BLACKJACK GRUNDSTRATEGIE

BLACKJACK GRUNDSTRATEGIE

 

In diesem Kapitel werde ich Ihnen die verschiedenen Spielstrategien
für Blackjack zeigen. Zu den Themen gehören:
  • Was genau ist die „Blackjack Grundstrategie“ und warum ist sie so wichtig?
  • Die Regeln der Grundstrategie zum Aufgeben einer Hand (Surrender).
  • Die Regeln der Grundstrategie zum Teilen eines Paares (Pair Splitting).
  • Die Regeln der Grundstrategie zum Verdoppeln (Double down) von Hard und Soft Hands
  • Die Regeln der Grundstrategie für Ziehen (Hit) und Halten (Stand).
  • Insurance (Versicherung gegen Blackjack) und Even Money.
 

DIE WICHTIGKEIT DER BLACKJACK GRUNDSTRATEGIE

Ich werde Ihnen zeigen, wie Sie im Laufe Ihrer Blackjack Karriere
$ 80.000 einsparen können. Sie glauben nicht, dass das möglich ist?
Am Ende dieses Abschnitts werde ich Ihnen das Gegenteil beweisen.

BLACKJACK QUIZGeld verdienen

Wenn Sie Blackjack geschickt spielen möchten, müssen Sie sich als erstes die Blackjack Grundstrategie verinnerlichen. Viele Spieler glauben, sich in der Grundstrategie auszukennen . Spielneulinge, die effektiv lernen möchten wie sie gewinnen können, sind nach meinen Erfahrungen normalerweise hochmotiviert, die Grundstrategie zu erlernen. Im Gegensatz dazu spötteln erfahrene Spieler, wenn sie über die Grundstrategie hören oder lesen, denn „sie kennen das Ganze ja aus dem FF“. Nun, wenn Sie ein „erfahrener Spieler“ sind, können Sie ja jetzt zeigen, wie gut Sie mit der Blackjack-Grundstrategie vertraut sind. Notieren Sie sich jeweils, wie Sie diese Hände spielen würden. Sofern nichts anderes angegeben ist, können Sie davon ausgehen, dass es sich um ein Spiel mit 6 Kartendecks handelt, der Dealer bei einer Soft 17 keine weitere Karte mehr nehmen darf, und das Verdoppeln nach dem Teilen von Paaren erlaubt ist.

 

Sie haben 10-2, der Dealer eine 3
Sie haben 10-2 und der Dealer zeigt eine 3.
Sie haben 6-5, der Dealer eine 10
Sie haben 6-5 und
der Dealer zeigt eine 10.
Sie haben A-7, der Dealer eine 9
Sie haben Ass-7 und der Dealer zeigt eine 9.
Sie haben 2-3-A, der Dealer eine 4
Sie haben 2-3-Ass und der Dealer zeigt eine 4.
Sie haben 9-9, der Dealer eine 9
Sie haben 9-9 und der Dealer zeigt eine 9.
Sie haben 8-8, der Dealer eine 10
Sie haben 8-8 und der Dealer zeigt eine 10.
Sie haben 10-6, der Dealer eine 7
Sie haben 10-6 und der Dealer zeigt eine 7.
Sie haben A-10, der Dealer ein A
Sie haben Ass-10 und der Dealer hat ein Ass. Der Dealer fragt, ob Sie Even Money möchten. Sollten Sie es annehmen?
Sie haben 10-4, der Dealer ein A
Sie haben 10-4 und der Dealer zeigt ein Ass, hat jedoch keinen Blackjack. Das Casino erlaubt Aufgeben.
Sie haben A-8, der Dealer eine 6
Sie haben Ass-8 und der Dealer zeigt eine 6. In den Regeln ist festgelegt, dass der Dealer bei Soft 17 eine Karte ziehen muss.

DIE OBIGEN HÄNDE WERDEN NACH DER BLACKJACK-GRUNDSTRATEGIE IN IHRER REIHENFOLGE RICHTIG GESPIELT:

Blackjack richtige SpielweiseÄrgern Sie sich nicht, wenn Sie etwas falsch haben, denn auch die meisten erfahrenen Spieler fallen bei diesem Quiz durch. Darum profitieren die Casinos nach wie vor von einem Spiel, in dem sie theoretisch geschlagen werden können.
 

WAS IST EINE GRUNDSTRATEGIE?

Die Grundstrategie zum Spielen von Blackjack ist ein Regelsatz, der Ihnen zeigt, wie Sie jede erhaltene Hand optimal spielen, wenn Ihre einzigen Informationen aus Ihrer Hand und der aufgedeckten Karte des Dealers bestehen. Die Grundstrategie ist der mathematisch richtige Weg zum Ausspielen jeder Hand, da er Ihnen im Laufe der Zeit die maximalen Gewinne bringt und Ihre Verluste minimiert. Blackjack kann mathematisch analysiert werden, da das Spiel auf mathematischen Abläufen aufgebaut ist. Und darum hat Blackjack einen festen Regelsatz.
  • Wenn der Dealer 16 oder weniger Punkte hat, muss er ziehen, und bei 17 - 21 Punkten halten.
  • Blackjack-Spieler müssen nur fünf Spielentscheidungen einbeziehen: Stand (Halten), Hit (Ziehen), Verdoppeln, Teilen und Aufgeben.
  • Die „Double-Bust“-Regel, die automatisch zu einem Verlust des Spielers führt.
  • Die Auszahlungen, wenn ein Spieler eine Hand gewonnen hat, einschließlich 3-2 Bonus für einen Natural Blackjack.

All diese Daten können einer kombinatorischen Analyse unterzogen oder in einen Computer eingegeben werden, um simulierte Hände von Blackjack zu spielen – nicht nur ein paar, sondern Millionen und sogar Milliarden. Computer sind wunderbare Maschinen dafür. Nicht nur, dass man das Spiel wie in einem Casino spielen kann, man kann auch abrufen, wie oft man eine Hand gewonnen oder verloren hat. Und genau auf diese Weise wurde die Blackjack-Grundstrategie im Laufe der Jahre verfeinert.

 

UNTERM STRICH

Die Grundstrategie des Spiels ist ein Regelsatz, der Ihnen zeigt, wie Sie jede erhaltene Hand optimal spielen, wenn Ihre einzigen Informationen aus Ihrer Hand und der aufgedeckten Karte des Dealers bestehen. Die Grundstrategie ist der mathematisch richtige Weg zum Ausspielen jeder Hand, da er Ihnen im Laufe der Zeit die maximalen Gewinne bringt und Ihre Verluste minimiert. Blackjack kann mathematisch analysiert werden, da das Spiel auf mathematischen Abläufen aufgebaut ist. Und darum hat Blackjack einen festen Regelsatz.

CASINOS’ EDGE

Im Kapitel 1 habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie in Blackjack den Vorteil des Casinos auf ca. 0,2 - 0,5 % (abhängig von den Regeln) dadurch reduzieren können, dass Sie die richtigen Spielentscheidungen kennen (d. h. die Grundstrategie des Spiels). Jedes halbe Prozent Hausvorteil bedeutet in Dollar und Cent ausgedrückt, dass das Casino im Durchschnitt fünfzig Cent je gesetzte $ 100 gewinnt. Im Verhältnis zu den Verlusten je $ 100 Wette in anderen Casinospielen ist das Spiel deutlich kostengünstiger:
  • Beim Baccarat liegt die Hand der Bank bei $ 1,06.
  • Bei Craps ist die Pass Line $ 1,41.
  • Beim amerikanischen Roulette (auch Double Zero Roulette) ist der Hausvorteil $ 5,26.
Aber natürlich können Sie Blackjack besser spielen, als 50 Cent je $ 100 Wetteinsatz zu verlieren. In den nachfolgenden Kapiteln zeige ich Ihnen, wie das geht.

 

Säcke voll GeldERSPARNIS $ 80.000

Um meinen Standpunkt zu verdeutlichen, wie kritisch und wichtig es für Sie ist, die Grundstrategie des Spiels zu erlernen, möchte ich Ihnen eine kurze Geschichte erzählen.

Nehmen wir an, die Zwillingsbrüder Jack und Joe spielen im Laufe ihrer Spielkarriere 50 Jahre lang 10.000 Hände Blackjack pro Jahr. Wir gehen in der Annahme von 100 Händen je Stunde und 100 Stunden Blackjack pro Jahr aus. Ihr durchschnittlicher Einsatz liegt bei moderaten $ 10 je Hand. Sie spielen das typische Spiel mit sechs Kartendecks, in dem der Dealer bei Soft 17 hält und Double Down (Verdoppeln) nach dem Teilen von Paaren erlaubt ist. Insgesamt wettet jeder von ihnen $ 5 Millionen. Jack hat keine Lust, die Grundstrategie des Spiels zu lernen und spielt intuitiv. Jack kann im Laufe der Jahre mit einem Verlust von $ 100.000 an den Blackjack Tischen rechnen, wenn man den Nachteil bei ca. 2% ansetzt.Blackjack Mathematik
Jacks Zwillingsbruder Joe hat einen anderen Kurs für seine Wetten eingeschlagen. Er hat ein wenig Zeit geopfert und die Grundstrategie des Spiels erlernt. Wenn er spielt, hat er auch eine Karte über die Grundstrategie dabei, die er zu Rate zieht, wenn er sich nicht sicher ist, wie er eine Hand spielen sollte. Da Joe die Grundstrategie des Spiels perfekt beherrscht, kann man davon ausgehen, dass er bei einem angenommenen Nachteil von 0,4 % im Laufe der Jahre ca. $ 20.000 verliert. Joe hat im Vergleich zu seinem Zwillingsbruder Jack $ 80.000 eingespart.
Blackjack Mathematik #2
Wenn ich Ihnen $ 80.000 zahlen würde, damit Sie die Grundstrategie lernen, würden Sie es tun? Aber klar doch! Und genau das ist mein Punkt. Das Erlernen der Blackjack Grundstrategie bringt Ihnen im Laufe Ihrer Spieljahre echten Wert. Machen Sie also mit und lernen Sie, wie Sie jede Hand perfekt spielen.

 

BLACKJACK SURRENDER (AUFGEBEN) STRATEGIE

 
Die Regel „Surrender“ (Aufgeben) ist die am häufigsten falsch verstandene Blackjack Regel. Das Wort im eigentlichen Sinn ruft bei den Spielern negative Gefühle hervor und zumeist verstehen sie die Regel zum Aufgeben so: „Also wirklich, wenn man Blackjack spielt, möchte man seine Hand doch GEWINNEN und nicht AUFGEBEN!“

In Wirklichkeit ist es jedoch so, dass die Blackjack-Option Aufgeben bei verschiedenen Händen eigentlich ein sehr smarter Spielzug ist, anstatt beispielsweise zu ziehen oder zu halten. Für Nicht-Eingeweihte, Aufgeben funktioniert folgendermaßen:

Wenn Sie anhand der beiden Karten Ihrer ersten Hand und der aufgedeckten Karte des Dealers der Meinung sind, dass Ihre Gewinnchancen für diese Hand schlecht stehen, können Sie Ihre Hand, und gleichzeitig die Hälfte Ihres Wettbetrages, aufgeben. Wenn Sie aufgeben möchten, können Sie dies dem Dealer auf zwei Arten anzeigen:

Blackjack Surrender (Aufgabe)
  • In einigen Casinos müssen Sie dem Dealer verbal ansagen, dass Sie Ihre Hand aufgeben möchten, indem Sie „Surrender“ (Aufgeben) sagen.
  • In anderen Casinos reicht ein Handzeichen für das Aufgeben aus, bei dem Sie mit Ihrem Zeigefinger auf dem Filz eine imaginäre Linie von links nach rechts ziehen.
Wie auch immer, wenn Sie Ihre Hand aufgeben, wird der Dealer gleichzeitig mit der Hälfte Ihres Wetteinsatzes auch Ihre beiden Anfangskarten einziehen und diese in den Kartenschlitten für gespielte Karten legen. Kurz und bündig – wenn Sie aufgeben, dürfen Sie Ihre Hand nicht mehr spielen und verlieren sofort die Hälfte Ihres Einsatzes.

ES GIBT ZWEI ARTEN DER AUFGABE BEIM BLACKJACK:
SPÄTE AUFGABE UND FRÜHE AUFGABE.

 

SPÄTE AUFGABE BEIM BLACKJACK

Bei der späten Aufgabe können Sie Ihre Hand erst dann aufgeben, wenn der Dealer überprüft hat, ob er einen Blackjack hat, falls er ein Ass oder eine zehn in der Hand hält. Sollte er einen Blackjack haben, besteht die Option zum Aufgeben nicht mehr und Sie verlieren Ihren gesamten Einsatz, sofern Sie nicht gleichfalls einen Blackjack haben. Wenn Sie die späte Aufgabe richtig einsetzen, verringert sich der Hausvorteil bei Spielen mit mehreren Kartendecks um ca. 0,07 Prozent.

Die Grundstrategie für die späte Aufgabe ist für alle Spiele in der nachstehenden Schwarzweißtabelle zusammengefasst, gefolgt von einem farbkodierten Strategiediagramm.

GRUNDSTRATEGIE – SPÄTE AUFGABE

Blackjack Grundstrategie - Späte Aufgabe (Surrender)
Blackjack Aufgabe #2

 
 

SINGLE-DECK MIT SOFT 17

Dealer-Karte
Single Deck Spiel mit S17

SINGLE-DECK MIT HARD 17

Dealer-Karte
Single deck with H17
 

DOUBLE-DECK MIT SOFT 17

Dealer-Karte
Double Deck Spiel mit S17

DOUBLE-DECK MIT HARD 17

Dealer-Karte
Double Deck Spiel mit H17
 

4-/6-/8-DECKS MIT SOFT 17

Dealer-Karte
4/6/8 Kartendeck mit S17

4-/6-/8-DECKS MIT HARD 17

Dealer-Karte
4/6/8 Kartendeck mit H17
 

BEISPIELE FÜR DIE ANWENDUNG DER BLACKJACK GRUNDSTRATEGIE

  • Single-Deck-Spiel mit Hard 17, Sie halten 16, die aufgedeckte Dealer-Karte ist 10. Sie sollten aufgeben.
  • Double-Deck-Spiel mit Soft 17, Sie haben 15, die aufgedeckte Dealer-Karte ist ein Ass. Sie sollten ziehen (Hit). Aufgeben nur bei einer 10 des Dealers.
  • Spiel mit sechs Kartendecks mit Soft 17, Sie haben 16, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 9. Sie sollten aufgeben.
  • Spiel mit sechs Kartendecks mit Hard 17, Sie haben 8-8, die aufgedeckte Dealer-Karte ist ein Ass. Sie sollten aufgeben.

EARLY SURRENDER (FRÜHE AUFGABE)

Die frühe Aufgabe wird in den Casinos der USA selten angeboten. Es ist eher in europäischen und asiatischen Casinos verbreitet, in denen Dealer keine verdeckten Karten nehmen, bevor alle Spieler in der Runde aktiv waren (ENHC-Regel, auf die ich in Kapitel 13 ausführlich eingehe). Wenn die aufgedeckte Karte des Dealers ein Ass ist bzw. den Wert Zehn hat, können Spieler bei der erlaubten Option Frühe Aufgabe ihre Hand aufgeben, bevor der Dealer kontrolliert hat, ob er einen Blackjack hat. Die frühe Aufgabe ist eine für Spieler günstigere Regel als die späte Aufgabe. Bei einer frühen Aufgabe gewinnen Sie gegen das Ass 0,39 Prozent und 0,24 Prozent gegen eine 10. Also einen Gesamtwert für den Spieler von 0,63 Prozent bei einem Spiel mit sechs Kartendecks mit Soft 17.

STRATEGIE FÜR DIE FRÜHE AUFGABE

Die Grundstrategie zum Spielen einer frühen Aufgabe in einem Spiel mit mehreren Kartendecks (Soft 17) ist anders als die Strategie für die späte Aufgabe.
Wenn ein frühes Aufgeben erlaubt ist, sollten Sie diese Hände aufgeben:

  • Dealer-Ass – aufgeben bei Hard 5 bis 7 (einschließlich 3S) und 12 bis 17 (einschließlich 6S, 7S und 8S).
  • Dealer-10 – aufgeben bei Hard 14 bis 16, einschließlich 7S und 8S.
  • Dealer-9 – aufgeben bei Hard 10 bis 6 und 9 bis 7 (jedoch nicht 8S).
Beachten Sie bitte, dass die frühe Aufgabe in einigen Casinos in Europa und Asien (besonders in Macau) nur gegen eine aufgedeckte Dealer-Zehn erlaubt ist, jedoch nicht gegen ein Ass.

SURRENDER (AUFGEBEN) AUS MATHEMATISCHER SICHT

Sie sollten eine Hand aufgeben, wenn Ihre Chancen niedriger sind, als eine von vier Händen zu gewinnen, d. h. Ihr zu erwartender Verlust über 50 % liegt. Statistisch gesehen bedeutet dies, dass Ihre Gewinnchancen unter 25 Prozent liegen, wenn Sie die Hand spielen. Als Konsequenz ergibt sich, dass Ihre Verlustwahrscheinlichkeit bei 75 Prozent liegt und dass Sie langfristig gesehen durch das Aufgeben der Hand Geld sparen.

NEGATIVE ERGEBNISSE WERDEN AUSGEGLICHEN

Aufgeben reduziert nicht nur den Hausvorteil sondern hat auch folgenden Vorteil: Im Gegensatz zu einem Spiel, in dem Aufgeben nicht erlaubt ist und Sie Ihre Hände jeweils bis zum Ende spielen müssen, bleibt Ihr Guthaben auf einem stabilen Wert, da Schwankungen in Ihrem Guthaben durch das Aufgeben abgeflacht werden.

Noch ein paar Tipps

  • Viele Casinos, in denen Aufgeben möglich ist, zeigen dies nicht an. Scheuen Sie sich deshalb nicht, einen verantwortlichen Mitarbeiter oder den Dealer danach zu fragen.
  • Stören Sie sich nicht daran, wenn die anderen Mitspieler Sie nach dem Aufgeben als eine Art Möchtegernspieler ansehen.
Viele Spielneulinge und sogar einige Aufseher in Casinos sind der Ansicht, dass es dumm ist, wenn Sie die Hand aufgeben und somit die Hälfte Ihres Einsatzes verlieren. Achten Sie nicht auf ihre Blicke oder Kommentare – Sie machen das Spiel richtig und behalten langfristig gesehen mehr von Ihren Gewinnen.
 
Die Aufgabe gehört zu den wenigen Vorteilen, die Casinos ihren Spielern anbieten. Machen Sie sich also ihre Großzügigkeit zum Vorteil und lernen Sie die Aufgeben-Spielstrategie.

BLACKJACK PAIR-SPLITTING-STRATEGIE

Beim Teilen von Paaren bewegen sich die meisten Blackjack Spieler auf dünnem Eis.
Entweder teilen sie Paare nie, oder immer, oder schlimmstenfalls auch unberechenbar, ohne Sinn und Verstand.

Dies ist bedauerlich, denn das Teilen von Paaren wurde in den Spielregeln als Möglichkeit für Spieler aufgenommen, den Casinovorteil zu reduzieren.
Die Wirklichkeit sieht jedoch so aus, dass eine Option, die eigentlich zu Gunsten des Spielers gedacht war, sich als gute Einnahmequelle für das Casino herausgestellt hat.

Jedes Mal wenn ich sehe, wie ein Hobbyspieler eine Zehn teilt (welch schreckliches Spiel), höre ich die Kassen im Casino ganz laut klingen. Das muss aber nicht so sein. Lesen Sie diesen Abschnitt bis zum Ende und lernen Sie, wann und warum Sie Paare teilen sollten, damit Sie diese Option im Blackjack effizient ausnutzen können, um mehr Geld zu gewinnen.

Blackjack splitten (teilen)BLACKJACK CASINO REGELN ZUM TEILEN VON PAAREN

Die Casinoregeln zum Teilen von Paaren sind ziemlich einfach. Wenn Ihre beiden ersten Karten denselben Wert haben, können Sie diese in zwei separate Hände teilen. Wenn Sie beispielsweise $ 5 gesetzt haben und ein Paar von 2en erhalten, haben Sie eine Einzelhand mit 4. Sie können nun die Hand als 4 spielen und weitere Karten ziehen oder sie in zwei 2er-Hände teilen. Beim Teilen von Paaren müssen Sie einen zweiten Einsatz in der Höhe des ursprünglichen Einsatzes auf den Tisch legen. Wenn Ihr Einsatz ursprünglich $ 5 betrug, müssen Sie jetzt einen weiteren roten Chip auf den Tisch legen. Legen Sie weitere Chips nicht auf die ursprüngliche Wette, sondern einfach nur neben Ihren Originaleinsatz. Sie zeigen dem Dealer damit an, dass Sie Ihre 2er teilen und zwei Hände spielen möchten. Sowohl die erste als auch die zweite Hand haben einen Einsatzwert von $ 5 und einen Kartenwert von 2. Sie müssen Ihre erste Hand (die rechte) gespielt haben, bevor Sie Ihre zweite Hand spielen können.
 

BLACKJACK GRUNDSTRATEGIE ZUM TEILEN VON PAAREN

Die Grundstrategie zum Teilen von Paaren richtet sich nach der Anzahl der Kartendecks und den Spielregeln. Hinweis: Wenn Casinos die großzügigeren DAS anbieten, können Sie mehr Hände teilen als nach den festgelegten NDAS-Regeln. Die Grundstrategie zum Teilen von Paaren sehen Sie in der nachstehenden Schwarzweißtabelle, gefolgt von einem farbkodierten Diagramm für Spiele mit Single-, Double- und 4-/6-/8-Kartendecks.

In der Schwarzweißtabelle wird Ihr Paar in der ersten Spalte angezeigt und bei welcher aufgedeckten Dealer-Karte Sie teilen sollten.

Im farbkodierten Diagramm wird die aufgedeckte Dealer-Karte oben angezeigt und Ihr jeweiliges Paar links von den Spalten Wenn am Schnittpunkt zwischen Ihrem Paar und der Dealer-Karte ein P (Pair Split) abgebildet ist, bedeutet dies, dass Sie teilen sollten. Hinweis: Alle Paare, die geteilt werden sollten, sind Blau hinterlegt.


Single-Kartendeck, S17, DASTabelle - Einzelkartendeck, S17, DAS - Dealer's Upcard

Einzeldeck, S17, NDASTabelle - Einzeldeck, S17, NDAS - Dealer's Upcard

Einzeldeck, H17, DASTabelle - Einzeldeck, H17, DAS - Dealer's Upcard

Einzeldeck, H17, NDASTabelle - Einzeldeck, H17, NDAS - Dealer's Upcard

Doppel-Kartendeck mit DASTabelle - Kartendoppeldeck mit DAS - Dealer's Upcard

Kartendoppeldeck mit NDASTabelle - Doppeldeck mit NDAS - Dealer's Upcard

4/6/8 Kartendeck mit DASTabelle - 4/6/8 Kartendeck mit DAS - Dealer's Upcard

4/6/8 Kartendeck mit NDATabelle - 4/6/8 Kartendeck mit NDAS - Dealer's Upcard
 

BEISPIELE FÜR DIE ANWENDUNG DER STRATEGIE

  • Single-Deck-Spiel mit NDAS, Sie haben 3-3, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 7. Sie sollten teilen.
  • Double-Deck-Spiel mit DAS, Sie haben 4-4, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 5. Sie sollten teilen.
  • Double-Deck-Spiel mit NDAS, Sie haben 4-4, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 5. Sie sollten nicht teilen.
  • Spiel mit sechs Kartendecks mit NDAS, Sie haben 9-9, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 9. Sie sollten teilen.

DIE LOGIK HINTER DEM TEILEN

Es gibt drei Gründe, warum Teilen mehr Sinn macht, als eine andere Strategie anzuwenden. Sie sollten immer teilen, wenn:

  • Sie im Durchschnitt mehr Geld gewinnen werden (kühne Strategie), oder
  • Sie im Durchschnitt weniger Geld verlieren werden (defensive Strategie), oder
  • Sie eine Verliererhand in eine Gewinnerhand umwandeln können (offensive Strategie).

DAS TEILEN VON PAAREN AUS MATHEMATISCHER SICHT

Für das kühne, defensive und offensive Teilen von Paaren gebe ich Ihnen hier ein paar Beispiele für die jeweilige Mathematik.

KÜHNE BLACKJACK STRATEGIE

Wenn Sie eine kühne Strategie verfolgen, bedeutet dies, dass Sie wahrscheinlich bereits Geld mit einer Hand gewinnen, nach dem Teilen jedoch noch mehr Geld gewinnen werden. Nehmen wir an, dass Sie in einem S17 Spiel mit NDAS und einem 6er-Deck eine 9-9 erhalten haben und die offene Dealer-Karte eine 6 ist, wobei nochmaliges Teilen (Resplit) bis zu insgesamt vier Händen erlaubt ist. Durch Halten können Sie erwarten, 64 % der Hände zu gewinnen und 36 % zu verlieren. Wenn Sie also $ 1 je Hand einsetzen und diese Hand hundertmal spielen, können Sie einen durchschnittlichen Profit je Hand von ($ 64 – $ 36) dividiert durch 100 = 28 Cent erwarten.
Blackjack Mathematik #3

Da Sie mit einer 18 (9-9) gegen eine Dealer-6 bereits eine bessere Starthand haben als bei einer einfachen 9, sinkt der Prozentsatz Ihrer Gewinnhände nach dem Teilen leicht auf 60 % ab. Aber, wie können Sie nach dem Teilen mehr gewinnen, obwohl Ihr Gewinnprozentsatz gesunken ist? Weil Sie mit einbeziehen müssen, dass Sie Ihren Wetteinsatz beim Teilen verdoppelt haben. Ihr potentieller Gewinn erhöht sich für beide Hände insgesamt um das 2-Fache ($ 60 – $ 40), dividiert durch 100 = 40 Cent. Durch das Teilen können Sie für jeweils $ 100, die Sie auf Ihre 9-9 gegen die Dealer-6 gesetzt haben, $ 12 oder mehr verdienen als beim Halten.
Blackjack Mathematik #4

DEFENSIVE BLACKJACK STRATEGIE

Dass man in der defensiven Pair-Splitting-Strategie mehr setzt, um Verluste zu begrenzen, ist für Spieler verwirrend. Im Gedächtnis bleibt nur, dass sie ein schwaches Paar geteilt haben, weil „das in der Anleitung so steht“ und dann beide Einsätze verlieren.

Im Prinzip ist es jedoch so, dass man beim defensiven Teilen von Paaren zwar Geld verliert, aber die Verluste je Hand noch höher sind, wenn man nicht teilt. Nehmen Sie als Beispiel ein Paar aus 7ern gegen eine Dealer-Karte von 2 in einem Spiel mit sechs Kartendecks mit H17, in dem bis maximal vier Hände nochmal geteilt wird. Sie stimmen sicher zu, dass eine Hand mit 14 schlechte Chancen hat. Beim Halten können Sie erwarten, generell 36 % zu gewinnen und 64% zu verlieren. Ihr zu erwartender Nettoverlust je Hand ist ($ 64 - $ 36)/100 = 28 Cent. Oder anders ausgedrückt, mit einer 14 gegen eine Dealer 2 haben Sie beim Halten eine Hand, die 28 Cent je Hand verliert.
Blackjack Mathematik #5
Und wenn Sie in zwei 7er teilen? Dann beginnen Sie jede Hand mit einer 7, was etwas besser ist als eine 14 gegen die Dealer-2. Sie sind zwar auch mit der 7 noch der Verlierer und können erwarten, 45 % der Hände zu gewinnen und 55 % zu verlieren. Durchschnittlich liegt Ihr Verlust je Hand bei 10 Cent, oder zwanzig Cent für beide Hände. Ja, auch mit dieser Hand verlieren Sie noch Geld, aber was ist besser – 28 Cent je Hand beim Halten oder 20 Cent beim Teilen zu verlieren? Ich schätze, Sie stimmen zu, dass das Teilen besser ist, da Sie in diesem Spiel ganze 8 Cent weniger verlieren.
Blackjack Mathematik #6

OFFENSIVE BLACKJACK STRATEGIE

Da Sie beim offensiven Teilen von Paaren eine Verliererhand in eine Gewinnerhand umwandeln können, überzeugt diese Art des Teilens am ehesten. Angenommen, Sie spielen ein NDAS-Spiel mit mehreren Kartendecks und S17, Sie erhalten ein 7er-Paar, der Dealer hat eine offengelegte 6 und Sie halten. Eine 14 ist eher keine gute Hand, auch nicht bei einer aufgedeckten Dealer-Karte von 6. Sie gewinnen durchschnittlich 42 % der Hände (bei einem Bust des Dealers) und verlieren 58 % mit einem Nettoverlust von 16 Cent je Hand. Wenn Sie das Paar teilen, beginnen Sie mit einer 7 in jeder Hand und haben somit einen stärkeren Startpunkt als mit der 14. Wenn Sie teilen, gewinnen Sie deshalb 52 % der Hände und verlieren 48 % mit 4 Cent (8 Cent je geteiltes Paar) Gewinn je Hand. Durch das offensive Teilen haben Sie das Defizit von 16 Cent je Hand in 8 Cent je geteilten Profit umgewandelt, wodurch sich ein Gesamtgewinn von 24 Cent ergibt.Blackjack Mathematik #7
 
Mit dem Teilen von Paaren nach der Grundstrategie des Spiels können Sie potentielle Verlusthände in Gewinner umwandeln, bei einigen Splits mehr Geld verdienen und bei anderen weniger verlieren. Sie sollten diese wichtige Strategie gut kennen, da Sie dann beim Blackjack spielen den Hausvorteil Ihnen gegenüber verringern können.

BLACKJACK DOUBLING DOWN (VERDOPPLUNG) STRATEGIE

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie Sie kostendeckend spielen oder im Blackjack Gewinne machen können, wenn Sie insgesamt nur ca. 47 % (Ties ausgenommen) Ihrer Hände gewinnen können? Eine Möglichkeit ist die Option Double Down (Verdoppeln).

  

CASINO REGELN FÜR DOUBLE DOWN (VERDOPPELN)

Wenn ein Casino Ihnen die Option Double Down bietet, bedeutet dies, dass Sie den Betrag Ihres ursprünglichen Einsatzes verdoppeln können und im Gegenzug nur noch eine weitere Karte erhalten. Dies bedeutet, dass Sie durch das Verdoppeln auf die Option zum Ziehen von mehr als einer Karte verzichten. In den meisten Casinos ist es erlaubt, eine Hand mit zwei Karten (Hard oder Soft) zu verdoppeln. Einige Casinos beschränken jedoch das Verdoppeln auf bestimmte Starthände, beispielweise mit einem Gesamtwert von Hard 10 oder 11. Am spielerfreundlichsten sind Verdopplungsregeln, die Ihnen erlauben, alle Hände mit zwei Karten zu verdoppeln.

Ob Sie verdoppeln sollten hängt von zwei Variablen ab – dem Gesamtwert der Karten in Ihrer Hand und der aufgedeckten Dealer-Karte. Generell kann man sagen, dass meistens Hände mit einer Hard 8, 9, 10 und 11, sowie die Soft 13 (A-2) bis 18 (A-7) Hände verdoppelt werden.

Kartendeck

SINGLE-DECK-GRUNDSTRATEGIE

In den nachstehenden Schwarzweißtabellen und im farbkodierten Diagramm sind folgende Grundstrategien zum Verdoppeln zusammengefasst:
  • Single-Deck Hard Hands
  • Single-Deck Soft Hands
  • Single-Deck-Paare
  • Die farbige Single-Deck-Tabelle enthält alle vorgenannten Punkte.

Single-Deck Hard Hands (jedoch ohne 4-4)

Einzeldeck Hard Hands (aber nicht 4 - 4)

Einzeldeck Soft Hands

In einem Single-Deck-Spiel können Sie bei einem Paar aus 5ern und manchmal bei einem Paar aus 4ern verdoppeln. Beim Letzteren hängt es davon ab, ob es ein NDAS- oder ein DAS-Spiel ist.

Single-Deck-Paare

Einzeldeck Paare

Farbtabelle Single-Deck-Verdoppeln

Im nachstehenden farbkodierten Diagramm ist die Grundstrategie zum Verdoppeln von Hard Hands (einschl. Paare) und Soft Hands in einem Single-Deck-Spiel zusammengefasst.
Hard Hands und Soft Hands verdoppeln
Hard Hands und Soft Hands verdoppeln - Dealer's Upcard

Blackjack Tische
 

Doppel Karten DeckBLACKJACK GRUNDSTRATEGIE FÜR DOUBLE- UND 4- /6-/8-DECK

In den nachstehenden Schwarzweißtabellen und im farbkodierten Diagramm sind folgende Grundstrategien zum Verdoppeln zusammengefasst:
  • Double- und 4/6/8-Deck Hard Hands
  • Double- und 4-/6-/8-Deck Soft Hands mit S17
  • Double- und 4-/6-/8-Deck Soft Hands mit H17
  • Double- und 4/6/8-Deck-Paare
  • Die farbige Double- und 4-/6-/8-Deck-Tabelle enthält alle vorgenannten Punkte.

Double- und 4/6/8-Deck Hard Hands

Doppel- und 4/6/8 Kartendeck Hard Hands
*Bei H17, bei 2 bis Ass verdoppeln.

Doppel- und 4/6/8 Kartendeck Soft Hands mit S17

Double- und 4-/6-/8-Deck Soft Hands mit H17

Doppel- und 4/6/8 Kartendeck Soft Hand mit H17

Double- und 4/6/8-Deck-Paare

Doppel- und 4/6/8 Kartendeck Paare

Im folgenden farbkodierten Diagramm ist die Grundstrategie zum Verdoppeln von Double- und 4-/6-/8-Decks mit S17, gefolgt von Double- und 4-/6-/8-Deck mit H17, zusammengefasst.Hard Hands und Soft Hands verdoppeln
Tabelle - Doppel Kartendeck mit S17 - Dealer's Upcard
Tabelle - Doppel Kartendeck mit H17 - Dealer's Upcard
Tabelle - 4/6/8 Kartendeck mit S17 - Dealer's Upcard
Tabelle - 4/6/8 mit H17 - Dealer's Upcard
 

Beispiele für die Anwendung der Tabellen

  • Single-Deck-Spiel mit H17, Sie haben 9, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 2. Sie sollten verdoppeln.
  • Double-Deck-Spiel mit H17, Sie haben A-8, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 6. Sie sollten verdoppeln.
  • 4/6/8-Deck-Spiel mit S17, Sie haben 7-4. Der Dealer zeigt ein Ass. Sie sollten nicht verdoppeln.
    7-4 gegen ein Ass sollten Sie nur in Single- und Double-Deck-Spielen verdoppeln.

DIE LOGIK HINTER DEM VERDOPPELN BEI HARD HANDS

Da die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass die Hand des Dealers Ihre Hand schlägt, müssen Sie Blackjack meistens defensiv spielen. Die Logik für das Verdoppeln liegt darin, dass Sie zum bestmöglichen Zeitpunkt offensiv werden können. Also, wenn die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass der Dealer überkauft, oder wenn Sie mit Ihrer Hand dem Dealer gegenüber im Vorteil sind.

DIE LOGIK HINTER DEM VERDOPPELN BEI SOFT HANDS

Die Logik beim Verdoppeln von Soft Hands ist den Spielern oft nicht klar und sie verpassen diese Gelegenheit. Der Grund zum Verdoppeln liegt bei Soft Hands weniger darin, den Dealer auszubooten, wenn er in Gefahr ist, zu busten (legt eine Karte mit einem niedrigen Wert von 2-6 offen), als vielmehr darin, mehr Geld auf den Tisch zu bekommen.

GEWINNE AUS DEM VERDOPPELN, HARD UND SOFT

Wenn Sie die Grundstrategie zum Verdoppeln von Hard Hands befolgen, werden sie ca. 1,3 Prozent gewinnen. Lernen Sie, wann sie bei Soft Hands verdoppeln sollten und Sie können noch weitere 0,13 Prozent gewinnen.

REDUZIERTE CHANCEN, EINE HAND ZU GEWINNEN

Das Ironische beim Verdoppeln ist, dass Sie bei verschiedenen Händen tatsächlich Ihre Chancen zum Gewinnen der Hand reduzieren, da Sie nur noch eine Karte ziehen dürfen. Angenommen, Sie haben eine 6-3 gegen eine offengelegte Dealer-Karte von 5. Wenn Sie verdoppelt und danach eine 2 für eine 11 gezogen haben, können Sie diese Hand nur noch gewinnen, wenn der Dealer überkauft. Hätten Sie nicht verdoppelt, könnten Sie eine weitere Karte zu Ihrer 11 ziehen und so Ihre Gewinnchancen erhöhen. Trotzdem ist das Verdoppeln die richtige Spielweise, da Sie zusätzliches Geld aktiviert haben. Und hier kommt die Begründung:

DIE MATHEMATIK DES VERDOPPELNS

Wenn Sie als zweite Karte eine 9 ziehen, stehen Ihre Chancen zum Gewinnen der Hände bei 59 Prozent und zum Verlieren bei 41 Prozent. Wenn Sie $ 1 je Hand setzen und diese Hand 100-Mal spielen, können Sie einen Gewinn von durchschnittlich $ 59 - $ 41, dividiert durch 100 = 18 Cent, erwarten.
Blackjack Mathematik Verdoppeln
Wenn Sie verdoppeln, können Sie zwar nur 57 % der Hände, jedoch zum verdoppelten gesetzten Betrag gewinnen. Ihr Nettogewinn durch Verdoppeln ist ($ 57 - $ 43) multipliziert mit 2 (verdoppelter Einsatz) und dividiert durch 100 = 28 Cent. Sie haben somit 10 Cent je Hand mehr verdient, als beim Ziehen und darum ist das Verdoppeln in diesem Fall die bessere Strategie.
Blackjack Mathematik Verdoppeln #2

VERDOPPELN AUF DREI ODER MEHR KARTEN

In einigen Casinos können Spieler auf drei oder mehr Karten verdoppeln. Anders ausgedrückt, wenn Sie eine 5-3 haben und eine 3 für eine 11 gezogen haben, können Sie nach dem Ziehen der dritten Karte verdoppeln. Bei dieser eher seltenen Option gewinnen Sie weitere 0,2 Prozent.

MIT WENIGER VERDOPPELN (VERRINGERN)

Verschiedentlich erlauben Casinos den Spielern, auf einen niedrigeren Satz zu „verdoppeln“. Dies bedeutet, wenn Ihr Einsatz für die Hand $ 10 beträgt, können Sie auf einen Betrag unter $ 10 verdoppeln. Dies ist jedoch nicht ratsam, da Sie Ihren Gewinn nur dann aufs Maximum erhöhen können, wenn Sie den für die Verdoppelung Ihres Einsatzes genehmigten Maximalbetrag einsetzen.

 
Es ist wichtig, dass Sie die Grundstrategie zum Verdoppeln von Hard und Soft Hands gut kennen. Nur so können Sie mit höheren Einsätzen wetten, wenn die Wahrscheinlichkeit zum Gewinnen Ihrer Hand gut steht. Es ist eine wichtige Spielstrategie, die Ihnen ermöglicht, den Casinovorteil beim Blackjack-Spiel zu reduzieren.

 

BLACKJACK HIT & STAND-STRATEGIE

Bei der Entscheidung der Strategie für Ihre Hand sollten Ziehen oder Halten (HIt oder Stand) immer am Schluss stehen. Warum, werden Sie gleich in diesem Kapitel (Kapitel 4) erfahren. In diesem Abschnitt befasse ich mich mit den Strategien Ziehen und Halten für Hard und Soft Hands.

BLACKJACK CASINO REGELN FÜR ZIEHEN UND HALTEN

Die wohl häufigste Spielentscheidung, die Sie treffen müssen, ist zwischen Ziehen oder Halten.
  • Ziehen (Hit) bedeutet, dass Sie um eine weitere Karte bitten.
  • Halten bedeutet, dass Sie mit Ihrer Hand zufrieden sind und keine weiteren Karten haben möchten.
  • Sie können bei jeder Hand, deren Gesamtwert 21 nicht übersteigt, eine weitere Karte ziehen oder halten.
  • Sie müssen dem Dealer anzeigen, ob Sie eine weitere Karte ziehen oder keine weitere Karte haben möchten (Halten).
    Je nachdem, ob Ihre Karten offen oder verdeckt ausgegeben werden, müssen Sie die richtigen Signale beim Ausgeben anzeigen.
  • Wenn Sie eine weitere Karte ziehen und Ihre Hand den Wert von insgesamt 21 übersteigt, haben Sie sich überkauft (bust) und verlieren Ihren Einsatz.
  • Wenn Sie dem Dealer signalisiert haben, dass Sie halten möchten, ist Ihre Hand für diese Runde beendet.
 

Hard HandsEIN PAAR FAKTEN ÜBER HARD HANDS

Die schlimmsten Hände, die Sie in einem Blackjack erhalten können, sind Hard 12 bis 17. Der Grund dafür ist, dass Sie mehr Hände verlieren werden, als Sie letztendlich gewinnen können, egal welche aufgedeckte Karte der Dealer hat. Mit einer Ausnahme: In einem S17 Spiel mit 2 oder mehr Decks hat eine 17 gegenüber einer 6 leichte Gewinnchancen. Anders ausgedrückt, so gut wie all diese Hände bringen Blackjack-Spielern nur Verluste. Überrascht? Die Statistik ist noch grausamer: Bei ca. 4 von 10 Händen haben Sie einen dieser Blindgänger.

Was kann man also als Blackjack-Spieler machen, wenn 40 % damit enden, dass man eine Gesamtpunktzahl von 12 bis 17 erhält, ob es einem gefällt oder nicht? Da man die ausgegebenen Karten nicht beeinflussen kann, ist es am besten, wenn Sie die Grundstrategie des Spiels für Hard (und Soft) Hands befolgen. Sie werden sich zwar immer noch über diese unverdiente Strafe ärgern, aber langfristig weniger Geld verlieren, wenn Sie der Grundstrategie folgen, anstatt sich auf göttliche Eingebungen zu verlassen oder nach „Pi mal Daumen“ spielen.

 

GRUNDSTRATEGIE FÜR ZIEHEN UND HALTEN

In den folgenden Schwarzweißtabellen und farbkodierten Diagrammen ist die Grundstrategie für Ziehen und Halten für Single-, Double- und 4-/6-/8-Deck-Spiele zusammengefasst. Vorausgesetzt ist, dass:

Die Schwarzweißtabellen und farbkodierten Diagramme enthalten die Ziehen-und-Halten-Strategien für Hard und Soft Hands, sowie für Paare bei Single-, Double- und 4-/6-/8-Decks. Den Schwarzweißtabellen für Single-Decks folgen die farbkodierten Diagramme für Single-Decks. Das gleiche gilt für Double-Decks und für 4-/6-/8-Decks. Insgesamt gibt es neun Schwarzweißtabellen und neun farbkodierte Diagramme, in denen die Regeln für Ziehen und Split (Teilen) für alle Spiele zusammengefasst sind.

Hinweis: Weder DAS noch NDAS haben Einfluss auf die Ziehen-und-Halten-Strategien für Hard und Soft Hands. Es zählt nur, ob der Dealer bei Soft 17 steht (S17), oder eine Karte nimmt (H17). Deshalb können die nachstehenden Ziehen-und-Halten-Strategien für Hard und Soft Hands sowohl mit DAS als auch mit NDAS verwendet werden. Beim Teilen von Paaren wird die Strategie von DAS und NDAS beeinflusst, deshalb gibt es eine Tabelle und ein Diagramm zum Teilen von Paaren mit DAS und eine weitere mit NDAS. Ob der Dealer bei Soft 17 hält, oder eine weitere Karte zieht (Hit), hängt vom jeweiligen Spiel ab. Meistens ist die Regel auf dem Tisch aufgedruckt. Bei H17 erhöht sich der Hausvorteil im Verhältnis zu S17 um ca. 0,2 %.

 
  • Single-Deck mit S17, Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands
  • Single-Deck mit S17 und DAS, Ziehen und Halten bei Paaren
  • Single-Deck mit S17 und NDAS, Ziehen und Halten bei Paaren
  • Single-Deck mit H17, Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands
  • Single-Deck mit H17 und DAS, Ziehen und Halten bei Paaren
  • Single-Deck mit H17 und NDAS, Ziehen und Halten bei Paaren
  • Double-Deck mit S17, Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands
  • Double-Deck mit S17 und DAS, Ziehen und Halten bei Paaren
  • Double-Deck mit S17 und NDAS, Ziehen und Halten bei Paaren
  • Double-Deck mit H17, Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands
  • Double-Deck mit H17 und DAS, Ziehen und Halten bei Paaren
  • Double-Deck mit H17 und NDAS, Ziehen und Halten bei Paaren
  • 4-/6-/8-Decks mit S17, Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands
  • 4-/6-/8-Decks mit S17 und DAS, Ziehen und Halten bei Paaren
  • 4-/6-/8-Decks mit S17 und NDAS, Ziehen und Halten bei Paaren
  • 4-/6-/8-Decks mit H17, Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands
  • 4-/6-/8-Decks mit H17 und DAS, Ziehen und Halten bei Paaren
  • 4-/6-/8-Decks mit H17 und NDAS, Ziehen und Halten bei Paaren
 

 

Single Kartendeck S17

 

Single-Deck, S17
Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands

S17 Single Kartendeck Soft Hands

Single-Deck, S17, DAS
Ziehen und Halten bei Paaren

S17 DAS Paare Ziehen und Halten

Single-Deck, S17, NDAS
Ziehen und Halten bei Paaren

S17 NDAS Paare Ziehen und Halten

Single-Deck, S17
Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands

S17 Soft Hands Ziehen und Halten

Single-Deck, S17 und DAS
Ziehen und Halten bei Paaren

S17 DAS Paare Ziehen und Halten

Single-Deck, S17, NDAS
Ziehen und Halten bei Paaren

S17 NDAS Paare Ziehen und Halten
 

 

Single Kartendeck, H17

 

Single-Deck, H17
Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands

Single Kartendeck, H17 Hard und Soft Hands Ziehen und Halten

Single-Deck, H17, DAS
Ziehen und Halten bei Paaren

Single Kartendeck, H17, DAS Paare Ziehen und Halten

Single-Deck, H17, NDAS
Ziehen und Halten bei Paaren

Single Kartendeck, H17, NDAS Paare Ziehen und Halten

Single-Deck, H17
Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands

Single Kartendeck, H17 Hard und Soft Hands Ziehen und Halten

Single-Deck, H17 und DAS
Ziehen und Halten bei Paaren

Single Kartendeck, H17 und DAS Paare Ziehen und Halten

Single-Deck, H17, NDAS
Ziehen und Halten bei Paaren

Single Kartendeck, H17, NDAS Paare Ziehen und Halten
 

 

Doppel Kartendeck, S17

 

 

Double-Deck, S17
Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands

Doppel Kartendeck, S17 Hard und Soft Hands Ziehen und Halten

Double-Deck, S17, DAS
Ziehen und Halten bei Paaren

Doppel Kartendeck, S17, DAS Paare Ziehen und Halten

Double-Deck, S17, NDAS
Ziehen und Halten bei Paaren

Doppel Kartendeck, S17, NDAS Paare Ziehen und Halten

Double-Deck, S17
Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands

Doppel Kartendeck, S17 Hard und Soft Hands Ziehen und Halten

Double-Deck, S17 und DAS
Ziehen und Halten bei Paaren

Dooppel Kartendeck, S17 und DAS Paare Ziehen und Halten

Double-Deck, S17, NDAS
Ziehen und Halten bei Paaren

Doppel Kartendeck, S17, NDAS Paare Ziehen und Halten
 

 

Doppel Kartendeck, H17

 

Double-Deck, H17
Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands

Doppel Kartendeck, H17 Hard und Soft Hands Ziehen und Halten

Double-Deck, H17, DAS
Ziehen und Halten bei Paaren

Doppel Kartendeck, H17, DAS Paare Ziehen und Halten

Double-Deck, H17, NDAS
Ziehen und Halten bei Paaren

Doppel Kartendeck, H17, NDAS Paare Ziehen und Halten

Double-Deck, H17
Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands

Doppel Kartendeck, H17 Hard und Soft Hands Ziehen und Halten

Double-Deck, H17 und DAS
Ziehen und Halten bei Paaren

Doppel Kartendeck, H17 und DAS Paare Halten und Ziehen

Double-Deck, H17, NDAS
Ziehen und Halten bei Paaren

Doppel Kartendeck, H17, NDAS Paare Halten und Ziehen

 

4/6/8 Kartendeck, S17

 

 

4-/6-/8-Decks, S17
Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands

4/6/8 Kartendeck, S17 Hard und Soft Hands Halten und Ziehen

4-/6-/8-Decks, S17, DAS
Ziehen und Halten bei Paaren

4/6/8 Kartendeck, S17, DAS Paare Halten und Ziehen

4-/6-/8-Decks, S17, NDAS
Ziehen und Halten bei Paaren

4/6/8 Kartendeck, S17, NDAS Paare Haare und Ziehen

4-/6-/8-Decks, S17
Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands

4/6/8 Kartendeck, S17 Hard und Soft Hands Halten und Ziehen

4-/6-/8-Decks, S17 und DAS
Ziehen und Halten bei Paaren

4/6/8 Kartendeck, S17 und DAS Paare Halten und Ziehen

4-/6-/8-Decks, S17, NDAS
Ziehen und Halten bei Paaren

4/6/8 Kartendeck, S17, NDAS Paare Halten und Ziehen
 

 

4/6/8 Kartendeck, H17

 

4-/6-/8-Decks, H17
Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands

4/6/8 Kartendeck, H17 Hard und Soft Hands Halten und Ziehen

4-/6-/8-Decks, H17, DAS
Ziehen und Halten bei Paaren

4/6/8 Kartendeck, H17, DAS Paare Halten und Ziehen

4-/6-/8-Decks, H17, NDAS
Ziehen und Halten bei Paaren

4/6/8 Kartendeck, H17, NDAS Paare Halten und Ziehen

4-/6-/8-Decks, H17
Ziehen und Halten bei Hard und Soft Hands

4/6/8 Kartendeck, H17 Hard und Soft Hands Halten und Ziehen

4-/6-/8-Decks, H17 und DAS
Ziehen und Halten bei Paaren

4/6/8 Kartendeck, H17 und DAS Paare Halten und Ziehen

4-/6-/8-Decks, H17, NDAS
Ziehen und Halten bei Paaren

4/6/8 Kartendeck, H17, NDAS Paare Halten und Ziehen
 

BEISPIELE ZUR VERWENDUNG DER TABELLEN

  • Single-Deck-Spiel mit H17, Sie haben 16, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 7. Sie sollten ziehen.
  • Single-Deck-Spiel mit H17 und NDAS, Sie haben A-7, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 9. Sie sollten ziehen.
  • Double-Deck-Spiel mit S17 und DAS, Sie haben ein Paar 9er, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 7. Sie sollten halten.
  • Achter-Deck-Spiel mit S17, Sie haben 12, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 3. Sie sollten ziehen.
  • Single-Deck-Spiel mit H17 und NDAS, Sie haben 4-4, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 4. Sie sollten ziehen.
  • Double-Deck-Spiel mit S17, Sie haben A-6, die aufgedeckte Dealer-Karte ist eine 2. Sie sollten ziehen.

DIE LOGIK HINTER DEM ZIEHEN UND HALTEN BEI HARD HANDS

Am häufigsten begehen Spielneulinge im Blackjack den Fehler, immer ihre Stiff Hands zu halten, weil sie Angst vor einem Bust haben. Stiff bedeutet, dass man eine Hand durch Ziehen einer einzigen Karte überkaufen kann, wie beispielsweise bei einer Hard 12 bis 16. Dies ist jedoch ein großer Fehler, wenn die offengelegte Karte des Dealers eine 2 bis 6 ist. Da Sie wissen, dass der Dealer nach den Regeln des Spiels bei Stiff Hands eine Karte nehmen muss, sollten Sie:
  • Nicht riskieren, Ihre Stiff Hand zu überkaufen (Sie verlieren automatisch), wenn die aufgedeckte Dealer-Karte 2-6 ist, da er gleichfalls eine Stiff Hand bekommen kann.
  • Halten Sie stattdessen Ihre ursprünglichen Karten (Stand Pat), lassen Sie den Dealer ziehen und hoffen Sie darauf, dass er überkauft.
Zu dieser Regel gibt es eine Ausnahme – wenn Sie eine 12 erhalten haben und die offengelegte Karte des Dealers eine 2 oder 3 ist. Der Grund dafür ist, dass der Dealer mit einer offengelegten Karte von 2 oder 3 bessere Chancen (35 % bzw. 37 %) hat, als bei einer 4, 5 oder 6 (40 %, 43 % und 42 %) und er seltener überkauft. Demzufolge sehen die Prozentsätze etwas besser aus, wenn Sie:
  • Bei einer Hard 12 gegen eine offengelegte Dealer-Karte 2 und 3 ziehen anstatt zu halten.

Wenn der Dealer eine offengelegte Karte von 7 bis A zeigt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er mit einer Pat Hand enden wird (d. h. eine 17 bis 21).
Wenn Sie eine Hard 16 oder niedriger haben und Aufgeben, Teilen von Paaren oder Verdoppeln nicht als Optionen gegeben sind, stehen Ihre Chancen in Prozent ausgedrückt besser, wenn Sie zumindest bis zum Erreichen einer Hard 17 Karten zu Ihrer Hand ziehen, auch wenn Sie damit ein Bust riskieren.

DIE LOGIK HINTER ZIEHEN UND HALTEN BEI SOFT HANDS

Viele Spielneulinge glauben, dass eine Soft 17 (A-6) eine gute Gesamtsumme ist und bleiben stehen, was ein weiterer großer Fehler ist. Dies rührt daher, dass Sie sich mit dem Ziehen einer einzelnen Karte zu einer Soft 13 bis 17 überkaufen können. Es ist deshalb angebracht, zu ziehen, bis Sie eine Hard 17 oder mindestens Soft 18 erreicht haben.

Generell gilt die Regel, dass Sie nie bei einer Soft 13 bis Soft 17 halten sollten. Sie sollten entweder gemäß der Verdopplungsstrategie in Abschnitt 2.4 verdoppeln, oder eine Karte ziehen . Ihr Ziel ist es, eine Hard 17 oder Soft 18 bis 21 zu erhalten, mit einer Ausnahme: Wenn Sie eine Soft 18 haben und der Dealer mit 9, 10, oder A eine starke offengelegte Karte zeigt, stehen die Prozentsätze leicht zu Ihren Gunsten, wenn Sie bei Soft 18 eine Karte ziehen (anstatt zu halten). Auch hier mit einer Ausnahme: Je nach den Regeln halten Sie gelegentlich bei A-7 vs. A.

Hier ist noch ein wichtiger Punkt über Soft Hands, den Sie nicht vergessen sollten. Wenn Sie eine Karte ziehen, wird Ihre Soft Hand oft in eine Hard Hand umgewandelt. Nehmen wir beispielsweise an, dass Sie eine A-4 haben und der Dealer eine 7 aufdeckt. Sie ziehen eine Karte und es ist eine 10. Somit haben Sie eine Soft 15 in eine Hard 15 umgewandelt. Nun müssen Sie die Strategie wechseln und die Regeln für Ziehen oder Halten bei einer Hard Hand verwenden. Bei einer Hard 15 gegen eine 7 bedeutet dies, dass Sie ziehen, bis Sie auf mindestens 17 kommen.

 

ZIEHEN UND HALTEN AUS MATHEMATISCHER SICHT

Sehen wir uns die Mathematik für eine Hand etwas genauer an, damit Sie verstehen, warum Sie nach der Grundstrategie bei manchen Händen ziehen (Hit) und bei anderen halten (Stand) sollten.

Nehmen wir an, dass Sie eine 12 erhalten haben und der Dealer eine 2 hat (Spiel mit 6 Kartendecks mit S17). Sie werden die Hände in folgenden Prozentsätzen gewinnen oder verlieren:

  • Wenn Sie halten, werden Sie im Durchschnitt 35,2 % der Hände gewinnen und 64,8 % verlieren (ohne Ties).
  • Wenn Sie ziehen, werden Sie im Durchschnitt 37,4% der Hände gewinnen und 62,6% verlieren (ohne Ties).
Bei jeder der beiden Strategien werden Sie unter dem Strich verlieren: 29,6 % beim Halten und 25,2 % beim Ziehen.
Blackjack Mathematik Halten und Ziehen #1
Und jetzt nehmen wir an, dass Sie je Hand $ 10 gewettet haben.
  • Im Durchschnitt gesehen werden Sie nach 100 Händen, bei denen Sie jeweils bei 12 halten, $ 29 verlieren.
  • Im Durchschnitt gesehen werden Sie nach 100 Händen, bei denen Sie jeweils bei 12 eine Karte ziehen, $ 25 verlieren.
Blackjack Mathematik Halten und Ziehen #2
Sie verlieren, aber die Frage ist wie viel: $ 29 je $ 100 Einsatz durch Halten oder $ 25 je $ 100 durch Ziehen? Ich gehe davon aus, dass Sie zustimmen, dass ein Ziehen bei 12 gegen eine Dealer-2 vom finanziellen Blickwinkel aus besser ist als zu halten. Und genau darum besagt die Grundstrategie des Spielers: „Ziehen bei 12 gegen eine aufgedeckte Dealer-Karte von 2“.

 

ICH SPIELE NACH DEN REGELN DES DEALERS

Ich möchte nicht versäumen, die Spieler zu erwähnen, die beim Blackjack die Regeln des Dealers „kopieren“. Man erkennt sie daran, dass sie immer bei 16 oder einem niedrigeren Wert ziehen, bei 17 und höher halten, und nie verdoppeln oder teilen (der Dealer macht's ja auch nicht). Diese fürchterliche Strategie führt zu einem Hausvorteil von ca. 5 % gegen Sie und das ist 10-mal so viel als der Hausvorteil, den Sie gemäß der in diesem Kapitel aufgezeigten Grundstrategie des Spiels haben. Fuhgeddaboudit!

 
 
Wenn ein Casino Ihnen folgendes Angebot machen würde, würden Sie es annehmen?
Sie können für den Rest Ihres Lebens Blackjack mit einer automatischen 18 bei jeder Hand spielen.
Würden Sie dieses Angebot annehmen?

Die meisten Spieler wahrscheinlich schon, da sie glauben, dass 18 im Blackjack ganz bestimmt eine Gewinnerhand ist. Denken Sie noch einmal nach, denn:
  • Insgesamt werden Sie bei allen Händen einen Nettoverlust von 0,6 % einstecken (d. h. die 18 ist eine Verliererhand).

Genau darum ist Blackjack ein nicht ganz einfaches und manchmal frustrierendes Spiel. Sie spielen nach den Regeln und am Ende haben Sie doch verloren. Das ist einfach so – unglücklicherweise sind Sie bei vielen der gespielten Hände einfach der Verlierer, egal, nach welcher Strategie Sie spielen. Das trifft vor allem auf die Hard Hands zu, die wir in diesem Abschnitt behandelt haben. Trotzdem ist, wie ich mehrfach erwähnt habe (und ich hoffe, der Groschen ist gefallen), Ihre beste Strategie:

  • Langfristig gesehen immer die Grundstrategie des Spiels zu befolgen! Wenn Sie auf der Verliererseite sind, verlieren Sie weniger und wenn Sie der Favorit sind, gewinnen Sie mehr als mit jeder anderen Spielstrategie.
Als nächstes werden wir uns mit der „Insurance“ (Versicherung gegen Black Jack) und „Even Money“ befassen. Sollten Sie auf diese Wetten setzen? Bleiben Sie dran.
 

 

BLACKJACK INSURANCE UND EVEN MONEY (VERSICHERUNG UND 1:1) STRATEGIE

In diesem Abschnitt erkläre ich die Begriffe Insurance (Versicherung gegen Blackjack) und Even Money im Zusammenhang mit den Wetten. Es handelt sich hier um Zusatzwetten zum Blackjack-Spiel, die beim Spieler den Eindruck erwecken, dass er seine Hand gegen einen Dealer Blackjack schützt. Sie entscheiden sich für eine Insurance (Versicherung gegen Blackjack) (oder für Even Money), noch bevor Sie sich für Aufgeben, Verdoppeln, Split, Ziehen oder Halten entscheiden.

Blackjack Versicherung RegelnCASINO REGELN FÜR INSURANCE

Wenn der Dealer als seine erste Karte ein Ass aufdeckt, fragt er die Spieler, ob sie eine Versicherungswette machen möchten. Dies ist ein optionaler, separater Einsatz auf die Wette, dass die verdeckte Karte des Dealers eine Zehn oder Bildkarte ist. Das Casino lässt Sie einen Betrag auf die Versicherungswette setzen, dessen Höhe der Hälfte (oder niedriger) der ursprünglichen Wette entspricht. Falls die verdeckte Karte des Dealers tatsächlich eine Zehn oder Bildkarte ist:

  • gewinnt Ihre Blackjack-Versicherungswette mit einer Quote von 2:1
    (d. h. Sie gewinnen den Betrag Ihrer ursprünglichen Wette).
Falls der Dealer weder eine Zehn noch eine Bildkarte hat:
  • ist der Einsatz für die Versicherungswette verloren und das Spiel wird fortgesetzt.

Sie haben beispielsweise $ 10 auf Ihre ursprüngliche Hand gesetzt und haben keinen Blackjack, der Dealer zeigt ein Ass. Sie beschließen nun, auf die Versicherungswette zu setzen und legen einen $ 5 Chip auf „Versicherung zahlt 2 zu 1“ in der Halbkreislinie auf dem Tisch. Nehmen wir weiter an, dass die verdeckte Karte des Dealers eine 10 ist und er somit einen Blackjack hat. Nun passiert Folgendes:

  • Sie verlieren Ihren ursprünglichen $ 10 Einsatz auf die Hand an den Blackjack des Dealers, gewinnen aber $ 10 aus der $ 5 Versicherungswette. Insgesamt haben Sie zwar keinen Gewinn, aber auch keinen Verlust. (Hätten Sie nicht auf die Versicherungswette gesetzt, hätten Sie Ihre ursprünglichen Einsatz von $ 10 für die Hand verloren, da der Blackjack des Dealers Sie geschlagen hätte.)
 

Ist es nicht besser, durch die Versicherungswette ein Unentschieden auf die Hand zu erreichen, als den gesamten ursprünglichen Einsatz zu verlieren?
Das klingt doch logisch, oder? Vergessen Sie jedoch nicht folgende Fakten bei der Versicherungswette:

  • Im Gegensatz zu dem, was die Casinos Sie gern glauben machen möchten, ist eine Blackjack-Versicherungswette ausschließlich eine Zusatzwette, die mit Ihren Chancen zum Gewinnen der Originalwette absolut nichts zu tun hat.
  • Wenn Sie auf eine Insurance (Versicherung gegen Blackjack) setzen, „versichern“ Sie Nichts, sondern setzen nur auf eine Wette, dass die verdeckte Karte des Dealers eine Zehn oder Bildkarte ist.
  • Es ist eine „Sucker Bet“, also eine Wette mit einem großen Vorteil für das Haus, die Ihnen gar nicht in den Sinn kommt, wenn Sie clever nach der Grundstrategie spielen.

DIE BLACKJACK VERSICHERUNGSWETTE AUS MATHEMATISCHER SICHT

Wir wissen, dass das Verhältnis von „keine Zehn“ zu „Zehn“ bei einem Single-Deck bei 36 zu 16 liegt. Angenommen, der Dealer deckt nach dem Ausgeben der Karten für die erste Runde ein Ass auf und fragt, ob Sie eine Insurance (Versicherung gegen Insurance (Versicherung gegen Blackjack) möchten. Theoretisch gesehen, wenn wir im Moment die Zusammensetzung Ihrer beiden Karten ignorieren, liegt das Verhältnis von nicht-Zehnen zu Zehnen bei den ungespielten 51 Karten jetzt bei 35 zu 16. Dies bedeutet:

  • Wenn wir 35 Mal $ 1 auf eine Versicherungswette setzen, würden wir insgesamt $ 35 verlieren (jedes Mal, wenn die verdeckte Karte des Spielers keine Zehn ist).
  • 16 Mal wäre seine verdeckte Karte eine Zehn und wir würden also 16 × $ 2 = $ 32 gewinnen.
16X$2 Versicherungsgewinn Auszahlung = $32
Ihr Nettoverlust liegt nach dem Setzen von $ 51 auf Versicherungswetten bei $ 3.
$35 verloren - $32 gewonnen = $3 verloren
Wenn Sie auf Versicherungswetten setzen, haben Sie einen Nachteil von 5,9 %, eine schreckliche Vorstellung.
-$3/$51X100 = -5.9%
Betrachten wir nun eine Situation in der die beiden Karten Ihrer Hand keine Zehner sind (z. B., eine 3-9 oder 12) und die offengelegte Karte des Dealers ein Ass ist.
Dies bedeutet, dass das Verhältnis „keine Zehn“ zu „Zehn“ bei den verbleibenden 49 Karten nun bei 33 zu 16 liegt. Dies würde zu einem Nettoverlust von $ 1 je $ 49 Einsatzwert, oder ca. 2,0 %, führen. Immer noch ein schlechter Einsatz.
$33 lost - (16 X $2) = -$1
Betrachten wir nun den Fall, in dem Sie eine 20 (zwei 10er) erhalten und der Dealer ein Ass zeigt. Einige Blackjack-Spieler argumentieren, dass man bei einer guten Hand (wie die 20) immer versichern sollte, jedoch nicht bei einer schlechten Hand (wie die 12 weiter oben). Sie begründen dies damit, dass man bei einer 20 durch Setzen auf die Insurance (Versicherung gegen Blackjack) vermeidet, Geld bei einer guten Hand zu verlieren, wenn der Dealer letztendlich einen Blackjack hat. Für sie macht die Blackjack-Versicherung auch dann noch Sinn, wenn der Dealer keinen Blackjack hat, da es für ihn schwierig ist, eine 20 zu schlagen.

Tatsächlich ist es noch schlimmer, auf eine Insurance (Versicherung gegen Blackjack) zu wetten, wenn Sie eine 20 haben, als mit einer „schlechten Hand“ auf eine Versicherung zu wetten. Warum?
Ganz einfach, wenn Sie eine 20 haben, die aus zwei Karten mit dem Wert Zehn besteht, haben Sie zwei Karten aus dem Spiel genommen, die der Dealer als verdeckte Karte für einen Natural Blackjack braucht. Im vorstehenden Beispiel ist das Verhältnis von „keine Zehner“ zu „Zehner“ bei den verbleibenden 49 Karten nun 35 zu 14 und letztendlich verlieren Sie $ 7 aus $ 49 auf Versicherungswetten und haben einen gigantischen Nachteil von 14,3 %.
$35 lost -(14x2) = -$7
Tut mir leid, aber egal von welcher Seite aus man die Sache betrachtet, eine Blackjack-Insurance (Versicherung gegen Blackjack) ist für einen Spieler nach der Grundstrategie eine sehr schlechte Wette und sollte vermieden werden.
 

Blackjack Even Money BildCASINO REGELN FÜR EVEN MONEY

Even Money kommt ins Spiel, wenn die offengelegte Karte des Dealers ein Ass ist und Sie einen Blackjack haben. Der Dealer fragt Sie dann, ob Sie „Even Money“ haben möchten, und wenn Sie zustimmen, wird er Ihnen Ihren Wettbetrag als Even Money (1:1) auszahlen und Ihre Karten einziehen. Beachten Sie bitte, dass Sie ausbezahlt werden, bevor er kontrolliert hat, ob seine verdeckte Karte ein Blackjack ist.

Die meisten Spieler sind perplex, wenn der Dealer sie fragt, ob sie Even Money möchten. Für gewöhnlich fragen Sie den Dealer oder einen Mitspieler um Rat, was sie tun sollen. Und normalerweise ist die Antwort „nehmen Sie Even Money, denn dabei können Sie nicht verlieren“.

Even Money ist im Prinzip dasselbe, wie auf eine Versicherungswette zu setzen, wenn Sie eine Blackjack Hand haben. Vor ein paar Jahren gab es so etwas wie „Even Money“ noch nicht einmal. Wenn Sie Ihren Blackjack absichern wollten, haben Sie wie jeder andere auf eine Versicherungswette gesetzt.

Aber dann hatten einige schlaue Casino Manager die Idee, dass man Spielern das Versichern ihrer Blackjack-Hand noch einfacher machen sollte. So haben Sie sich das Angebot „Even Money“ ausgedacht. Die Idee, dass ein Spieler seinen Wettbetrag sofort 1:1 (Even Money) ausbezahlt bekommt, unabhängig davon, ob der Dealer einen Blackjack hat oder nicht, ist einfach zu verführerisch. Deshalb ergreifen die meisten Spieler das Angebot von „Even Money“.Es ist schließlich ein automatischer Gewinn aus einer Wetteinheit, und selbst wenn der Dealer einen Blackjack hat, können Sie nicht verlieren. Das Leben eines Blackjack-Spielers kann doch gar nicht schöner sein. Oder?

Damit ich Sie überzeugen kann, dass nur ein Narr Even Money nimmt, möchte ich Sie erst davon überzeugen, dass Even Money dasselbe ist, wie das Versichern einer Blackjack Hand.

Sehen wir uns die vier Szenarien an, die eintreten können, wenn Sie eine Blackjack Hand erhalten und die offengelegte Dealer-Karte ein Ass ist.
  • 1. Möglichkeit – Sie setzen auf die Insurance (Versicherung gegen Blackjack) und der Dealer hat einen Blackjack.
    Ergebnis – Sie haben ein Unentschieden (Push) für Ihre Blackjack Hand, gewinnen jedoch $ 10 aus Ihrer Versicherungswette. Nettoergebnis: Sie gewinnen $ 10.
  • 2. Möglichkeit – Sie setzen auf die Insurance (Versicherung gegen Blackjack) und der Dealer hat keinen Blackjack. Ergebnis – Sie gewinnen $ 15 auf Ihren Blackjack verlieren jedoch die $ 5 Versicherungswette.
    Nettoergebnis: Sie gewinnen $ 10.
  • 3. Möglichkeit – Sie schlagen die Versicherungswette aus und der Dealer hat einen Blackjack.
    Ergebnis – Sie haben ein Unentschieden und gewinnen nichts.
  • 4. Möglichkeit – Sie schlagen die Versicherungswette aus und der Dealer hat keinen Blackjack.
    Ergebnis – Sie gewinnen $ 15 aus Ihrer Blackjack-Hand.

Wenn Sie Ihre Blackjack Hand (Möglichkeiten 1 und 2) immer versichern, gewinnen Sie immer Even Money ungeachtet dessen, was der Dealer spielt. Darum sind die Casinos auf das Angebot „Even Money“ umgestiegen, wenn der Spieler eine Blackjack-Hand hat und der Dealer ein Ass zeigt. Dies erspart dem Spieler die Emotionen, ob er auf eine Versicherungswette setzen soll, und die Casinos geben dem Spieler gern „Even Money“ schon bevor der Dealer kontrolliert, ob er einen Blackjack hat.

Der Grund dafür, dass die meisten Spieler fälschlicherweise glauben, dass man bei Even Money nicht verlieren kann, liegt im Resultat der 3. Möglichkeit. Wenn man keine Versicherung (oder Even Money) nimmt, geht man das Risiko ein, dass der Dealer einen Blackjack hat und man nichts gewinnt. Die Gewissheit, dass man wenigstens mit einer Einheit gewinnt, ist besser als gar kein Gewinn. Mit dieser Begründung entscheidet sich die Masse der Spieler für den sicheren Weg – Even Money.

Was jedoch den meisten Blackjack-Spielern entgeht, ist die Tatsache, dass sie das 1,5-Fache Ihres ursprünglichen Einsatzes gewinnen, wenn sie keine Versicherung (oder Even Money) nehmen und der Dealer KEINEN Blackjack hat (das Szenario mit der höheren Wahrscheinlichkeit). Letztendlich geht es um die Frage, ob es besser ist:

  • Den sicheren Gewinn einer Einheit durch Akzeptieren von Even Money zu nehmen, oder:
  • Das Even-Money-Angebot auszuschlagen und das Risiko einzugehen, manchmal nichts zu gewinnen, um manchmal 1,5 Einheiten zu gewinnen?

Die Experten aus dem Spielbereich der Casinos sagen natürlich, dass es besser ist, die Even-Money-Auszahlung anzunehmen anstatt das Risiko eines Unentschiedens einzugehen. Aber das ist noch nicht das Ende der Geschichte.

EVEN MONEY MATHEMATISCH GESEHEN

Wenn Ihr Anfangsblatt in einem Single-Deck-Spiel ein Blackjack (oder auch Natural) ist und der Dealer ein Ass offenlegt, stehen die Chancen, dass seine verdeckte Karte eine 10 für einen Blackjack ist, bei 15- aus 49-Mal. Darum gewinnen Sie 36,6 Prozent der Spiele mit Even Money, wenn Sie auf eine Versicherung für Ihre Blackjack Hand setzen.

Und ohne Insurance (Versicherung gegen Blackjack)?

  • Dann gewinnen Sie in 30,6 % der Spiele, in denen der Spieler einen Blackjack hat, nichts (Unentschieden, d. h. das Geld bleibt dort wo es ist).
  • In den restlichen 69,4 % der Spiele gewinnen Sie jedoch das 1,5-Fache Ihres Einsatzes.

Oder anders ausgedrückt, die Wahrscheinlichkeit, durch das Ausschlagen von Even Money 1,5 Einheiten zu gewinnen, ist höher als ein Unentschieden. Rechnen Sie selbst, Sie werden jedes Mal, wenn Sie Even Money ausschlagen, ca. 1,04 Einheiten (im Durchschnitt über alles berechnet) gewinnen.

1.5 Einheiten X 69.4% = 1.04 Einheiten

Even Money oder Versicherung?UND WAS IST NUN BESSER?

  • 1 Einheit sicher durch das Akzeptieren von Even Money gewinnen, oder
  • 1,04 Einheiten (im Durchschnitt) durch das Ausschlagen von Even Money zu gewinnen?
Man kann es auch so ausdrücken, dass Sie jedes Mal, wenn Sie Even Money akzeptieren, auf ca. 4 % Ihres Gewinns verzichten. Im Blackjack ist es sowieso schwierig, das Casino zu schlagen, warum sollten Sie ihm also Ihren Gewinn zurückgeben?

Wenn Sie Even Money immer noch verteidigen, sehen Sie es sich aus der Perspektive der Casinos an. Sie wissen, dass der Blackjack-Wert eines Spielers, wenn der Dealer das Ass zeigt, wahrscheinlich einen höheren Wert hat als 1 Einheit. Darum sind sie gern bereit, den Spieler mit nur 1 Einheit vorher abzufinden. (Würden Sie das nicht auch tun?)
Im Endeffekt läuft das Thema Versicherungswette für einen nach der
Grundstrategie spielenden Spieler auf Folgendes hinaus:
  • Versichern Sie nie eine Hand, egal, ob „gut“ oder „schlecht“
  • Akzeptieren Sie nie Even Money, wenn Ihre Starthand ein Blackjack ist
Gibt es eine Situation, in der die Versicherung sich für den Spieler auszahlt? Die Antwort ist Ja, und zwar dann, wenn Sie sich relativ sicher sind, dass ein Drittel der noch nicht gesehenen Karten Zehner und Bildkarten sind. Die einzige Möglichkeit ist, zu verfolgen, welche Karten ausgegeben werden (d. h. Kartenzählen). Mehr dazu in Kapitel 9 - Häufig gestellte Blackjack Fragen.

WICHTIGSTE ERKENNTNISSE:

  • Zwar spielen Millionen Leute Blackjack, aber die meisten spielen ihre Hände falsch.
  • Die Grundstrategie des Spiels ist die effizienteste Art, Ihre Hände zu spielen.
  • Spieler, die den Hausvorteil auf unter ein Prozent verringern möchten, müssen die Grundstrategie für Aufgeben, Teilen von Paaren, Verdoppeln, Ziehen und Halten lernen.
  • Aufgeben ist eine Spieloption, in der ein Spieler seine erste Hand aufgibt und dabei automatisch die Hälfte seines Einsatzes verliert.
  • Spätes Aufgeben ist eine allgemein gebräuchliche Form des Aufgebens. Sie können Ihre Hand erst dann aufgeben, wenn der Dealer überprüft hat, dass er keinen Blackjack hat.
  • Frühes Aufgeben ist die Spieloption, in der Sie aufgeben, bevor der Dealer auf einen Blackjack überprüft. Es ist für den Spieler besser als spätes Aufgeben, wird jedoch selten angeboten.
  • Die Aufgeben-Spielstrategie ermöglicht dem Spieler, seine Verluste auf ein Minimum zu begrenzen, wenn er eine schwache Hand gegen eine starke offengelegte Dealer-Karte hat (z. B. 16 gegen eine offengelegte Dealer-Karte von 10).
  • Die Pair-Splitting-Strategie ermöglicht Spielern, entweder mehr zu gewinnen, wenn sie der Favorit sind, oder weniger zu verlieren, wenn sie auf der Verliererseite stehen – oder, eine Verliererhand in eine Gewinnerhand umzuwandeln.
  • Die Verdopplungsstrategie ermöglicht dem Spieler, in die Offensive zu gehen und mehr Geld zu setzen, wenn er der Favorit ist.
  • Die Ziehen-und-Halten-Strategie ermöglicht Ihnen, ein Spiel mit den besten Prozentsätzen zu spielen, um Ihre Verluste auf ein Minimum zu beschränken und Ihre Gewinne zu maximieren.
  • Insurance (Versicherung gegen Blackjack) ist eine Zusatzwette, die Spielern angeboten wird, wenn die aufgedeckte Karte des Dealers ein Ass ist.
  • Wenn Sie einen Einsatz auf die Versicherungswette machen, wetten Sie darauf, dass der Dealer eine verdeckte Karte im Wert von 10 und somit einen Blackjack hat.
  • Die Auszahlungsquote für den Einsatz auf eine Gewinnversicherung ist 2 zu 1.
  • Der Dealer bietet dem Spieler Even Money an, wenn dieser einen Blackjack hat und die aufgedeckte Karte des Dealers ein Ass ist.
  • Wenn der Spieler Even Money akzeptiert, wird seine ursprüngliche Wette sofort 1 zu 1 ausgezahlt.
  • Even Money ist dasselbe wie Insurance (Versicherung gegen Blackjack).
Verfasst von

 

TESTEN SIE SICH SELBST

Versuchen Sie, die folgenden Fragen anhand der Informationen in Kapitel 2 zu beantworten.

  1. Die Grundstrategie des Spiels ist ein Regelsatz, der Ihnen zeigt, wie Sie jede erhaltene Hand optimal spielen, wenn Ihre einzigen Informationen ________________ sind.
  2. Die 5 Entscheidungen, die Blackjack-Spieler machen müssen, sind ____________________________.
  3. Die Regel „Double Bust“ ist die Regel, die den sozusagen automatischen Hausvorteil des Casinos gegenüber dem Spieler ausmacht. Richtig oder falsch?
  4. Jedes halbe Prozent Hausvorteil bedeutet, dass das Casino im Durchschnitt fünfzig Cent je gesetzte $ 100 gewinnt. Richtig oder falsch?
  5. Was wirkt sich auf die Grundstrategie des Spiels aus?
  6. Sie sollten 8er und Asse immer teilen. Richtig oder falsch?
  7. Sie spielen in einem Single-Deck-Spiel mit H17 und NDAS (ohne Aufgeben). Wie würden Sie die folgenden Hände gegen die jeweils angegebene aufgedeckte Dealer-Karte spielen?
    1. 4-4 vs. 5
    2. 9-2 vs. A
    3. 10-5 vs. 7
  8. Sie spielen in einem Double-Deck-Spiel mit S17 und DAS (ohne Aufgeben). Wie würden Sie diese Hände spielen?
    1. A-7 vs. 9
    2. 6-3 vs 6
    3. 12 vs. 3
  9. Sie spielen in einem Spiel mit 6 Kartendecks, Aufgeben, S17 und DAS. Wie würden Sie diese Hände spielen?
    1. 9-9 vs. 7
    2. A-6 vs. 2
    3. 5-5 vs. 9
  10. Sie haben ein Blackjack bekommen und die offengelegte Dealer-Karte ist ein Ass. Er fragt Sie, ob Sie Even Money möchten. Sollten Sie Even Money akzeptieren oder ablehnen?

Antworten

  1. Die Grundstrategie des Spiels ist ein Regelsatz, der Ihnen zeigt, wie Sie jede erhaltene Hand optimal spielen, wenn Ihre einzigen Informationen aus Ihrer Hand und der aufgedeckten Karte des Dealers bestehen.
  2. Aufgeben, Teilen von Paaren, Double Down (Verdoppeln), Ziehen und Halten.
  3. Richtig.
  4. Richtig.
  5. Die Anzahl der Kartendecks und die Spielregeln.
  6. Richtig.
  7. a. Hit, b. Verdoppeln, c. Hit.
  8. a. Hit, b. Verdoppeln, c. Hit.
  9. a. Stand, b. Hit, c. Verdoppeln.
  10. Ablehnen.

 

Von
Henry Tamburin Ph.D