Die Blackjack Regeln in den meisten Casinos erlauben Spielern, „für weniger zu verdoppeln“ (häufig wird der englische Begriff „double for less“ verwendet). Einfach ausgedrückt, ein Spieler kann seine Hand für einen Betrag verdoppeln, der unter dem Betrag seines ursprünglichen Einsatzes liegt. Das Verdoppeln findet statt, wenn der Spieler einen großen Vorteil in einer Hand hat. Als Gegenleistung dafür, dass er nur eine weitere Karte erhält, darf der Spieler seinen Einsatz erhöhen (verdoppeln). Etwas weniger als den doppelten Einsatzbetrag zu setzen, ist gleichbedeutend damit, einen Teil des erwarteten Gewinnbetrags an das Haus abzutreten. Kurz gesagt, es ist kein sonderlich schlauer Spielzug für weniger zu verdoppeln, also erlaubt das Casino den Spielern gerne, dies zu tun.

Auf der anderen Seite wäre es sehr ungewöhnlich, ein Casino zu finden, das dem Spieler die Möglichkeit gibt, "für weniger zu teilen" (SFL = „split for less“). Die Standard-Split-Regel besagt, dass der Spieler, wenn er zwei Karten eines identischen Ranges (Paar) erhält, diese in zwei separate Hände aufteilen kann und für jede eine neue zweite Karte erhält, während er gleichzeitig einen vollen anfänglichen Einsatz für jede neue Hand platzieren muss.

Es gibt drei Gründe, ein Paar zu teilen. Die folgenden Beispiele sollen diese Gründe verdeutlichen. Bei den Beispielen handelt es sich um ein standardmäßiges Spiel mit sechs Decks, das aus einem Kartenschlitten ausgeteilt wird (6D, H17, DOA, DAS):

Grund Nr. 1: Um aus einer gewinnenden Hand mehr rauszuholen. Zum Beispiel 9-9 gegen die 6 des Dealers. Für jeweils 100 €, die gesetzt werden, gewinnt der Spieler, der Stand spielt 22,03 €, während das Splitten 45,29 € einbringt.

Grund Nr. 2: Um eine verlierende Hand in eine gewinnende Hand zu verwandeln. Zum Beispiel 8-8 gegen die 6 des Dealers. Für jeweils 100 €, die gesetzt werden, verliert der Spieler, der Stand spielt 12,46 €, während das Splitten eine positive Erwartung von 37,37 € hat.

Grund Nr. 3: Weniger bei einer verlierenden Hand zu verlieren. Zum Beispiel 8-8 gegen die Zehn des Dealers. Für jeweils 100 €, die gesetzt werden, verliert der Spieler, der eine weitere Karte nimmt 53,49 €, während es beim Splitten nur 47,51 € sind.

Um zu verstehen, warum es für den Spieler von Vorteil sein kann, wenn er die SFL-Option nutzen darf, betrachten Sie die Hand, bei der der Spieler ein 3er-Paar gegen die 9 als Upcard des Dealers hat. Hier sind die Zahlen für Stand, Hit und Split.

3er-Paar des Spielers gegen die 9 als Upcard des Dealers:

  • Wenn Sie bei 3-3 vs. 9 Stand spielen, verlieren Sie 54,19 € pro 100 € Einsatz.
  • Wenn Sie bei 3-3 vs. 9 eine weitere Karte nehmen, verlieren Sie 29,47 € pro 100 € Einsatz.
  • Wenn Sie Ihr 3er-Paar vs. 9 splitten, verlieren Sie 43,12 € pro 100 € Einsatz.

Da das Ziehen einer weiteren Karte den geringsten Verlust bringt, ist es in dieser Situation das standardisierte Play.

Wie würde die ganze Situation aussehen, wenn der Spieler mit seinem 3er-Paar gegen die 9 als Upcard des Dealers die SFL-Option nutzen darf. Der würde seinen ursprünglichen Einsatz von 100 € weiterhin platzieren, aber beim Split nur 5 € auf die andere Hand setzen. Das würde im Umkehrschluss bedeuten, dass der Spieler mit zwei 3ern aber in separaten Händen gegen die 9 des Dealers antreten würden. In diesem Fall beträgt der langfristige durchschnittliche Verlust des Spielers ungefähr 22,64 €.

Mit anderen Worten, der Spieler verliert weniger als den Betrag von 29,47 €, den er mit der Grundstrategie verlieren würde. Es ist besser für den Spieler, die SFL-Option zu nutzen, als der Grundstrategie zu folgen. Es gibt sogar Casinos, in denen der Spieler kostenlos splitten kann (split for free). Das heißt, er könnte sein 3er-Paar gegen die 9 als Upcard des Dealers einfach in zwei Hände aufteilen und 0 € auf die geteilte Hand setzen. Wenn der Spieler dies tun könnte, würde er nur etwa 21,56 € pro 100 € Einsatz verlieren. Das ist genau das Gleiche, als würde man sein 3er-Paar gegen die 9 als Upcard des Dealers auf magische Weise in eine 3-vs.-9-Situation verwandeln, wobei eine zweite Karte kommt.

Mit anderen Worten, das obige Extrembeispiel entspricht dem Ablegen einer der beiden Karten, die Sie zu Beginn als Paar ausgeteilt bekommen haben. Ein 8er-Paar gegen die Zehn als Upcard des Dealers wird zu einer stark verbesserten 8-vs.-T-Situation (mit einer zweiten Karte). Aus einem schwachen 9er-Paar gegen ein Ass als Upcard des Dealers wird eine wesentlich bessere Starthand (mit einer zweiten kommenden Karte). Das ist die Magie, die einem die SFL-Option bringt.

Aber erwarten Sie nicht, dass Sie in Ihr lokales Casino gehen und die SFL-Option nutzen können. Das wird nicht passieren, wenn das Management auch nur die geringste Ahnung hat, wie ein profitables Casino betrieben werden sollte. Das Casino-Management versteht vielleicht nicht ganz, warum Spieler die SFL-Option nicht nutzen dürfen, aber ihnen wurde beigebracht, dies niemals zuzulassen. Trotzdem gibt es Ausnahmen von dieser Regel.

Die Wunderwaffe für den Vorteilsspieler ist es, ein Spiel zu finden, das "Back-Betting" erlaubt. Back-Betting bedeutet, dass, wenn ein Spieler auf eine Hand setzt, andere Spieler nach ihm auf dieselbe Hand setzen dürfen. Der Spieler, der den Haupteinsatz gemacht hat (der Hauptspieler), kontrolliert die Aktion für die Hand und trifft alle strategischen Entscheidungen. Wenn die Hand beendet ist, werden alle Spieler, die eine Back-Bet gemacht haben, gemäß dem Endergebnis ausbezahlt, das durch die Strategie des Hauptspielers bestimmt wird.

Beim Back-Betting muss der Hauptspieler seine Hand gemäß den Hausregeln spielen, einschließlich der vollständigen Anpassung seiner Splits. Back-Betting erlaubt jedoch eine wichtige Ausnahme. Im Falle einer geteilten Hand muss der Spieler, der eine Back-Bet abgeschlossen hat, seinen Einsatz nicht anpassen und den Split spielen. Stattdessen ist es diesem Spieler erlaubt, seinen Einsatz auf die ursprüngliche Hand im Split zu setzen, ohne seinen Einsatz an eine oder mehrere sekundäre Split-Hände anzugleichen.

Bei einem SFL-Team tätigt der Hauptspieler einen sehr kleinen Einsatz, oft das Tischminimum. Der Spieler hinter ihm macht dagegen einen sehr großen Einsatz. Der Hauptspieler weiß, dass es sehr wenig kostet, seine Hand falsch zu spielen, wenn es dem Spieler nach ihm die Möglichkeit bietet, ein sehr profitables SFL-Play zu machen. Der Hauptspieler spielt eine modifizierte Split-Strategie, die dem Spieler hinter ihm die größtmögliche Rendite bietet.

Tatsache ist, dass es Casinos in den USA und international gibt, die Back-Betting erlauben. Zum Beispiel erlauben viele kalifornische Card-Rooms Back Bets, und SFL-Teams können genau auf diese Weise davon profitieren.

Bei der Angabe der vollständigen SFL-Strategie gibt es drei mögliche Optionen für den Hauptspieler und die anderen Spieler, die eine Back-Bet tätigen, wann immer sie ein Paar ausgeteilt bekommen. Sie können:

  • E = Ein Split für den gleichen Einsatz. Der Hauptspieler splittet sein Paar. Der Spieler hinter ihm passt seinen Haupteinsatz auf die geteilte Hand/Hände an. Dies findet statt, wenn der hintere Spieler versucht, in einer Gewinnsituation mehr zu gewinnen.
  • L = Ein Split für weniger. Der Hauptspieler splittet sein Paar. Der Spieler hinter dem Hauptspieler passt seinen Einsatz nicht an oder macht dies nur mit dem Minimum. Dies geschieht, wenn der Spieler versucht, in einer Verlustsituation weniger zu verlieren.
  • N = Kein Split. Der Hauptspieler splittet sein Paar nicht.

Hier ist die vollständige SFL-Strategie (unter der Annahme eines Spiels mit sechs Decks, das aus einem Kartenschlitten ausgeteilt wird):

Verdoppeln für weniger StrategieVerdoppeln für weniger Strategie

Offensichtlich sorgt die SFL-Option dafür, dass der Spieler einen Vorteil erzielen bzw. den Hausvorteil reduzieren kann. Nun zu den schlechten Nachrichten: Die Auswirkungen sind nicht so groß, wie Sie jetzt vielleicht annehmen würden. Die Situationen, in denen der Spieler die SFL-Option nutzt, sind selten. Ich rechne damit, dass die vollständige SFL-Strategie (mit dem kostenlosen Splitten) etwa 0,16 % bis 0,20 % zur Spielerseite hinzufügt (je nach Spielregel etwas mehr oder weniger). Wenn das Spiel nicht mit einem sehr niedrigen Hausvorteil beginnt, wird der SFL-Spieler nicht in der Lage sein, einen Vorteil zu erzielen. Solche Spiele existieren jedoch international, und es gibt aktive SFL-Teams, die erfolgreich solche Spiele schlagen.

Die Strategie des SFL-Teams besteht darin, Blackjack nicht zu schlagen. Ihre Vorteilsspielmethodik besteht darin, die Vorteile zu maximieren, während sie ein Break-even Spiel spielen. Ihren Gewinn erzielen sie aus der Nutzung aller anderen Vergünstigungen und Boni, die sich daraus ergeben, dass sie Premium-Spieler im Casino sind. Diese Anreize können Cash-Back-Programme, Zimmer-, Essens- und Getränkeservice, Reise- und Flugkostenerstattung, Aktionschips, Show-Up-Prämie, Verlustrückerstattungen und weitere solcher Aktionen umfassen.

SFL-Teams versuchen, ihre Exposition gegenüber der Volatilität von Blackjack zu minimieren und gleichzeitig den scheinbaren Wert jedes Spielers in ihrem Team zu maximieren. Um dies zu tun, können sie auch Maßnahmen wie das Überspringen von Händen, Slow-Playing, das Rotieren der Big-Player-Rolle und irreführende Wetten anwenden, um eine höhere Bewertung als ihre tatsächlichen Durchschnittswerte zu erhalten.

Ein SFL-Team ist keine wesentliche Bedrohung für die Rentabilität von Casino-Tischspielen. Ihr Ziel sind die Boni und Vorteilsaktionen für Vielspieler. Diese Spieler beschäftigen sich nicht mit einer Spielmethode, die Blackjack direkt schlagen kann. Sie sind nur daran interessiert, Break-even zu bleiben, ihr Team so wenig Risiko wie möglich auszusetzen und so hoch wie möglich bewertet zu werden. Ihr gesamter Gewinn hängt davon ab, die verschiedenen Vorteile und Boni zu nutzen und zu maximieren, die sie aufgrund ihres Status erhalten.

Ein SFL-Team spielt eine perfekte Grundstrategie, mit Ausnahme einiger Splits. Selbst eine sorgfältige Beobachtung dieser Teams kann ihre Methodik nicht schnell offenbaren. Ein angemessenes Spieltempo kann nur ein oder zwei abweichende Splits pro Stunde ergeben. Es braucht wachsames und bestens geschultes Überwachungspersonal, um ein Team zu entdecken, das sich an dieser ungewöhnlichen Methode des Vorteilsspiels beteiligt.

Über den Autor
Von

erhielt 1983 seinen Ph.D. in Mathematik an der University of Arizona. Eliot war Professor sowohl für Mathematik als auch für Informatik. Eliot zog sich 2009 aus der akademischen Welt zurück. Eliot Jacobson.