber 2,022 % reichen nicht aus, um erfahrene Spieler anzuziehen, die diese Gelegenheit nutzen möchten.

Im Folgenden sind meine Vorschläge zum Schutz von LIR vor einer Edge-Sorting-Schwachstelle aufgeführt:

  • Stellen Sie sicher, dass in jedem Mischvorgang ein „Turn“ enthalten ist, selbst wenn das Spiel von einer automatischen Mischmaschine ausgeteilt wird.
  • Verwenden Sie sichere Karten, die keine Angriffspunkte für Edge Sorting aufweisen.
Über den Autor
Von

erhielt 1983 seinen Ph.D. in Mathematik an der University of Arizona. Eliot war Professor sowohl für Mathematik als auch für Informatik. Eliot zog sich 2009 aus der akademischen Welt zurück. Eliot Jacobson.