BLACKJACK MYTHEN UNTER DER LUPE

BLACKJACK MYTHEN UNTER DER LUPE

Chapter 8

Welche der folgenden Aussagen über Blackjack trifft zu?

  • Strategiefehler anderer Spieler lassen Sie verlieren.
  • Nachdem Sie fünf aufeinanderfolgende Hände verloren haben, sind Sie dran zu gewinnen.
  • Der Spieler zur Rechten des Dealers (Third Base) sollte immer die Karte nehmen, mit der der Dealer überkauft.
  • Der Eintritt in ein Spiel mitten im Kartenschlitten verändert die Reihenfolge der Karten und führt dazu, dass Spieler verlieren.
Surprise

Wenn Spieler beim Blackjack eine Pechsträhne haben, schieben sie schnell die Schuld auf jemand anderen oder auf die Umstände. Sie würden nie darauf kommen, dass ihre Verluste daher rühren, dass sie keine Ahnung von grundlegenden Spielstrategien haben oder dass ihr Verlust einfach auf die Schwankungen zurückgeht, die Teil des Blackjack Spiels sind (Letzteres bedeutet, dass auch die geschicktesten Spieler Pechsträhnen haben). Es ist auch viel einfacher, den Trottel rechts des Dealers zu beschuldigen, der angeblich mit seinem dummen Spiel den Tisch kaputt gemacht hat. Wenn Sie ernsthaft im Blackjack gewinnen möchten, dann müssen Sie unbedingt als allererstes Wahrheit von Märchen trennen. Sonst werden Sie nicht anders sein als die meisten Blackjack Spieler, die immer eine Ausrede für ihre verlorenen Spiele finden. Ich könnte viele Seiten mit Blackjack Mythen füllen, auf die ich in den letzten 50 Jahren gestoßen bin. Ich habe die Mythen über das Spiel ausgesucht, über die am meisten gesprochenen wurde und die am meisten missverstanden wurden, und die Wahrheit aufgedeckt. Sind Sie bereit für ein paar Enthüllungen?

Hinweis: Ich habe einige dieser Mythen bereits in früheren Kapiteln abgedeckt, aber es schadet nicht, noch einmal darüber zu sprechen.


separator
Blackjack Myth 1

MYTHOS NR. 1: ZIEL DES BLACKJACK IST ES, SO NAHE WIE MÖGLICH AN DIE 21 ZU GELANGEN.

Der Grund: Einige Autoren und Leute vom Casino-Marketing versuchen, das Ziel des Spiels zu stark zu vereinfachen.

Die Wahrheit: Das Ziel ist, den Dealer zu schlagen, indem man 1. ein höheres Endergebnis als der Dealer hat oder 2. nicht überkauft bevor der Dealer überkauft. Sie können die Hand des Dealers nur auf zwei Arten schlagen. Es geht nicht darum, so nahe wie möglich an 21 zu gelangen. Wenn Sie dies jedes Mal versuchen, werden sie vor Ende des Tages pleite sein.


separator
Blackjack Myth 2

MYTHOS NR. 2: DER SPIELER RECHTS DES DEALERS MACHT MICH FERTIG.

Der Grund: Der Dealer hat eine schwache 5 als offene Karte und alle Spieler, auch Sie, spielen richtig und halten bei allen Stiff Hands. Der Spieler der Third Base, der als Letztes vor dem Dealer spielt, schwankt, ob er mit seiner 16 ziehen oder halten soll. Er zieht, der Dealer gibt ihm eine Bildkarte und nimmt anschließend eine 10 zu seiner Taschenkarte und zieht eine weitere 6 zu den 15. Er erhält 21 und schlägt damit alle. Oh, wie gerne würden Sie diesen Third-Base-Spieler erwürgen! Wenn der Blödian gehalten hätte, wie er sollte, hätte der Dealer stattdessen die Bildkarte erhalten und überkauft, und alle anderen hätten gewonnen. Erzählen Sie mir doch nicht, dass schlechte Spieler keinen Einfluss darauf haben, ob ich gewinne oder verliere.

Die Wahrheit: Es ist absolut wahr, dass dumme Spielzüge von dummen Spielern das Ergebnis der Hände aller anderen beeinflussen können. Aber es wurde mathematisch nachgewiesen, dass es genauso wahrscheinlich ist, dass ein dummes Spiel dazu führt, dass der gesamte Tisch gewinnt. Hätten die beiden Karten umgekehrt gelegen, hätte der Spieler in dem Beispiel oben ebenso leicht die 6 bekommen können und der Dealer hätte mit der Bildkarte überkauft. Auch wenn dumme Spiele intelligente Spieler ärgern können, so haben sie doch keinen mathematischen Langzeiteffekt auf das erwartete Spielergebnis. Sie verfluchen immer den dummen Spieler, dessentwegen Sie verloren haben, aber gratulieren Sie ihm auch jemals, wenn sein dummes Spiel dazu geführt hat, dass Sie gewinnen? Wenn das schreckliche Spiel anderer Sie emotional so beeinflusst, dass Sie anfangen, Spielfehler zu begehen, dann rate ich Ihnen, den Tisch zu verlassen und woanders zu spielen.


separator
Blackjack Myth 3

MYTHOS NR. 3: ICH BIN DRAN ZU GEWINNEN.

Der Grund: Der Dealer hat fünf Hände nacheinander gewonnen. Blackjack ist ein ausgeglichenes Spiel, also sind meine Chancen, die nächste Hand zu gewinnen, gut. Ich werde höher wetten, um meine Verluste wieder reinzuholen.

Die Wahrheit: Den Karten ist es völlig egal, dass Sie die letzten fünf Hände nacheinander verloren haben. Tatsächlich hängen die Chancen eines Gewinnes der nächsten Hand nicht davon ab, ob sie die letzten fünf Hände verloren oder gewonnen haben oder ob es ein Unentschieden gab. Ja, irgendwann wird die Anzahl der Hände, die Sie gewinnen werden bei 48 % liegen, aber „irgendwann“ kann eine lange Zeit sein. Wetten Sie nicht innerhalb kurzer Zeiträume, wie z. B. ein paar Spielstunden, und basierend auf dem, was gerade passiert ist, darauf, dass Sie mit dem Gewinnen dran sind.


separator
Blackjack Myth 4

MYTHOS NR. 4: SPIELEN SIE AN TISCHEN, AN DENEN DIE DEALER „COLD“ (KALT) SIND.

Der Grund: Es ist eine Tatsache, dass Sie gegen einen Dealer, der immer um einen Punkt besser ist als Sie, eine Hand nach der anderen verlieren werden. Ein anderes Mal scheinen Sie einen freundlichen Dealer zu haben, der bereitwillig jede Hand überkauft, so dass Sie häufig gewinnen. Deshalb argumentieren die meisten Spieler, dass es am besten sei, an einem Tisch mit einem „kalten“ Dealer zu spielen, und nicht an einem Tisch, an dem der Dealer „heiß“ ist.

Die Wahrheit: Wir alle wissen, dass Blackjack-Dealer manchmal Glück haben, nichts falsch machen können und Sie schlagen, egal welche Karten Sie in der Hand haben. Auch wenn man leicht sagen kann, ob der Dealer in dieser Minute heiß oder kalt ist, so können Sie doch nicht vorhersagen, ob er in Zukunft kalt oder heiß sein wird. Das liegt daran, dass die Karten nicht wissen und es ihnen ehrlich gesagt auch egal ist, was in der Vergangenheit passiert ist. Nur weil Sie die letzten fünf Hände nacheinander verloren haben, heißt das nicht, dass Sie die nächste Hand eher gewinnen werden. Genauso erscheint es wie Zeitverschwendung, Tische auszusuchen, an denen der Dealer kalt zu sein scheint.

separator
Blackjack Myth 5

MYTHOS NR. 5: EIN NEUER SPIELER, DER MITTEN IM KARTENSCHLITTEN AUFTAUCHT, VERÄNDERT DIE REIHENFOLGE DER KARTEN UND LÄSST SIE VERLIEREN.

Der Grund: Spieler erinnern sich, wann sie eine Glückssträhne hatten. Und dann drängt sich Susi Ahnungslos mitten im Kartenschlitten in das Spiel, fügt der Runde eine weitere Hand hinzu und der Dealer fängt an, alle fertig zu machen. Das muss doch sein Fehler sein!

Die Wahrheit: Wenn sich das Glück der Spieler vom Guten zum Schlechten wendet, dann brauchen sie einen Sündenbock, den sie für ihre verlorenen Spiele verantwortlich machen können. Die Anzahl der Hände, die ausgeteilt wurden, bevor die arme Susi in das Spiel eingestiegen ist, war nicht unantastbar. Tatsächlich gibt es keine Garantie, dass Sie weiter gewonnen hätten, wenn sie nicht dem Spiel beigetreten wäre. Eine Änderung der Reihenfolge der Karten ist absolut unwichtig.


separator
Blackjack Myth 6

MYTHOS NR. 6: GEHEN SIE IMMER DAVON AUS, DASS DER DEALER EINE 10 ALS TASCHENKARTE HAT.

Der Grund: Da es ziemlich viele Karten in einem Deck gibt, die beim Blackjack 10 zählen (Zehnen, Buben, Damen und Könige), gehen Spieler oft davon aus, dass der Dealer immer eine 10 als Taschenkarte hat, und ihnen wird häufig geraten, ihre Hand entsprechend zu spielen.

Die Wahrheit: 16 von 52 Karten in einem Deck haben einen Wert von 10. Das bedeutet, dass der Dealer nur in 31 % der Fälle eine 10 als Taschenkarte, hingegen in 69 % der Fälle eine andere Taschenkarte haben wird. Wenn Sie Ihre Hände in der Annahme spielen, dass der Dealer eine 10 als Taschenkarte hat, dann wird dies sehr kostspielige Spielfehler nach sich ziehen. Stattdessen sollten Sie Ihre Hände gemäß der Grundspielstrategie spielen, da diese alle möglichen Taschenkarten des Dealers berücksichtigt, wie oft er jede Karte bekommen wird, welche Karten er bekommen könnte, wenn er erneut zöge und wie oft Sie jede der einzelnen Karten bekommen werden, wenn Sie ziehen.

separator
Blackjack Myth 7

MYTHOS NR. 7: BILDER FOLGEN AUF BILDER.

Der Grund: Spieler die gerade eine Bildkarte gesehen haben, werden sich weigern, zu ihren Stiff Hands eine Karte zu ziehen, da sie glauben, dass eine Bildkarte immer auf eine andere Bildkarte folgt.

Die Wahrheit: Wenn überhaupt, ist das Gegenteil wahr. Sobald Sie eine Bildkarte gesehen haben, nimmt die Wahrscheinlichkeit, dass die nächste Karte eine Bildkarte ist, sogar ab, da gerade eine Bildkarte aus dem Stapel genommen wurde. Wenn Sie eine Stiff Hand haben, folgen Sie einfach der Grundspielstrategie und ignorieren Sie den Unsinn, dass auf Bilder immer Bilder folgen.


separator
Blackjack Myth 8

MYTHOS NR. 8: PROGRESSIVE WETTSYSTEME KÖNNEN DEN HAUSVORTEIL ÜBERWINDEN.

Der Grund: Viele Spieler glauben, dass eine progressive Wettstrategie, wie z. B. eine positive Progression, bei denen sie ihre Wette nach einem Gewinn erhöhen und nach einem Verlust senken, Gewinnsträhnen zum Vorteil nutzen und ihnen einen Nettogewinn verschaffen werden.

Die Wahrheit: Wettstrategien wurden ausführlich in Kapitel 7 abgehandelt. Es genügt der (erneute) Hinweis, dass Wettprogressionen aus mathematischer Sicht keinen Vorteil geben können und werden.


separator
Blackjack Myth 9

MYTHOS NR. 9: MAN KANN BEIM BLACKJACK NICHT GEWINNEN, DA ES EIN GLÜCKSSPIEL IST.

Der Grund: Die meisten Spieler glauben, dass Casinos in allen Glücksspielen den mathematischen Vorteil haben, sodass man Glück braucht, um zu gewinnen.

Die Wahrheit: Beim Blackjack gehört auch Glück dazu, aber es liegt im Geschick des Spielers, das Glück zu überlisten. Für die Hände, die Ihnen ausgeteilt werden, müssen Sie Spielentscheidungen treffen und Ihre Entscheidungen werden das Ergebnis der Hand beeinflussen. Und das Erlernen des Kartenzählens (später in Kapitel zehn) wird Ihnen einen mathematischen Vorteil gegenüber dem Casino verschaffen. Blackjack unterscheidet sich von den meisten anderen Casino Spielen, bei denen Glück der einzige Faktor ist, der das Ergebnis bestimmt, darin, dass Spieler durch geschicktes Spielen den langfristigen Vorteil erreichen können.


separator
Blackjack Myth 10

MYTHOS Nr. 10: VERSICHERN SIE IHRE GUTEN HÄNDE IMMER GEGEN EIN ASS EINES DEALERS.

Der Grund: Wenn der Dealer einen Blackjack hat, dann können Sie durch eine Versicherung verhindern, dass Sie bei Ihren guten Händen Geld verlieren.

Die Wahrheit: Casinos ermutigen Spieler, ihre guten Hände gegen ein Blackjack des Dealers zu versichern. In Wirklichkeit ist eine gute Hand der schlechteste Zeitpunkt für eine Insurance (Versicherung gegen Blackjack). Nehmen wir z. B. an, Sie haben eine 20. Sie haben zwei 10er-Karten, die der Dealer braucht, um Ihre Versicherungswette zu gewinnen (vergessen Sie nicht, Sie gewinnen Ihre Versicherungswette nur, wenn die Taschenkarte des Dealers einen Wert von 10 hat, mit der dieser einen Blackjack erhält). Da Sie zwei der Karten haben, die dieser für einen Blackjack benötigt, sind seine Chancen auf einen Blackjack schlechter. Ihre 20 hat hervorragende Chancen zu gewinnen; vermasseln Sie das nicht durch Kauf einer Versicherung gegen Blackjack (in anderen Worten: schließen Sie keine schlechte Wette ab, um eine gute Wette zu schützen).

separator
Blackjack Myth 11

MYTHOS NR. 11: ZIEHEN SIE NIEMALS BEI EINER 12 GEGEN EINE OFFENE 2 DES DEALERS, DA SIE UNWEIGERLICH EINE 10 ZIEHEN UND ÜBERKAUFEN WERDEN.

Der Grund: In den meisten Fällen werden Spieler eine 10 ziehen, wenn Sie bei einer 12 gegen eine offene 2 oder 3 des Dealers ziehen. Sie vermuten, wenn sie gehalten hätten und die Taschenkarte des Dealers eine 10 gewesen wäre, dann hätte der Dealer mit seinen 12 ziehen, eine 10 erhalten und überkaufen müssen. Anstatt die Hand zu verlieren, hätten sie gewonnen.

Die Wahrheit: Wenn Sie bei 12 ziehen, werden Sie in 37 % der Fälle gewinnen und in 63 % der Fälle verlieren. Wenn Sie bei 12 halten, werden Sie in 35 % der Fälle gewinnen und 65 % der Fälle verlieren. Sie stimmen mir sicher zu, dass eine harte 12 gegen eine offene 2 des Dealers eine lausige Hand ist. Egal ob wir halten oder ziehen, wird uns das Casino langfristig schlagen. Ist es aber besser, 35 oder 37 Prozent der Hände zu gewinnen? Ich hoffe, Sie stimmen mir zu, dass der Gewinn von 37 % der Hände besser ist als der Gewinn von 35 % der Hände. Darum ist Ziehen der bessere Spielzug. Nicht weil Sie mit diesem Spiel viel Geld verdienen werden, sondern weil Sie durch das Ziehen in einer Verlierersituation etwas Geld sparen werden. Also, auch wenn Sie bei der 12 öfter mal Zehnen erhalten und überkaufen, ist das immer noch das bessere Spiel.

separator
Blackjack Myth 12

MYTHOS NR. 12: BEI EINER SOFT 18 IMMER HALTEN.

Der Grund: Eine 18 ist eine gute Hand; machen Sie die nicht kaputt.

Die Wahrheit: Eine Soft 18 ist eine gute Hand, wenn der Dealer eine offene 2 oder 7 hat. Aber gegen eine schwache offene Karte des Dealers, wie eine 3, 4, 5 oder 6, ist es besser zu verdoppeln. Sie verbessern Ihre Position nicht, legen aber mehr Geld auf den Tisch während der Dealer in höchster Gefahr ist zu überkaufen. Ihre 18 ist ein Verlierer gegen eine 9, 10 oder ein Ass des Dealers, aber Sie werden in den Fällen, in denen die Grundstrategie empfiehlt zu ziehen, durch Ziehen langfristig weniger verlieren.


separator
Blackjack Myth 13

MYTHOS NR. 13: KARTENZÄHLEN IST ILLEGAL.

Der Grund: Die Öffentlichkeit lernt von verschiedenen Medienveröffentlichungen, dass Kartenzähler aus Casinos geworfen oder, noch schlimmer, in den Hinterraum geschleppt und verprügelt werden.

Die Wahrheit: Es ist nicht illegal, Ihr Gehirn zu benutzen, wenn Sie Blackjack spielen. Und, wie Sie in Kapitel 10 lernen werden, ist Kartenzählen nichts anderes, als Ihr Gehirn zu benutzen, um bestimmte Karten, die gespielt werden, zu verfolgen. Die Casinos hätten viel lieber Spieler, die wissen, wie man verliert, als Spieler, die wissen, wie man an Blackjack Tischen gewinnt. Ich werde das Problem von Casinos und Kartenzählen in Kapitel 10 ausführlicher ansprechen. Behalten Sie im Moment nur, dass Kartenzählen nichts Illegales ist. separator
Blackjack Myth 14

MYTHOS NR. 14: MAN MUSS ZUM KARTENZÄHLEN EIN FOTOGRAFISCHES GEDÄCHTNIS HABEN.

Der Grund: Der Hollywood-Film Rain Man hilft dabei, diesen Mythos lebendig zu halten. Die Öffentlichkeit glaubt fälschlicherweise, dass Kartenzählen darin besteht, jede ausgeteilte Karte im Gedächtnis zu behalten, da der Schauspieler Dustin Hoffman in der Gestalt des Rain Man ein Kunststück vollbrachte, das ein fotografisches Gedächtnis erforderte.

Die Wahrheit: Traditionelles Kartenzählen erfordert kein – lassen Sie es mich noch einmal wiederholen, damit es klar ist – kein fotografisches Gedächtnis. In Kapitel 10 werden Sie lernen, wie Kartenzählen tatsächlich funktioniert.


separator

WICHTIGSTE ERKENNTNISSE:

  • Glücksspiele stecken voller Mythen und Blackjack bildet da keine Ausnahme.
  • Leider schenken viele Blackjack-Spieler Mythen, die ihnen nicht wirklich beim Gewinn eines Spiels helfen werden, zu viel Beachtung.
  • Wenn Sie ein erfolgreicher Blackjack-Spieler werden möchten, müssen Sie diese Mythen ignorieren und Ihr Vertrauen den mathematisch nachgewiesenen Gewinnstrategien schenken, die in diesem Leitfaden erklärt werden.
separator

TESTEN SIE SICH SELBST

Welche der folgenden Aussagen über Blackjack ist eine Tatsache (T) bzw. ein Mythos (M)?

  1. Man muss mathematisch begabt sein, um beim Blackjack zu gewinnen.
  2. Wenn ein Casino sechs Kartendecks verwendet, kann man keine Karten zählen.
  3. Das Geschick Ihrer Mitspieler beeinflusst Ihre Gewinnchancen in hohem Maße.
  4. Wenn Sie gesehen haben, wie gerade eine Bildkarte ausgeteilt wurde und mit Ihrer Stiff Hand agieren müssen, sollten Sie nicht ziehen, da die nächste Karte vom Stapel ebenfalls eine Bildkarte sein wird und Sie überkaufen werden.
  5. Nehmen Sie immer eine Insurance (Versicherung gegen Blackjack), wenn Sie eine gute Hand haben, um sicherzugehen, dass Sie nicht verlieren werden.
  6. Am besten spielt man an Blackjack-Tischen, an denen der Dealer „cold“ (kalt) ist, um dafür zu sorgen, dass man eine Gewinnsträhne haben wird.
  7. Ein Spieler, der mitten im Kartenschlitten in ein Spiel einsteigt, wird die Reihenfolge der Karten verändern und dazu führen, dass Sie verlieren.
  8. Wettprogressionen können den Hausvorteil überwinden.
  9. Wenn Sie fünf Hände nacheinander verloren haben, sind Ihre Chancen höher, die nächste Hand zu gewinnen. Also sollten Sie mehr setzen.
  10. Man kann beim Blackjack nicht gewinnen.
  11. Kartenzählen ist für einen durchschnittlichen Spieler zu schwer zu erlernen. Außerdem ist es illegal.
  12. Blackjack ist ein Geschicklichkeitsspiel.

Antworten

Alle oben genannten sind Mythen mit Ausnahme von Nr. 12.

Verfasst von
separator
Von
Henry Tamburin Ph.D