edward thorp claude shannon roulette computer
Die beiden Genies, die den ersten tragbaren Computer erschufen, um Roulette und damit die Casinos zu schlagen.

Roulette zu schlagen ist für die meisten eine unmögliche Aufgabe und trotz aller Bemühungen scheitern fast alle kläglich. Die missliche Lage, in einem scheinbar unbesiegbaren Spiel zu gewinnen, fasziniert nicht nur den einfachen Roulettespieler, sondern auch Wissenschaftler und Mathematiker. Ein halbes Jahrhundert danach sind die Bemühungen von Edward O. Thorp und Claude Shannon weiterhin in aller Munde. Thorp und Shannon gelten als die Ersten, die einen Taschen-Computer konstruierten, um Roulette zu schlagen.

Thorp hatte sich diesen Plan schon früh in den Kopf gesetzt, aber das Ganze nahm erst Fahrt auf, als er seinen kongenialen Partner traf. Claude Shannon gehörte damals zu den größten Computerexperten des Landes und hatte sogar Zugriff auf den IBM 704. Diese Tatsache spielte eine Schlüsselrolle in der Entwicklung eins eigenen Geräts, um Roulette zu schlagen. Bei dem IBM 704 handelte sich um einen für damalige Verhältnisse absoluten Hochleistungscomputer, der in der Lage war, Probleme zu lösen, die sonst für den normalen Roulettespieler unzugänglich geblieben wären.

Handschriftliche Berechnungen und Notizen von Edward Thorp
Handschriftliche Berechnungen und Notizen von Edward Thorp.

Thorp und Shanon konstruieren den ersten Roulette-Computer

Die Wissenschaftler mussten zwei Herausforderungen meistern, um an ihr Ziel zu gelangen. Eines war die Entwicklung eines funktionsfähigen, tragbaren Computers und das andere, ihn vor dem Sicherheitsteam des Casinos zu verbergen. Die ersten Tests bewiesen, dass sie eindeutig auf dem richtigen Weg waren, da ihnen das tragbare Gerät beim Roulette einen Vorteil von unglaublichen 44 % verschaffte. Das Gerät an sich war kleiner als eine Zigarettenschachtel und nach modernen Maßstäben eher unauffällig, da es nicht mehr als 12 Transistoren (dabei handelt es sich um ein elektronisches Halbleiter-Bauelement) enthielt.

Der Zweck dieser Transistoren war es, die Anzahl der Umdrehungen zu bestimmen, die die Kugel auf dem Rouletterad zurücklegte, bevor sie schließlich in eine Tasche fiel. Das Verbergen der Vorrichtung war ebenfalls kein Kinderspiel. Thorp und Shanon benutzten Drähte, die unter ihren Hemden versteckt waren und zu Schaltern führten, die in den Schuhen versteckt waren. Ein Kopfhörer war ebenfalls vorhanden, um die Nachricht in Form von Musiktönen zu übermitteln, von denen jeder einen der potenziellen Oktanten des Rads anzeigt, auf dem die Kugel landen könnte.

Es dauerte mehrere Jahre, um das faszinierende Konzept in die Realität umzusetzen, und Anfang der 60er-Jahre waren beide bereit, um ihre Erfindung zu testen. Sie gingen zusammen mit ihren Frauen nach Vegas und die beiden Wissenschaftler teilten sich die Aufgaben: Einer trug das Gerät, während der andere die Umdrehungen des Balls stoppte. Um das Casino-Personal abzulenken und die Illusion zu erwecken, dass sie nichts anderes als Systemspieler seien, notierte sich einer der beiden fleißig die Zahlen.

Der allererste tragbare Computer, der für die Vorhersage von Roulette-Zahlen entwickelt wurde
Der allererste tragbare Computer, der für die Vorhersage von Roulette-Zahlen entwickelt wurde.

Die Testphase und die Folgen

Wir schreiben das Jahr 1961. Thorp und Shanon wussten von Anfang an, dass immer das Risiko bestand, dass der Computer fehlschlägt oder nicht richtig funktioniert, wodurch sie Geld verlieren würden. Das System funktionierte nach den berechneten Erwartungen, wobei die beiden Spieler Wetten platzierten und eine Handvoll Dollar in eine beeindruckende Summe verwandelten. Während sich die beiden Wissenschaftler ausschließlich auf das Spiel und ihre Aufgabe konzentrierten, suchten die Ehefrauen nach Casino-Vertretern, um festzustellen, ob Thorp und Shanon für sie verdächtig wirkten.

Technisch funktionierte der Roulette-Computer ziemlich gut, aber andere Casino-Spieler wurden durch die Klänge aus den Kopfhören aufgeschreckt. Darüber hinaus waren die Kopfhörer nicht allzu raffiniert und die Kabel brachen häufig, wobei die gesamte Vorrichtung empfindlich und störanfällig war. Die Ehefrauen waren von den Ergebnissen nicht beeindruckt und dachten, dass es klüger wäre, eine längere Pause einzulegen, bis sie in der Lage wären, eine schnelle Lösung zu finden.

Die Aussicht, erwischt zu werden, war für sie erschreckend und sie überzeugten ihre Ehemänner, bei einer anderen Gelegenheit zurückzukehren. Nach diesem Ereignis wurde Throp ein unwiderstehliches Angebot präsentiert und er beschloss, sich auf seinen Job zu konzentrieren, anstatt einen besseren Roulette-Computer zu entwickeln. Noch erfolgreicher war er beim Bau eines Systems zur Vorhersage der Ergebnisse des „Glücksrads“, aber das Gerät war zu schwer zu verbergen gewesen.

Während die Erfinder dieser Geräte beschlossen, ihre Pläne nicht weiterzuverfolgen, gab es andere Gruppen, die auf dieser Technologie aufbauten und ihre eigenen Projekte entwickelten. Das „Romeo-Projekt“ ist einer der erfolgreichsten Versuche und nachdem ihre Besitzer in den Casinos in Las Vegas viel Geld gewonnen hatten, wurde die Technologie verboten. Die Tatsache, dass das Gesetz von Nevada die Verwendung von Geräten für die Vorhersage von Roulette oder Blackjack verbietet, sagt viel über die geniale Erfindung von Thorp und Shanon aus.

[Indem wir Spins mit einem Videorekorder aufzeichneten, versuchten wir, Daten über den Weg der Kugel zu sammeln, um zu überprüfen, ob sie sich in einem ausreichend hohen Maß wiederholen, um eine Vorhersagbarkeit zu ermöglichen. Das hier verwendete Rad ist im Maßstab von 2:1 dargestellt. Ich (oder meine Frau) drehe die Kugel und sobald sie in Bewegung ist, öffne ich die Oberseite, damit die Kugel besser sichtbar auf der Bahn kreist. Außerdem läuft eine Stoppuhr dauerhaft mit. Der Zweck besteht darin, jeden Frame zu timen, da ich mich nicht ausschließlich auf den Kameramechanismus verlassen wollte, um Bilder in gleichmäßigen Abständen als Ersatz für die Stoppuhr zu liefern.

Aus der Zeit in jedem Frame und der Position der Kugel plante ich, die Umlaufbahn zu zeichnen, die sich aus dem Start der Kugel ergibt. Ein Vergleich der Diagramme der verschiedenen Umlaufbahnen würde zeigen, wie konsistent die Kugelbewegung von einer Drehung zur nächsten war. Jede Drehung der Kugel wird durch ein Label in der unteren rechten Ecke des Films „beschriftet“. Obwohl die Stoppuhr im Film schwer zu lesen ist, wollte ich die Zeitwerte und die Kugelpositionen ablesen, indem ich den Film unter ein Mikroskop legte. Die Dame im Film ist übrigens meine Frau Vivian.

In der Mitte des Films gibt es einen kurzen Abschnitt, in dem ich aus Neugier die Bewegung einer Schallplatte mit 33 1/3 U/min im Vergleich zum Timing auf der Stoppuhr filme. Der Film wurde in zwei oder mehr Segmenten gedreht. Der Rotor bewegte sich in diesem Film nicht.

Wenn die Kugelbewegung konsistent genug war, plante ich als nächsten Schritt, die Experimente mit einem sich bewegenden Rotor zu wiederholen und erneut zu überprüfen, ob das Ergebnis ausreichend vorhersehbar war. Bevor ich das tat, traf ich Shannon. Wir haben zusammengearbeitet und sind zu einem echten Roulette Rad übergegangen.

Wenn Sie sich den Film ansehen, können Sie auf Wunsch Bild für Bild anschauen oder von Frame zu Frame vorspulen.

-Edward Thorp]

Related Content

Ashley Revell: Der Mann, der sein ganzes Geld auf Rot gesetzt hat!

Bietet Evolution Gaming die besten Live Roulette Spiele?

Die Top 10 Roulette Tipps von Stephen Tabone

Warum die 666-Strategie beim Roulette nicht funktioniert

Amerikanisches Roulette: Kann man die Ergebnisse vorhersagen?

Roulette Spezial Strategie: Das hinterliste System

Der Roulette Spieler als Unternehmer

So berechnen Sie die Wahrscheinlichkeiten beim Roulette

Maßgeschneidert - Der richtige Roulettestil für Sie!

Das müssen Sie über Roulette wissen!