BLACKJACK TISCHE BEOBACHTEN

BLACKJACK TISCHE BEOBACHTEN

Chapter 6

Bevor Sie sich in einem Casino an einen Tisch setzen und spielen, sollten Sie die Blackjack Tische zuvor beobachten. Das sollten Sie tun, weil die meisten Casinos heute an ihren verschiedenen Blackjack Tischen häufig eine unterschiedliche Kombination von Regeln, Anzahl von Decks und Mischtechniken haben.

Daher müssen Sie Folgendes tun:

  • Die Blackjack Tische beobachten und bestimmen, an welchem Spiel Sie am besten teilnehmen.
  • Wissen, wie Sie aufgrund der Kombination der Regeln den gegen Sie gerichteten Hausvorteil einschätzen können.

 

DEN BESTEN BLACKJACK TISCH FINDEN: WORAUF SIE ACHTEN SOLLTEN

Scout Table

WENN SIE EIN CASINO BETRETEN, SOLLTEN SIE DIE BLACKJACK TISCHE BEOBACHTEN, UM FOLGENDES HERAUSZUFINDEN:

  • Wie hoch die minimalen und maximalen Einsatzlimits sind
  • Wie viele Decks ausgegeben werden
  • Wie die Spielregeln lauten
  • Wie die Karten gemischt werden
  • Anzahl der Spieler
 

Min Max Wager

MINIMALE/MAXIMALE EINSATZLIMITS

Die Einsatzlimits werden Ihre Spielstrategien nicht ändern. Sie sollten die Einsatzlimits jedoch vor dem Buy-In und Ihrem ersten Einsatz kontrollieren, damit Sie nicht in die peinliche Situation geraten, nicht einmal den minimalen Tischeinsatz zu setzen. Sie denken, das passiert schon nicht? Ich habe diese Situationen im Laufe meiner Spielerkarriere schon häufiger beobachtet. Ein Spieler nimmt Platz, legt einen Stapel Scheine auf das Filz-Layout und bittet den Dealer um Chips. Das Spiel wird unterbrochen, während der Dealer das Geld auf dem Filz ausbreitet, es zählt, das Äquivalent in Chips auszählt und dem Spieler dann den Stapel Chips zuschiebt.

Manchmal muss der Dealer auf die Zustimmung des Floor Supervisors warten, bevor er die Chips an den neuen Spieler ausgeben darf. Dieser schiebt dann zwei rote Chips (à $ 10) auf seinen Wettplatz, während die Mitspieler erbost die Augenbrauen hochziehen. Der Dealer informiert den neuen Spieler dann „Der Mindesteinsatz an diesem Tisch beträgt $ 25“, wobei er auf den direkt rechts neben ihm angebrachten Aushang zeigt, der die Einsatzlimits und Regeln zusammenfasst. Normalerweise entfernt der Spieler dann betreten seine beiden roten Chips, packt den Stapel mit den restlichen Chips zusammen und verlässt den Tisch, vom Vorfall beschämt ohne ein weiteres Wort. Deshalb lautet die erste Regel, dass man die Einsatzlimits am Blackjack-Tisch kennen muss, bevor man zum Spielen Platz nimmt.

 

How Many Decks

WIE VIELE DECKS?

Die Anzahl der Kartendecks wirkt sich auf den Hausvorteil gegen einen Grundstrategie-Spieler aus. Allgemein gesagt, steigt der Hausvorteil mit der Anzahl der Decks. Aber Sie müssen auch die Kombination der Regeln beachten.

Es also wichtig zu wissen, ob das Spiel, das Sie spielen möchten, ein Single- oder ein Double-Deck-Spiel ist, bzw. bei einem Multi-Deck-Spiel, ob es aus vier, sechs oder acht Decks besteht. Manchmal gibt der Aushang an, ob es sich um ein Single- oder ein Double-Deck-Spiel handelt, aber nur selten gibt er an, ob ein Vier-, Sechs- oder Acht-Deck-Spiel gespielt wird.

Normalerweise werden die Karten eines Multi-Deck-Spiels aus einem Kartenschlitten ausgegeben. Mit ein wenig Erfahrung können Sie sehen, ob im Spiel vier, sechs oder acht Decks verwendet werden, sobald der Dealer die Karten mischt oder durch Ansehen des Stapels im Kartenschlitten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie einfach den Dealer.
 
Mix of Playing Rules

KOMBINATION DER SPIELREGELN

Hier wird es ernst. Was den Hausvorteil gegen Sie bestimmt, ist die Kombination der Spielregeln in Verbindung mit der Anzahl der Kartendecks.

Es ist wichtig zu wissen, ob die Regeln eines bestimmten Blackjack-Tisches besagen, dass der Dealer bei Soft 17 hält oder bei Soft 17 zieht; ob Sie zwei anfangs ausgegebene Karten verdoppeln können oder ob es Beschränkungen gibt, welche Hände Sie verdoppeln können; ob ein Aufgeben erlaubt ist; ob Asse erneut gesplittet werden dürfen; und – am allerwichtigsten – wie der Gewinn für einen Blackjack ohne Unentschieden berechnet wird (3 zu 2, 6 zu 5, 7 zu 5 oder Even Money). Ich werde die Wichtigkeit der Spielregeln im nächsten Abschnitt noch genauer behandeln.

 

CSM Machine

WIE KARTEN GEMISCHT WERDEN

Bei Single- oder Double-Deck-Spielen wird der Dealer die Karten normalerweise mit der Hand mischen, was kein Problem darstellt. Bei einem Multi-Deck-Spiel wird der Dealer die Decks entweder mit der Hand mischen, auch wenn dies zeitaufwändig ist, oder mit einem automatischen Kartenmischer. Es gibt mehrere verschiedene Sorten von automatischen Kartenmischern; die eine Sorte, die Sie vermeiden möchten, ist die Dauermischmaschine (CSM). Der Grund hierfür ist wichtig. Also bleiben Sie dran, während ich erkläre, wie die einzelnen Kartenmischer funktionieren.

Automatische Blackjack-Kartenmischer gibt es in Casinos schon seit Langem. Normalerweise setzt ein Casino zwei Sets multipler Kartendecks an einem Blackjack-Tisch ein. Während das eine Kartenset vom Dealer im Spiel benutzt wird, wird das andere Set nebenher vom automatischen Kartenmischer gemischt. Wenn die Cut Card erscheint, ist der Durchgang beendet und der Dealer wird die Kartensets tauschen; das heißt, die gerade verwendeten Multi-Decks werden zum Mischen in den automatischen Kartenmischer gegeben, während die gemischten Decks, die nebenher im Kartenmischer waren, vom Dealer für die nächsten Runden ins Spiel genommen werden. Zweck des Einsatzes von zwei automatischen Kartenmischern ist es, keine Zeit durch das manuelle Mischen der Karten durch den Dealer zu vergeuden. (Aus der Sicht des Casinos ist Zeit Geld. Wenn ihre Dealer Multi-Decks per Hand mischen müssen, können Sie nicht so viele Hände pro Stunde austeilen, als wenn dies ein automatischer Kartenmischer übernimmt.)

Die Gewinnchancen des Spielers beim Blackjack verändern sich nicht, wenn ein automatischer Kartenmischer zum Mischen von Multi-Decks eingesetzt wird. Sagen wir, das Casino würde sechs Kartendecks verwenden, dann würden ca. 65 bis 80 % der Karten ausgeteilt werden, bis alle sechs Decks mit dem automatischen Kartenmischer neu gemischt werden.  

Eine Dauermischmaschine (CSM) andererseits ist eine Kombination aus automatischem Kartenmischer und Kartenschlitten. Die Casinos legen normalerweise fünf Kartendecks in den CSM. Nach Ende der Runde wird der Dealer die gerade gespielten Karten einsammeln (z. B. die abgelegten Karten) und anstatt diese in einen Ablagestapel zu geben, wird er sie zurück in das CSM legen, wo sie mit den anderen (ca. viereinhalb) Kartendecks zufällig vermischt werden.

Erkennen Sie den Unterschied zwischen einer Dauermischmaschine und einem automatischen Kartenmischer? Beim Letzteren werden die meisten Karten gespielt (ca. 65 bis 80 %), bevor die abgelegten und die ungespielten Karten zusammengemischt werden. Bei einer Dauermischmaschine werden die abgelegten Karten sofort nach jeder Runde (manchmal nach mehreren Runden) in die Mischmaschine zurückgelegt und mit den ungespielten Karten zufällig gemischt. Mit einem CSM kann ununterbrochen gespielt werden, da der Dealer die Karten kontinuierlich ausgeben kann, ohne für das Mischen eine Pause einzulegen.

Verändern sich die Gewinnchancen eines Spielers, wenn eine Dauermischmaschine eingesetzt wird? Die Antwort lautet ja, sie ändern sich ein wenig zugunsten des Spielers, da der Hausvorteil gegen einen Grundstrategie-Spieler in einem typischen Sechs-Deck-Spiel um ca. 0,1 % verringert wird. Dass der Hausvorteil mit einem CSM so minimal abnimmt, liegt an einem Phänomen, das als „Cut-Card-Effekt“ bezeichnet wird, welches die Wahrscheinlichkeit geringfügig erhöht, Zehnen und Blackjacks zu bekommen, wenn ein CSM verwendet wird.

Aber bevor Sie jetzt losrennen und Blackjack an einem Tisch spielen, der ein CSM verwendet, hören Sie sich den Rest der Geschichte aufmerksam an. Auch wenn der Hausvorteil bei einer Dauermischmaschine leicht abnimmt, wird dies durch die erhöhte Spielgeschwindigkeit mehr als zunichte gemacht. Erinnern Sie sich daran, dass bei einem Spiel mit Dauermischmaschine niemals Zeit für das Mischen benötigt wird; mit einer CSM können die Casinos stündlich durchschnittlich ein oder zwei Extrarunden mit ca. 15 bis 20 % mehr gespielten Händen pro Stunde ausführen. Aus der Sicht des Spielers werden die in jeder Stunde zusätzlich gespielten (und gewetteten) Hände Ihren theoretischen Verlust pro Stunde im Vergleich zu einem manuell gemischten Spiel erhöhen. (Dasselbe gilt für Spiele mit automatischen Kartenmischern.) Das heißt: Wenn Sie ein Grundstrategie-Spieler sind, spielen Sie am besten in manuell gemischten Spielen und nicht in Spielen mit Dauermischmaschinen oder automatischen Kartenmischern.

„Hinweis: Der ursprüngliche Grund für Dauermischmaschinen lag darin, das Kartenzählen als effektive Strategie zu eliminieren, mit der man einen Vorteil gegenüber dem Casino hat. Ich werde in Kapitel 10 mehr dazu sagen.“

 
Number Of Players

ANZAHL DER SPIELER

Wenn Sie keine der Techniken verwenden, die ich in Kapitel 5 (Den Hausvorteil verringern) zusammengefasst habe, dann wird das Casino einen kleinen Vorteil Ihnen gegenüber haben (vorausgesetzt, Sie wenden die in Kapitel 3 zusammengefasste Blackjack Grundstrategie korrekt an). Unter diesen Umständen ist es günstiger, an einem vollen Tisch anstatt an einem Tisch mit weniger Spielern oder, noch schlimmer, direkt gegen den Dealer zu spielen. Der Grund hierfür ist, an einem vollen Tisch werden Ihnen weniger Hände ausgeteilt, wodurch ihr Konto dem Hausvorteil weniger ausgesetzt sein wird.

GUTE UND SCHLECHTE BLACKJACK-REGELN


Einer der wichtigsten Faktoren für die Bestimmung des Hausvorteils beim Blackjack sind die Spielregeln. Einige Spielregeln verringern den Hausvorteil, wogegen andere ihn steigern. Es ist wichtig, die guten Regeln von den schlechten unterscheiden zu können.

Als allgemeine Richtlinie gilt, dass Regeln, welche dem Spieler Optionen lassen (wie z. B Aufgeben und Verdoppeln nach dem Teilen von Paaren) für den Spieler vorteilhaft sind (vorausgesetzt, der Spieler wendet die Optionen korrekt an). Demgegenüber sind Regeln, die die Optionen des Spielers einschränken (wie z. B. NDAS und kein erneutes Teilen) für den Spieler unvorteilhaft. Ebenso können Regeln, die sich auf die Optionen des Dealers (S17 gegenüber H17) und die Blackjack-Gewinne (3 zu 2 gegenüber 6 zu 5) beziehen, für den Spieler vorteilhaft oder unvorteilhaft sein.

 
Good Rules

Hier ist eine Liste der meisten guten Regeln im Blackjack:

  • Blackjack zahlt 2 zu 1
  • Blackjack zahlt 3 zu 2
  • Single und Double Deck
  • Frühzeitiges Surrender (Aufgeben)
  • Beliebige zwei erste Karten verdoppeln
  • Soft Hands verdoppeln
  • Verdoppeln nach dem Teilen von Paaren
  • Paare erneut aufteilen (Resplit)
  • Asse erneut aufteilen (Resplit)
  • Spätes Aufgeben
  • Dealer hält bei Soft 17
  • Spieler darf mitten im Kartenschlitten ein Spiel betreten
  • Manuelles oder automatisches Mischen
Bad Rules

Hier ist eine Liste der schlechten Regeln:

  • Blackjack zahlt 6 zu 5
  • Kein Verdoppeln nach dem Teilen von Paaren
  • Verdoppeln nur bei 10 und 11
  • Kein Verdoppeln von Soft Hands
  • Kein erneutes Teilen von Assen
  • Dealer zieht bei Soft 17
  • Kein Aufgeben
  • Sechs bzw. acht Decks
  • Kein Spieleinstieg mitten im Kartenschlitten
  • Verwendung einer Dauermischmaschine (CSM) zum Mischen der Karten
 
Ihr Ziel ist es, sicherzustellen, dass das Blackjack-Spiel, das Sie gerade spielen möchten, überwiegend die guten (für den Spieler vorteilhaften) Regeln anbietet.
 

Data In BlackJack

EINSCHÄTZEN DES HAUSVORTEILS FÜR JEDES SPIEL

In Blackjack-Büchern und im Internet werden Sie Daten darüber finden, wie sich die o. g. Regeln auf den Hausvorteil auswirken. Es gibt auch Websites, auf denen Sie die Regeln eines Spiels eingeben können und die automatisch den Hausvorteil berechnen werden. Hier sind einige Beispiele.

 

ANZAHL DER DECKS

Wenn alle anderen Bedingungen gleich sind, gilt: Je mehr Decks verwendet werden, umso höher ist der Hausvorteil gegenüber dem Grundstrategie-Spieler. In diesem Beispiel zeigt die folgende Blackjack Tabelle die Wirkung, die die Anzahl der Decks bei H17 und DAS auf den Hausvorteil gegen einen Grundstrategie-Spieler hat. (Dies sind von der Summe abhängige Hausvorteile.)

Number of Decks

Beachten Sie, dass der Hausvorteil mit zunehmender Anzahl der Decks langsam auf bis zu 0,64 % bei einem Acht-Deck-Spiel ansteigt. Beachten Sie auch, wie der langsame Anstieg des Hausvorteils wieder abnimmt, wenn die Anzahl der Decks weiter zunimmt. Daher verwenden Casinos nicht mehr als acht Kartendecks an ihren Tischen.

 

SPIELREGELN

Jede der guten (für den Spieler vorteilhaften) und schlechten (für den Spieler unvorteilhaften) Regeln beeinflusst die Grundstrategie, einige mehr als andere. Die Wirkung einer bestimmten Regel, sagen wir Aufgeben, kann bei einem Double-Deck-Spiel leicht anders ausfallen als bei einem Sechs-Deck-Spiel. Auch sind einige Regeln üblicher als andere. In den Tabellen in Kapitel 3 habe ich die Hausvorteile für verschiedene Anzahlen von Decks und Kombinationen von Spielregeln zusammengefasst. Verwenden Sie dies als Leitfaden, um zu bestimmen, welche Kombination von Regeln für den Spieler am vorteilhaftesten ist.

 
 
TIPPS
  • Blackjack-Spiele, in denen ein Blackjack 2 zu 1 bezahlt wird, sind sehr selten.
    Grund: Eine 2-zu-1-Zahlung verringert den Hausvorteil um sage und schreibe 2,3 % (ungefähr), was häufig ein Spiel ergibt, in dem ein Grundstrategie-Spieler eine insgesamt positive Erwartung haben kann. Casinos bieten manchmal für einen begrenzten Zeitraum Werbeaktionen mit 2-zu-1-Blackjack an. Wenn Sie davon hören, rennen (!) Sie ins Casino, um den Vorteil dieser Aktion auszunutzen, bevor alle Plätze vergeben sind.
  • Der Hausvorteil steigt um ca. 0,2 %, wenn die Regeln H17 angeben anstatt S17.
  • Eine Auszahlung von 6 zu 5 für einen Blackjack erhöht den Hausvorteil um ca. 1,39 %. Deshalb sollten Sie nie in einem 6-zu-5-Blackjack-Spiel spielen.
  • Manche Casinos zahlen auch 6 zu 5, 7 zu 6 oder, schlimmer noch, Even Money für einen Blackjack in Double-, Sechs- und sogar Acht-Deck-Spielen. Spielen Sie nicht, wenn die Regeln nicht ausdrücklich eine 3-zu-2-Auszahlung für einen Blackjack angeben.
  • Ein frühes Aufgeben ist eine weit vorteilhaftere Regel für den Spieler als ein spätes Aufgeben (ca. 0,6 % bzw. 0,07 % geringerer Hausvorteil), wird aber nur selten angeboten.
  • Das Verbot, ein Nicht-Asse-Paar erneut zu teilen, kostet den Grundstrategie-Spieler ca. 0,05 %).
  • Die Erlaubnis, Asse erneut zu teilen, senkt den Hausvorteil um ca. 0,06 % (oder 0,07 %, wenn Sie zweimal resplitten dürfen, bis zu vier Hände).

Ich schlage vor, für die Berechnung des Hausvorteils eines Spiels, die Daten über die Auswirkungen auf den Hausvorteil, die Sie in den meisten Blackjack-Büchern finden können, oder einen der Hausvorteilrechner im Internet zu verwenden.

Sie können auch die Tabellen in Kapitel 3 heranziehen, die die Hausvorteile für verschiedene Anzahlen von Decks und Kombinationen von Regeln zusammenfassen, um eine Idee davon zu bekommen, welche Regeln Sie suchen sollten, wenn Sie Blackjack spielen.


 

DIE WICHTIGSTEN KERNAUSSAGEN:

  • Beobachten Sie die Blackjack-Tische, bevor Sie sich hinsetzen und spielen.
  • Sorgen Sie dafür, dass Sie die Einsatzlimits kennen.
  • Je weniger Decks, desto besser, vorausgesetzt, die Regeln sind gleich.
  • Spielen Sie lieber handgemischte Spielen als Spiele, in denen eine Dauermischmaschine oder ein automatischer Kartenmischer verwendet wird.
  • Suchen Sie das Spiel mit der besten Regelkombination aus.
  • Spielen Sie lieber an einem vollen Tisch, als nur mit dem Dealer oder wenigen Mitspielern.
  • Mit Zunahme der Anzahl der Decks nimmt der Hausvorteil zu, wenn alles andere gleich ist.
  • Jede Spielregel hat einen positiven oder negativen Effekt auf den Hausvorteil.
  • Sie sollten an den Blackjack-Spielen teilnehmen, die die beste Kombination von für den Spieler vorteilhaften Regeln haben.

 

TESTEN SIE SICH SELBST

Versuchen Sie, die folgenden Fragen anhand der Informationen in Kapitel 6 zu beantworten.

  1. Nennen Sie drei veränderliche Dinge, die Sie prüfen, wenn Sie einen Blackjack-Tisch beobachten.
  2. Warum ist die Anzahl der Kartendecks wichtig?
  3. Welche andere Variable (abgesehen von der Anzahl der Kartendecks) beeinflusst den Hausvorteil?
  4. Warum sollte ein Grundstrategie-Spieler wissen, wie Casinos die Karten mischen?
  5. Welches Kartenmischgerät sollten Sie vermeiden?
  6. Grundstrategie-Spieler spielen besser an einem nicht so vollen Tisch statt an einem vollen Tisch. Richtig oder falsch?
  7. Woher wissen Sie, welche Einsatzlimits ein Blackjack-Tisch hat?
  8. Welche Regeln sind für den Spieler von Vorteil: H17, S17, DAS, NDAS, LS?
  9. Welche Regel ist für den Spieler am schlimmsten?
  10. Welches der folgenden Spiele hat den geringsten Hausvorteil?
    1. Single-Deck, 6-5, H17, DAS
    2. Double-Deck, H17, NDAS
    3. Sechs-Deck, S17, DAS, LS
    4. Acht-Deck, H17, DAS, LS

Antworten

  1. Jedes dieser vier: Anzahl der Decks, Spielregeln, wie die Karten gemischt werden bzw. Einsatzlimits.
  2. Je höher die Anzahl der Decks, desto höher ist der Hausvorteil, vorausgesetzt alles andere ist gleich.
  3. Kombination der Spielregeln
  4. Je schneller das Spiel (d. h. je mehr Hände pro Stunde ausgeteilt werden), desto mehr ist Ihr Konto dem Hausvorteil ausgesetzt und umso höher wird Ihr theoretischer Verlust pro Stunde sein. Spiele, bei denen mit der Hand gemischt wird, sind langsamer (und damit besser) als ein automatischer Kartenmischer oder eine Dauermischmaschine (wenn die Anzahl der Spieler gleich ist).
  5. Dauermischmaschine (CSM)
  6. Falsch.
  7. Überprüfen Sie die Regeln, die irgendwo am Blackjack-Tisch angebracht sein sollten.
  8. S17, DAS und LS.
  9. Blackjack mit einer Auszahlung von 6 zu 5 (oder noch schlimmer, als Even Money).
  10. c.
Written by
Von
Henry Tamburin Ph.D