Dieser Leitfaden dient als Zusammenfassung der besten Blackjack-Tipps von erfahrenen Experten, die auf unserem Blog bereits Artikel veröffentlicht haben. Diese neun Blackjack-Expertentipps basieren auf der Expertise und Erfahrung einiger der Besten der Branche. Mit diesen Tipps haben Sie das Wissen, die Strategie auf jede Hand anzuwenden, die Sie spielen.

Inhaltsverzeichnis

1. Lernen Sie jede Blackjack Hand zu spielen

Das Erste, was Sie tun müssen, um wie ein Profi zu spielen, ist, die grundlegende Blackjack Strategie zu beherrschen. Diese umfasst die Grundregeln, Variationen, den Hausvorteil und die richtige Blackjack-Etikette. Mit diesem Wissen können Sie das Beste aus jeder Hand, die Sie spielen, herausholen.

Frank Scoblete, Autor des Ultimativen Roulette Strategie Leitfadens und bekannter Casino-Experte, stimmt dem zu: „Es gibt einen Grund, warum der Computer erfunden wurde. Wir mussten herausfinden, wie man Blackjack optimal spielt, um den Hausvorteil so gering wie möglich zu halten. Der optimale Weg wird als die grundlegende Blackjack-Strategie bezeichnet.“

Die Anwendung der Basisstrategie hat einen statistischen Vorteil – sie bietet Ihnen die Fähigkeit, das meiste aus günstigen Situationen herauszuholen.  

Henry Tamburin Ph.D. ist einer der angesehensten Blackjack-Experten und Autor des Ultimativen Blackjack Strategie Leitfadens, den Sie exklusiv bei 888 Casino finden. Darüber hinaus hat er unzählige Bücher (z.B. „Blackjack: Take The Money and Run“) und Artikel veröffentlicht. Tamburin hat sich außerdem einen Namen als Blackjack-Mentor gemacht und an vielen renommierten Turnieren wie dem Blackjack Ball teilgenommen.

Tamburin rät den Spielern: „Sie können den Hausvorteil beim Blackjack auf etwa 0,2–0,5 % (regelabhängig) reduzieren, indem Sie die richtigen Entscheidungen kennen.“

Obwohl es viele Abweichungen von der grundlegenden Blackjack-Strategie gibt, ist es ratsam, die Grundlagen gut zu verstehen, bevor Sie zu fortgeschrittenen Strategien übergehen.

2. Wenn Sie kein Kartenzähler sind, bleiben Sie bei flachen Einsätzen

Wenn Sie das Internet durchforsten, werden Sie möglicherweise auf Wettsysteme wie das Martingale-System stoßen. Diese Systeme sind meist die erste Anlaufstelle für Blackjack-Anfänger. Nur leider funktionieren diese nicht so, wie sie angepriesen werden.
Ein Kernprinzip dieser progressiven Wettstrategien ist, dass der Gewinn eines Spielers irgendwann „überfällig“ ist. Dies ist ein weitverbreitetes Missverständnis.

Zu den vielen Problemen mit dem Martingale-System und ähnlichen progressiven Systemen gehört, dass je länger Sie spielen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie aufgrund einer Pechsträhne Ihr gesamtes Geld verlieren. Statistisch gibt die Mathematik eine Wahrscheinlichkeit von 0,001% an, eine 50/50-Wette mehr als neun Mal hintereinander zu verlieren. Dies bedeutet, dass pro 1.000 Wettsequenzen, die Sie platzieren, statistisch gesehen mindestens einmal der Fall eintreten kann.

Durch einen maximalen Tischeinsatz sorgen die Casinos dafür, dass Ihre Bankroll eingeschränkt wird. Dadurch stellen sie sicher, dass Systeme wie das Martingale-System für Sie statistisch nicht von Vorteil sind.

Tamburin hat einen Tipp für Spieler, die bei progressiven Systemen bleiben wollen: „Wenn Sie immer noch darauf bestehen, ein progressives Wettsystem zu verwenden, empfehle ich den konservativsten Ansatz mit der ‚Oscar’s Grind‘ Methode.“

Das Oscar-Grind-System beginnt mit einer einzelnen Wetteinheit. Sie könnten zum Beispiel 1€ von Ihrem 100€-Guthaben setzen. Wenn Sie gewinnen, erhöhen Sie Ihren Einsatz um eine Einheit, bis Sie einen Gewinn von einer Einheit erzielen. Wenn Sie eine Hand verlieren, bleiben Sie bei Ihrem Einsatz in Höhe von einer Wetteinheit, bis Sie gewinnen. Anschließend erhöhen Sie den Einsatz kontinuierlich, bis Sie wieder im Plus sind.

Dieses System ist vorteilhaft, da es Spielern ermöglicht, längere Verluste zu verkraften, ohne ihre gesamte Bankroll aufs Spiel zu setzen. Darüber hinaus haben die Spieler eine höhere Chance, viele kleine Gewinne einzufahren. 

 

Blackjack Experten Tipps

 

3.Vergessen Sie die Blackjack Versicherungswette

Versicherungen scheinen eine gute Sache zu sein, egal ob für Ihr Zuhause, Ihr Auto oder Ihre Familie. Beim Blackjack sieht das Ganze jedoch deutlich anders aus. Die Blackjack Versicherung ist nichts weniger als eine statistisch schlechte Wette für jeden Spieler und nicht nur für die, die sich an die grundlegende Blackjack-Strategie halten.

Tamburin erinnert die Spieler daran, dass "das Annehmen einer Blackjack-Versicherung eine schlechte Wette ist, also machen Sie diese nie."

Einige Spieler mögen vielleicht auf die Versicherung schwören, aber die Mathematik tut es nicht. Versicherungswetten, egal in welcher Form, haben mathematisch einen negativen Erwartungswert. Dieser negative Erwartungswert bedeutet, je häufiger Sie eine Versicherungswette abschließen, desto mehr Geld können Sie langfristig verlieren.

Dies gilt nicht für Kartenzähler. Der Abschluss einer Versicherung kann jedoch manchmal dem Floor Manager einen Hinweis geben, daher sollte Sie es als Kartenzähler vermeiden, diese Wette zu häufig zu machen.

Kartenzähler schließen normalerweise nur eine Versicherung ab, wenn die Zählung positiv ist, was auf eine größere Chance hindeutet, dass der Dealer ein Karten mit 10er Wertigkeit als Downcard und damit Blackjack oder eine hohe Hand hat. Dieses Spielmuster ist manchmal ein Hinweis darauf, dass ein Kartenzähler am Werk sein könnte.

4. Spielen Sie nur Blackjack Spiele, die eine 3 zu 2 Auszahlung haben

Spieler sollten Tische mit einer Blackjack-Auszahlung von 6 zu 5 meiden - und zwar immer!

Casinos, die die Auszahlungen vom Standardverhältnis von 3 zu 2 auf eine verdoppelte Auszahlung von 6 zu 5 reduzieren, erhöhen den Hausvorteil um 1,39%. John Grochowski, der als einer der renommiertesten Glücksspielexperten gilt und seit fast 20 Jahren wöchentliche Casino-Kolumnen und andere Publikationen im Bereich Glücksspiel veröffentlicht, stimmt zu und erinnert die Spieler daran, dass „[eine Auszahlung von 6 zu 5] den Hausvorteil gegenüber einem Spieler, der sich an die grundlegende Blackjack-Strategie hält, um 1,4% erhöht.

Bei einem regulären Blackjack Spiel beträgt die Auszahlung 3 zu 2. Wenn Sie also 10€ setzen und Blackjack erhalten, bekommen Sie 15€ ausgezahlt. Als Anfänger könnte man womöglich davon ausgehen, dass eine Auszahlung von 6 zu 5 diese Menge irgendwie verdoppelt, aber das ist nicht der Fall. Wenn Sie an einem Tisch mit einer Blackjack-Auszahlung von 6 zu 5 10€ setzen und Blackjack bekommen, erhalten Sie lediglich 12€ als Gewinn.

Diese Auszahlung wird normalerweise implementiert, um Kartenzähler zu entmutigen, aber gleichzeitig erhöht es auch den Hausvorteil gegenüber Spielern, die sich an die grundlegende Blackjack-Strategie halten. Bleiben Sie deshalb einfach bei Spielen, die eine Auszahlung von 3 zu 2 bieten.

5. Haben Sie keine Angst, aufzugeben

Die Spieler sehen sich ihre Zwei-Karten-Hände an und vergleichen sie mit dem Dealer. Wenn sie wissen, dass die Gewinnchancen gering sind, vermeiden sie es dennoch oft, die Surrender Option zu nutzen und bleiben im Spiel. Wieso ist das der Fall?

Tamburin erklärt: „Die meisten Spieler verachten die Surrender-Option, weil sie es vorziehen, zu versuchen, ‚ihre Hände zu gewinnen‘, anstatt sie aufzugeben. Aufgeben kann ein kluges Play sein, wenn Sie wissen, welche Hände Sie aufgeben müssen.“

Spieler sollten also wissen, wann sie beim Blackjack aufgeben müssen.

Es gibt zwei Szenarien, in denen die Aufgabe ein sinnvolles Play ist:

1. Mit einer Hard 16 (aber nicht 8-8) sollten Sie gegen die 9, 10 oder das Ass des Dealers aufgeben. 
2. Mit einer Hard 15 sollten Sie gegen die 10 des Dealers aufgeben. 
Wieso überhaupt?

Jedes Mal, wenn Sie aufgeben, verlieren Sie 50% oder die Hälfte Ihres Einsatzes. In diesen Fällen sagt die Mathematik also, dass Sie in den beiden Szenarien, in denen Ihr erwarteter Verlust beim Verbleib im Spiel mehr als 50% beträgt, aufgeben sollten.

 

Die Kunst des Verdoppelns

 

6. Perfektionieren Sie die Kunst des Verdoppelns

Das Verdoppeln (Double Down) ist eine grundlegende Blackjack-Strategie, bei der Sie einen zweiten Einsatz in Höhe Ihres ersten Einsatzes tätigen. Der Dealer gibt Ihnen dann eine zusätzliche Karte. 

Experten sind sich einig, dass es bestimmte Situationen und Hände gibt, in denen die Mathematik hinter dem Verdoppeln vorteilhaft ist, und ähnliche Situationen, in denen dies nicht der Fall ist.

Grochowski merkt an: „Jeder Double-Down auf Grundlage der Basisstrategietabelle ist eine Gelegenheit, Ihre Gewinne zu steigern. Mit einer Hard 10 oder 11 gegen eine schwache Upcard des Dealers haben Sie eine ausgezeichnete Möglichkeit für dieses Play.“

Diese Meinung wird von Blackjack-Experte Tamburin geteilt, der erklärt: „Die Logik für das Verdoppeln bei Soft Hands ist den Spielern nicht immer klar, daher verpassen sie oft die Gelegenheit. Der Grund, warum Sie bei Soft Hands verdoppeln, ist nicht so sehr, um den Dealer zu übertreffen, sondern mehr Geld auf den Tisch zu bekommen, wenn der Dealer anfällig dafür ist, sich zu überkaufen.“

Es ist wichtig, den Mythos des „Verdoppelns für weniger“ zu entlarven. Tamburin rät: „Für weniger zu verdoppeln ist kein kluges Spiel, und jeder Dealer, der seinen Spielern diesen Rat gibt, sollte erst mal ein gutes Buch über die Blackjack-Basics lesen.“

Die meisten Spieler, Neulinge oder Fortgeschrittene, wissen nicht, dass sie für weniger verdoppeln können, aber das spielt keine Rolle, wenn man bedenkt, dass das Verdoppeln für weniger keine kluge Entscheidung ist.

  • Wenn Sie einen Gesamteinsatz von 100€ platzieren und treffen, könnte Ihr Erwartungswert bei 1.200€ liegen.
  • Wenn Sie sich entschieden haben, jetzt mit einem Gesamteinsatz von 200€ zu verdoppeln, könnte Ihr Erwartungswert bei über 1.600€ liegen.
  • Wenn Sie sich dafür entscheiden, für weniger Geld zu verdoppeln und nur 125€ setzen, liegt Ihr Erwartungswert gerade einmal bei 1.000€.

Die Mathematik spricht sich nicht dafür aus, für weniger Geld zu verdoppeln.

7. Die richtige Splitting-Strategie verstehen

Beim Blackjack können Sie Ihre Hand teilen, aber Sie sollten dies nur mit einer sorgfältigen Strategie tun.

Tamburin stimmt dem zu und erklärt: „Es gibt drei Gründe, warum es sinnvoll ist, seine Hand zu teilen, anstatt eine alternative Strategie zu verfolgen.“

Die richtige Splitting-Strategie

Sie sollten nur dann Ihre Hand teilen, wenn:

1. Sie im Durchschnitt mehr Geld gewinnen werden (mutige Strategie).
2. Sie im Durchschnitt weniger Geld verlieren (Abwehrstrategie).
3. Sie eine verlierende Hand in eine gewinnende verwandeln (Offensive Strategie).

10 Splitting-Strategie

Dann gibt es die 10 Splitting-Strategie, die sich darauf bezieht, wann Sie eine Karte mit 10er Wertigkeit beim Blackjack teilen sollten.

Beim Blackjack kann eine Karte mit einer 10er Wertigkeit eine 10, J, Q oder K sein. Wenn Sie ein 10er-Paar ausgeteilt bekommen, gibt es nur zwei Möglichkeiten, diese Hand zu spielen. Wenn Sie mit dieser Hand stand spielen, haben Sie 20. Wenn Sie die Hand jedoch teilen, spielen Sie jetzt mit zwei Händen, die jeweils mit einem Wert von 10 beginnen.

Zwei Arten von Spielern werden die 10 Splitting-Strategie verwenden:

1. Diejenigen, die keine Ahnung haben, was sie tun und

2. Diejenigen, die über gute Blackjack-Strategien verfügen

Unerfahrene Blackjack Spieler können ihre 10er teilen, wenn sie sehen, dass der Dealer eine niedrige Karte hat. Dies liegt in der Regel daran, dass sie glauben, dass eine einzige niedrige Karte des Dealers bedeutet, dass das Teilen ihrer 10er eine statistisch höhere Gewinnchance mit sich bringt, aber eine mathematische Analyse zeigt, dass dies weit von der Wahrheit entfernt ist.

Diejenigen, die über eine gute Blackjack-Strategie verfügen, teilen ihre Hand, wenn mehr Karten mit 10er Wertigkeit im Deck verblieben sind. Dies bedeutet, dass Sie statistisch gesehen wahrscheinlich eher später im Spiel kommen werden. Diejenigen, die gleichzeitig das High-Low-Count-System verwenden und einen True Count von +5 oder mehr haben, sollten sich ebenfalls für das Teilen entscheiden.

8. Kontern Sie den Hausvorteil mit dem Advantage Play

Häufige Missverständnisse über das Kartenzählen beginnen mit der von Hollywood inspirierten Vorstellung, dass Sie ein Genie sein müssen, um dies zu tun. Dies hat jedoch nichts mit der Realität zu tun und Sie müssen sich auch nicht jede Karte im Spiel merken, um ein erfolgreicher Kartenzähler zu sein.

Strategische Spieler, die bereit sind, beliebte, grundlegende Kartenzählmethoden zu verwenden, können dem Hausvorteil entgegenwirken. Tamburin erklärt: „Am Ende des Tages wird Ihnen nur das Kartenzählen einen dauerhaften Vorteil verschaffen können.“

High-Low-Count-System

Halten Sie Ihre Kartenzählmethoden einfach. Beginnen Sie mit dem High-Low-Count-System. Dieses System weist jeder niedrigen Karte einen Wert von +1 zu, der als „Tag“ bezeichnet wird.

  • Das +1 Tag beinhaltet 1, 2, 3, 4, 5, 6

Gleichzeitig weist es jeder hohen Karte einen Wert von -1 zu.

  • Dazu gehören 10, J, Q, K und A

Die 7, 8 oder 9 erhalten ein Tag von 0 oder werden als neutral bezeichnet.

Anfänger müssen üben, die Tags für jede Karte schnell zu erkennen. Üben Sie zu Hause das Mischen von Karten, drehen Sie sie einzeln um und sagen Sie laut, ob das Tag +1, 0 oder -1 ist. Machen Sie sich keine Sorgen um den Rang, sondern nur um den Tag, bis Sie das System auswendig gelernt haben.

Das Ziel ist es, die Karten auf dem Tisch mit ihren Tags und der Summe jeder Karte zu verfolgen.

Hole Carding und Front Loading

Einige Profis bevorzugen andere Vorteilsspielstrategien gegenüber Kartenzählmethoden wie Hole Carding und Front Loading. Hole Carding und Front Loading sind zwei Methoden, mit denen Sie Ihre Strategie anpassen können, indem Sie die Hole Card des Dealers bzw. die nächste Karte identifizieren.

Zusätzliche Vorteilsspielmethoden

Es gibt noch weitere Vorteilsspielmethoden. Dazu gehört die Ace-Location-Technik, bei der Sie sich zwei Schlüsselkarten merken können, bevor ein Ass auftaucht.

Alternativ können Sie es auch mit dem Next Carding versuchen, bei dem Sie die nächste ausgeteilte Karte kennen und basierend auf diesen Informationen strategisch zwischen Hit, Stand oder Double wählen können. Ebenso können Spieler, die an internationalen Spielen teilnehmen, Nebenwetten verwenden.

9. Bankrollmanagement ist das A und O

Lernen Sie die Bankrollmanagement-Basics kennen, einschließlich der Berechnung des Risk of Ruin (ROR). Dies sorgt dafür, ein gewinnendes System und die notwendige Bankroll zu haben, um es zu unterstützen. Im Idealfall sollte es sich um eine große Bankroll handeln, mit der kleine Einsätze gespielt werden.

Wetten Sie nicht zu viel, was auch immer Sie tun. Tamburin erklärt: „Als allgemeine Regel behalten erfolgreiche Kartenzähler Ihre Bankroll so groß, sodass ihr ROR [Risk of Ruin] 5% (oder weniger) beträgt.“

Strenges Bankrollmanagement bedeutet, Verluste oder zumindest die emotionale Ermüdung, die sie mit sich bringen können, zu begrenzen. Integrieren Sie dazu die 401G-Strategie: Anstelle einer 401(k) für den Ruhestand legen Sie beim Spielen eine Bankroll nur für Blackjack beiseite (Ihre 401 (G) für „Glücksspiele“). Heben Sie Geld von dieser Bankroll ab, wenn Sie spielen, und zahlen Sie alles ein, was danach übrig bleibt.

Casino-Experte Frank Scoblete erklärt: „Jetzt denke ich, dass ein Abstand von fünfhundert zu eins zwischen einer einzelnen Wette und einer Gesamtbankroll nicht weit hergeholt ist. Dies kann von fast jedem erreicht werden, der daran interessiert ist, ein „sicherer“ Spieler zu sein. Ein Fünf-Euro-Spieler braucht nur 2.500 Euro, um in das Spiel einzusteigen.“

Spieler können auch Verluste durch Comps und Rabatte minimieren. Casinos geben Ihnen Comps basierend auf Ihrem „eingebrachten“ Wert.

  • Sie berechnen diesen Wert anhand der Anzahl der Hände, die Sie spielen, des Geldbetrags, den Sie pro Hand setzen, und der Anzahl der Stunden, die Sie spielen. Dies bestimmt, wie viele Ihrer Aktionen Ihnen voraussichtlich einen Gewinn einbringen.
  • Dann wird dieser Wert mit dem Hausvorteil multipliziert. Dies bestimmt Ihre theoretischen Verluste.

Zusammen bestimmt dies, wie viel Prozent Rabatt oder Comps Sie erhalten. Wenn Sie ein geschickter und strategischer Spieler sind, können Sie mehr Geld und Casino-Comps erhalten als Ihr theoretischer Verlust beim Spielen anzeigt.

Zusammenfassung

Die allgemeinen Tipps von Top-Blackjack-Experten bestehen darin, die grundlegende Strategie in- und auswendig zu kennen und von dort aus Bausteine ??für zusätzliche, fortschrittlichere Strategien zu legen, um die von Ihnen angeeigneten Grundlage zu erweitern.

Es gibt viele Missverständnisse in Bezug auf Blackjack, die normalerweise von Emotionen angeheizt werden. Einige Spieler, die ihre Hand nicht aufgeben wollen, obwohl die Mathematik ihnen sagt, dass sie es tun sollten. Oder andere, die Angst haben, mit einer Soft 17 eine weitere Karte zu nehmen.

Blackjack ist letztendlich ein mathematisches Spiel. Dabei sollen die Spieler objektive, statistisch korrekte Entscheidungen treffen, die nicht von Emotionen beeinflusst werden.

Related Content
Blackjack Surrender: Wann sollten Sie Surrender spielen?

Blackjack Surrender: Wann sollten Sie Surrender spielen?

Vier Gründe für die Popularität von Blackjack

Vier Gründe für die Popularität von Blackjack

Die bekanntesten MIT Blackjack-Teammitglieder

Die bekanntesten MIT Blackjack-Teammitglieder

Eine andere Blackjack Variante: Wie man Spanish 21 spielt

Eine andere Blackjack Variante: Wie man Spanish 21 spielt

Wie "fangen" Casinos Kartenzähler?

Wie "fangen" Casinos Kartenzähler?

Kartenzählen: Das ultimative Quiz

Kartenzählen: Das ultimative Quiz

Die besten Blackjack Nebenwetten erklärt von Blackjack-Profi Henry Tamburin Ph.D

Die besten Blackjack Nebenwetten erklärt von Blackjack-Profi Henry Tamburin Ph.D

Weltweit Blackjack spielen - Die Fortsetzung

Weltweit Blackjack spielen - Die Fortsetzung

Wild Aces: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Wild Aces: Eine Vorteilsspielanalyse von Eliot Jacobson

Warum Sie weiterhin beim Blackjack verlieren

Warum Sie weiterhin beim Blackjack verlieren