Das Kartenzählen gibt es bereits seit den Tagen der Dinosaurier (in Casino-Jahren). 1962 veröffentlichte Edward Thorp sein berühmt-berüchtigtes Buch „Beat the Dealer“ über das Kartenzählen. Seit dieser Zeit wurden Hunderte von Büchern zum Thema Kartenzählen verfasst. Auch in Filmen wie „Rainman“, „21“ und „Hangover“ wurde dieses Thema immer wieder aufgegriffen. Unter den Dokumentationen über das Kartenzählen finden sich Reportagen wie „The Hot Shoe“, „Breaking Vegas“ und „Holy Rollers“. Und selbst in einer Episode von „Die Simpsons“ (Sky-Polizei, 2015) war das Kartenzählen Thema.

Das Kartenzählen ist legal. Kein Spieler kann allein aufgrund der Überlegungen, die er in seinem Kopf anstellt, des Betrugs beschuldigt werden. Auch wenn Casinos vielleicht keinen Gefallen an Menschen finden, die Know-how in ein Spiel einbringen, besteht ihre einzige Möglichkeit darin, einem Kartenzähler die Erlaubnis zu verweigern, ihre Spiele zu spielen. In manchen Staaten (wie New Jersey) bleibt Casinos noch nicht einmal diese Möglichkeit.

Bei all der Aufmerksamkeit ist es nicht verwunderlich, dass jeder an Blackjack denkt, wenn das Wort „Kartenzählen“ benutzt wird. Die überraschende Wahrheit ist jedoch, dass das Kartenzählen in einem weitaus größeren Rahmen funktioniert und sich erfolgreich auf eine Vielzahl von Spielen anwenden lässt.

Das Kartenzählen kann für alle möglichen Einsätze bei einem Casino-Spiel in Betracht gezogen werden, bei dem die Karten aus einem Schlitten (oder einem einzelnen Deck) ausgeteilt und zwischen den Mischvorgängen mehrere Runden gespielt werden. Das Kartenzählen basiert auf dem einfachen Prinzip, dass sich der Hausvorteil für die Wette ändert, wenn Karten aus dem Schlitten genommen werden. Beim Kartenzählen muss sich der Zähler nicht jede einzelne Karte merken, die gespielt wurde. In diesem Sinne trifft der Begriff „Zählen“ nicht richtig zu – besser wäre „Proportionieren“, obwohl dieses Wort nur schwer von der Zunge geht. In Wahrheit ist es allerdings viel einfacher, als es klingt.


Bei den meisten Methoden des Kartenzählens bestimmt der Spieler einfach zwei Gruppen von Karten, die so genannten „guten Karten“ und „schlechten Karten“, und wägt mithilfe eines Systems ab, ob mehr gute als schlechte Karten übrig sind. Wir haben dazu ein Kartenzähl-Tool entwickelt, mit dem Sie dieses Kartenzähl-System erlernen können. Durch Nachverfolgung der relativen Anteile dieser Gruppen kann der Zähler abschätzen, wann sich das Wettglück auf seine Seite neigt. Der Zähler setzt hohe Beträge, sobald er im Vorteil ist, und schon schlägt er das Haus.

Beim Blackjack kann der Spieler z. B. den relativen Anteil der hohen Karten (T, J, Q, K, A) und niedrigen Karten (2, 3, 4, 5, 6) nachverfolgen. Hohe Karten sind gut für den Spieler. Er bekommt mehr Blackjacks, bei seinen Verdoppelungen erhält er bessere Karten und der Dealer überkauft sich häufiger. In gleicher Weise sind niedrige Karten gut für das Haus. Der Spieler bekommt weniger Blackjacks, bei seinen Verdoppelungen erhält er schlechte Karten und der Dealer erzielt bessere Hände. Hier braucht es nur eine einfache Methode, um die relativen Anteile dieser zwei Gruppen nachzuverfolgen. Die Einzelheiten überspringe ich an dieser Stelle.

Jeder, der schon ein paar Casinos besucht hat, wird auf eine Vielzahl von Varianten des Spiels Blackjack gestoßen sein. Zu diesen Spielen gehören etwa Blackjack Switch, Gratiswette Blackjack, Pontoon, Spanish 21 und Super Fun 21.Jedes dieser Spiele lässt sich durch Kartenzählen bezwingen, die einen mehr, die anderen weniger. Auf Amazon.com ist sogar ein Buch über das Bezwingen von Spanish 21 und Pontoon erhältlich. Auch bei diesen Spielen handelt es sich immer noch um Blackjack, und ihre guten und schlechten Karten sind nahezu identisch mit den entsprechenden Karten beim Standard-Blackjack. Sie haben sicher den Spielfilm „Rainman“ gesehen:

Um zu erkennen, wie das Kartenzählen in anderen Situationen funktionieren kann, stellen Sie sich vor, Ihnen würde die Vorschlagswette angeboten, dass Sie bei der nächsten Hand einen Blackjack erhalten. In diesem Fall sind die guten Karten offensichtlich (T,J,Q,K,A), denn diese Karten werden benötigt, um den Blackjack zu erzielen. Die schlechten Karten umfassen alle übrigen Karten: (2,3,4,5,6,7,8,9). Es sind nicht allzu viele zusätzliche gute Karten nötig, um dies in einem starken Vorteil für den Spieler umzumünzen. Diese Wette tauchte in Casinos auf der ganzen Welt auf und verschwand (schnell) wieder.

Ein anderer Fall betraf die Nebenwette, dass die ersten beiden Karten des Dealers rot sind (Karo oder Herz). In diesem Fall sind die guten Karten alle roten Karten und die schlechten Karten sind die schwarzen Karten. Sie können sich vorstellen, welchen Spaß die Zähler mit dieser Wette hatten.

Derartige Vorschlagswetten sind auch beim Baccarat möglich. Als die Casino-Branche nach Veröffentlichung von Thorps „Beat the Dealer“ taumelte, bezwang er still und leise die Baccarat-Nebenwette, dass die Bankhalter- oder Spieler-Hand eine Natural 8 oder 9 erhält. Die guten Karten waren natürlich die Achten und Neunen.

Das Spiel Baccarat selbst lässt sich zwar durch Kartenzählen bezwingen, aber wie bereits unzählige Spieleautoren gezeigt haben, ist der Ertrag die Mühe nicht wert. Wenn Sie jedes Mal $ 1.000 wetten, sobald das Zählsystem angibt, dass der Spieler bei der Spieler- oder der Bankhalter-Wette im Vorteil ist, liefern die besten Zählsysteme einen Profit von etwa einer Tasse Kaffee pro Woche. Wie beim Blackjack haben Spielerfinder jedoch zahlreiche Varianten des Baccarat-Spiels entwickelt. Einige dieser Varianten wurden von Kartenzählern gesprengt.

Baccarat

Die Baccarat-Wette auf Unentschieden wurde in der Gemeinde der Kartenzähler kontrovers diskutiert. Man kann sich die Situation vorstellen, wenn gegen Ende des Schlittens alle restlichen Karten den Punktwert 0 haben (T,J,Q,K). In diesem Fall ist das 0-0 Unentschieden sicher. Andere Kartengruppen führen sehr wahrscheinlich ebenfalls zu einem Unentschieden (z. B. alle geraden Karten) Indem der Zähler sich die verschiedenen Kartengruppen merkt, kann er den Schlitten beobachten und auf das so genannte „Endspiel“ warten. Auch wenn Endspiele theoretisch ziemlich wirkungsvoll sind, sind derartige Gelegenheiten in Wahrheit so selten, dass der Zähler ein alter Mann sein könnte, bevor es auch nur zu einem einzigen Endspiel kommt.

Das heißt aber nicht, dass die Wette auf Unentschieden keine großen Chancen geboten hätte. Ein Spielerfinder beschloss, die Wette auf Unentschieden in zehn einzelne Wetten aufzuteilen. Er gestaltete Nebenwetten so, dass der Spieler separat auf ein 0-0 Unentschieden, ein 1-1 Unentschieden, ein 2-2 Unentschieden usw. wetten konnte. Zur Nachverfolgung der einzelnen Unentschieden wurde ein eigenes Kartenzählsystem entwickelt. Die Zähler nutzten damals einen Teamansatz, bei dem die einzelnen Mitglieder des Teams jeweils ein spezielles Unentschieden zählen sollten. Sobald ein Zähler auf sein Unentschieden wettet, folgte der Rest des Teams seinem Beispiel und wettete auf dasselbe Unentschieden.

Die Baccarat-Wette auf Paare ist ebenfalls eine große Chance. In diesem Fall wettet der Spieler, dass die Spieler- oder Bankhalter-Hand mit den ersten beiden Karten ein Paar erhält. Für die Wette auf Paare gibt es keine guten oder schlechten Karten, was das Zählen ein bisschen erschwert. Hier muss der Zähler stattdessen die Anzahl von Karten der einzelnen Wertigkeiten verfolgen, die im Schlitten verbleiben – was sich problemlos mit einer Baccarat-Scorekarte bewerkstelligen lässt. Der Zähler wartet auf großes Missverhältnis bei diesen Zahlen. Anhand einer einfachen Formel kann er berechnen, wann er im Vorteil ist. Beim Online-Live-Spiel kann eine einfache Tabellenkalkulation erstellt werden, um den Vorteil zu verfolgen.

Blackjack

Viele Spieler glauben, dass „kontinuierlich arbeitende Mischgeräte“ zum Tod des Kartenzählens geführt haben. Diese Geräte haben jedoch einen Nachteil, der in der Branche als „Latenzzeit“ bezeichnet wird. Die Karten in der aktuellen Runde stehen erst dann wieder zur Verfügung, wenn sie in das Mischgerät eingelegt und verarbeitet werden. In der Zwischenzeit hat das Mischgerät bereits die Karten für die nächste Runde bereitgestellt. Auch wenn es schwierig ist, einen Vorteil zu erhalten, ist es nicht unmöglich. In bestimmten Rechtssystemen ist das Kartenzählen gegen diese Mischgeräte ein anhaltendes Problem.

In der modernen Casino-Branche steht das Kartenzählen nicht länger für das „Blackjack-Kartenzählen“. Dieses ist nur eine von unzähligen möglichen Anwendungen der Methode, und viele dieser Methoden bieten eine erheblich höhere Gewinnquote als das Zählen beim Blackjack. Jede Wette bei einem Tischspiel, das Karten aus einem Schlitten verwendet, ist für das Kartenzählen anfällig. Um die Wette zu bezwingen, muss der Zähler lediglich ein paar Details kennen:

  • Welches Zählsystem sollte verwendet werden?
  • Wie hoch ist die Gewinnquote?
  • Wo wird das Spiel angeboten?
  • Gibt es etwas besseres?

Dieser letzte Punkt ist entscheidend. Für fortgeschrittene Spieler, die das Haus schlagen wollen, stellt sich die Frage nicht, ob sie eine Möglichkeit finden, ihr Ziel zu erreichen. Stattdessen geht es darum, alle Möglichkeiten gegenüberzustellen und dann die beste zu ermitteln. Gewöhnliches Kartenzählen beim Blackjack hat dabei einen niedrigen Stellenwert. Ein talentierter Spieler, der das Haus schlagen möchte, wird sein Möglichstes tun, um etwas besseres zu finden.

Über den Autor
Von

erhielt 1983 seinen Ph.D. in Mathematik an der University of Arizona. Eliot war Professor sowohl für Mathematik als auch für Informatik. Eliot zog sich 2009 aus der akademischen Welt zurück. Eliot Jacobson.