BLACKJACK REGELN

WIE SPIELT MAN BLACKJACK

DIE BLACKJACK REGELN IN ALLER KÜRZE VORAB:

  1. Blackjack beginnt damit, daß die Spieler Wetten abschließen.

  2. Der Dealer gibt den Spielern zwei Karten und sich selbst zwei Karten (1 Karte aufgedeckt, die andere verdeckt).

  3. Blackjack Kartenwerte: Alle Karten zählen beim Blackjack ihren Nennwert. Bildkarten zählen als 10 und das Ass kann entweder als 1 oder 11 zählen. Die Farbe der Karten hat beim Blackjack keine Bedeutung. Die Summe einer Hand ist die Summe der Kartenwerte in der Hand.

  4. Die Spieler müssen entscheiden, ob sie halten (stand), ziehen (hit), aufgeben (surrender), verdoppeln (double down) oder teilen (split) wollen.

  5. Der Dealer handelt als letzter und muß bei 16 oder weniger ziehen (hit) und von 17 bis 21 halten (stand).

  6. Spieler gewinnen, wenn ihre Blackjack Hand höher als die des Dealers ist, oder sie 21 oder weniger haben, wenn der Dealer überkauft (bust), d. H. wenn er die 21 übersteigt.

 

Herzlich willkommen!Wie spielt man Blackjack

Sie lesen diese Anleitung, weil Sie entweder lernen möchten, wie man Blackjack spielt, oder wie man bei Blackjack gewinnt.

Sie sind hier genau richtig, denn ich arbeite seit 50 Jahren an dieser Anleitung. Ich spiele, studiere, schreibe und unterrichte Blackjack nämlich schon genau so lange. Ich erzähle Ihnen alles, was ich über dieses faszinierende Spiel gelernt habe. Sind Sie bereit? Gut, dann legen wir los
 

 

Kartenspiel

EINFÜHRUNG IN BLACKJACK

In diesem ersten Kapitel erfahren Sie mehr über:

Die Geschichte von Blackjack, insbesondere seine Wurzeln, wie „21“ zu „Blackjack“ wurde und wer die Pioniere waren, die erste grundlegende Spielstrategien für Blackjack entwickelt haben. Wodurch sich Blackjack von anderen Casino Spielen „unterscheidet“ und wie wir uns diesen Unterschied zunutze machen können; wieso das Casino gegenüber einem Spieler immer einen Vorteil hat und was wir dagegen tun können.

Bevor Sie anfangen zu lernen, wie man Blackjack spielt , müssen sie sich (bildlich gesprochen) erst einmal mit dem Gelände vertraut machen und die Spielregeln lernen – insbesondere die Grundregeln von Blackjack, das Ziel des Spiels und ein paar Verhaltensregeln, die beim Spielen beachtet werden sollten.

 

BLACKJACK REGELN

Ich schüttele oft den Kopf mit Abscheu, wenn ich eine Broschüre mit dem Titel „Wie wird Blackjack gespielt“ in einem Casino in die Hand nehme. Diese behaupten übereinstimmend, Ziel des Spiels sei es, möglichst nah an 21 Punkte heranzukommen. Falsch!

Das Ziel von Blackjack ist: die Hand des Dealers auf eine der folgenden Arten zu schlagen:

1) eine Gesamtsumme haben, die über der des Dealers liegt
2) nicht mehr als 21 haben, wenn der Dealer über 21 hat.
 

KARTENWERTE

Jede Karte beim Blackjack hat den abgebildeten Wert. Bildkarten zählen 10 und das Ass zählt entweder 1 oder 11. Kartenfarben haben beim Blackjack keine Bedeutung. Die Summe einer Hand ist die Summe der Kartenwerte der Hand. Eine Hand aus 4-5-8 ergibt 17. Eine andere Hand mit einer Dame und 5 ergibt 15. Man geht immer davon aus, dass das Ass 11 zählt, es sei denn, die Hand würde damit insgesamt 21 überschreiten. In diesem Fall bekommt das Ass wieder einen Wert von 1.Blackjack Karten Zählen

BUSTING (ÜBERKAUFEN)

Übersteigt die Hand eines Spielers oder Dealers insgesamt 21, so nennt man es Busting (Überkaufen). (Manchmal wird der Begriff „Break“ verwendet, wenn die Hand des Dealers 21 übersteigt.) Bekam ein Spieler 10-6, zog eine weitere Karte, die eine 9 war, dann hat der Spieler gebustet (überkauft) (weil seine Hand 25 ergibt).

HARD HAND ODER SOFT HAND

Hard Hand ist eine Hand, die entweder kein Ass enthält oder wenn sie ein Ass enthält, wird dieses als 1 gezählt. Beispiel: 10-8 ist eine Hart (harte) 18; 5-A-10-2 ist eine harte 18. Eine Hand, die ein als 11 gezähltes Ass enthält, gilt immer als Soft Hand. Beispiel: A-5 ist eine Soft (weiche) 16; A-2-5 ist eine Soft 18; und 3-2-A-3 ist eine Soft 19. Wenn Ihre ersten beiden Karten ein Ass enthalten, zählen Sie das Ass als 11. Wenn Sie eine Soft (weiche) Hand ausgeteilt bekommen und weitere Karten ziehen, wird Ihre Soft Hand oft zu einer Hard (harten) Hand. Angenommen, ein Spieler bekommt eine 5-A und damit eine Soft 16 und er zieht eine weitere Karte. Angenommen, die gezogene Karte war eine 6. Der Spieler hat jetzt eine Hard 12 (d. h. Sie können nie busten, wenn Sie bei einer Soft Hand eine weitere Karte ziehen). Sie müssen bei Blackjack den Unterschied zwischen einer Hard und Soft Hand kennen, weil die Spielstrategie dann oft sehr unterschiedlich ausfällt, selbst wenn die Summe der Hand die gleiche ist. Zum Beispiel wird 10-6 (Hard 16) anders gespielt als A-5 (Soft 16).

 

Blackjack Chips in HändenWETTREGELN BEIM BLACKJACK

Blackjack wird an einem halbrunden Tisch gespielt, der mit einem Filztuch bezogen ist und normalerweise Platz für bis zu 7 Spieler bietet. Vor jedem Spieler befindet sich ein Kreis, manchmal auch ein quadratisches Feld, das so genannte Wettfeld, in das der Wetteinsatz mit Casino-Chips gelegt wird. Ein ausgebildeter Casino-Dealer verteilt die Karten streng nach dem Casino-Protokoll, sammelt Verlierer-Wetten ein, zahlt die gewinnenden Einsätze aus und ist in der Regel dafür verantwortlich, das Spiel in einem angenehmen Tempo in Gang zu halten.

In den meisten Casinos wird kein Bargeld für die Einsätze verwendet. Sie müssen Casino-Chips oder „Schecks“ verwenden. Zum Kauf von Chips nehmen Sie einfach an einem Blackjack-Tisch Platz, warten bis der Dealer die aktuelle Runde abgeschlossen hat, legen Ihr Geld auf den Tisch und bitten den Dealer um Chips. Der Dealer wird Ihr Geld in Chips umtauschen und die Chips in Ihre Richtung schieben. Achten Sie darauf, die Chips ordentlich vor sich gestapelt zu platzieren. Die meisten Casinos erlauben den Spielern, mehr als eine Hand in einer Runde zu spielen, vorausgesetzt, es gibt leere Plätze am Tisch. In diesem Fall muss der Spieler in jedes Wettfeld einen Wetteinsatz platzieren, für den er eine Hand bekommen möchte. In den meisten Casinos muss ein Spieler für jede Hand das doppelte des Mindesteinsatzes wetten, wenn er mehr als eine Hand spielt.

CHIP-WERTCasino Chips verschiedene Werte

In den meisten Casinos sind Chips entsprechend ihrem Nennwert farblich gekennzeichnet, obwohl der Wert in der Regel zusätzlich in den Chip eingeprägt ist. Beispielsweise bedeutet ein weißer Chip in der Regel $ 1, rot bedeutet $ 5, grün $ 25, schwarz $ 100, lila $ 500 und orange bedeutet $ 1.000.

Im Casino-Jargon wird ein roter $ 5-Chip oft als „Nickel“ (in Anlehnung an eine 5-Cent-Münze), ein grüner $ 25-Chip als „Quarter“ (25-Cent Münze), ein schwarzer $ 100-Chip als „Blacks“ (Schwarzer), ein lila $ 500-Chip als „Barneys“ (Luxus-Warenhauskette in New York) und ein oranger $ 1.000-Chip als „Pumpkin“ (Kürbis) bezeichnet.

ANZAHL DER KARTENDECKS

Das minimale und das maximale Einsatzlimit werden normalerweise an jedem Tisch beschildert. Beispiel: wenn der Mindesteinsatz von $ 25 an einem Tisch gilt, ist der Einsatz eines roten Chips ($ 5) nicht erlaubt. Ihr Mindesteinsatz muss $ 25 betragen. Prüfen Sie deshalb die Wettlimits am Tisch, bevor Sie sich zu einem Spiel hinsetzen.

Vor dem Austeilen der Karten müssen alle Spieler eine Wette machen, indem sie Chips (Jetons) in ihr jeweiliges Wettfeld legen. Jeder Spieler und der Dealer erhalten zwei Karten. Eine der Dealer-Karten (wird als „Dealer Upcard“ (aufgedeckte Dealer-Karte) bezeichnet) ist immer aufgedeckt, damit die Spieler ihren Wert sehen können. Die andere Dealer-Karte, die so genannte „Dealer Downcard“ (verdeckte Dealer-Karte) oder „Hole Card“ (Karte im Loch) ist verdeckt. Die beiden Spieler-Karten können entweder offen oder verdeckt ausgeteilt werden.

Bei Spielen, die von einem Kartenschlitten (normalerweise mit 4, 6 oder 8 Kartendecks) ausgeteilt werden, werden die Spieler-Karten in der Regel offen ausgeteilt. In diesem Fall dürfen Sie die Karten nicht berühren. Bei Spielen, in denen der Dealer die Karten von Hand an die Spieler austeilt (Single- oder Double-Deck-Spiele), werden beide Spieler-Karten in der Regel verdeckt ausgeteilt. Bei diesen Spielen darf der Spieler die Karten mit nur einer Hand berühren und die Karten müssen immer auf dem Tisch bleiben.

Der Spieler muss eine Spielentscheidung treffen, nachdem er seine ersten beiden Karten angeschaut und den Wert einer der beiden Dealer-Karten gesehen hat.

DAZU GEHÖREN DIE FOLGENDEN SPIELMÖGLICHKEITEN:

Blackjack Karten Zählen

REGELN FÜR DAS ZIEHEN EINER KARTE

Das heißt, Sie möchten, dass der Dealer Ihnen eine weitere Karte gibt. Bei Spielen mit Kartenschlitten zeigen Sie dem Dealer durch ein Fingerzeichen oder indem Sie hinter Ihren Karten mit dem Finger den Tisch berühren, dass Sie eine Karte ziehen möchten (Hit). Bei einem Handspiel kratzen Sie mit der Kante der Karten leicht am Filz.

REGELN ZUM TEILEN VON PAAREN

Wenn Sie zwei gleiche Karten (ein Paar, z. B. zwei 6er oder zwei Asse) haben, können Sie diese teilen (Split). Wenn Sie teilen möchten, müssen Sie eine weitere Wette abgeben, die gleich Ihrer ursprünglichen Wette ist. Legen Sie dazu Ihren Chip einfach neben den Chip, den Sie ursprünglich auf Ihre Hand eingesetzt haben. Wenn Sie ein Paar teilen, spielen Sie jede Karte als eine separate Hand. Sie dürfen für jede Hand so viele Karten ziehen, wie Sie möchten. Dies gilt nicht für geteilte Asse (Split-Asse); in den meisten Casinos darf man für jedes Ass nur eine Karte ziehen. Haben Sie beispielsweise ein Paar 8en bekommen und geteilt, dann haben Sie jetzt zwei Hände mit einem Wert von 8 pro Hand. Sie müssen zuerst eine der geteilten Hände (rechts) zu Ende spielen und erst dann die andere. Bei Spielen mit Kartenschlitten zeigen Sie an, dass Sie teilen möchten, indem Sie einen weiteren Chip neben den ursprünglichen Chip legen. Bei Handspielen werfen Sie die beiden zu teilenden Karten aufgedeckt auf den Tisch und platzieren dann die zweite Wette. Die meisten Casinos erlauben den Spielern, sämtliche Karten mit einem Wert von 10 zu teilen, beispielsweise Buben-10 oder Dame-10, obwohl diese Spielstrategie nicht empfohlen wird, wie sie bald über das Pair Splitting lernen werden.
Blackjack Halten

REGELN BEIM HALTEN

Das heißt, Sie sind mit der Summe in Ihrer Hand zufrieden und wollen bei den Karten bleiben, die Sie haben (sie halten). Bei Spielen mit Kartenschlitten zeigen Sie an, dass Sie halten möchten (Stand), indem Sie mit der Hand, Handfläche nach unten, über die Karten verneinend winken. Bei Handspielen stecken Sie Ihre Karten unter die Chips im Wettfeld.

 

Blackjack 8er Paar teilen

DOUBLE-DOWN-REGELN (VERDOPPELUNG)

Durch diese Spieloption können Sie Ihre erste Wette im Gegenzug für eine (und nur eine) weitere Karte verdoppeln. In den meisten Casinos können Sie nur nach Erhalt der ersten beiden Karten und vor dem Ziehen einer weiteren Karte verdoppeln. Um dem Dealer zu zeigen, dass Sie verdoppeln möchten, legen Sie Ihren Chip einfach neben den Chip, den Sie ursprünglich auf Ihre Hand eingesetzt haben. Bei Handspielen werfen Sie Ihre Karten aufgedeckt auf den Tisch und setzen die zweite Wette.

Casinos erlauben Ihnen zwar, mit einem geringeren Einsatz als Ihrem ursprünglichen Einsatz zu verdoppeln, aber Sie werden noch erfahren, dass dies keine gute Wettstrategie ist.

 

Blackjack Double Down (Verdopplung)

SURRENDER (AUFGABE) REGELN

Diese Spieloption ist manchmal erlaubt. Dadurch kann ein Spieler seine Hand sofort aufgeben und verliert damit automatisch die Hälfte der ursprünglichen Wette. In den meisten Casinos dürfen Spieler ihre ersten beiden Karten erst dann aufgeben, nachdem der Dealer seine Karten eingesehen und bekannt gegeben hat, dass er keinen Blackjack hat (wird als „Verspätetes Aufgeben“ - „Late Surrender“ - bezeichnet). Hat ein Spieler einmal eine Karte gezogen, so steht ihm die Option des Aufgebens nicht mehr zur Verfügung. Hat der Dealer eine Blackjack-Hand, so ist das Aufgeben nicht mehr möglich.

Möchten Sie Ihre Hand aufgeben, so sagen Sie dem Dealer einfach "Surrender" oder "Aufgeben". In einigen Casinos muss ein Handsignal für die Aufgabe gegeben werden, indem eine gedachte Linie von links nach rechts quer zum Tisch mit dem Finger gezogen wird. Gibt ein Spieler seine Hand auf, entfernt der Dealer die Spieler-Karten vom Tisch und legt eine Hälfte der Spieler-Wette in den Chiphalter. Der Spieler nimmt nicht mehr an dieser Runde teil. Manchmal wird eine andere Art von Aufgabe angeboten, die man „Early Surrender“ (Frühes Aufgeben) nennt. In diesem Fall können Spieler ihre Hand aufgeben, bevor der Dealer seine „Hole Card“ auf einen Blackjack überprüft hat. Frühes Aufgeben ist eine für den Spieler günstigere Option als spätes Aufgeben. Hier können Sie mehr dazu erfahren.

Blackjack Surrender(Aufgabe)

INSURANCE (VERSICHERUNG GEGEN BLACKJACK)

Ist die aufgedeckte Dealer-Karte (Dealer Upcard) ein Ass, werden die Spieler gefragt, ob sie eine Insurance (Versicherung gegen Black Jack) setzen möchten. Dabei handelt es sich um eine Zusatzwette, bei der die Spieler wetten, dass die Hole Card des Dealers einen Wert von Zehn haben wird. Die Versicherungswette der Spieler kann kleiner oder gleich der Hälfte des ursprünglich auf die Hand gesetzten Einsatzes sein. Zum Abschließen einer Versicherungswette platzieren Sie Ihre Chips einfach auf die Versicherungslinie, die sich direkt über dem Wettfeld befindet. Sie gewinnen Ihre Versicherungswette, wenn der Dealer eine Karte mit einem Wert von Zehn im Loch hat. Bei Gewinn wird die Versicherungswette mit einer Quote von 2:1 ausbezahlt.

EVEN MONEY

Hat der Spieler eine Blackjack Hand und zeigt der Dealer ein Ass, fragt der Dealer den Spieler, ob er „Even Money“ wünscht. Even Money bedeutet, dass der Dealer automatisch eine Zahlung im Verhältnis 1:1 (also gleiches Geld, engl. Even Money) für den Einsatz leistet, bevor er die versteckte Karte auf einen möglichen Blackjack prüft. Even Money bringt Ihnen das gleiche Ergebnis wie eine auf Ihre Blackjack-Hand gesetzte Versicherungswette.Blackjack Gewinner und Verlierer

SPIELREGELN DES DEALERS

Im Gegensatz zu Spielern hat der Dealer bei Blackjack keine Spielmöglichkeiten. Casino-Regeln legen fest, dass der Dealer ziehen muss, wenn seine Hand weniger als 17 ergibt, und halten muss, also keine weitere Karte mehr nehmen darf (Stand), wenn seine Hand 17 bis 21 ergibt. In einigen Casinos müssen Dealer bei Soft 17 halten, in anderen müssen sie eine Karte ziehen (Hit). Für den Spieler ist es besser, wenn der Dealer nach den Regeln bei einer Soft 17 keine weitere Karte mehr nehmen darf, also halten muss.

EINE HAND GEWINNEN UND VERLIEREN

Der Spieler verliert automatisch, wenn seine Hand insgesamt mehr als 21 ergibt. Wenn die nicht-überkaufte Hand des Spielers die Summe der Hand des Dealers übersteigt, gewinnt die Hand des Spielers und wird mit einer Quote von 1:1 ausbezahlt. Haben Spieler und Dealer die gleiche Summe, ist es ein Unentschieden (Tie oder Push) und der Spieler behält seinen Wetteinsatz. Eine Blackjack-Hand des Spielers, die nicht Unentschieden (untied) ist, wird auch als „Natural“ bezeichnet und im Verhältnis 3:2 ausbezahlt.
 
Anfängern wird dringend empfohlen, das nächste
Kapitel mit Tipps zur Blackjack Spieletikette zu lesen.
 

BLACKJACK ETIKETTE

 
Was man beim Blackjack lassen sollteDas Casino Spiel Blackjack hat seine eigenen Abläufe, Verhaltenskodizes und Spielstrategien. Die Abläufe sind für die Sicherheit und Integrität des Spiels von entscheidender Bedeutung. Die Verhaltensregeln umfassen die Spieletikette, damit Sie sich nicht den Zorn Ihrer Mitspieler oder des Dealers zuziehen. Es folgt eine Liste der häufigsten Fauxpas, die von Anfängern gemacht werden, damit Sie diese vermeiden können.

Verbote beim Blackjack

DAS GELD DEM DEALER DIREKT GEBEN

Alle Bargeldtransaktionen müssen für die Überwachungskameras sichtbar sein. Legen Sie Ihr Bargeld deshalb immer auf den Tisch außerhalb Ihres Wettfeldes und sagen dann dem Dealer, in welcher Stückelung Sie Chips erwerben möchten.

DIE KARTEN MIT ZWEI HÄNDEN HALTEN

Bei Spielen, in denen die Karten verdeckt ausgeteilt werden (in der Regel sind das Single oder Double-Deck-Spiele) dürfen Sie diese nur mit einer und nicht mit zwei Händen berühren.

BERÜHREN DER KARTEN

Werden vier oder mehr Kartendecks verwendet, werden sie in der Regel von einem Kartenschlitten offen an jeden Spieler ausgeteilt. Es gibt zwei Gründe, warum die Karten offen ausgeteilt werden. Erstens wird dadurch die Möglichkeit ausgeschlossen, dass Spieler durch Markierung oder Austausch von Karten betrügen, und zweitens beschleunigt es das Spiel, weil der Dealer die Gesamtsumme jeder Spielerhand schnell bekannt geben kann. Es gibt keinen Grund, die Karten zu berühren. Also tun Sie es nicht.

DIE KARTEN VOM TISCH NEHMEN

Die Karten in Ihrer Hand müssen immer für den Dealer und die Sicherheitskameras gut sichtbar sein. Deshalb sollten Sie diese nie in Ihrem Schoß oder unterhalb der Tischhöhe halten.

 
Verbote beim Blackjack #2

GEGENSTÄNDE AUF DEN TISCH STELLEN

Geldbörsen, Brieftaschen, Taschen und andere Gegenstände sollten Sie an sich tragen oder neben sich stellen. Davon ausgenommen sind die Handtaschen der Damen, die diese auf dem Schoß halten sollten. Man darf ein Getränk am Tisch genießen, verwenden Sie jedoch dabei die vom Casino bereitgestellten Getränkehalter, damit nichts auf dem Tisch verschüttet wird.

BERÜHREN DER CHIPS, NACHDEM SIE IHRE WETTE GESETZT HABEN UND DIE KARTEN AUSGETEILT WURDEN

Ihre ursprüngliche Wette muss unberührt auf dem Tisch bleiben, bis sie entweder gewinnt, verliert oder es zu einem Unentschieden kommt. Beginnt der Dealer, die Karten auszuteilen, ist das für Sie ein Zeichen, die Chips nicht mehr zu berühren, bis die Hand fertig gespielt wurde.

DEM DEALER SAGEN, DASS SIE EINEN „HIT“ (KARTE ZIEHEN) WOLLEN.

„Karte ziehen!“ zu sagen passt vielleicht, wenn man mit Freunden am Küchentisch Blackjack spielt, aber in Casinos geht das nicht. Aus Sicherheitsgründen müssen Sie dem Dealer immer mit einem Handzeichen statt mit Worten zu verstehen geben, wie Sie Ihre Hand spielen möchten. In vielen Casinos wird eine Kamera als „Auge Gottes“ eingesetzt, um die Handgesten der Spieler aus Sicherheitsgründen zu erfassen. Entsprechen Ihre Handgesten Ihren Worten nicht, so kann dies als zweifelhaft oder bewusst irreführend betrachtet werden, deshalb sollten Sie stets Handsignale statt Worte verwenden.

AUF IHREM WETTFELD CHIPS MIT EINEN HÖHEREN NENNWERT ÜBER CHIPS MIT EINEM NIEDRIGEREN NENNWERT STAPELN

Wenn Sie mit zwei oder mehr unterschiedlich gestückelten Chips wetten, dann ordnen Sie den Chip mit dem höheren Nennwert immer unten im Stapel an.

Was man am Blackjack Tisch nicht sagen sollte

DAS EIGENE PECH AM DEALER ODER EINEM MITSPIELER AUSLASSEN

Sie sind nicht die Ursache dafür, dass Sie verlieren. Wahrscheinlich ist es einfach eine Reihe schlechter Karten. Und das passiert allen Blackjack Spielern.

SICH SETZEN UND EINE WETTE SETZEN, WÄHREND KARTEN VOM KARTENSCHLITTEN AUSGETEILT WERDEN

In einigen Casinos ist dies verboten und es wird ein Schild geben, auf dem etwa steht „Kein Einsteigen, während ein Kartenschlitten gespielt wird“. Gibt es kein Schild, so gehört es zum guten Ton, Mitspieler zu fragen, ob sie etwas dagegen haben, wenn man einsteigt. Der Grund dafür ist, dass die meisten Spieler den Aberglauben haben, ein neuer Spieler würde den Verlauf der Karten bei künftigen Händen ändern, wenn er einsteigt, während ein Kartenschlitten gespielt wird und sie deshalb verlieren.

IHREN MITSPIELERN SAGEN, WIE SIE IHRE HAND SPIELEN

Es ist ihr Geld und sie dürfen ihre Hand spielen, wie sie möchten. Bittet jedoch ein Mitspieler Sie um Rat, dürfen Sie ihn beraten.

RAUCHEN

Sind Sie Raucher, dann blasen Sie den Rauch aus Höflichkeit gegenüber Ihren Mitspielern (und dem Dealer) nicht in deren Richtung. Manchmal haben Casinos Nichtrauchertische. Vergewissern Sie sich, dass Sie rauchen dürfen, bevor Sie eine Zigarette anzünden.


Jetzt kennen Sie die Blackjack Regeln und die Tischetikette. Beantworten wir jetzt die Frage: „Es gibt so viele Casino Spiele. Warum sollte man Blackjack spielen?“
 
 

WARUM BLACKJACK SPIELEN?

 
Diese Frage ist wichtig, weil es in den traditionellen und Online Casinos eine große Auswahl an Tischspielen gibt. Warum also gerade Blackjack spielen? Die Vorteile von Blackjack auf den Punkt gebracht:
  • Es ist mathematisch gesehen anders als andere Casino Spiele.
  • Wegen der günstigen mathematischen Gegebenheiten ist es für den Spieler ein viel besseres Spiel.
Roulette im Vergleich zum Blackjack

VERGLEICH ROULETTE – BLACKJACK

Lassen Sie mich durch einen Vergleich mit dem amerikanischen Roulette kurz erklären, warum Blackjack „mathematisch anders“ ist. Ein typisches Rad im amerikanischen Roulette hat 38 Zahlen – 1 bis 36 plus 0 und 00. Angenommen, Sie wetten auf Ihre Glückszahl 7. Mathematisch gesehen haben Sie eine Chance von 1 zu 38, dass die Roulette-Kugel auf der 7 landen wird. Die Gewinnchancen bleiben konstant und ändern sich nicht, unabhängig davon, welche Ergebnisse frühere Versuche ergeben haben. Die Roulette-Kugel hat, wenn Sie so wollen, kein Gedächtnis. Mathematiker werden sagen, dass Roulette ein Spiel „unabhängiger Versuche“ ist, weil das Ergebnis einer Drehung unabhängig von den vorherigen Drehungen ist. Es ist außerdem ein Merkmal sämtlicher Casino Spiele mit „unabhängigen Versuchen“, dass Folgendes, mathematisch gesehen, unter der Annahme eines ehrlichen Spiels zutrifft:
  • Es gibt keine Spiel- oder Wettsysteme, die den Vorteil des Casinos ausschalten können.
  • Für den Spieler ist die Erwartung immer negativ (auf lange Sicht wird er mehr Geld verlieren als gewinnen).
Das Gleiche gilt für viele andere Casino Spiele; und zwar basieren Sie auf „unabhängigen Versuchen“ und deshalb ist langfristig gesehen kein Gewinn möglich. Aber Blackjack gibt den Spielern einen Hoffnungsschimmer. Blackjack ist nämlich ein Spiel voneinander abhängiger Versuche, bei dem ein Gewinn möglich ist. Lassen Sie es mich mit einem anderen Beispiel erklären.

 

Karten mischenABHÄNGIGKEIT BEI BLACKJACK

Angenommen, Sie setzten sich an einen Spieltisch, an dem ein Single-Deck-Spiel gespielt wird und Sie warteten mit Ihrer Wette, bis der Dealer mit dem Mischen der Karten fertig ist. Mit welcher Wahrscheinlichkeit bekommen Sie einen Blackjack (zwei Karten bestehend aus Ass und einer Karte mit einem Wert von Zehn) ausgeteilt? Mathematisch gesehen haben Sie eine Chance von 1:21, einen Blackjack zu erhalten. Nehmen wir nun an, Sie haben bemerkt, dass in der ersten Runde des Spiels vier Asse ausgeteilt wurden. Welche Chance haben Sie zu Beginn der zweiten Runde auf einen Blackjack? Genau Null, weil keine Asse mehr unter den noch nicht gespielten Karten übrig geblieben sind. Sie wurden alle in der vorherigen Runde gespielt. Mit anderen Worten, Ihre Gewinnchancen, eine besondere Hand zu bekommen, hängen davon ab, welche Karten in den vorherigen Runden gespielt wurden. Dies bedeutet aber, dass Blackjack ein Spiel mit voneinander abhängigen Versuchen ist. (Das ist ganz anders als das Roulette-Beispiel.)

 

BLACKJACK IST EIN GESCHICKLICHKEITSSPIELBlackjack Anleitung Lektüre

Wie Sie in den folgenden Kapiteln lernen werden, haben die zuvor gespielten Karten einen großen Einfluss auf Ihre Gewinnchancen in der nächsten Runde. Angesichts dieser Tatsache scheint es logisch, dass man aufgrund des Wissens über die Zusammensetzung der Karten in früheren Spielen seine Einsätze und/oder Strategie ändern könnte, um so die Gewinnchancen auf das meiste Geld bei der nächsten Runde zu maximieren. Dieses Konzept erscheint jetzt vielleicht kompliziert, wird aber in den folgenden Kapiteln noch deutlicher werden. Fürs Erste merken Sie einfach diese Tatsachen über Blackjack:
  • Es ist ein Geschicklichkeitsspiel und nicht nur ein Glücksspiel.
  • Durch bestimmte Spiel- und Wett-Techniken kann man die Chancen zu seinen Gunsten verändern. Das ist bei keinem anderen Casino Spiel möglich.

 

Chancen kalkulierenWARUM BLACKJACK SPIELEN?
NUN, GERADE WEIL:

  • Durch das Erlernen einer einfachen Spielstrategie können Sie den Hausvorteil auf weniger als 1 % verringern.
  • Durch das Erlernen einer bestimmten Wetttechnik anhand der Zusammensetzung der bereits gespielten Karten kann man sich einen mathematischen Vorteil gegenüber dem Casino verschaffen.
Ja, Sie haben richtig gelesen. Wenn Sie lernen, wie man eine Hand spielt und wie viel man auf jede Hand wettet, können Sie den Hausvorteil auf nahezu Null verringern oder sich sogar einen leichten Vorteil verschaffen.
 

Ich bin bereit, Ihnen alles beizubringen… sind Sie bereit, alles zu lernen?
 

DEN HAUSVORTEIL VERSTEHEN

DEN HAUSVORTEIL VERSTEHEN

Nehmen wir an, Sie spielen Blackjack, Sie setzen $ 10, der Dealer gibt Ihnen 10-7 und seine offene Karte ist eine 7. Sie halten bei 17 und die Hole Card des Dealers ist eine Dame, womit er 17 hat. Ihre 17 stehen unentschieden mit seiner 17 – das nennt man im Sprachgebrauch von Blackjack einen „Push“. Bei einem Push wird die Wette weder gewonnen noch verloren. Nehmen wir an, Sie halten die Wette von $ 10 für die nächste Hand. Sie bekommen 9-6, ziehen eine weitere Karte und erhalten eine 7 und haben somit 22. Anschließend hat auch der Dealer 22 Punkte. Einmal mehr haben Sie beide die gleiche Gesamtzahl. Aber wissen Sie was? Im Gegensatz zum vorherigen Push, als Sie beide 17 hatten, verlieren Sie dieses Mal Ihren Einsatz, weil Sie überkauft haben (busted) (das heißt, Ihre Hand zählte mehr als 21), bevor der Dealer überkauft hat. Dieser so genannte „Double Bust“ (doppeltes Überkaufen) macht beim Blackjack den Hausvorteil aus. Die Spieler müssen zuerst ziehen. Wenn sie dann busten, verlieren sie automatisch, und zwar unabhängig davon, ob der Dealer danach in der gleichen Runde ebenfalls bustet. Das ist der einzige Vorteil des Casinos beim Blackjack und wäre sonst alles gleich und würde der Spieler die Spielregeln des Dealers „nachahmen“, würde der Hausvorteil beim Blackjack etwa 8 % betragen. (Sowohl der Dealer als auch der Spieler hätten etwa 28,3 % Chance auf ein Bust, wenn sie in der gleichen Weise spielen würden; dabei würden beide Hände in 0,283 mal 0,283 d.h. in etwa 8 % der Fälle überkaufen, was den Gewinn des Dealers zur Folge hätte.)

Blackjack Spieler Vorteile VORTEILE DES SPIELERS

Zum Glück ist beim Blackjack nicht alles gleich. Spieler haben gewisse Vorteile und Möglichkeiten, die dem Dealer nicht zur Verfügung stehen. Dazu gehören:
  • Eine 3:2-Bonus-Auszahlung auf einen Blackjack, während der Dealer nur eine 1:1-Bonus-Auszahlung erhält, wenn er einen Blackjack gewinnt.
  • Die Möglichkeit für ein Double Down (Verdoppeln) des Einsatzes in günstigen Situationen (wenn man beispielsweise eine 11 mit zwei Karten bekommt), während der Dealer nicht verdoppeln kann. 
  • Die Möglichkeit, Paare zu teilen, während der Dealer nicht teilen darf.
  • Spieler dürfen bei Summen von 12 bis 16 halten, während der Dealer bei einer Punktezahl von insgesamt 16 oder weniger immer eine Karte ziehen muss.

 
Blackjack 5.7% Vorteil

BONUS-AUSZAHLUNG FÜR EINEN BLACKJACK

Die Bonus-Auszahlung auf eine Blackjack Hand ist selbstverständlich ein recht angenehmer Vorteil und der Spieler braucht nichts zu tun, um dieses zusätzliche Geld einzustreichen. Er muss lediglich eine „Natural“-Hand (eine Blackjack-Hand) ausgeteilt bekommen, die, wie bereits erwähnt, nur etwa einmal pro 21 Hände vorkommt. Diese 3:2-Bonus-Auszahlung für den Spieler nimmt vom ursprünglichen 8 %-Hausvorteil etwa 2,3 % weg. Damit steht der Hausvorteil bei 5,7 %.
Blackjack 2.2% Vorteil

DIE RICHTIGEN HIT & STAND-STRATEGIEN BENUTZEN

Durch die Kenntnis der richtigen Hit & Stand-Spielstrategien kann der Spieler weitere 3,5 % vom Hausvorteil wegnehmen. Damit bleibt ein Hausvorteil von etwa 2,2 % übrig. Denken Sie daran, dass die Spieler im Gegensatz zum Dealer immer nach Belieben ziehen oder halten können. Der Dealer muss von 17-21 immer halten und bei 16 oder weniger immer ziehen.
Verdopplung und Split Vorteile

RICHTIGE VERDOPPLUNGS- UND PAIR-SPLITTING-STRATEGIEN VERWENDEN

Wenn Sie die richtigen Strategien für das Double Down (Verdoppeln) lernen, können Sie den Hausvorteil um weitere 1,6 % kürzen. Und wenn Sie außerdem noch wissen, wann man Paare bei einem Spiel am besten teilt, können Sie den Hausvorteil um weitere 0,4 % schmälern. Dadurch bleibt ein Hausvorteil von etwa 0,2 % bei einem Single-Deck-Spiel.

KUMULIERTER HAUSVORTEIL

Die folgende Tabelle zeigt Ihnen, wie man den Hausvorteil bei Blackjack verringern kann, indem man die richtigen Spielstrategien lernt und anwendet. (Die Prozentsätze variieren leicht abhängig von der Anzahl der Kartendecks und den Spielregeln.)
Chancen beim Blackjack

Ich hoffe, Sie erkennen, wie wichtig richtige Strategien für Halten, Verdoppeln und Teilen sind, um das Ziel eines möglichst geringen Hausvorteils zu erreichen. Sie werden am häufigsten dann verdoppeln oder teilen, wenn der Dealer eine kleine offene Karte hat (2-6). Der Grund dafür ist, dass der Dealer in etwa 40 % der Fälle busten wird, wenn er eine kleine Karte zeigt. Dadurch steigen Ihre Chancen auf einen Gewinn, wenn Sie Ihre Hand verdoppeln oder teilen.
 

WARUM ES WICHTIG IST, DIE RICHTIGEN SPIELSTRATEGIEN ZU ERLERNEN

Nachfolgend erläutern wir ein Beispiel dafür, wie viel Geld Sie durch das Erlernen der richtigen Spielstrategien sparen können.

Nehmen wir an, ein aktiver Spieler spielt etwa 500 Stunden Blackjack pro Jahr mit einem durchschnittlichen Einsatz von $ 10. Gehen wir außerdem davon aus, dass der Spieler im Schnitt 100 Hände pro Stunde spielt. Das bedeutet, der Spieler würde im Laufe eines Jahres im Wert von $ 500.000 Wetten setzen (100 Hände pro Stunde mal 500 Stunden mal $ 10 Durchschnittswette). Ein Spieler, der den Dealer nachahmt, aber 3:2 auf eine Blackjack Hand bekommt, hätte mit einem Hausvorteil von 5,7 % zu kämpfen und würde 5,7 % der insgesamt gewetteten $ 500.000, d.h. $ 28.500 verlieren (das ist sein theoretischer Verlust; er könnte mehr oder weniger verlieren, aber im Durchschnitt würde der Spieler im Laufe des Jahres $ 28.500 verlieren). Auf der anderen Seite hat der Grundstratege, der die richtigen Strategien für Halten / Verdoppeln / Teilen kennt, je nach Spielbedingungen nur mit einem Hausvorteil von 0,2%bis 0,5% zu kämpfen. Seine theoretischen Verluste belaufen sich daher nur auf $ 1.000 bis $ 2.500 - eine enorme Einsparung. Der Grundstrategie-Spieler gewinnt gegenüber dem Spieler, der den „Dealer nachahmt“, mindestens $ 26.000 im Laufe des Jahres.Der Wert des Erlernens

KANN ES EIN SPIELER NOCH BESSER MACHEN? JA, INDEM ER FOLGENDERMASSEN VORGEHT:

  • Spiele mit günstigeren Regeln spielen, vor allem Spiele mit nur einem oder zwei Kartendecks.
  • Sogenannte „Bonuspunkte“ („comps“ oder „complimentaries“) und spezielle Werbeaktionen des Casinos ausnutzen. 
  • Die Technik des Kartenzählens lernen.

Ich werde diese Strategien in den folgenden Kapiteln erklären, aber für jetzt merken Sie sich nur diese Tatsache: Der geschickte Spieler kann den Casino-Vorteil, der durch die Regel des „Doppelten Überkaufens“ zugunsten des Casinos eingebaut ist, praktisch eliminieren.

 

BLACKJACK VARIANTEN

Blackjack ist aus mehreren Gründen das beliebteste Casino-Kartenspiel der Welt:    Blackjack Dealer

  • Es ist ein einfaches Spiel.
  • Etwas Geschick gehört ebenfalls dazu.
  • Das Mysterium des Kartenzählens macht es interessant und ist gleichzeitig der Schüssel zum Erfolg.

 

Vielleicht glauben Sie, dass Blackjack heute genauso aussieht wie vor 70 Jahren, aber dem ist nicht so. In der langen und turbulenten Geschichte des Spiels kam es zu zahlreichen kleineren – und einigen größeren – Änderungen.

DIE FRANZOSEN SPIELEN

Blackjack in Frankreich

Die Ursprünge von Blackjack sind etwas unklar. Es wird allgemein angenommen, dass „vingt-et-un“ (ausgesprochen „van te a“, und bedeutet 20 + 1, oder einfach 21) der Vorgänger war.

Um 1700 kam es in französischen Casinos auf. Für „vingt-et-un“ gelten andere Regeln als für Blackjack, wie wir es kennen. Ziel des Spiels war es, mit den Karten, die insgesamt 21 ergaben, ein so genanntes „Natural“ zu erzielen; allerdings haben die Spieler gewettet, nachdem (und nicht bevor) sie ihre ersten Karten erhielten. Der Dealer konnte die Wetten aller Spieler nach einem Blick auf seine erste Karte verdoppeln. Hatte der Dealer darüber hinaus ein „Natural“, mussten die Spieler das Dreifache bezahlen. Dennoch gibt es einige auffällige Ähnlichkeiten mit den modernen Blackjack-Formen; nämlich das Rankingsystem der Hände und die Bestrebung, 21 zu erreichen.

ITALIENER SPIELEN SEVEN-AND-A-HALF

Blackjack in Italien

Unterdessen spielten die Italiener ein Spiel namens „Seven-and-a-Half“ - Siebeneinhalb.

DIESES SPIEL:

  • Verwendet nur Bildkarten (werden als halber Punkt gezählt)
  • Die 8, 9 und 10 (zählt als ein Punkt)
  • Der Karokönig war ein Joker

Ziel war eine Hand mit insgesamt 7,5 Punkten. Ein Spieler verlor automatisch, wenn seine Hand mehr als 7,5 Punkte zählte. Es wird allgemein angenommen, dass der Blackjack-Begriff „Überkauft“ (busted) aus diesem Spiel abgeleitet wurde.

SPANIER SPIELEN „ONE-AND-THIRTY“ - EINS UND DREISSIG

Spanische Blackjack Variante "1&30"Ein weiteres Spiel mit Ähnlichkeiten zu Blackjack war das spanische Spiel namens „One-and-Thirty“ (Eins-und-Dreißig). Im Spiel, das im 15. bis 17. Jahrhundert in Spanien und in Irland bekannt war, erhielten die Spieler drei Karten. Ziel war es, mit drei Karten der gleichen Farbe möglichst Nahe an 31 zu kommen.

 

WECHSEL VON „21“ AUF „BLACKJACK“21 Blackjack

Vingt-et-un war weltweit sehr beliebt; der Name des Spiels wurde jedoch bald abgeändert: in England zu „Van John“ und in Australien zu „Pontoon“.

Es wird allgemein angenommen, dass das Spiel um 1800 nach Amerika kam, zunächst war es jedoch bei den Spielbanken nicht beliebt. Die Casinos veränderten die Regeln um mehr Spieler für das Spiel zu gewinnen und fingen an, einen Bonus von 10:1 auszuzahlen, wenn die ersten beiden Karten ein Kreuz- oder Pik-Bube zusammen mit einem Kreuz-Ass waren. Als Folge dieser Änderung nannten die Amerikaner das Spiel „Blackjack“.
 

LEGALISIERUNG

NNevada legalisierte Glücksspiele 1931 und Blackjack verbreitete sich in den legalisierten Casinos von Las Vegas. Die Casinobesitzer verstanden nicht viel vom mathematischen Hintergrund des Spiels, sie wussten jedoch, dass sie eine Menge Geld mit Blackjack verdienen konnten. Sie erwirtschafteten sogar zu viel Geld bedingt durch ein einfaches Merkmal des Spiels: Die Spieler spielten vor dem Dealer, und hatte die Hand eines Spielers einmal 21 überstiegen, verlor der Spieler automatisch seinen Einsatz ohne Rücksicht darauf, was der Dealer anschließend tat. Casinodirektoren erkannten geschickt, dass der Gewinn zu hoch war, und führten deshalb spielerfreundliche Regeln ein. Dazu gehörte die Auszahlung im Verhältnis 3:2 auf Blackjack, sowie die Optionen der Spieler, zu verdoppeln sowie Paare aufzuteilen. Der Dealer hatte dagegen keine Wahlmöglichkeiten: er musste bei 16 oder weniger immer Hit und von 17 bis 21 immer Stand spielen. Diese Regel erhöhte die Beliebtheit von Blackjack, obwohl die Mathematik des Spiels weiterhin ein Geheimnis blieb, denn viele Casinobesitzer waren der Meinung, das Spiel wäre zu kompliziert, um es mathematisch analysieren zu können. Diese Vorstellung änderte sich jedoch im Jahr 1956.

 

DIE VIER TAPFEREN REITERDie Vier Tapferen Reiter

Roger Baldwin, Wilbert Cantey, Herbert Maisel und James McDermott werden in der Literatur oft als die „Vier Reiter von Aberdeen“ bezeichnet. Sie entwickelten die erste einigermaßen genaue grundlegende Spielstrategie für Blackjack.

Das Eindrucksvolle an ihrer Leistung war, dass sie es mit einfachen mechanischen Rechenmaschinen (oder „Addiermaschinen“) geschafft hatten. Diese Pioniere bewiesen, dass Blackjack dann die besten Gewinnchancen bot, wenn die Spieler eine Reihe von bestimmten Spielregeln befolgten. Ihre Arbeit wurde im Jahr 1956 in der Zeitschrift der American Statistical Society veröffentlicht und ein Jahr später in dem Buch „Playing Blackjack to Win“. Obwohl die vier Reiter in der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt waren, erkannten ihre Fachkollegen deren Leistungen im Jahr 2008 mit der Aufnahme in der „Blackjack Hall of Fame“ an.

 

BLACKJACK 1940 BIS 1960Blackjack in den 40ern und 60ern

In den 40er und 50er Jahren gab es ein paar Spieler, die unabhängig voneinander rudimentäre Zählsysteme entwickelt hatten, um beim Blackjack zu gewinnen. Der bedeutendste war Jess Marcum, ein Kernphysiker bei der Rand Corporation, der seinen Job aufgab, um professionell zu spielen. Allerdings war es Dr. Edward O. Thorp, der 1962 das erste leistungsfähige und erfolgreiche Kartenzählsystem entwickelt und veröffentlicht hatte (das so genannte „Ten Count“, also Zehner-Zählsystem). Nachdem es Thorps Buch in die Bestsellerliste der New York Times geschafft hatte, brach in den Casinos von Las Vegas Panik aus. Am 1. April 1964 – als wollte man einen grausamen Aprilscherz mit der Öffentlichkeit spielen – veränderten die Casinos die Regeln von Blackjack drastisch:

  • Spieler durften nur noch verdoppeln, wenn ihre ersten zwei Karten 11 ergaben.
  • Ein Paar Asse durfte nicht mehr aufgeteilt werden.

Ein Karte ziehenSpieler empörten sich über diese Veränderungen und hörten auf zu spielen. Den Casinos blieb nichts anderes übrig, als wieder die Blackjack-Standardregeln einzuführen, allerdings mit einer wichtigen Änderung: Anstatt nur ein Single-Deck-Spiel von Hand auszuteilen, gingen viele zu einem Spiel über, bei dem von vier Kartendecks mittels einem Kartenschlitten ausgeteilt wurde. Die Öffentlichkeit akzeptierte diese Änderung, und zum ersten Mal wurden Blackjack-Spiele mit mehreren Kartendecks mehr oder weniger zum Standard in den Casinos. Millionen von Spielern kauften das Buch von Thorp und glaubten, es beschreibe eine einfache Methode, reich zu werden. Obwohl sein Ten-Count-System funktionierte, fanden die Leute es zu kompliziert und viele kehrten zu ihrem bisherigen Spielstil zurück. Thorps Buch führte zu einer zunehmenden Beliebtheit von Blackjack und dies führte ironischerweise wiederum zu steigenden Gewinnen für die Casinobesitzer.

KartenstapelBlackjack ursprünglich in den Casinos eingeführt wurde, wurde von einem einzigen Single-Deck ausgeteilt. Der Dealer mischte die Karten von Hand und gab sie den Spielern verdeckt. Spieler nahmen ihre Karten auf, um zu sehen was sie hatten, und versteckten sie dann entweder unter ihren Chips oder kratzten damit auf dem Filz in ihre Richtung, um dem Dealer damit Hit (Karte ziehen) oder Stand (halten) anzuzeigen. Eine Blackjack Hand des Spielers ohne Unentschieden (untied) wird mit der Gewinnquote 3:2 ausbezahlt. Früher blieb der Dealer immer bei Soft 17 stehen (keine Karte) und die Spieler konnten auf beliebige zwei Karten und nach dem Teilen von Paaren verdoppeln. Dieses Spiel wurde lange „Standard Las Vegas Strip Blackjack“ genannt. Aber die Zeiten ändern sich und somit auch das Blackjack-Spiel. In den nachfolgenden Kapiteln beschreibe ich einige dieser Änderungen. Nicht nur betreffend die Art, wie dieses Spiel gespielt wird, sondern auch betreffend die erarbeiteten Techniken, mit denen erfahrene Spieler dieses Spiel gewinnen können.

 

WICHTIGSTE ERKENNTNISSE:

  • Das Ziel beim Blackjack ist, die Hand des Dealers zu schlagen, indem man einen Gesamtwert hat, der über dem des Dealers liegt, oder indem man nicht mehr als 21 erreicht, wenn der Dealer 21 hat.
  • Spieler haben verschiedene Spielmöglichkeiten einschließlich Surrender (Aufgeben), Pair Splitting (Teilen von Paaren), Double Down (Verdoppeln), Hit (Karte ziehen) und Stand (Halten).
  • Das Casinospiel Blackjack hat seine Abläufe, Verhaltenskodizes und Spielstrategien, um die Sicherheit und Integrität des Spiels zu gewährleisten und zu verhindern, dass Sie den Zorn Ihrer Mitspieler oder des Dealers auf sich ziehen.
  • Durch die Anwendung der Grundstrategie ist es möglich, den Hausvorteil auf weniger als 1 % (regelabhängig) zu verringern.
  • Blackjack ist ein Geschicklichkeitsspiel, nicht nur ein Glücksspiel. Durch bestimmte Spiel- und Wetttechniken kann man die Chancen zu seinen Gunsten verändern. Das ist bei keinem anderen Casinospiel möglich.
  • Es wird allgemein angenommen, dass das um 1700 in französischen Casinos gespielte Vingt-et-un der Vorläufer von Blackjack war.
  • Manchmal wird eine andere Art der Aufgabe angeboten, die man „Early Surrender“ (Frühes Aufgeben) nennt.Als Blackjack in den 1800er Jahren nach Amerika kam, veränderten Casinobetreiber die Regeln, um mehr Spieler für das Spiel zu gewinnen, und fingen an, einen Bonus von 10:1 auszuzahlen, wenn die ersten beiden Karten ein Kreuz- oder Pik-Bube zusammen mit einem Kreuz-Ass waren. Dies führte dazu, dass Amerikaner das Spiel „Blackjack“ statt „21“ nannten.
  • Blackjack wurde ab 1931 in legalisierten Casinos in Las Vegas angeboten, obwohl die Casinobetreiber kaum etwas über die Mathematik des Spiels wussten.
  • Roger Baldwin, Wilbert Cantey, Herbert Maisel und James McDermott werden in der Literatur oft als die „Vier Reiter von Aberdeen“ bezeichnet. Sie entwickelten in den 1950er Jahren die erste einigermaßen genaue grundlegende Spielstrategie für Blackjack.
  • Dr. Edward O. Thorp entwickelte und veröffentlichte 1962 das erste leistungsfähige und erfolgreiche Kartenzählsystem, das sogenannte „Ten Count“ (Zehner-Zählsystem).
  • Nachdem es Thorps Buch „Beat the Dealer“ auf die Bestsellerliste der New York Times geschafft hatte, veränderten die Casinos die Regeln von Blackjack. Spieler empörten sich und hörten auf zu spielen. Den Casinos blieb nichts anderes übrig, als wieder die Standardregeln einzuführen, allerdings mit einer wichtigen Änderung: Viele wechselten von einem von Hand ausgeteilten Single-Deck-Spiel zu einem Spiel, bei dem von vier Kartendecks mittels Kartenschlitten ausgeteilt wurde.

ZUSAMMENFASSUNG DES KAPITELS

Nachdem Sie die Geschichte des Blackjacks kennengelernt, sich die grundlegenden Spielregeln und die Tisch-Etikette des Blackjacks angeeignet haben und nun wissen, warum Blackjack unter den Casino-Spielen so einzigartig ist und was den eingebauten Hausvorteil erzeugt, werden Sie jetzt die grundlegenden Spielstrategien lernen, um ein wirklich geschickter Spieler zu werden.
 
 

TESTEN SIE SICH SELBST

Versuchen Sie, die folgenden Fragen anhand der Informationen in Kapitel 1 zu beantworten.

  1. Der Name des Spiels, das als Vorläufer von Blackjack angesehen wird, ist das französische Spiel Vingt-et-Un. Richtig oder falsch?
  2. Was passierte, als das Spiel „21“ mit dem Namen „Blackjack“ bekannt wurde?
  3. Was erreichten die „Vier Reiter von Aberdeen“?
  4. Wer entwickelte und veröffentlichte das erste leistungsfähige und erfolgreiche Kartenzählsystem für Blackjack?
  5. Wie hieß dieses Kartenzählsystem und das Buch, das es in die Bestsellerliste der New York Times schaffte?
  6. Was ist das Ziel von Blackjack?
  7. Welche große Veränderung fand in der Art und Weise, wie Blackjack in den Casinos ausgeteilt wurde, nach der Veröffentlichung von „Beat the Dealer“ statt?
  8. In einem von Hand ausgeteilten Single-Deck-Spiel dürfen Sie Ihre Karten mit zwei Händen halten. Richtig oder falsch?
  9. Sie möchten einen Einsatz von $ 40 mit einem grünen Chip ($ 25) und drei roten Chips (je $ 5) leisten. Wie stapelt man seine Chips im Wettfeld richtig?
  10. Sie können den Blackjack-Hausvorteil verringern, indem Sie mehr wetten, nachdem Sie mehrere Hände in Folge verloren haben. Richtig oder falsch?
 

Answers

  1. Richtig.
  2. Casinobetreiber fingen an, einen Bonus von 10:1 auszuzahlen, wenn die ersten beiden Karten ein Kreuz- oder Pik-Bube zusammen mit einem Kreuz-Ass waren. Dies führte dazu, dass Amerikaner das Spiel „Blackjack“ statt „21“ nannten.
  3. In den 1950er Jahren entwickelten sie die erste einigermaßen genaue Blackjack-Grundstrategie.
  4. Dr. Edward O. Thorp.
  5. Der „Ten Count“. Der Titel seines Bestsellers war „Beat the Dealer“.
  6. Das Ziel beim Blackjack ist, die Hand des Dealers zu schlagen, indem man einen Gesamtwert hat, der über dem des Dealers liegt, oder indem man nicht mehr als 21 erreicht, wenn der Dealer 21 hat.
  7. Casinos begannen, vier Kartendecks zu verwenden, die von einem Kartenschlitten ausgeteilt wurden.
  8. Falsch. Sie dürfen die Karten mit nur einer Hand halten und die Karten müssen immer über der Tischhöhe bleiben.
  9. Sie stapeln Ihre Chips mit den größten Chips unten ($ 25 grüne Chips) und den kleinsten Chips unten (drei $ 5 rote Chips).
  10. Falsch.
Verfasst von

 

Von
Henry Tamburin Ph.D