Der erste tragbare Computer wurde entwickelt, um die Zahlen beim Roulette vorherzusagen.

Das analoge Gerät in der Größe einer Zigarettenschachtel erzielte einen erwarteten Gewinn von +44 %, wenn der Spieler auf die beliebtesten „Oktanten“ des Rads setzte. Shannon und Thorp testeten den Roulette Computer im Sommer 1961 in Las Vegas. Die Vorhersagen waren konsistent und boten einen Vorteil gegenüber dem Haus von 44 %, aber ein kleines Hardwareproblem machte dauerhafte Gewinne unmöglich. Diese Roulette Methode und die Existenz eines tragbaren Roulette-Computers wurden bis 1966 geheim gehalten.

Der erste Roulette-Computer
Der erste tragbare Roulette-Computer wurde 1961 von Thorp und Shannon entwickelt.

1955: Wie gewinnt man beim Roulette?

Im Frühjahr 1955, als ich mein zweites Jahr als Diplom-Physiker an der U.C.L.A. beendete, dachte ich darüber nach, ob es möglich wäre, Roulette zu schlagen. Ein Theorem besagt, dass kein mathematisches System existiert, um ein solches Vorhaben erfolgreich zu gestalten. Was ist mit voreingenommenen Rädern? Al Hibbs und Roy Walford hatten 1949-50 erfolgreich ein solches in Reno ausnutzen können, aber Räder haben heute normalerweise keine ausnutzbaren Unvollkommenheiten. Ich glaubte, dass Roulette Räder mechanisch fast perfekte gestaltet sind und dementsprechend gewartet werden. Damit erschien die sich im Kreis drehende Roulettekugel plötzlich wie ein Planet auf seiner präzisen und vorhersehbaren Umlaufbahn im Weltall.

Ich machte mich an die Arbeit mit der Idee, die Position und Geschwindigkeit der Kugel und des Rotors zu messen, um ihre zukünftigen Wege vorherzusagen und daraus zu schließen, in welcher Tasche die Kugel landen würde.

Ein solches System erfordert, dass Wetten platziert werden, nachdem die Kugel und der Rotor in Bewegung gesetzt wurden. Aber die Casinos haben eine perfekte Gegenmaßnahme: Sie verbieten Einsätze, nachdem die Kugel ins Spiel gebracht wurde. Ich habe jedoch Spiele auf der ganzen Welt überprüft und selten wurden Wetten verboten, nachdem die Kugel bereits im Spiel war. Eine gängige Praxis war es stattdessen, ein oder zwei Umdrehungen zu warten und dann keine Wette mehr anzunehmen, bevor die Kugel auf dem Weg in Richtung des unteren Bereichs des Rades war. Die einfache Casino-Gegenmaßnahme bedeutete, dass man zusätzlich das Gerät verbergen muss.

Zur Tarnung plante ich, als Teil eines „Systems“ einen Beobachter in der Nähe des Rades zu haben. Dies ist üblich und scheint keine weitere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Aber der Beobachter würde auch den verborgenen Computer tragen, um die nötigen Berechnungen anzustellen (später benutzten wir Schalter in unseren Schuhen, um unsere Hände nicht benutzen zu müssen). Der Computer sendete die Vorhersage per Funk an den Wettenden, der am anderen Ende des Layouts ohne Bezug zum Beobachter zu sein schien. Der Wettende hätte eine schlechte Sicht auf Ball und Rotor und würde diesen beiden Faktoren nicht viel Aufmerksamkeit schenken. Um den Beobachter und Wettenden weiter zu trennen, gab es jeweils mehrere Beobachter mit identischen Geräten. Sie kamen und gingen „zufällig“.

Ein Wettender, der erst setzt, nachdem die Kugel bereits im Spiel ist und konsequent am Gewinnen ist, wird schnell verdächtig. Um dies zu vermeiden, plante ich, dass der Spieler auch Wetten abschließt, bevor die Kugel sich um das Rad dreht. Dabei würde es sich lediglich um kleine Einsätze handeln, sodass ihre negative Erwartung nicht die gesamte positive Erwartung der anderen Wetten beeinträchtigt.

1955-60: Das Roulette-Rad verstehen

Ich fing Ende 1955 mich intensiver mit diesem Vorhaben zu beschäftigen. Von der Idee überzeugt, begann ich gleichzeitig mit physikalischen Experimenten mit der Funkverbindung. Danach machte ich erste Versuche mit einem kleineren Rad, indem ich das Rad filmte. Um jedes Bild zeitlich zu bestimmen, enthielt das Bild eine Stoppuhr, die in Hundertstelsekunden maß. Durch die Filmaufnahmen und die Daten, die ich sammelte, erfuhr ich, dass mein Rad und meine Kugel sehr unregelmäßige Ergebnisse produzierten und dass ihre Defekte die Vorhersagbarkeit verhinderten. Bei echten Roulette-Rädern war dies nicht der Fall. Im Dezember 1958 machte ich mich auf den Weg, um echte Casino-Räder zu studieren. Ich beobachtete mehrere Räder und stellte fest, dass sich die Kugel reibungslos auf ihrer Bahn bewegte. Als ich sah, wie gut die Casino-Räder waren, glaubte ich, dass eine Vorhersage möglich sei. Aber jetzt brauchte ich ein echtes Casino-Roulette-Rad und die passenden Bedingungen.

Ironischerweise probierte ich auf derselben Reise zufällig eine kürzlich veröffentlichte Blackjack Strategie von Baldwin aus. Dies führte schnell zu der Idee für ein gewinnbringendes Blackjack Kartenzählsystem und ich machte mich intensiv an die Arbeit.

Im Sommer 1959 ging ich von der U.C.L.A. an das M.I.T. wo ich meine Blackjack-Computerprogramme geschrieben habe. Mitte 1960 hatte ich die grundlegenden Ergebnisse für meine beiden Zählsysteme und die ultimative Strategie. Darüber hinaus habe ich die Methodik ausgearbeitet, die zu den heutigen „Ein-Parameter“-Blackjack-Systemen führte. Angst vor Plagiaten und Schlimmerem veranlassten mich, eine schnelle Veröffentlichung anzustreben. Ich entschied mich für die National Academy of Sciences. Da ich ein Mitglied der Akademie brauchte, um meine Arbeit zu veröffentlichen, suchte ich das einzige mathematische Mitglied am M.I.T., Claude Shannon, auf.

Ich vereinbarte einen frühen Termin an einem kühlen Novembernachmittag. Die Sekretärin warnte mich zuvor, dass Shannon nur ein paar Minuten zur Verfügung habe und dass er keine Zeit mit Themen (oder Menschen) verbringen würde, die ihn nicht interessierten.

Ehrfürchtig und glücklich, als ich in Shannons Büro ankam, fand ich einen dünnen, aufmerksamen Mann von mittlerer Größe und Statur mit scharfen Gesichtszügen vor. Seine Augen hatten etwas Freundliches und die Brauen deuteten auf eine besondere Art von Humor hin. Ich erzählte kurz die Blackjack-Geschichte und zeigte ihm meine Ausarbeitung.

Shannon war von den Ergebnissen und der Methode beeindruckt und sprach ausführlich mit mir darüber, um mögliche Fehler zu verstehen und zu finden. Als meine Minuten um waren, wies er zum Schluss darauf hin, dass ich anscheinend den großen theoretischen Durchbruch zu diesem Thema erzielt habe und dass das, was noch zu entdecken sei, mehr in Richtung Details und Ausarbeitung gehen würde. Wir haben den Titel von „A Winning Strategy for Blackjack“ in „A Favorable Strategy for Twenty-One“ geändert (nicht so reißerisch und deutlich seriöser). Widerstrebend akzeptierte ich einige Vorschläge und wir einigten uns darauf, dass ich ihm die abgetippte Überarbeitung sofort zur Weiterleitung an die Akademie schicken würde. Danach fragte er mich: „Arbeiten Sie an etwas anderem im Bereich des Glücksspiels?“ Ich beschloss, mein anderes großes Geheimnis auszuplaudern und erzählte ihm von meinen Gedanken bezüglich Roulette. Ideen über das Projekt flogen zwischen uns hin und her. Einige aufregende Stunden später, als sich der Winterhimmel verdunkelte, vereinbarten wir ein erneutes Treffen.

Das Dream Team: Edward Thorp und Claude Shannon

Shannon lebte in einem riesigen alten dreistöckigen Holzhaus, das einst Jane Addams gehörte, an einem der Mystic Lakes, mehrere Meilen von Cambridge entfernt. Sein Keller war ein Paradies für Bastler. Er hatte elektronische, elektrische und mechanische Artikel im Wert von vielleicht hunderttausend US-Dollar. Es gab Hunderte von mechanischen und elektrischen Dingen wie Motoren, Transistoren, Schalter, Riemenscheiben, Getriebe, Kondensatoren, Transformatoren und so weiter. Als Junge war die Wissenschaft mein Spielplatz und ich verbrachte einen Großteil meiner Zeit damit mit Elektronik, Physik und Chemie zu experimentieren, und jetzt hatte ich den ultimativen Bastler getroffen.

Der Keller sollte unser neues Arbeitszimmer werden. Wir bestellten bei Reno ein originales Casino-Roulette-Rad für 1.500 US-Dollar und montierten weitere Geräte daran, darunter ein Stroboskoplicht und eine große Uhr mit Sekundenzeiger. Das Zifferblatt war in Hundertstelsekunden unterteilt und feinere Zeiteinteilungen konnten genau geschätzt werden. Wir richteten all dies im „Billardraum“ ein, wo ein massiver, alter, staubiger Billardtisch eine perfekte und solide Plattform für das Roulette-Rad bildete.

Analyse der Bewegung des Rades

Der Plan war, die verschiedenen Bewegungen von Kugel und Rotor in die folgenden Phasen zu unterteilen und jede einzeln zu analysieren:

  • Der Dealer bringt die Kugel ins Spiel. Sie umkreist auf einer horizontal ausgerichteten kreisförmigen Bahn den Stator und wird langsamer, bis sie von dieser (geneigten) Bahn auf den mittleren Rotor fällt. Nehmen Sie zunächst an, dass (a) das Rad perfekt eben ist und (b) die Geschwindigkeit der Kugel bestimmt, wie viele Umdrehungen sie noch hat, bevor sie in eine Tasche fällt. Dann würde die Zeit für eine Umdrehung der Kugel bestimmen, wie viele Umdrehungen und wie viel Zeit verbleibt, bis die Kugel die Bahn verlässt.

  • Analysieren Sie als Nächstes die Umlaufbahn der Kugel ab dem Zeitpunkt, an dem die Kugel die Bahn verlässt, bis sie von der oberen Ebene auf die unter kommt. Wenn das Rad perfekt eben ist und keine Hindernisse vorhanden sind, erscheint es plausibel, dass dies immer gleich lange dauern würde. Später erfuhren wir, dass Räder oft stark geneigt sind. Diese Neigung kann die Analyse erheblich beeinflussen. Wir lernten außerdem, wie wir sie zu unserem Vorteil nutzen können.

  • An diesem Teil des Rades befinden sich jedoch die diamantförmigen Hindernisse – auch Rhomben genannt. Größe, Anzahl und Anordnung variieren von Rad zu Rad. Im Durchschnitt haben diese vielleicht die Hälfte der Zeit eine signifikante Auswirkung auf die Kugel.

  • Nehmen Sie an, dass der Rotor stationär ist (in der Praxis stimmt das) und mach Sie auf dieser Basis Ihre Vorhersagen. Selbst ein stationärer Rotor führt zu Unregelmäßigkeiten, da die Kugel von den Bünden (den Trennwänden zwischen den nummerierten Taschen) entweder nach vorne oder nach hinten abprallen wird. Somit kann eine erfolgreiche physikalische Vorhersage bestenfalls einen Sektor vorhersagen, in dem die Kugel landen wird.

  • Nehmen Sie als Nächstes an, dass sich der Rotor dreht. Die Kugel und der Rotor werden in entgegengesetzte Richtungen gedreht, was ihre Relativgeschwindigkeit erhöht. Dies erhöht die Anzahl der relativen Umdrehungen und „dehnt“ die vorhergesagte Wahrscheinlichkeitsverteilung, wodurch der Erfolg der Vorhersehbarkeit abnimmt. Ein sich bewegender Rotor erhöht auch das Abprallen der Kugel. Bei einer bestimmten Drehung verlangsamt die Reibung den Rotor sehr langsam, sodass man die Position genau vorhersagen kann, wenn die Kugel die Bahn verlässt.
Handschriftliche Bewegungsanalyse und Berechnungen
Handschriftliche Bewegungsanalysen und Berechnungen

Berechnungsfehler des Computers

Betrachten Sie zuerst die Kugel, die sich auf der Bahn bewegt. Um vorherzusagen, wann und wo auf dem Stator die Kugel die Bahn verlassen wird, haben wir eine Kugelumdrehung zeitlich festgelegt. Wenn die Zeit „kurz“ war, war die Kugel „schnell“ und hatte einen längeren Weg vor sich. Wenn die Zeit „lang“ war, war die Kugel „langsam“ und würde früher aus der Bahn fallen. Wir drückten einen Mikroschalter und starteten die elektronische Uhr, als die Kugel eine Referenzmarke auf dem Stator passierte (tatsächliche Casino-Räder haben viele solcher Markierungen). Als die Kugel die Referenzmarkierung erneut passierte, drückten wir den Schalter, hielten die Uhr an und notierten die Zeit für diese Umdrehung.

Der Schalter hatte darüber hinaus einen eingebauten Blitz, der die Kugel jedes Mal „blitze“, wenn der Schalter gedrückt wurde. Dies zeigte uns, wie sehr die Kugel die Referenzmarke verfehlte. Da wir die Kugelgeschwindigkeit kannten, konnten wir feststellen, wie früh oder spät wir den Schalter betätigt hatten. Dadurch hatten wir die Möglichkeit, die auf der Uhr aufgezeichneten Zeiten zu korrigieren, wodurch die Daten viel genauer wurden. Das visuelle Feedback hat uns ebenfalls geholfen, im Timing viel besser zu werden.

Mit etwas Übung fielen unsere Timing-Fehler von etwa 0,03 Sekunden bis auf etwa 0,01 Sekunden. Später trainierten wir unsere Füße, um die Schalter in unseren Schuhen zu bedienen. Auch hier erzielten wir ähnliche Ergebnisse.

Der gesamte Fehler bei der Vorhersage ergibt sich nicht nur aus dem Timing, sondern aus der Annäherung an die komplexe Dynamik des Systems, aus dem Abprallen der Kugel, der Ablenkung der Kugel durch die Rhomben, während sie spiralförmig den Stator hinunterrollt, und die mögliche Neigung des Rades. Unter der Annahme, dass der Gesamtfehler annähernd normalverteilt war, benötigten wir eine Standardableitung von etwa 16 Taschen (± 0,42 Umdrehungen) oder weniger, um einen positiven Erwartungswert sowohl für Wetten auf die beste Einzelzahl als auch auf die besten Oktanten zu erhalten. Wir haben tatsächlich eine Erwartung von etwa 44 % für die beste Einzelzahl und etwa 43 % für den besten Oktanten erreicht, was einer Standardableitung von etwa 10 Taschen oder ± 0,26 Umdrehungen entspricht.

Die richtige Balance zwischen Arbeit und Spaß

Wir arbeiteten von November 1960 bis Juni 1961 an der Entwicklung und dem Bau des Computers. Shannon war eine Schatzkammer faszinierender Informationen und genialer Ideen. Bei der Erörterung der Notwendigkeit der Geheimhaltung erwähnte er, dass Theoretiker sozialer Netzwerke, die die Verbreitung von Gerüchten untersuchten, behaupteten, dass zwei zufällig ausgewählte Personen normalerweise durch drei oder weniger Bekanntschaften verbunden sind. Ich habe dies damals und später mit mehreren bemerkenswerten Bestätigungen getestet. In einem Artikel der New York Times vom Juni 1998 wurde diese Idee einem Soziologen aus dem Jahr 1967 zugeschrieben. Dennoch war sie Shannon schon 1960 gut bekannt.

Zur Bestimmung der Einsatzgröße schlug Shannon vor, dass ich mir eine Untersuchung von Kelly aus dem Jahr 1956 anschaue [3]. Ich tat dies und nahm die nötigen Änderungen in unseren Leitfaden für Roulette und Blackjack vor. Später verwendete ich eben diese Einsatzgrößen für andere Bereiche, wie Sportwetten und Aktien [9, 13]. Das Prinzip bestand darin, zu wetten, um den erwarteten Wert des Logarithmus des Vermögens zu maximieren. Dies hat wünschenswerte Eigenschaften, die im Detail in den Referenzen diskutiert werden.

Die Kelly-Strategie tauschte eine kleine Erwartung gegen eine große Risikominderung durch Diversifikation über mehrere (gute) Zahlen. Aus dieser und Shannons Beobachtung, dass bei Stimulus-Response-Experimenten mit n Auswahlmöglichkeiten (z. B. ein Licht sehen oder einen Ton hören und dann eine von n Auswahlmöglichkeiten treffen) die Reaktionszeit der Regel a+b ln n zu folgen scheint, haben wir uns für das Wetten auf „Oktanten“ entschieden.

Während wir arbeiteten und in den Pausen, war Shannon eine endlose Quelle für spielerischen Einfallsreichtum und Unterhaltung. Er brachte mir bei, mit drei Bällen zu jonglieren (in den 70er-Jahren bewies er „Shannons Jongliertheorem“). Außerdem fuhr er auf einem „Hochseil“ Einrad, einem etwa 40 Fuß langen Stahlseil, das zwischen zwei Baumstümpfen gespannt war. Später erreichte er sein Ziel, die Bälle zu jonglieren, während er mit dem Einrad auf dem Drahtseil fuhr. Gadgets und anderes „Spielzeug“ war überall. Er hatte einen mechanischen Münzwerfer, der so eingestellt werden konnte, dass er die Münze durch eine festgelegte Anzahl von Umdrehungen drehte und je nach Einstellung Kopf oder eine Zahl erzeugte. Als Spaß baute er in der Küche, die mit dem Kellerlabor verbunden war, einen mechanischen Finger. Ein Zug am Kabel kräuselte den Finger zu einer Aufforderung. Claude hatte auch eine etwa 10 Meter lange Schaukel, die an einem riesigen Baum befestigt war. Wir begannen bergauf zu schaukeln, was dazu führte, dass das bergab führende Ende bis zu 5 Meter in der Luft war.

Claudes Nachbarn am Mystic Lake waren gelegentlich erstaunt, eine Gestalt zu sehen, die „über das Wasser ging“. Ich habe ein Paar von Claudes riesigen Styropor-„Schuhen“ benutzt, die nur dafür entworfen wurden.

Eines Tages ging ich in sein Arbeitszimmer und fand eine kryptische 211=2048 an der Tafel. Er hatte in ausgesuchte IPOs (Börsengänge) investiert und sein Geld monatlich verdoppelt. Außerdem hatte er stark von aufschlussreichen frühen Aktienkäufen in lokalen High-Tech-Unternehmen profitiert.

Shannon schien mehr mit „Ideen“ zu denken als mit Worten oder Formeln. Ein neues Problem war wie der Steinblock eines Bildhauers und Shannons Ideen meißelten die Hindernisse weg, bis eine ungefähre Lösung wie ein Bild entstand, das er mit weiteren Ideen nach Belieben verfeinerte. Es war Shannons bemerkenswerter Verstand, der mich am meisten beeindruckte.

1961: Design und Konstruktion des Roulette-Computers

Die Betrachtung einer breiten Palette von Designs führte uns zu einer endgültigen Version des Computers, der zwölf Transistoren beinhaltete und die Größe einer Zigarettenschachtel hatte. Unsere großen Zehen gaben Daten mit Mikroschaltern in unseren Schuhen ein. Ein Schalter initialisierte den Computer, der die Bewegung des Rotor und der Kugel erfasst. Sobald der Rotor zeitlich eingestellt war, übermittelte der Computer eine Tonleiter, deren acht Töne die Oktanten des Rotors markierten, die die Referenzmarke passierten. Der Computer wurde früher „eingestellt“, um das Rad und die Kugel abzugleichen und die Vorhersage für eine ausgewählte Anzahl von verbleibenden Umdrehungen zu optimieren. Üblicherweise haben wir den Bereich zwischen 3 und 4 Umdrehungen gewählt. Als der Zeitschalter zum ersten Mal für die Kugel gedrückt wurde, verschob sich die Tonfolge und wurde schneller gespielt. Als der Zeitschalter die Kugel zum zweiten Mal timte, hörten die Töne auf und der letzte gehörte Ton nannte den Oktanten, auf den gewettet werden sollte. Wenn der Timer die Anzahl der verbleibenden Kugelumdrehungen falsch eingeschätzt hat, fuhren die Töne fort und zeigten keine Vorhersage an. Da die Vorhersage, falls gesendet, gleichzeitig mit der letzten Eingabe erfolgte, war die Rechenzeit null.

Wir hörten die Musikausgabe jeweils über einen winzigen Lautsprecher im Ohr. Wir bemalten die Kabel, die den Computer und den Lautsprecher verbinden, passend zu unserer Haut und unseren Haaren und befestigten sie mit Klebeband. Die Kabel hatten den Durchmesser eines Haares, um sie unauffällig zu machen, aber selbst die haardünnen Kabel, die wir verwendeten, waren zerbrechlich.

Im April 1961 ging ich mit Mr. X und Mr. Y nach Nevada und testete erfolgreich mein Blackjack-System. Ich habe außerdem heimlich Roulette-Räder beobachtet und konnte bestätigen, dass sie sich wie unser Roulette-Rad verhalten. Außerdem waren viele von ihnen nicht komplett ausbalanciert, ein Merkmal, das die Vorhersage weiter verbessern könnte.

1961: Die ersten Einsätze in Las Vegas

Die tragbare Version des Computers war im Juni 1961 fertig und betriebsbereit. Im Sommer 1961 trafen sich die Shannons und Thorps in Las Vegas zu einem ersten echten Test. Wir verwendeten Zehn-Cent-Chips und verwandelten oft ein paar Groschen in eine beträchtliche Summe. Der Computer funktionierte – und zwar richtig, richtig gut. 

Claude war im Allgemeinen derjenige, der die Zeit nahm und sich zur Tarnung die Zahlen notierte, wie ein ganz normaler System-Spieler. Ich platzierte derweil die Wetten am anderen Ende des Layouts, wo ich dem Ball und dem Rotor wenig Aufmerksamkeit schenkte. Wir haben uns stets unauffällig verhalten. Unsere Ehefrauen überwachten den Vorgang, überprüften, ob das Casino etwas ahnte oder ob wir entdeckt wurden. Einmal schaute eine Dame neben mir erschrocken herüber. Ich verließ schnell den Tisch und entdeckte den Lautsprecher, der wie ein außerirdisches Insekt aus meinem Gehörgang lugte.

Claude und Betty und meine Frau Vivian waren nervös, ich nicht, vielleicht weil ich durch meinen Blackjack-Trip mit der Szene vertraut war. Rückblickend hatten sie recht, gemessen an der von der Mafia kontrollierten „Glücksspiel“-Industrie der damaligen Zeit.

Die Kabel zum Lautsprecher brachen oft, was zu längeren Reparaturen und der Notwendigkeit führte, uns selbst neu zu verkabeln. Dies hielt uns davon ab, dauerhaft erfolgreich zu spielen. Bis auf das Problem mit den Kabeln war der Computer ein Erfolg. Wir hätten dies mit dickeren Kabeln und indem wir unsere Haare wachsen ließen lösen können, um unauffälliger zu sein und länger spielen zu können.

1962-98: Was kommt als Nächstes

Ein attraktives Angebot im Juni 1961 sorgte dafür, dass ich das M.I.T verließ. Aus Gründen wie den Schwierigkeiten der Zusammenarbeit auf Distanz und den Opportunitätskosten unserer anderen Aktivitäten haben wir das Projekt nie fortgesetzt. 1961 baute ich einen „Knockoff“, um die Ergebnisse eines „Glücksrads“ vorherzusagen [4]. Dabei verwendete ich den Zehenschalter für die Eingabe, den Lautsprecher für die Ausgabe und einen einzigen Unijunction-Transistor. Der Computer in der Größe einer Streichholzschachtel hatte in den Casinos einen erwarteten Gewinn von mehr als 200 %, aber das Spiel hatte zu wenig Action, um die späten Wetten und die spektakulären Serien zu verbergen.

1966 schließlich kündigte ich an, dass Roulette-System zu veröffentlichen, da zu diesem Zeitpunkt klar war, dass wir es nicht ausnutzen würden. Um 1969 rief ein Mitglied der zukünftigen Eudaemonic Pie Gruppe an und ich skizzierte unsere Arbeit und Ergebnisse im Detail. Sie bauten in den 70er-Jahren einen funktionsfähigen tragbaren Roulette-Computer mit der Technologie der nächsten Generation. Sie berichteten auch von einer positiven Erwartung von 44 %, waren aber letztendlich von den Hardwareproblemen frustriert. Andere Gruppen starteten ebenfalls geheime Roulette-Projekte, von denen einige (einschließlich des „Romeo-Projekts“) Berichten zufolge zu erheblichen Gewinnen führten.

Shannon und ich sprachen darüber, einen tragbaren Blackjack-Computer zu bauen, aber ich fand das mentale Kartenzählen einfacher, also taten wir dies nie. Keith Taft und andere bauten und vermarkteten sie jedoch. Schließlich wurde am 30. Mai 1985 das Gerätegesetz von Nevada als Notmaßnahme unterzeichnet. Das Gesetz verbot die Verwendung oder den Besitz von Geräten, um Ergebnisse vorherzusagen, Eintrittswahrscheinlichkeiten zu analysieren, Spiel- oder Wettstrategien zu analysieren und gespielte Karten zu verfolgen. 

Copyright: Edward O. Thorp

Related Content

Immersive Roulette: Echtes Casino-Erlebnis für zu Hause

Wie ist der Begriff "langfristig" beim Roulette definiert?

D'Alembert & Reverse D'Alembert beim Roulette - Einfach erklärt!

Roulette Strategie: Das holländische Roulette System

Fair oder Unfair? Airball Roulette im Check

Besitzt das Roulette Spiel ein Gedächtnis?

Roulette: Kennen Sie diese Strategien schon?

Der Charakter und die Psychologie eines Roulette Spielers

Ashley Revell: Der Mann, der sein ganzes Geld auf Rot gesetzt hat!

Bietet Evolution Gaming die besten Live Roulette Spiele?