Kartenzählen ist ein Phänomen, dass es bereits seit Eröffnung der ersten Casinos gibt. Edward Thorp veröffentlichte 1962 sein berüchtigtes Buch „Beat the Dealer“, das sich intensiv mit dem Kartenzählen auseinandersetzt. Seitdem wurden Hunderte von Büchern über dieses Thema geschrieben. Selbst Blockbuster wie „Rainman“, „21“ und „Hangover“ haben das Thema aufgegriffen. Daneben gibt es Dokumentarfilme wie “The Hot Shoe”, “Breaking Vegas” und “Holy Rollers”, die ebenfalls ausführlich darüber berichten. Und natürlich wurde das Kartenzählen auch in einer Folge der Simpsons thematisiert (Sky Police, 2015).

Kartenzählen ist legal. Kein Spieler kann allein aufgrund der Gedanken, die in seinem eigenen Kopf vor sich gehen, des Betrugs beschuldigt werden. Auch wenn Casinos solche Spieler nicht bei sich haben wollen, besteht ihre einzige Möglichkeit darin, einem Kartenzähler die Erlaubnis zu verweigern, ihre Spiele zu spielen. In einigen Bundesstaaten (wie New Jersey) haben Casinos nicht einmal diese Möglichkeit.

Bei all dieser Popularität ist es kein Wunder, dass jeder an Blackjack denkt, wenn das Wort „Kartenzählen“ verwendet wird. Die überraschende Wahrheit ist, dass das Kartenzählen auch bei anderen Spielen funktioniert.

Das Kartenzählen kann für jeden Einsatz in einem Casinospiel in Betracht gezogen werden, bei dem ein Kartenschlitten zum Einsatz (oder nur mit einem einzelnen Deck gespielt wird) kommt und wenn mehrere Runden zwischen den einzelnen Mischvorgängen ausgeteilt werden. Das Kartenzählen basiert auf dem einfachen Prinzip, dass sich der Hausvorteil für bestimmte Einsätze ändert, wenn spezifische Karten aus dem Spiel genommen werden. Das Kartenzählen erfordert nicht, dass der Kartenzähler eine genaue Erinnerung an jede gespielte Karte hat. In diesem Sinne ist das Wort "Zählen" eine Fehlbezeichnung - besser wäre der Ausdruck "kategorisieren", obwohl das (glaube ich) niemand sagen würde. Richtig ist, dass es viel einfacher ist, als es sich anhört.

Bei den meisten Methoden des Kartenzählens identifiziert der Spieler einfach zwei Gruppen von Karten, sogenannte „gute Karten“ und „schlechte Karten“, und verwendet ein System, um abzuwägen, ob mehr gute als schlechte Karten übrig sind. Indem er die relativen Anteile dieser Gruppen verfolgt, kann der Kartenzähler abschätzen, wann er einen Vorteil bei seinem Einsatz hat. Der Kartenzähler macht einen großen Einsatz, wenn er im Vorteil ist und hat dadurch die Möglichkeit, das Casino zu schlagen.

Zum Beispiel zählt der Spieler beim Blackjack den relativen Anteil der hohen Karten (T, B, Q, K, A) und der niedrigen Karten (2, 3, 4, 5, 6). Hohe Karten sind gut für den Spieler, da er öfter Blackjack bekommt, seine Double Downs besser werden und sich der Dealer häufiger überkauft. Ebenso sind niedrige Karten gut für das Haus. Der Spieler bekommt seltener Blackjack, seine Double Downs werden schlechter und der Dealer erhält bessere Hände. Alles, was benötigt wird, ist eine einfache Methode, um die relativen Anteile dieser beiden Gruppen im Auge zu behalten. Ich werde im Nachfolgenden nicht auf die einzelnen Details eingehen.

Jeder, der ein paar Casinos besucht hat, wird auf eine Vielzahl von Variationen des Blackjack-Spiels gestoßen sein. Zu diesen Spielen gehören Blackjack Switch, Free Bet Blackjack, Pontoon, Spanish 21 und Super Fun 21. Jedes dieser Spiele kann durch Kartenzählen geschlagen werden, bei manchen funktioniert das besser als bei anderen. Wenn Sie Amazon.com besuchen, können Sie sogar ein Buch über das Schlagen von Spanish 21 und Pontoon bestellen. Aber da es sich immer noch um Blackjack handelt, sind die guten und schlechten Karten ungefähr die gleichen wie beim Standardspiel. Ich bin sicher, Sie haben den Film „Rainman“ gesehen:

Um zu sehen, wie das Kartenzählen in anderen Situationen funktionieren kann, stellen Sie sich vor, Sie würden eine Nebenwette annehmen, dass Sie in der nächsten Hand Blackjack erhalten. In diesem Fall sind die guten Karten eindeutig (T,J,Q,K,A), weil Sie diese Karten brauchen, um Blackjack zu bekommen. Die schlechten Karten sind alle anderen (2,3,4,5,6,7,8,9). Es braucht nicht zu viele besonders gute Karten, um daraus einen mächtigen Vorteil für den Spieler zu machen. Diese Wette gibt es tatsächlich, aber nur noch ganz wenige Casinos bieten sie an.

In einem anderen Fall gab es eine Nebenwette, dass die ersten beiden Karten des Dealers rot sein würden (Karo oder Herz). In diesem Fall sind die guten Karten alle roten Karten und die schlechten Karten die schwarzen Karten. Sie können sich vorstellen, welchen Spaß die Kartenzähler bei dieser Wette hatten.

Diese Nebenwette kann es auch beim Baccarat geben. Als die Casino-Branche ihren ersten großen Schock erlitt, nachdem Thorp „Beat the Dealer“ veröffentlicht hatte, schlug er leise eine Baccarat-Nebenwette, bei der darauf gesetzt wird, dass der Spieler oder Bankier eine Natural 8 oder 9 machen würde. Die guten Karten waren offensichtlich die 8er und 9er.

Das Spiel Baccarat selbst kann durch Kartenzählen geschlagen werden, aber wie eine Reihe von Experten gezeigt haben, lohnt sich der Aufwand nicht. Bei dauerhaften Einsätzen von 1000 €, wenn das Zählsystem anzeigt, dass der Spieler bei einer Wette auf eine der beiden Seiten einen Vorteil hat, ergeben die besten Zählsysteme einen Gewinn von etwa einer Tasse Kaffee pro Woche. Wie beim Blackjack haben sich Spieleentwickler jedoch zahlreiche Variationen des Baccarat-Spiels ausgedacht. Einige davon wurden von Kartenzählern geschlagen.

Baccarat

Die Baccarat-Tie-Wette war Gegenstand vieler Kontroversen in der Kartenzähl-Community. Stellen Sie sich die Situation vor, dass nur noch wenige Karten im Kartenschlitten sind und alle verbleibenden Karten den Wert 0 haben (T, J, Q, K). In diesem Fall wird es in 100 Prozent der Fälle zu einem Unentschieden (Tie) kommen. Auch andere Kartengruppen führen mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit zu einem Unentschieden (z. B. alle geraden Karten). Durch das Auswendiglernen der verschiedenen Kartengruppen, die einen Vorteil verschaffen, kann der Kartenzähler Kartenschlitten beobachten und auf ein sogenanntes "Endspiel" warten. Während diese Endspiele theoretisch ziemlich mächtig sein können, ist die Wahrheit, dass diese Art von Gelegenheiten so selten sind, dass der Kartenzähler sehr lange auf eine solche warten muss.

Das bedeutet nicht, dass die Tie-Wette dem Kartenzähler keine großen Chancen geboten hat. Ein Spieleentwickler beschloss, die Tie-Wette in zehn separate Wetten aufzuteilen. Er entwarf Nebenwetten, damit der Spieler separat auf ein 0:0-Unentschieden, ein 1:1-Unentschieden, ein 2:2-Unentschieden und so weiter wetten konnte. Ein separates Kartenzählsystem wurde entwickelt, um jedes einzelne Unentschieden zu verfolgen. Die Kartenzähler verwendeten dann einen Teamansatz, bei dem die Teammitglieder jedem Zählwert ein bestimmtes Unentschieden zuwiesen. Als ein Kartenzähler auf sein Unentschieden setzte, folgte der Rest des Teams und setzte auf dasselbe Unentschieden.

Auch die Pairs-Nebenwette beim Baccarat bietet dem Kartenzähler ausgezeichnete Chancen. In diesem Fall setzt der Spieler darauf, dass die ersten beiden Karten des Spielers oder des Bankiers ein Paar enthalten. Es gibt keine guten oder schlechten Karten für die Pairs-Wette, was das Zählen etwas schwieriger macht. Stattdessen muss der Kartenzähler die Anzahl der Karten jedes Ranges im Auge behalten, die im Kartenschlitten verbleiben – was mit einem Baccarat-Scoreboard recht simpel ist. Der Kartenzähler wartet auf ein großes Ungleichgewicht in diesen Zahlen. Mit einer einfachen Formel kann er berechnen, wann er einen Vorteil hat. Für das Online-Live-Spiel kann eine simple Tabelle erstellt werden, um diesen Vorteil im Auge zu behalten.

Vorteil beim Blackjack

Viele Spieler glauben, dass automatische Mischmaschinen zum Tod des Kartenzählens geführt haben. Diese Maschinen leiden jedoch unter dem, was in der Branche als "Latenz" bekannt ist. Die Karten in der aktuellen Runde sind nicht verfügbar, bis sie wieder in den Mischer eingeführt und verarbeitet werden. Inzwischen hat der Mischer bereits die Karten für die nächste Runde bereitgestellt. Obwohl es schwierig ist, einen Vorteil zu erzielen, ist es nicht unmöglich. In bestimmten Bundesstaaten ist das Kartenzählen trotz einer solchen Mischmaschine ein großes Problem.

In der modernen Casinobranche wird Kartenzählen nicht mehr nur mit Blackjack in Verbindung gebracht. Das ist nur eine von unzähligen möglichen Anwendungen der Methode, von denen viele eine wesentlich höhere Gewinnrate ergeben als das Zählen von Blackjack. Jeder Einsatz bei einem Tischspiel, bei dem Karten verwendet werden, die von einem Kartenschlitten ausgeteilt werden, ist anfällig für das Kartenzählen. Um die Wette zu schlagen, muss der Kartenzähler nur ein paar Details kennen:

  • Welches Zählsystem sollte verwendet werden?
  • Wie hoch ist die Winrate?
  • Wo kann man das Spiel spielen?
  • Gibt es eine bessere Alternative?

Der letzte Punkt ist entscheidend. Für fortgeschrittene Spieler, die das Casino schlagen wollen, ist es keine Frage, ob sie einen Weg finden, dies zu tun. Vielmehr geht es darum, alle Möglichkeiten aufzuzählen und herauszufinden, welche die Beste ist. Das normale Kartenzählen beim Blackjack befindet sich normalerweise am Ende dieser Liste. Ein talentierter Spieler, der das Casino schlagen will, wird sein Bestes geben, um eine deutlich profitablere Alternative zu finden.

Über den Autor
Von

erhielt 1983 seinen Ph.D. in Mathematik an der University of Arizona. Eliot war Professor sowohl für Mathematik als auch für Informatik. Eliot zog sich 2009 aus der akademischen Welt zurück. Eliot Jacobson.